Teueres Aroma dann Brummen

BoogieCaster

Well-Known Member
Bassix
ß80.059
Damit mal man liest wie schnell sowas geht:

Wollte einen kleines Transitortop testen und hab es an eine Box gestöpselt ohne zu checken, dass der Röhrenamp (stand daneben auf den Boden) noch am parallelen Eingang der Box hängt.

keine halbe Minute ...strammer Elektrogestank in der Bude ...Panik.
habe natürlich gedacht der Testamp muckt ...Falsch
Der Röhrenamp war es ...zensiert

kurz und schlecht: der Amp stinkt zwar nicht mehr, funktioniert noch ...produziert allerdings ein amtliches DauerBrummen was sich durch nichts verändern und nicht muten lässt.

...so fliegt das Geld zum Fenster raus.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß14.838
nö, die reale umsetzung. du weißt doch: in der geschichte wiederholt sich immer alles. erst mal kommt das als dumme idee und dann als praktischer griff ins klo.
 

BoogieCaster

Well-Known Member
Bassix
ß80.059
Habe die Machine gründlich in Augenschein genommen um einen aufgeblähten Elko zu suchen. Elkos optisch alle wie neu ... eine Leiterbahn in der Vorstufe war weg gebrannt. Brücke rein und alles wieder gut.
Werde ihn aber nochmal vom Röhrenflüsterer überprüfen lassen. Der Check stand eh an ;-)

nochmal Schwein gehabt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Habe ich das richtig verstanden... der Röhrenamp wurde "rückwärts befeuert" von einem Transenamp?
Dann will ich mal nur hoffen, daß der Transenamp schwächer war als der Röhrling. Wenn ich z.B. mit so einem 500W an in den Ausgangsübertrager eines 100W -Röhrenamps reingehe, entstehen im Röhrenamp derart hohe Spannungen auf der Primärseite, das es im schlimmsten Falle auch den Ausgangsübertrager zerschiessen kann. Wenn Cu-Lackdraht verbrennt richtig so richtig fies nach Phenol (wieso fällt mir gerade Laphroig Single Malt ein...) . Eine Beschädigung der Endröhren ist denkbar. Die stinken aber nicht... Schutzdioden und Widerstände könnten da eher betroffen sein.

Da kann ich nur sagen, wenn es nur eine Leiterbahn erwischt hat, dann hast Du mehr als Schwein gehabt!
 

BoogieCaster

Well-Known Member
Bassix
ß80.059
Das waren 200 gegen 200. Allerdings nur wenige Sekunden und die Transe war kein Viertel auf

Ich hab auch als erstes an den Trafo gedacht und mich schon unverbindlich umgehört wo es den noch gibt oder wer mir den neu wickelt.
aber wie gesagt... kurzer Test mit wenig Last verlief einwandfrei und die Geruchsentwicklung würde zu 2 cm schwarzer Platine passen. Der Brummer ist weg (an der Bahn hing auch ein kleiner Elko)

Er geht aber noch zum Fachmann. We will see
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Man könnte fast glauben, dass der Transenamp mit der merkwürdigen induktiven Last nicht klarkam und da was geschwungen hat. Sonst kommen solche Energien nicht zustande, die ein Stück Leiterbahn wegkokeln können. Da bedarf es schon einiger Ampères und längerer Einwirkzeit....
 

BoogieCaster

Well-Known Member
Bassix
ß80.059
Ist ohne Beanstandung von der Hebebühne und funktioniert einwandfrei. Hab ihm bei der Gelegenheit einen Satz neue Vorstufenröhren spendiert, weil ich da eh mal was anderes ausprobieren wollte. Alles in Butter. *closed
 

honkymeyer

Well-Known Member
Bassix
ß7.177
OT:
In USA könntest Du die Hersteller verklagen, falls Deine Beschaltung im User-manual nicht ausdrücklich als unzulässig beschrieben wurde. Nach mehreren Jahren Rechtsstreit bekämst Du vielleicht sogar eine Entschädigung.

Deine Lösung war doch eindeutig ergebnisorientierter.
 

Oben Unten