Time, time, time...

bassovic

Member
Bassix
ß222
Ja, ich weiß, das könnte genauso in das vorherige Thema (Tipps zum Üben) passen, aber ich wollte es bewusst abgrenzen.
Beim herumstöbern auf playbassnow.com habe ich folgendes gefunden:

http://playbassnow.com/speed-technique/metronome-practice-part-1/

sowie

http://playbassnow.com/reading-hearing/time-internalization-1/

Lest es euch mal in Ruhe durch und mich würd mal eure Meinung dazu interessieren. Ich arbeite momentan mit diesen Methoden, in einpaar Monaten kann ich mehr dazu sagen. [:-)]

Vor allem würde mich interessieren, was die bässeren und erfahreneren Spieler dazu sagen.

Auf gehts!

 

J.B.Ecker

Active Member
Bassix
ß4.815
Hallo Bassovic.
Ich finde die Übungen allesamt sehr gut und glaube es bringt viel sich ausgiebig mit ihnen zu beschäftigen. Das Metronom auf 2 und 4 hören /(und dazu einfach erstmal Halbe spielen) ist dabei nur der Anfang, nächste Schritte wären: Klick auf off-beat-8tel, auf ternäre off-beat-achtel, mittlere Achteltriole, off-beat 16tel (wobei diese Stufen jeweils 1/2 Jahr intensiver Auseinandersetzung würdig sind). Diese Übungen werden Dir helfen den eigentlichen Beat besser wahrzunehmen, auch wenn er von anderen Instrumenten mal nicht gespielt wird.
Bei den Übungen zur Verinnerlichung der Time finde ich auch sehr gut dass der Verfasser deutlich zwischen 'Übe-'(mit Metronom) und 'Spielsituation' (mit anderen Musikern) unterscheidet.

klar sein sollte bei diesen Übungen allerdings auch dass sie nur einen möglichen Weg zur Verbesserung der Time sind - Üben ohne Metronom (+Aufnehmen), Koordinationsübungen, Trommeln, Musik hören und zu Platten spielen halte ich für genauso wichtig!

Viele Grüsse
 

chefschlepper

Active Member
Bassix
ß311
gute ausführungen.

ich teile seine meinung: mit metronom üben ist genauso wichtig, wie ohne.

in zwei punkten stimmen meine erfahrungen allerdings nicht mit seinen überein:
swing habe ich IMMER mit dem *klick* auf 2 und 4 geübt. das dreht in der tat das feeling um.

alerdings würde ich gerade gespielte sachen immer mit einem klick auf 1 und 3 üben! auch wenn die snare in allen arten von rockbeats auf 2 und 4 kommt.
einen geraden 8tel oder gar 16tel-groove krieg am besten in die finger/birne, wenn das metronom auf den "schweren" zählzeiten klickt.

er hat auch recht, wenn er sagt, das die time nicht aus den fingern kommt. das wäre schrecklich, hiesse es doch, das ich jedesmal die time komplett verlieren würde, wenn ich einen kleinen fehler spiele.
allerdings bin ich der überzeugung, das es ganz ohne bewegung meist auch nicht oder nur sehr schwer geht. ich tippe nicht nur mit meinem fuss - ich tanze. ich laufe rum, nicke mit dem kopf, wippe mit dem oberkörper hin und her etc.
das geschieht mittlerweile quasi automatisch und dadurch kann ich gar nicht "unten raus fallen".
 

FaceOfTheBass

Active Member
Bassix
ß832
die ausführungen zu diesem thema sind absolut in ordnung!
wenn du mit metronom übst, bringt dich der klick auf 2 und 4 für ein timingfestes spiel schneller zum ziel. meines erachtens liegt der grösste vorteil darin, das der spielfluss sich nach einiger zeit sehr verbessert.
das jetzt alles im detail zu erklären, würde den thread sprengen [;-)]

@j.b.: ich bin einen anderen weg gegangen um mein timing zu bekommen. nachdem ich gut mit metronom über 2 und 4 spielen konnte, habe ich angefangen das metronom nur noch auf der 4 klicken zu lassen. ich habe dabei festgestellt, dass ich mental viel intensiver in der zeit drin bleibe. um das auf "nicht gefühlten" tempi hinzukriegen (nur die 4 bei viertel=60 oder langsamer und bei viertel= 300 und schneller) habe ich einige jahre gebraucht[**/]
ich habe meinen spielraum mit dem metronom vergrössert und nicht, wie du, wieder verkleinert. das hat mir wesentlich mehr gebracht.
@chefschlepper: deine begründung bei "binärer" musik das metronom auf 1 und 3 laufen zu lassen versteh ich nicht. das metronom verbietet mir doch nicht, betonungen da zu setzen wo ich es möchte. der nachteil mit 1 und 3 zu üben ist doch der, dass ich mich viel zu sehr auf die 1 des metronoms verlasse und mich immer zur 1 "hinpfusche". ich sehe da überhaupt keine vorteile drin.
ich möchte dich gerne mal in nem orchester mit dem fuss tippen hören, dich rumtanzen sehen und mit dem oberkörper hin und her wippen sehen[:D] und die anderen 60-80 mitmusiker auch[:O!][;-)] das wär mal was!!!

