Tipp zum sauber 8eln

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß32.915
Hey Bassicer,

früher in einer progressiven Metalband alles intuitiv hingeblubbert,
jetzt genieße ich Bassunterricht und übe die Grundlagenforschung im Bassspielen.

Mein Basslehrer meinte, dass die vollen Zählzeiten bei mir sehr genau sind
(1,2,3,4), aber die 8teln auf die + ein µ hinterherhinken.

In der Band hat keinem gestört, aber etwas merke ich es auch.
Hat jemand einen Tipp, wie ich das Rausüben kann.


Hab mein Metronom jetzt auch Achteln eingestellt,
also 1+, 2+, 3+, 4+ .
Dann wechsele ich das Metronom auf die vollen Zählzeiten und sehr sauber gelingt mir die ganze Aktion.


Was haltet ihr davon?
Hab ihr einen Tipp?
 

4low

Über-Bayudankse
Also erstmal: Du bist keine Maschine - und das könnte halt durchaus Dein "Feel" sein...
Ich halte aber nix davon, das Achteln durch achteln zu üben... und auch noch mit Metronom... klar, dass Dein Gehirn sich da eine Abwechslung sucht...
Nimm die Abwechslung und die Herausforderung in Dein Programm auf: wenn schon mit Click:
- spiel eine Zeit lang mal nur die geraden Achtel
- betone immer wieder ein oder zwei andere Achtel, die Du Dir vorher vornimmst...
- lass immer wieder 1 oder zwei Achtel aus
- Achtel Tonleitern durch... beginne immer mit einem anderen Ton
- übe Achteltriolen
- achtel zu einer Live-Platte Deiner Lieblingsband mit... und pass gut auf das Tempo des Drummers auf

...usw. ... sei kreativ!
Das Ziel ist, Dein Gehirn mit etwas anderem zu beschäftigen, als mit der Frage, ob Deine geraden Achtel sauber kommen...
 
N

Nilya

Guest
Hallo deathnotes

Wenn du Weselanschlag (Zeige - Mittelfinger Rechte Hand bei Rechtshänder ) machst kann ich mir gar nicht vorstellen wie die 8tel hinterherhinken sollen.Möglich und häufig der fall ist das die Finger unterschiedlich klingen ( wegen der Hornhaut und weil der Mittelfinger die Saite weiter hinten trifft) etwa DU Klak Du Klak Du Klak ...Metronom auf 1+2+3+4+ kann du machen wenn du glaubst das sich dadurch was bessert. anspruchsvoller für Timing und Groove ist Metronom auf 2 4 Backbeat oder + + + + offbeats.....

Grüße Reinhard

bei Kritik wenden sie sich bitte an meinen Arzt oder Apotheker!
 

the.bassman

Active Member
Bassix
ß7.544
Moin,

das ist ein Phänomen, das gelegentlich bei Musikern auftritt, die zu vollen Taktschlägen (Metronom) üben. ich hatte mal einen Drummer, der war zwar tempostabil zum Klick, hatte aber genau dasselbe Problem. Das ist mangelndes Mikrotiming. Hat nichts zu tun mit bewußtem laid-back oder forward Spielen. Das war auf Dauer furchtbar, ein rollender Groove konnte so gar nicht entstehen (weil er auch sonst schwierig war, musste er gehen...).

Das Üben zum 8-tel Klick ist schon der richtige Weg, aber natürlich total langweilig. Spannender wäre es, zum Drumcomputer zu trainieren. Oder in diesem Fall zu Musik mit 8-tel Charakter (höchst anspruchsvoll AC-DC).

Viele Grüße
 

tiefesB

même-bas
Bassix
ß20.930
Zwei Ideen dazu:
1) Neigt man unbewusst zum swingen/shuffeln? Vielleicht zum üben immer abwechselnd 2 Takte schuffle (also 1. und 3. Triole) und wieder "gerade" achtel spielen, um sich den Unterschied deutlicher fühlbar zu machen und einzuprägen.
2) Welche Technik betrifft das denn? z.B. Wechselschlag mit Plektrum bei dem immer der Aufschlag zu spät kommt? Oder Zweifingertechnik bei der immer einer der beiden Finger nachhinkt?
 

Da Ralp

Unknown member but not Öhl!
Bassix
ß3.560
Hast Du mal probiert, nur mit dem Zeigefinger zu achteln? Klingt auf jeden Fall gleichmäßiger und vielleicht hilft es ja auch bei den rhythmischen Ungenauigkeiten. Habe mal gehört, dass viele Basser das im Studio so machen und mache es selbst live eigentlich auch immer, wenn es nicht zu schnell wird.
 

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß32.915
Hast Du mal probiert, nur mit dem Zeigefinger zu achteln? Klingt auf jeden Fall gleichmäßiger und vielleicht hilft es ja auch bei den rhythmischen Ungenauigkeiten. Habe mal gehört, dass viele Basser das im Studio so machen und mache es selbst live eigentlich auch immer, wenn es nicht zu schnell wird.
Das machte ich:-) mein Basslehrer meinte, dass ich mal das Spielen mit beiden Fingern lernen sollte. Hat auch recht, ab einem gewissen Tempo reicht ein Finger nicht mehr aus.
 
Zuletzt bearbeitet:

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß32.915
Moin,

das ist ein Phänomen, das gelegentlich bei Musikern auftritt, die zu vollen Taktschlägen (Metronom) üben. ich hatte mal einen Drummer, der war zwar tempostabil zum Klick, hatte aber genau dasselbe Problem. Das ist mangelndes Mikrotiming. Hat nichts zu tun mit bewußtem laid-back oder forward Spielen. Das war auf Dauer furchtbar, ein rollender Groove konnte so gar nicht entstehen (weil er auch sonst schwierig war, musste er gehen...).

