Tempo bestimmen: Dmitry Lisenko - Prometheus

Quayle

Quayle

Well-Known Member
Beiträge
226
Bassix
ß6.104
Hallo,

das Stück

Dmitry Lisenko - Prometheus​

ist fast ganz raugehört.

Habe Bass und Schlagzeug separiert. Es fehlen noch paar Teile bei den Drums.

Bei den Tempo bin ich etwas unsicher und schwanke da von 5 bis 10 bpm.




Wie ist das Tempo?

Was würdet ihr sagen?


Bei so viel Arbeit, wollte ich alles so genau wie möglich jetzt fertig stellen und vielleicht aufnehmen und auf Youtube ein Video damit hochladen.


Best Quayle
 
Ist das dann nicht quasi ein Schritt rückwärts?

Jedenfalls. 107
Siehe bitte Fragestellung von dem Thread und Topic.
1. Punkt: Wir können gerne darüber reden, aber diskutiert wird darüber nicht.
Es sind sehr viele Hobby-Bassisten, die nicht die Zeit usw. mitbringen, um noch zusätzlich zum Spielen
das Perkussive zusätzlich dazu noch zu erlernen.
Das Stück ist schon schwer genug, auch ohne das beides gleichzeitig zu spielen.


2. Punkt: Noch mehr Freiheiten erlaube ich mir:-)
Den Slapteil kann ich zwar slappen, aber ich bevorzuge das Pick.
Habe mich an das Pick gewöhnt, weil ich von der Gitarre komme und es mir auch so die Möglichkeit immer wieder gab, auch aus günstigen Bässen so viel wie möglich vom Sound herauszuholen. Wenn einer gerne mit den Fingern spielt oder die Sachen slappen mag. The Freiheit is yours.

3. Punkt: Außerdem haben viele "nur" einen oder mehrere E-Bässe.
Ein guter A-Bass kostet halt etwas. Wo will man perkussiv auf einem E-Bass draufschlagen?

4. Punkt: The Freiheit is yours. Die Welt ist groß genug für viele Wege.
Du kannst ja gerne beides zusammen spielen ;-)
Man kann ja auch die Noten so ausdrucken, dass Bass und Schlagzeug zeilenweise untereinander sind.

5. Punkt: War jahrelang Bassist in einer Band und liefere Ideen für Gitarren, Violine, Gesang, auch mal Drums.
Bin Aufgabenverteilungen gewohnt. Es ermöglicht auch "Amateur-Musikern" auch mal etwas umzusetzen,
wo es im Alltag dafür leider keinen Platz gibt.

Danke für deine Tempo-Angabe.
Damit es keinen weiteren Schritt rückwärts gibt, werde ich mindestens 108 bpm verwenden ;-)

Es war ein Haufen Arbeit und mein letzter Bass-Lehrer weigerte es sich herauszuhören.
Der hat am liebsten die Stück herausgehört, deren Noten oder Tabs er hatte oder kurz vorher googeln konnte.


Erst durch "exotische" Scalen und den Umgang einiger Bands mit der Pentatonik oder freien Umgang mit den Kirchentonleitern, wenn man es sich damit es herleiten mag, hatte ich genug Motivation mich damit zu beschäftigen. Da lösten sich bei mir paar Glaubensätze.

Auf der Gitarre ist das Stück easy, aber auf dem Bass, puh.





Best Quayle
 
Echt? Find ich gar nicht nachvollziehbar. Mit einem fortgeschrittenen Schüler so ein Stück gemeinsam rauszuhören und zu erarbeiten wär doch ne tolle Sache!
Gemeinsam wär ja auch ok.
Wenn ich für jeden Schüler so etwas vor dem Unterricht raushören müsste, hätte ich für nix anderes mehr Zeit. Das macht man ja nicht mal so nebenbei in 15 min…
 

Das ist nachvollziehbar. Oder wärst du bereit gewesen, ihn für die dafür benötigte Zeit extra zu bezahlen?
Der hat jede Stunde bei sich Zuhause abgerechnet.
Ja, ich wäre bereit gewesen.

Schätze mal, dass einige so eine fundierte Ausbildung beim Notenlesen genossen haben, dass es ihnen Schmerzen bereitet etwas herauszuhören.
 
Zuletzt bearbeitet:
Echt? Find ich gar nicht nachvollziehbar. Mit einem fortgeschrittenen Schüler so ein Stück gemeinsam rauszuhören und zu erarbeiten wär doch ne tolle Sache!
Naja, ich sehe mich immer noch als Beginner, auch nach 20 Jahren.
Es ist einfach zu viel zu lernen.


Meine Lücken sind groß.
Aber ich konnte mich bisher mit Grundtönen, Kirchentonleitern, Wissen, welche Töne in Akkorden sind und einigen exotischen Scalen durchfuschen.