ist aber trotzdem seit langer zeit mal wieder ein interessanter thread, den wahrscheinlich wieder viel zu wenige lesen.[:-(]
... aber viel wichtiger als so ne diskussion ist ja, wer welchen bass spielt[^][:o)][^]
gruss face
 

J.B.Ecker

Active Member
Bassix
ß4.815
Zitat:@j.b.: ich bin einen anderen weg gegangen um mein timing zu bekommen. nachdem ich gut mit metronom über 2 und 4 spielen konnte, habe ich angefangen das metronom nur noch auf der 4 klicken zu lassen. ich habe dabei festgestellt, dass ich mental viel intensiver in der zeit drin bleibe. um das auf "nicht gefühlten" tempi hinzukriegen (nur die 4 bei viertel=60 oder langsamer und bei viertel= 300 und schneller) habe ich einige jahre gebraucht
ich habe meinen spielraum mit dem metronom vergrössert und nicht, wie du, wieder verkleinert. das hat mir wesentlich mehr gebracht.
Den Spielraum vergrössern ist sicher genauso wichtig wie den Spielraum zu verkleinern. (geht denke ich auch in die Richtung der Ausführungen zu 'Verinnerlichung von Time') - meiner Meinung nach kommt es darauf an wo denn wirklich die individuellen Probleme bez. Time liegen. Eine Vergrösserung des Spielraums schult sicher eher Dinge wie konstante Tempi, Unabhängigkeit von äusserlichen timegebenden Faktoren. Eine Verkleinerung des Spielraums schult eher den Umgang mit anderen Timegebenden Faktoren (Mitmusiker beim Zusammenspiel).
Möchte hier aber auch ergänzen dass mir eigentlich viel wichtiger ist sicheres Spiel zu trainieren wenn das Metronom nicht wie gewohnt auf den Vierteln, sondern auf möglichst vielen verschiedenen off-beat-Platzierungen liegt. Im Zusammenspiel mit anderen ist es ja auch meist so dass die Mitmusiker rhythmisch eher aetwas anderes spielen als ich selbst, trotzdem ist es hierbei wichtig dass mein eigener Rhythmus dabei stabil bleibt (und genau das wird mit diesen Klick auf den off-beats trainiert).
Hierbei ist keineswegs festgelegt dass das Metronom hierbei in jeder Zählzeit erklingen muss, man kann z.B. auch nur die triolische off-beat-achtel der 2 und 4 , oder auch nur der 4, üben.
 

bassovic

Member
Bassix
ß222
Wow, echt konstruktive Antworten! Ich danke vielmals, das motiviert und hilft echt!

Zitat:ist aber trotzdem seit langer zeit mal wieder ein interessanter thread, den wahrscheinlich wieder viel zu wenige lesen.
... aber viel wichtiger als so ne diskussion ist ja, wer welchen bass spielt
oder wie man mit 3 Fingern 16tel auf 180 bpm spielt.. ist ja m.E. alles Humbug, auf das man sich konzentrieren sollte, wenn man mal die Basics gscheit kann (dazu zählt auch stabiles Timing).

Mein Übungstipp:
Herr Wooten hat auf "Groove Workshop" eine Timingübung gezeigt. Man lässt zB 3 Take lang einen Drumcomputer einen Groove spielen und 1 Takt soll der Computer nix spielen. In diesem einen Takt geht es dann drum, wieder in der Time zu bleiben, wenn der Drummer ansetzt.

Hab die Übung früher immer so geübt, dass die "1" mein Referenzpunkt (hier steige ich ein) war. Schwerer wird die Sache, wenn man das ganze mit "2" und "4" macht. Also eventell Kick oder Hi-Hat auf der "1" einfach weglassen. Mit der Übung kann man sehr leicht prüfen, ob man nun wirklich in time ist... :-)

beste Grüße,
Tadej
 

FaceOfTheBass

Active Member
Bassix
ß832
Zitat:Original erstellt von: bassovic

Wow, echt konstruktive Antworten! Ich danke vielmals, das motiviert und hilft echt!

