Tontechniker / Mischer vs. Musiker

uersel.f

New Member
Bassix
ß246
Yo - Mal was technisches:

Ich treffe als Tontechniker immer wieder auf - sorry - vor allem junge Bands, die sich auf der Bühne verhalten, als wären sie wer weiss wie wichtig (nicht dass sie unwichtig wären - bitte nicht falsch verstehen!) und gutgemeinte Ratschläge von Technikern, bzw. Mischern werden in der Regel von denen in den Wind geschlagen - natürlich alles mit der Erwartung, das der Mischer aus dem Brei auf der Bühne ein sauberes, dynamisches Klangbild aus der FOH zaubert.
Natürlich wollen die meisten dieser Künstler auch noch sämtliche Instrumente, inkl. Overheads des Drummers (hatte ich tatsächlich schon!) auf dem Monitoring.

Was also erwartet ihr von einem Mischer/Techniker? Wo haltet ihr Kompromisse und Disziplin (das ist, wenn man versucht, auf der Bühne sein Set sauber zu spielen, ohne Absicht, alle anderen übertönen zu müssen, etc...) auf einer Bühne?

Ist euch guter Sound wichtig - und nehmt entsprechende Tipps des Mischers (ich geh davon aus, dass der auch die nötige Erfahrung hat) ernst - oder seid ihr der Meinung, das sich die Technik ausschliesslich an der Band und deren Gewohnheiten (z.B. Metalbands, die mit Ohrstöpseln spielen, weil der Sound an der Schmerzgrenze gespielt wird) orientieren?
 

andre van ham

New Member
Bassix
ß240
Ich hab als bassist bei mehrere gala- und coverbands gespielt und gute und schlechte erfahrungen gemacht mit tontechniker. Ich hab bei diese bands immer mit "in-ear monitoring" gearbeitet, das heist also ohne gitarre-stacks und 8x10 bassboxen auf der bühne ;-). Die meiste tontechniker waren ganz begeister weil dann kein "lärm" von der bühne kommt. Die meiste tontechniker die ich getroffen hab waren selbst auch musiker und ich danke das ist auch ganz wichtig. Wir haben sogar spezielle proben gemacht wenn wir neue setlists einstudierten damit der techniker auch ganz genau weisst wenn ein solo kommt oder wer wann vocals macht.

Eins kotzt mich aber an bei der meisten tontechniker. Wenn ich dann mal spiele mit meine komplette bassanlage dann geben die mir immer so eine blöde DI-box damit dass bass-signal direct ins pult geht. Die sagen dann immer "Ich mach dir dein sound"... Wenn dass passiert sehe ich rot!!! Ich meine, versuch dass mal mit ne gitarristen zu machen, der werd der tontechniker umbringen ;-) Also, die letzte jahren sag ich dann immer "Nein, dass geht nicht! Ich bin der bassist!" und sie bekommen dann ein balanced-out signal von meine anlage, allerdings POST-EQ! Weil ich mache meine eigene sound. Hab ja nicht umsonst tausende von euro's investiert in bässe und anlage und studiere nicht umsonst viele stunden am tag :-)

Andre
 

uersel.f

New Member
Bassix
ß246
Yo - Da hab ich gleich mal zwei disziplinierte Leute ansprechen können.

Ich hab selber leider bisher nur einmal die Gelegenheit gehabt, ein Orchester zu Mischen (Freelancer sind da weniger gefragt...) - aber die Zusammenarbeit mit diesen Musikern ist wirklich ziemlich speziell:
Der Einzige, welcher mir im Vorfeld seine Aufwartung gemacht hat, war der Impendant. Der hat mir eine Partitur vor die Nase gelegt - und süffisant gefragt, ob ich daraus was verstehen würde. Zum Glück hatte ich in der Schule einen strengen Musiklehrer, der nur Ohren für Marsch- und Klassische Musik hatte. Also hab ich dem Impendanten einfach mal während der Durchsicht erklärt, was ich verstehe - und was nicht - und der war hell begeistert, das ich ihm nichts versuche vorzumachen. Danach hat er sich noch nach dem "Gig" das DAT-Tape mit einer Aufnahme abgeholt - und kräftig Trinkgeld nachgeworfen. War ein gelungener Abend - ohne ewig nervende Rowdies, die sämtliche Kabel in falsche Kanäle klinken - aber immer das Maul weit öffnen, wenn während der Show mal ein Solo etwas spät hervorgebracht wird...

