Tipps Onlinekurs Singen/Stimmbildung?


whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
5.142
Bassix
ß144.455
Moinsen,
über Scott, Markus, CBL und sonstige wissen wir hier ja alle Bescheid.
Ich will/soll für die nächste Combo den Backgroundgesang verstärken. Zwei Probleme:
Unabhängigkeit ?!?!? Das wird wohl etwas Arbeit kosten.
Stimmbildung 0, wenigstens dagegen sollte es doch was von Ratiopharm oder bei Youtube geben. Aber wie üblich, die Auswahl ist groß und unübersichtlich. Hat einer von Euch schon mal was ausprobiert und kann was empfehlen?
Mir ist klar, wie üblich wäre ein Lehrer besser, ist aber aktuell aus Gründen nicht angesagt.
Freue mich auf Tipps.
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
5.142
Bassix
ß144.455
Hi @cwegy geiler Tipp, da ist Arbeit für mehrere Wochen drin. Danke @markus_setzer.

War aber leider die Frage über die ich mir eh weniger Sorgen gemacht hatte.

De eigentliche Frage, Stimmbildung, Gesang an sich, behandelt er, soweit ich das beim Überfliegen höre, nur mit "mal 'ne Gesangsstunde". War ich ja auch schon drauf gekommen :D

Vielleicht kommt ja trotzdem noch was an Tipps in der Richtung.
 
Thunderheartwoman
Thunderheartwoman
Eat And Drink Grains
Beiträge
402
Ort
München
Bassix
ß15.527
An und für sich ist singen lernen ohne Gesangslehrer überhaupt nicht sinnvoll. Beim Singen spielen so viele Dinge eine Rolle, dass ein Anfänger auch mit der besten Anleitung weder auf alles achten noch überhaupt alles erkennen kann. Ein Lehrer hört nicht nur, sondern sieht auch, was du falsch machst und kann dir live viel effektiver Korrekturen geben.
Anders als beim Bass spielen kann man sich mit falscher Singtechnik sogar schaden, je nachdem was man falsch macht und wie lange / mit welcher Intensität können das sogar dauerhafte Schäden am Stimmapparat sein.

Da es hier aber erstmal nur um kurzfristigen Einsatz im Background geht, kannst du es zum Beispiel mal mit den Videos von Der Gesangscoach versuchen. Der hat einen fundierten Ansatz und erklärt sehr gut. Es gibt eine eigene Playliste zum singen Lernen. Daraus wären für dich als Anfänger besonders interessant:









Der hat übrigens auch ein Video zum Thema "Singen lernen ohne Gesangslehrer" gemacht:



Das Feedback durch einen Lehrer, der dich sieht und hört ist halt echt wichtig. Man selber merkt als Anfänger oft nicht, wenn man zum Beispiel presst (machen wahnsinnig viele!) oder haucht oder andere Fehler macht. Manchmal sind es auch Fehler in der Körperhaltung, die es einem unnötig schwer machen.

Allgemein bist du gut beraten, wenn du nach "funktionalem Stimmtraining" suchst. Egal ob auf Youtube oder auch wenn du in Zukunft doch ein paar richtige Gesangsstunden nehmen willst. Funktionales Stimmtraining wird oft in Rhetorikkursen und für Schauspieler verwendet, aber auch im Gesang und verhilft dazu, die Stimme effizient und gesund zu nutzen.

Ach ja, noch ein Tipp von meiner eigenen (ehemaligen) Gesangslehrerin: Den Text deutlich zu singen statt vermeintlich cool zu nuscheln klingt immer gleich viel professioneller. Insbesondere das Verschlucken oder unklare Aussprechen von Vokalen, die die Stimme ja schließlich tragen, entlarvt sofort die Anfänger und Möchtegerns. ;-) (Ja, mag sein, dass der ein oder andere Superstar auch nuschelt. Aber die sind nicht deswegen groß geworden, sondern trotzdem.)

Solltest du nach deinem anstehenden Background-Einsatz weiter singen wollen, rate ich dir schon um deiner Gesundheit willen wirklich unbedingt zu richtigem Gesangsunterricht. Stimme kaputt ist nicht schön und wird mit zunehmendem Alter nicht gerade besser.
Andererseits kann vernünftiges Stimmtraining - ob mit Gesang oder ohne - helfen, eine klare und kräftige Stimme zu entwickeln und bis ins hohe Alter zu erhalten.
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
5.142
Bassix
ß144.455
An und für sich ist singen lernen ohne Gesangslehrer überhaupt nicht sinnvoll.
Jo, das ist normal auch so mein Text, fully ack! :D. Aber genau wie Du eben schreibst,
erstmal nur um kurzfristigen Einsatz im Background
Ich muss da mal etwas sortieren, was sich so demnächst ergibt, wenn sich das zeitlich ausgeht, werde ich ein paar Stunden sicher in Betracht ziehen, und dann wohl auf jeden Fall einen Chor, denn nur mit Backings kommt ja auch nur begrenzt Routine.
Auf jeden Fall mal vielen Dank für das Material.
 