Das Üben zum 8-tel Klick ist schon der richtige Weg, aber natürlich total langweilig. Spannender wäre es, zum Drumcomputer zu trainieren. Oder in diesem Fall zu Musik mit 8-tel Charakter (höchst anspruchsvoll AC-DC).

Viele Grüße
Naja, als ich angefangen habe wieder (ohne Band) und mit Metronom und Lehrer zu üben, war die Achtel auf die + zu früh. Denke, hätte ich so einen Mangel gehabt, hätte mich die Band auch gekickt. Genau das zu machen, was die Gitarren und Drums vorgeben ist nicht das Problem. Habe ja immer einen Anhaltpunkt, einen Beat, einen Schlag, eine Note oder sonst was. Aber bei einem reinen Metronom fehlen mir halt die Infos.


danke @ andere Posts und Tipps:
das meinte mein Lehrer auch alles :-)
werde es weiterhin beherzigen:-)
 

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß32.915
Zwei Ideen dazu:
1) Neigt man unbewusst zum swingen/shuffeln? Vielleicht zum üben immer abwechselnd 2 Takte schuffle (also 1. und 3. Triole) und wieder "gerade" achtel spielen, um sich den Unterschied deutlicher fühlbar zu machen und einzuprägen.
2) Welche Technik betrifft das denn? z.B. Wechselschlag mit Plektrum bei dem immer der Aufschlag zu spät kommt? Oder Zweifingertechnik bei der immer einer der beiden Finger nachhinkt?
mit dem Plektrum kam ich eigentlich immer gut aus, habe ja davor E-Gitarre gelernt und wenn ich paar Deadnotes einbaue,
dann klappt es auch mit dem Timing auch bei filigranen Sachen im Metal, wenn z.B. Pausen drin vorkommen und ich Deadnotes einbaue.
Es hat in der Band sehr gegroovt, diese Deadnotes:-)

Es geht um das Spielen mit zwei Fingern. Am Anfang kam die 2. Achtel auf die + zu schnell.
Dann hatte/hab ich Schiss, dass die 2. Achtel auf die + zu früh kommt und nun kommt sie zu spät:II
Wieso passt das Musiker-Vokabular so gut zum Coitus?
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß18.178
erst mal die persönliche wohlfühlgeschwindigkeit ermitteln, also die geschwindigkeit, bei der man solo ohne jeden timekeeper landet.
auf der geschwindigkeit 8tel mit metronom üben, dabei regelmäßig im spiel die 8tel ausschalten und nach einer weile, wenn man das gefühl hat, voll drin zu sein, wieder einschalten. dazu braucht man halt einen fußschalter...
und dann immer langsamer werden. mir geht es so, daß ich irgendwann immer zu viel zeit zwischen den schlägen habe und mich in dieser zeit eben verheddere.
 

jogurt

Active Member
Bassix
ß3.760
Ergänzend zu den obigen Tipps:
Achtel breit und punktiert (kurz) spielen, fröhlich mischen und wenn möglich aufschreiben, was ganz nebenbei ein einfacher Einstieg ins Noten schreiben sein kann. Dann freut man sich, was man mit achteln auf einem Ton alles machen kann und wundert sich über Leute, die dies rundweg verachten.
 

Tom Sofa

Masterpussy
Bassix
ß25.077
So, jetzt kamen schon viele Tipps aber ich habe auch noch einen - gerade der ist für das junge dynamische Bassvolk essentiell und wird trotzdem immer wieder vergessen, wenn sich Übungserfolg nicht einstellen möchte:

Hör dir mal ab und zu Mugge an, die du sonst nie hören und spielen würdest, dann trink ein Bierchen und gib dir den Spaß den Mist mitzududeln. Oder anders: brich es nicht übers Knie, manchmal braucht es einfach ein bisschen Zeit.
 

jogurt

Active Member
Bassix
ß3.760
Ich habe mich missverständlich ausgedrückt. Punktiert heisst tatsächlich, dass der halbe Notenwert der zuvor stehenden Noten hinzukommt. Ich meinte den Punkt darunter, der bedeutet, die Note kurz zu spielen.
 

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß32.915
So, jetzt kamen schon viele Tipps aber ich habe auch noch einen - gerade der ist für das junge dynamische Bassvolk essentiell und wird trotzdem immer wieder vergessen, wenn sich Übungserfolg nicht einstellen möchte:

Hör dir mal ab und zu Mugge an, die du sonst nie hören und spielen würdest, dann trink ein Bierchen und gib dir den Spaß den Mist mitzududeln. Oder anders: brich es nicht übers Knie, manchmal braucht es einfach ein bisschen Zeit.
du hattest recht:-)
hab mich mal entspannt und zurückgelehnt und dann ging es viel besser, wie butter, wie du bandzeiten...
ist eine kopfsache...

irgendwie fühle ich mich vom profibasslehrer, der jazzbass studiert hat, eingeschüchtert und dann läuft es nicht wirklich rund im kopf...

im grunde ist alles nicht so schwer, alles eine kopfsache...
mal sollte glaub eich einen gesunden respekt davor haben, aber nicht zu viel...


hab was zum bier trinken gefunden ;-)

wunderschön, wie das holz teilweise naturbelassen wird
 
 

Oben Unten