Was den Bass betrifft: Irgendwie versteh' ich die Mischer, die lieber mit DI's arbeiten: Da hast du am wenigsten Probleme mit Brummschlaufen, Tieffrequenz-Signalen und dergleichen.
Für meinen Teil hör ich mir vor dem Gig - falls Zeit bleibt - die Anlage kurz an. Wenn der Sound gut ist und der Bassist einen halbwegs disziplinierten Eindruck macht, misch ich die Anlage über Mikrophon.
Sicherheitshalber wird aber doch noch eine DI geschlauft, damit ich reagieren kann, wenn nur Müll rüber kommt. Gibts auch ab und zu, dass einzelne Bassisten während dem Set das Gefühl haben, sie müssten unbedingt auch in der entferntesten Bühnenecke noch der Lauteste sein - und diese Signale runterregeln zu müssen ist wirklich kein Zuckerlecken. Da wird bei mir einfach das Mick gemutet und die DI zugeschaltet. Ein Mischer, der was taugt, wird auch den Basssound so hinbekommen, wie das der Musiker haben will.
 

uersel.f

New Member
Bassix
ß246
Yo - Bei mir kein Problem. Bin ich schon gewohnt und trage Schutzwesten.
Ausserdem: Seit wann bewegen sich Roadies, Techniker und Mischer, wenn sie nicht erst angeschoben werden???[:D]
 

uersel.f

New Member
Bassix
ß246
Yo - Mach mich nur fertig. Irgendwann werd' ich das dann meinem Psychotherapeuten erzählen. Der holt dann seinen grossen Bruder und der redet dann mit dir...[:D]

Apropos tote Mischer: Hast du ne Ahnung, wieso tote Mischer nicht nur 0,5 Meter unter der Erde begraben werden?
Klarer Fall: Tiefer ist nicht nötig - die sind im Leben schon halb verfault...[8D]
 

wodaso

Member
Bassix
ß523
Der Mischer ist im Prinzip der wichtigste Mann am Set, ist er doch verantwortlich für den Sound, der unten ankommt. Den muss er natürlich für jeden Raum indivduell anpassen aber gleichzeitig dafür sorgen, dass wir auf jeder Bühne gleiche Soundbedingungen haben - das macht unser Leben leichter *g*. Von daher gehört er quasi zur Band, und das macht Sinn:
- Er kennt unsere PA auswending und kann sie im Schlaf bedienen,
- er weiß, wie wir klingen sollen und
- er kann auch mit einer fremden PA 'unseren' Sound fahren
Wir nehmen ihn auch dann mit, wenn PA und Crew vom Veranstalter gestellt werden: Ein fremder Mischer kennt zwar seine Anlage aber nicht nicht unsere Soundvorstellungen - so kann unser Mann ihm da zur Seite stehen oder es gleich selbst machen.

Ich habe mich erst daran gewöhnen müssen, dem Mann an den Reglern blind zu vertrauen aber das ist nunmal essentiell. Und andersrum genauso, deswegen ist mir ein gutes Arbeitsklima sehr wichtig ... und bislang läuft's auch ganz gut :-))

Wir beschäftigen derzeit aus Zeitgründen zwei Mischer, die sich abwechseln und völlig unterschiedliche Arbeitsweisen haben:
Der eine ist ein alter Hase, seit 25 Jahren im Geschäft und mit dieser Erfahrung regelt der aus dem Bauch raus und bringt auch unter akustisch schwierigen Bedingungen immer noch gescheiten Sound ans Volk.
Der andere hat zwar weniger Erfahrung aber ein umso größeres theoretisches Wissen und kann schon im voraus Probleme erkennen und vermeiden - das Ergebnis ist letztlich das gleiche, und darauf kommt es ja an :-))

Eigentlich überflüssig zu erwähnen, dass beide immer eine Setlist mit Kommentaren zu einzelnen Stücken vorliegen haben und wir als Band stets versuchen auf der Bühne so leise wie möglich zu sein.