MischaMischer
MischaMischer
"Alles wird repariert...koste es was es wolle"
Beiträge
387
Ort
Würzburg
Bassix
ß18.020
@whitewater : Dito. Gesang lernen ohne Lehrer ist kaum möglich. Wer gibt dir dann das Feedback? Alles Youtubige ist nett aber sinnlos. Selbst wenn Du mit Video autokritisch arbeitest, kostet Dich das unendlich Zeit und es fehlt Dir dennoch der Vergleich.
Ein paar Stunden mit z.B. einem ausgebildeten Lehrer bringt Dir haufenweise simple aber effektive Tipps.
 
Thunderheartwoman
Thunderheartwoman
Eat And Drink Grains
Beiträge
402
Ort
München
Bassix
ß15.527
Der oder die sieht vor allem auch die persönlichen Schwächen und Eigenheiten und kann da gezielt drauf eingehen.
Aber dein Plan sieht ja ganz solide aus. Wünsche dir viel Spaß und Erfolg! :great:
 
meisterede
meisterede
basst scho...
Beiträge
1.138
Bassix
ß29.842
Da du es selbst schon ansprichst, von mir nochmal ein deutliches "do it!" zum Chor! Ich hab meine Musik"karriere" (hahaha... :rolleyes: ) als Sänger in einer Rockband begonnen. Jahrelang viele Konzerte gespielt und da irgendwie rumgebrüllt... Richtig singen gelernt habe ich dann schließlich in einem Pop-Chor. Dort gab's auch eine Stimmbildung, das war die perfekte Kombi: wöchentliches Training im Chor, dazu die eigene Vorbereitung daheim und ca 1x im Monat 10-15 Minuten Einzelunterricht bei der Gesangslehrerin, die dann sehr kritisch (und damit produktiv!) auf Körperhaltung, Ausdruck, Atmung, usw eingegangen ist.
Weiß nicht, was mit "aus Gründen" bei dir gemeint ist, kenne (und be/ver-urteile) deine Hemmnisse nicht. Aber wenn es zeitlich irgendwie geht, kann ich einen Chor nur empfehlen. Gerade für faule Säcke wie mich hat das auch den Vorteil, das man zur regelmäßigen "Arbeit" an der Stimme gezwungen wird. Gibt's, zumindest in größeren Städten, auch "in cool" :great: Bei mir damals wie gesagt ein Pop-Chor mit Stücken von Queen, U2, Linkin Park, Coldplay, usw... alles nicht unbedingt meine Mucke, aber war mir dann doch lieber als Klassik :D(wobei das auch sehr anspruchsvoll und damit lehrreich sein kann)
 
Thunderheartwoman
Thunderheartwoman
Eat And Drink Grains
Beiträge
402
Ort
München
Bassix
ß15.527
Oder Gospel, falls du was damit anfangen kannst.

Ich weiß nicht wie es in Chören ist, aber zumindest im Einzel-Gesangsunterricht ist Klassik eine völlig andere Technik als Pop, Rock, Jazz oder auch Musical. Wenn man es mag, ist es auf jeden Fall spannend und lehrreich, das in den Grundzügen auch mal kennenzulernen, aber in allen nicht-klassischen Sparten der Musik bringt einen das allein nicht wirklich weiter. Es sei denn, man will die Sirene in einer Black Metal - Band machen. ;-)

Die moderneren Richtungen haben ihre eigenen Techniken und auch ihre eigenen Herausforderungen - zum Beispiel das Belting.
 
Zuletzt bearbeitet:
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
5.142
Bassix
ß144.455
Klar, klassisch steht nicht im Plan. Pop oder Gospel ist schon das, was passen sollte.

Es sei denn, man will die Sirene in einer Black Metal - Band machen. ;-)
Wenn ich mich ab und an bei Youtube oder auch hier übers Forum zu norwegischen Gnomen mit Growler verirre, erinnert mich das primär an ein Westernhagen Interview, in dem er meinte, seine fundierte (Schauspiel-) Ausbildung würde ihm im Rock'n Roll erlauben den ganzen Abend rumzuschreien, ohne heiser zu werden.
Nein, auch das ist nicht mein Plan ;-)
 

EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Beiträge
4.193
Ort
Hessen
Bassix
ß105.057
Ich will/soll für die nächste Combo den Backgroundgesang verstärken.
Ich nehme an, dass du nicht lernen willst, wie man ohne Verstärkung ein Opernhaus beschallen kann.