Anstatt chronologisch und systematisch zu üben, übe ich Stücke, weil ich sie gut finde, unabhängig vom Schwierigkeitsgrad.

Im Nachhinein war es idiotisch mit Tool ~ Schism in den ersten 3 Monaten auf dem Bass anzufangen.
Oder später Teen Town usw. .

Wenn ich es gut finde, ziehe ich es durch.
Wenn ich es dann endlich kann, spiele ich die Sachen Jahre nicht.

Ist vom Verstand- und der Vernunft- Seite nicht zu erklären.

Naja.

Ich wollte eigentlich nur das Tempo wissen.
Schwankte zwischen 105 und 111.

Schätze mal, dass je nach Groove und Spannung Tempo gemacht oder minimal gedrosselt wird. Je nachdem ob es passt.

108 ist glaube ich ein guter Kompromiss.
 
ich wollte kein Fass damit aufmachen, aber ich hab den Herrn Lisenko von Anfang an verfolgt und in seinen Interviews wird deutlich, dass die Intention hinter seinem Erfolg ja gerade die percussive Technik ist, die er sich von Gitarristen abgeschaut hat. Und das machen seine Stücke ja auch aus.
Hier habe ich auf die Schnelle ein Interview für "Gitarre und Bass" gefunden:

Das mit dem "Schritt rückwärts" war darauf bezogen, da ich denke, dass du mit deiner Herangehensweise, seiner Intention entgegen arbeitest.
Jetzt bin ICH aber auch ein Musiker, welcher grundsätzlich an eigener Musik arbeitet und covern lediglich als "tribute" in Eigeninterpretation angeht. Daher würde ICH das Stück nicht in meiner DAW auffriemeln. Aber würde gerne hören, was du draus geschaffen hast. Lass mal hören!
Sollte ich dir damit auf den Schlipps getreten sein, tut mir das Leid.
An sich darf und soll jeder tun, was Spaß bereitet.

Ich mag übrigens sehr sein Album von 2017. Hier:


Ontopic:
ich schätze mal stark, dass das Stück ohne Klick aufgenommen worden ist. Chordify hinterlegt es jedenfalls mit 107bpm.
 
Hat etwas länger gedauert.

Video kommt noch, muss mal alle Videos vom Recording zusammenschneiden.

Hier schon einmal ein "Roh-Mix":
 
ich wollte kein Fass damit aufmachen, aber ich hab den Herrn Lisenko von Anfang an verfolgt und in seinen Interviews wird deutlich, dass die Intention hinter seinem Erfolg ja gerade die percussive Technik ist, die er sich von Gitarristen abgeschaut hat. Und das machen seine Stücke ja auch aus.
Hier habe ich auf die Schnelle ein Interview für "Gitarre und Bass" gefunden:

Das mit dem "Schritt rückwärts" war darauf bezogen, da ich denke, dass du mit deiner Herangehensweise, seiner Intention entgegen arbeitest.
Jetzt bin ICH aber auch ein Musiker, welcher grundsätzlich an eigener Musik arbeitet und covern lediglich als "tribute" in Eigeninterpretation angeht. Daher würde ICH das Stück nicht in meiner DAW auffriemeln. Aber würde gerne hören, was du draus geschaffen hast. Lass mal hören!
Sollte ich dir damit auf den Schlipps getreten sein, tut mir das Leid.
An sich darf und soll jeder tun, was Spaß bereitet.

Ich mag übrigens sehr sein Album von 2017. Hier:


Ontopic:
ich schätze mal stark, dass das Stück ohne Klick aufgenommen worden ist. Chordify hinterlegt es jedenfalls mit 107bpm.

Hey,

ich bin nicht Dmitri Lisenko und möchte es auch nicht sein.

Auch habe ich kein Geld für einen guten Akkustik-Bass und ich möchte auch nicht Percussion bzw. perkussiv auf dem Bass spielen.


Meine Frage bezog sich alleine auf das Tempo und im Sinne der künstlerischen Freiheit habe ich das Stück verändert.



Die Verzögerung hat nichts mit Dir zu tun.
Bei 6 Bass-Spuren und mehreren Drum und anderen Spuren (Streicher usw.) hat mein alter Laptop nicht mitgemacht.

Best Quayle
 
Hey,

ich bin nicht Dmitri Lisenko und möchte es auch nicht sein.

Auch habe ich kein Geld für einen guten Akkustik-Bass und ich möchte auch nicht Percussion bzw. perkussiv auf dem Bass spielen.


Meine Frage bezog sich alleine auf das Tempo und im Sinne der künstlerischen Freiheit habe ich das Stück verändert.



Die Verzögerung hat nichts mit Dir zu tun.
Bei 6 Bass-Spuren und mehreren Drum und anderen Spuren (Streicher usw.) hat mein alter Laptop nicht mitgemacht.

Best Quayle

Nice, habs nich mehr im Kopf, is das nen Dingwall?
 

Zurück
Oben Unten