Wie wichtig der Mischer ist, wird uns immer dann klar, wenn wir auf engstem Raum spielen - nur mit kleiner Gesangsanlage und Direktbeschallung ...
 

uersel.f

New Member
Bassix
ß246
Yo - Mal wieder jemand, der die Arbeit unsereins zu schätzen weiss...[8D]

Was das Abmischen von Bands anbelangt, die man vorher nie gehört hat, bin ich auch immer skeptisch. In der Regel nehm' ich solche Aufträge gar nicht erst an, wenn ich nicht rechtzeitig vor dem Gig ein Demotape und Songskript erhalte.

Beim letzten Openair (14 Bands in zwei Tagen) hab ich auch wieder mal die Erfahrung gemacht, dass die meisten (vor allem junge Bands) sich noch gar keine Gedanken über ihre Sondvorstellungen gemacht haben. Die haben sich einfach an ihren Sound im Proberaum gewohnt und waren dann ziemlich überrascht, als ich ihnen in der Vorbereitungszeit angerufen und nach ihren Soundvorstellungen, einer Setlist und Songskript gefragt habe.
Ist aber doch positiv rübergekommen - und hatte den angenehmen Nebeneffekt, dass die Bands sich wirklich gut vorbereitet haben, weil sie merkten, dass sie in Bezug auf die Technik ernsthaft betreut werden.

Ist auch so eine Sache: Ich erlebe immer wieder Mischer (und auch Bühnecrews) die ihren Job ziemlich halbherzig erledigen. Da wird einfach vorne rausgelassen, was hinten - bzw. auf der Bühne - reinkommt. Entsprechend tönt das dann auch...
Erschreckenderweise findet man aber auch auffallend viel Bandmischer, die sich auf fremden PA's nicht zurechtfinden - und sich trotzdem nicht helfen lassen wollen. Hatte auch schon solche, bei denen ich mich fragen musste, ob die wohl gehörlos sind - oder sie sich einfach nicht auf den Raum und die Anlage einstellen können...

Ist aber immer wieder eine Freude, wenn Band und Techniker zusammenarbeiten und beide Parteien ihren Job gut machen. So klappts auch mit dem Nachhall ;-)[8D]
 

Gargamel

New Member
Bassix
ß2
hey
also wir hatten schon mehrere male das problem wenn mit anderen bands zusammen gespielt haben, dass der mischer sich gar nicht auf uns eingestellt hat!die anderen bands spielen alle entweder punk, metal, oder alternative (ich will hiermit überhaupt nichts an den stilen aussetzen) und dann kommen wir mit blues-rock!die kritik die wir nach diesen konzerten bekamen war immer die gleiche: man hat eure solos knapp bis gar nicht gehört! und das ist schlichtweg auf die unfähigkeit des jeweiligen tontechnikers zurückzuführen ;-) (und auch wenn ihm unsere solos nicht gefallen haben sollten, muss er doch die lautstärke richtig einstellen!oder nicht!?);-)
ach ja und da war doch nicht wirklich einer der unserem sänger während dem singen das mikro abgedreht hat! auf den monitoren jedenfalls!(das kenn doch kein richtiger tontechniker sein!oder? naja das waren mal die schlechten erfahrungen!
ich hatte natürlich auch schon überaus gute erfahrungen mit tontechnikern!als die fertig eingestellt hatten, da bin ich einfach nur dahin geschmolze¨n wenn den sound gehört hab!der war ann einfach fenomenal!
na denn
 

uersel.f

New Member
Bassix
ß246
Yo - Ob das abgedrehte Mik Unfähigkeit war, werte ich mal nicht. Kann auch einfach mal einer den falschen Knopp erwischt haben. Nicht schön - aber kann passieren.

Wenn aber Punk, Metal und Blues-Rock vermischt werden, schliesse ich eher auf ein nicht wirklich durchdachtes Programm...