Denn diese Art von...
Gesang lernen ohne Lehrer ist kaum möglich.
Da hat @MischaMischer ohne Zweifel recht.

Singen ist die natürlichste, naheliegendste und körperlichste Art Musik zu machen. Zunächst muss man sich trauen, überhaupt laut und deutlich zu singen und dann sollte man auch die Töne treffen. Stimmübungen wie c anspielen und c d e f g f e d c singen, d anspielen und d e f# g a g f# e d etc einfach mal machen, Intervalle zum gespielten Grundton singen -es muss nicht unbedingt am Anfang eine übermäßige sexste sein. Quinten und Terzen reichen für Backgroundchor meistens aus. Dreiklänge in dur und moll singen (ist schwerer als man denkt), also mit Klavier Grundton, Quinte spielen und die jeweiligen Terzen singen. Alle möglichen Stimmen von irgendwelchen Gesangsnummern einfach mal richtig laut mitsingen: Beach Boys, Crosby, Stills, Nash & Young, Beatles....beziehungsweise besser noch die Stücke, die du im Backgroundchor singen möchtest.

Ich finde es am schwierigsten, als Backglound während des Spielens auf Anhieb den richtigen Ton zu treffen. Dafür sind die Beach Boys, CSN&Y oder Beatles ein sehr gutes Training, weil du dann die Harmonien, die du singen sollst, quasi im Voraus hörst und nicht in die Hauptstimme fällst.

Es ist wie bei allen Instrumenten: Üben, üben, üben...Wenn man die Töne trifft und unabhängig vom Spielen singen kann, kann man als Bassist auf der Bühne Background singen. Mach ich seit Jahren :-)

Wenn du dann auf den Geschmack gekommen bist, und willst Solo singen, nimm besser Gesangsstunden ;-)
:bier:
 
Zuletzt bearbeitet:
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
5.142
Bassix
ß144.455
Danke für das Mutmachen :D. Ich seh's trotzdem erstmal als Not- bzw. Einstiegslösung, das ohne Unterricht zu machen, aber genau darauf ging meine Frage ja.
 
K
KammerMusik
Member
Beiträge
47
Bassix
ß1.550
Ich bin ja generell kein Freund von Onlineunterricht, dazu hat aber weiter oben jemand schon alle bekannten Argumente erläutert. Beim Singen sehe ich es so: Wir alle können singen, manche besser, manche schlechter, aber jeder, der sprechen kann, kann auch singen. Taubstumme können also nicht so gut singen, falls gleich jemandem auffällt, dass dann doch nicht jeder singen kann. Also einfach machen unter Umgehung des Sorgenfaltenbereichs im Gehirn! Da passiert nichts. Wer nicht stundenlang brüllt wie am Spieß, fängt sich auch keine Schäden an den Stimmbändern ein. Kippen weg!

Ansonsten ist singen wie Bass spielen: Ton voraushören, Ton anpeilen, Ton (hoffentlich) treffen. Sing' überall mit, wo es dir gefällt, Auto, Badewanne, isoliertes Einzelbüro, .... und lass' dich von "kann ich nicht" nicht einschüchtern. Die meisten Leute schaffen eine bis anderthalb Oktaven, damit kommt man sehr weit. Finde heraus, welche Lage dir gut liegt, das notierst du dir und baust einen Übeplan auf, wie beim Basspielen: Lange Töne, Formanten, Intervalle, Tonleitern, Akkorde. Zu Beginn empfehle ich eine einfache Atemübung:

Metronom 60, 4 Schläge einatmen, 4 ausatmen; 3 rein 4 raus; 2 rein 4 raus; 1 rein 4 raus. 4 rein 8 raus; 3 rein 8 raus und so weiter. Gleichmäßig ausatmen! Danach die gleiche Übung mit einem gesungenen Ton. Nimm' dir ruhig 5 - 10 Minuten zu Beginn der Überunde für's Atmen und atme tief in den Bauch. Man kann sich auf dem Boden liegend sehr gut selbst kontrollieren, eine Hand auf die Pocke, dann merkt man, wo man hin atmet.
 
K
KammerMusik
Member
Beiträge
47
Bassix
ß1.550
Mein Lieblingssatz zum Aufwärmen geht so: "Fahrkartenkontrolle! Die Fahrscheine, bitte!" Vorgetragen mit der Stimme und Präsenz des Kontrolleurs in der gut gefüllten U-Bahn.
 

Similar threads


Oben Unten