TC Spectra Comp, hat schon wer Erfahrungen damit?

Friese

Member
Bassix
ß523
Hi,

ich möchte gern den Compressor auf meinem Board aufwerten und das Konzept vom TC Spectra Comp interessiert mich. Einerseits ein sehr flexibel einzustellender Multiband-Compressor, den man - hat man seine Settings gefunden - mit einem Knopf regeln kann. Preislich ist er auch attraktiv. Das Ding ist jetzt eine Weile auf dem Markt, aber ich finde kaum Meinungsäusserungen dazu. Gibts hier jemanden, der den schon mal getestet hat?

Da ich mir nicht sicher bin, wie es hier mit Links in Shops aussieht, hier mal der Link zum Hersteller
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß57.018
Geiles Teil und vom Sound und den Einstellmöglichkeiten (per PC Editor) wirklich gut. Leider nur hat es für mich den kolossalen Geburtsfehler dass zum Betrieb ein Steckernetzteil notwendig ist. Steckernetzteile, mit ihren Störungen und fummeligen Steckern, die im unpassendsten Augenblick einen Wackelkontakt haben für mich auf einer Bühne nichts verloren. Jeder Handyakku und -zig andere Geräte lassen sich heutzutage per USB und Steckernetzteil aufladen. Warum finden Akkus und Wiederaufladbarkeit nicht endlich mal Einzug in die Stompboxen ? Wenn die Akkus zudem noch das gängige AA bzw. Mignon Format hätten, könnte man die Stompboxen zuhause an praktisch jedem Handynetzteil aufladen ohne sie öffnen zu müssen. Und falls wirklich mal der Saft ausgehen sollte, könnte man notfalls frisch geladene Akkus, ein paar Batterien oder für die völlig Schmerzfreien auch wieder ein USB Ladegerät auf der Bühne einsetzen.
 

Elektro-Olli

Active Member
Bassix
ß2.715
Der Titel des Threats läßt nicht unbedingt darauf schließen, aber hier

https://www.bassic.de/threads/tc-toneprint-editor.14860451

geht es auch um den SpectraComp.

Bei mir hat der SpectraComp den EBS Multicomp abgelöst. Ich wechsle immer mal wieder zwischen den TonePrints Smooth&Funky und Captain East.

Wenn man den Nerv hat wenigstens die verfügbaren TonePrints auszutesten oder mit dem TonePrint Editor tiefer in die Materie einzusteigen bereit ist, bekommt man einen ungeheuer flexiblen Kompressor, der gleichzeitig super kompakt ist.
Den Tip mit dem HyperGravity kann ich unterschreiben. Es gibt dafür zwar nicht direkt die speziellen Bass TonePrints vom SpectraComp, aber man kann sie sich selber einstellen und hat dann direkten Zugriff auf mehr Parameter.
 

Elektro-Olli

Active Member
Bassix
ß2.715
Was mich in dem Zusammenhang noch interessieren würde: Hat jemand von den SpectraComp Nutzern hier schon mal Single Band Einstellungen ausprobiert? Wenn man gar keine Multibandkompression will, weil sie vielleicht zu unauffällig daherkommt, ist der SC dann in der Lage einen guten analogen Kompressor zu "emulieren"?

Einige User haben ja angemerkt dass der SC zwar gut klingt und den Sound veredeln kann, das aber nicht der Sound sei, den sie von einem Kompressor erwarten.
 

Friese

Member
Bassix
ß523
Vielen Dank erstmal für die vielen Links und Meinungen. Ich hab ihn mir jetzt bestellt, das letzte Urteil muss man ja eh immer selbst fällen.

Für mich ist übrigens die Tatsache, dass kein Batteriefach drin ist und der Effekt dafür ultrakompakt ist sowie dass ich nicht noch ein Netzteil mit ein paar Euronen mitbezahlen muss eher ein Vorteil. Das Teil kommt eh aufs Pedalboard, wo es eine zentrale Stromversorgung gibt. Und die mittlerweile 7 Bodentreter will ich weder mit separaten Netzteilen befeuern noch möchte ich ständig welche aufladen oder Batterien wechseln müssen. Eine gute zentrale Akkulösung fürs Board wäre toll, aber nicht für jeden einzelnen Effekt.
 