Mein Übungstipp:
Herr Wooten hat auf "Groove Workshop" eine Timingübung gezeigt. Man lässt zB 3 Take lang einen Drumcomputer einen Groove spielen und 1 Takt soll der Computer nix spielen. In diesem einen Takt geht es dann drum, wieder in der Time zu bleiben, wenn der Drummer ansetzt.

Hab die Übung früher immer so geübt, dass die "1" mein Referenzpunkt (hier steige ich ein) war. Schwerer wird die Sache, wenn man das ganze mit "2" und "4" macht. Also eventell Kick oder Hi-Hat auf der "1" einfach weglassen. Mit der Übung kann man sehr leicht prüfen, ob man nun wirklich in time ist... :-)

beste Grüße,
Tadej

das ist nur anfänglich schwerer. wenn du das mit 2und 4 verinnerlicht hast, ist es wesentlich einfacher. [^]
"nett" wirds, wenn du 8 takte drumcomputer und 8 Takte stille hast.
bei tempo 50 wirds dann richtig interessant[:D]
keep on[;-)]
@j.b.: wir sind uns über die problematik ziemlich einig. nur unsere wege zum ergebnis sind andere.
 
Zuletzt bearbeitet:

chefschlepper

Active Member
Bassix
ß311
Zitat:Original erstellt von: FaceOfTheBass


@chefschlepper: deine begründung bei "binärer" musik das metronom auf 1 und 3 laufen zu lassen versteh ich nicht. das metronom verbietet mir doch nicht, betonungen da zu setzen wo ich es möchte. der nachteil mit 1 und 3 zu üben ist doch der, dass ich mich viel zu sehr auf die 1 des metronoms verlasse und mich immer zur 1 "hinpfusche". ich sehe da überhaupt keine vorteile drin.
klar: es ist nix verboten. bei geraden sachen kann man den klick auch nur auf "zwei" und "vier" stellen. oder meinetwegen auf die 2e und 4e oder als volle 16telnoten oder sonstwohin. je nachdem, was man gerade übt... [;-)]

mir ist es allerdings wichtig, den klick auf den schweren zählzeiten zu hören. und das sind bei binärer musik in der regel die 1 und 3, bei swing die 2 und 4.

das metronom soll mir helfen, diese schweren zählzeiten zu finden und mein gefühl dafür zu verbessern. "hinpfuschen" zählt eben nicht und geht auch gar nicht wirklich: mit dem metronom kannst du ganz genau kontrollieren, ob du auf der 1 landest!

wenn die schweren zählzeiten nicht zu hören sind, wird es schon schwieriger. das ist eben eine fortgeschrittene übung. [:-)]

Zitat:ich möchte dich gerne mal in nem orchester mit dem fuss tippen hören, dich rumtanzen sehen und mit dem oberkörper hin und her wippen sehen[:D] und die anderen 60-80 mitmusiker auch[:O!][;-)] das wär mal was!!!
in klassischer musik wird die zeit anders gefühlt, das weiss ich. ich mache alle arten von unterhaltungsmusik und habe auch schon mit "klassikern" zusammen gespielt. das konnte teilweise recht knifflig sein, alles auf einen punkt zu bringen. in punkto orchesterarbeit habe ich kaum erfahrung. allderdings sage ich zu allen rock-/pop-/funk-/soul-/latin-/metal-/jazz-musikern:

TANZET, man hört es! [:D]
 
Zuletzt bearbeitet:

bassovic

Member
Bassix
ß222
Zitat:Original erstellt von: FaceOfTheBass


ich möchte dich gerne mal in nem orchester mit dem fuss tippen hören, dich rumtanzen sehen und mit dem oberkörper hin und her wippen sehen[:D] und die anderen 60-80 mitmusiker auch[:O!][;-)] das wär mal was!!!
Geht das überhaupt, wenn der Dirigent die Time vorgibt? [;-)]

Hab schon ab und zu im Orchester gespielt und hab mir mit dem Dirigentensystem am Anfang sehr schwert getan. Hab mir nämlich meine Time aus den anderen Instrumenten "zusammengebastelt": einfach die Time des Gesamtbilds. War aber nicht die idealste Lösung. Am leichtesten ist es, wenn ein Schlagzeuger da mitspielt... aber Orchesterspiel muss man auch üben, das steht außer Frage! :-)

Tadej
 

FaceOfTheBass

Active Member
Bassix
ß832
Zitat:Original erstellt von: bassovic
Geht das überhaupt, wenn der Dirigent die Time vorgibt? [;-)]
Tadej
... als erstes gehst du..... und brauchst auch nicht mehr wiederkommen[:o)]

je besser ein dirigent ist, um so weniger arbeit hast du.

wenn ne krücke davorsteht, richtest du dich am besten nach deinen mitmusikern[:O!]

gruss face
 

bassovic

Member
Bassix
ß222
Ja ist mir schon klar... was ich damit sagen wollte: wenn der Dirigent u.U. einen Tempowechsel macht, bringt dir das gar nichts, mit dem Fuß mitzuklopfen o.Ä... Orchesterspiel muss auch geübt werden (komm selten dazu, leider)
 

FaceOfTheBass

Active Member
Bassix
ß832
Zitat:Original erstellt von: bassovic

Ja ist mir schon klar... was ich damit sagen wollte: wenn der Dirigent u.U. einen Tempowechsel macht, bringt dir das gar nichts, mit dem Fuß mitzuklopfen o.Ä... Orchesterspiel muss auch geübt werden (komm selten dazu, leider)
hab bis jetzt über 30 jahre in orchestern gespielt[:D]
... gehört aber nicht unbedingt in diesen thread[ooo]
 

Matbas

New Member
Bassix
ß286
Noch mal zum Metronom auf 2 und 4: Ich finde das ne geniale Uebung. Ich hoer im Kopf die ganze Band swingen, wenn ich auf 2 un4 spiele, auch wenn ich mit meinem Bass und dem Metronom ganz allein im Zimmer bin. So eine Wirkung hat das auch mich. ABER: Mir ist es am Anfang total schwergefallen, da reinzukommen. Zuerst bin ich doch immer wieder auf der klickenden 1 gelandet, aus alter Gewohnheit.
Also ich fand das anfangs alles anderals leicht, ein Gefuehl und Ohr dafuer zu entwickeln und den Einsatz in der Pause zwischen den Klicks so zu treffen, dass ich auf die klickmaessig nicht vorhandene rein komme.
Und mir geh es auch so: im Sitzen spiele ich nur aeusserst ungern, weil ich das auch extrem groovekilled finde und wenn ich mal bei Jamsessions Bassisten auf ihren Amps hocken sehe, waeherd sie spielen, finden ich in den meisten Faellen , dass das ihrem Groove nicht gerade guttut. Daher tun mir die Bigband und Orchestermusiker immer richtig leid, weil sie es meiner Erfahrung anch deutlich schwerer haben als stehende Mucker.
 

Matbas

New Member
Bassix
ß286
Bauschi, vielleicht bin ich enfach ein schlechter Bassist, aber bei mir groovt es im Stehen besser. Oder sagen wir, ich fuehle mich dann erst richtig wohl.
 

bauschi

Well-Known Member
Bassix
ß5.777

FaceOfTheBass

Active Member
Bassix
ß832
@bauschi: wie kommt denn da ein nicht 7ender spieler in dein archiv?[:D]??
ich geb mir die antwort schon mal selbst:
anthony jackson spielt ja keinen bass sondern eine "kontrabassgitarre"

ich denke mal, dass es egal ist, ob ein ton im sitzen oder stehen gespielt wird. ich kann es einer aufnahme nicht anhören, ob sie im sitzen oder stehen eingespielt wurde[:I]

jeder sollte das so machen, wie´s am besten p(b)asst.

gruss face

 

bauschi

Well-Known Member
Bassix
ß5.777
Zitat:@bauschi: wie kommt denn da ein nicht 7ender spieler in dein archiv???
tja...beim guten anthony muss man halt ´ne ausnahme machen, der ist einfach zu gut. ausserdem spielte er auch fender.
hier noch ´n altes ein pic mit seinem JB (kopie).
und für seine bekannteste aufnahme "for the love of money" von den o´jays hat er ´n preci benutzt..leider habe ich da kein bild gefunden.

http://www.jazzitalia.net/lezioni/stevekhan/Immagini/AnthonyJackson.jpg

bauschi
 

FaceOfTheBass

Active Member
Bassix
ß832
Zitat:Original erstellt von: bauschi

Zitat:@bauschi: wie kommt denn da ein nicht 7ender spieler in dein archiv???
tja...beim guten anthony muss man halt ´ne ausnahme machen, der ist einfach zu gut. ausserdem spielte er auch fender.
hier noch ´n altes ein pic mit seinem JB (kopie).
und für seine bekannteste aufnahme "for the love of money" von den o´jays hat er ´n preci benutzt..leider habe ich da kein bild gefunden.

http://www.jazzitalia.net/lezioni/stevekhan/Immagini/AnthonyJackson.jpg

bauschi
herrlich wat du so alles weiss un findest[:O!][;-)]

lg face
 
 

Oben Unten