Dr.Gore

G-strings are for strippers
Bassix
ß16.038
Ich hab mir auch einen gekauft. In erster Linie war für mich die Größe und die positiven Erinnerungen an den Comp aus dem RH750 ausschlaggebend. Die Werkseinstellung haben mich dann aber erschrocken. Zum glück reißen die Toneprints das wieder raus.
Für den Editor fehlt mir momentan der Nerv. Für den geringen Neupreis find ich das Pedal voll in Ordnung.
Is halt Digital:popcorn:
 

Elektro-Olli

Active Member
Bassix
ß2.715
Wobei ich persönlich finde, dass TC die Sache mit ihren digitalen Pedalen recht gut macht. Ich habe mal ein Setting eingestellt, dass den SC als reinen Booster verwendet. Und zwischen dieser Einstellung und dem True Bypass kann ich beim besten Willen keinen Unterschied wahrnehmen. Lediglich die Latenz ist messbar.
Weil ich mich grundsätzlich für digitale Audioverarbeitung interessiere, habe ich mal einen Corona Chorus aufgemacht und einen sehr hochwertigen 24Bit-Wandler von AKM gefunden. Das und der Signalprozessor den ich vorgefunden habe, erklärt warum die Teile so sauber arbeiten.
Wenn ich da anderseits an meinen Zoom MS-60B denke, was der meinem Signal antut, selbst im (digitalen) Bypass! Den benutzte ich wenn überhaupt nur noch in einer parallel Loop.
Für analoge wie digitale Pedale gilt: Man kann es gut oder auch schlecht machen. Aber klar: Is halt digital. Daran gibt es nichts zu rütteln.
Und wer allergisch gegen Bits ist, der wird mit dem SC einfach nicht glücklich.
 

amoc

Active Member
Bassix
ß8.417
Hallo Friese, hast du dir schon den Spectra Comp besorgt?
Liebäugle auch grad mit dem Pedal, weil es so schön kompakt ist.
 

Elektro-Olli

Active Member
Bassix
ß2.715
Gestern hat TC neue Artist TonePrints für den SpectraComp vorgestellt. Ich hatte leider noch keine Zeit die anzutesten, aber ich denke mehr ist da immer gut. Steigt doch die Wahrscheinlichkeit, dass man "sein" TonePrint findet.
 

Friese

Member
Bassix
ß523
Mein Spectra Comp ist jetzt aufm Board und wartet auf den erste Einsatz im Proberaum heut abend. Am heimischen Übungsverstärker hat er jedenfalls schonmal ne gute Figur gemacht. Mir gefällt, dass er unheimlich flexibel ist, aber durch die TonePrint Presets sehr einfach zu bedienen.
 

Dr.Gore

G-strings are for strippers
Bassix
ß16.038
Ist das Pedal in der Werksauslieferung mit dem Spectracomp von den RH Modellen zu vergleichen?
Mich hat die Werkseinstellung nicht an die RH-Amps erinnert. Boostet die Lautstärke und rauscht deshalb fies. Die finde ich unbrauchbar. Aber es gibt gute Toneprints. Unter anderem auch die Kompressoreinstellungen vom Blacksmith.
 

Uwe 65

Active Member
Bassix
ß7.623
Hat der Blacksmith eine andere Kompressor Einstellung als der RH 750 bzw. 450.?
Das kann ich mir nicht vorstellen....oder wohl doch....
 
Zuletzt bearbeitet:

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß65.974
Mir hat die Größe auch gut gefallen und ich hatte ihn schon fast auf meinem Board. Ich haber aber allerdings oft erlebt, dass mich bestimmte Features (Größe, Flexibilität, Einstellmöglichkeiten, Preis...) anfänglich irgendwie begeistern konnten, aber letztlich ist es dann doch immer der Sound, an dem ich keine Kompromisse eingehen will.
Und da ist, bei allem was mir bisher untergekommen ist, der EBS immer noch das Maß aller Dinge und stellt mich zu 100% zufrieden und wird bleiben.

PS: Wenns nur beim Oberdrive auch so eindeutig wär... ;-/
 

low.b

Sven
Bassix
ß7.938
Ich habe mir den SpectraComp jetzt mal bestellt und heute in der Bandprobe probiert. Ich muss sagen, ich bin begeistert. Hatte vorher einen Rack Kompressor und auch den Boss CS probiert. Aber die beiden haben mich nicht zufrieden gestellt.

Der SC ist fast nebengeräuschfrei und extrem flexibel. Vorallem das "Hochladen" von Toneprints über die Pickups geht wirklich problemlos und einfach. Da vermisse ich nichts.

Einen kleinen Nachteil finde ich jedoch, dass die Lautstärke, zumindest die gefühlte, bei den verschiedenen Toneprints unterschiedlich ist und man dadurch am Master regeln muss, um die Gesamtlaustärke wieder auf dem gewohnten Level zu haben.

Da wäre ein Levelregler schon praktisch, da sich die Parameter ohne PC oder Notebook mal eben nicht so schnell ändern lassen. Ok, vllt. sollte man das zuhause mal einmal richtig einstellen. Wenn man ehrlich ist, dann ändert man sein Zeug ja nicht ständig, sondern lässt das Live-Rig laufen, wenn es funktioniert :D

Ein Vergleichstest zum EBS wäre da mal toll. Der ist ja auch Multiband, aber einstellen lässt sich da nicht wirklich was, oder?
 
Oben Unten