Wenn ihr mit eurer Band Wert auf guten Sound legt, solltet ihr euch am besten nach einem halbwegs brauchbaren Bandmischer umsehen, den ihr entsprechend euren Soundvorstellungen "einstellen" könnt. Auf die Dauer könnt ihr euch dann an den Gigs darauf verlassen, dass euer Mann das Menschenmögliche unternehmen wird, damit ihr gut klingt - und auch die Solos ankommen.

Ist übrigens nicht immer einfach, wenn man eine Band abmischt, von deren Interpretationen man keine Ahnung hat. Da muss einer sehr schnell reagieren können, damit er rechtzeitig erkennt, wenn einer der Musiker zum Solo ansetzt. Da wäre eben eine Setlist mit Songskripts sehr hilfreich.
Ich hatte aber auch schon Bands, die haben mir die Unterlagen trotz Aufforderung nicht gegeben - da hab ich dann auch kein schlechtes Gewissen, wenn ich mal ein Solo verpass, oder der Sound in einem Stück nicht so kommt, wie die Band es sich vorgestellt hat. Vor allem sind dann bei mir auch die Effekte auf "Standard" eingestellt. Damit muss dann die Band halt leben können...[8D]
 

wodaso

Member
Bassix
ß523
Aus aktuellem Anlass hol ich das Thema nochmal hoch ...

Gerade letzte Woche haben wir wieder mal erlebt, WIE wichtig der Mann am Regler ist und dass der letztlich über die Qualität der Band (bzw. deren Sound) entscheidet - und zwar ohne, dass die Band viele Möglichkeiten hat nochmal Einfluss zu nehmen:

Letzten Montag sind wir kurzfristig für eine andere Band eingesprungen, eigentlich perfekte Voraussetzungen: Open-Air, gutes Wetter, prima Stimmung und eine In-Location, wo man Gigs im Normalfall ein Jahr im voraus buchen muss. Allerdings ist unser Stammtechniker im richtigen Leben Außendienstler und hatte an dem Tag schlicht nicht die Möglichkeit uns zu mischen; aber da vom Veranstalter eh einer da war, der auch die PA aufgestellt hat, haben wir uns da keine Sorgen gemacht, zumal der uns auch schon öfter betreut hat (und das nicht schlelcht).

Aber dieser Gig wurde im Handumdrehen zum Desaster: Schon beim Soundcheck brachte der Tuppes keinen gescheiten Monitorsound zusammen, gerademal die ärgsten Feedbacks bekam er in den Griff. OK, dachten wir, da müssen wir jetzt durch - und durch war's dann auch: Da wurden mitten in Songs Kanäle zugemacht (ganz toll, wenn beim Duett ein Mikro erst in der zweiten Strophe aufgezogen wird), vom Keyboard war nichts auf dem Monitor, wenn er es nicht gleich auch ganz runtergezogen hatte - Sehr witzig, wenn beim Intro von Hold The Line vom Piano NICHTS zu hören ist; als der Mischer es dann endlich gemerkt hatte und den Kanal wieder auf, war aber die Gitarre an der Reihe - klar dann war die natürlich nicht mehr zu hören (außer auf der Bühne). In dieser Manier zog sich das über volle drei Stunden, d.h. selbst die zahlreichen Hinweise von der Bühne und in der Pause wurden schlichtweg ingnoriert. Da spielt man - wenn auch irgendwann mit Frust im Bauch - ein wirklich gutes Set aber was nützt es, wenn es unten keiner hört (oder hören will).

Unterm Strich also der totale Reinfall, und wir als Band waren der einhelligen Meinung: NIE WIEDER SO! Nur noch mit unserem eigenen Mann an den Reglern ...

Wie's besser geht, sozusagen perfekt, haben wir dann am Freitag wieder erfahren dürfen: Musikkneipe, kleines Besteck und unseren Jogi am Pult - passt. Optimaler Sound, sowohl auf der Bühne als auch im Saal, und schon bei der zweiten Nummer ein zufrieden grinsender Techniker mit Daumen hoch. So soll es sein, und alle hatte ihren Spass, wir auf der Bühne, die Leute direkt davor und sogar die an den hinteren Tischen.

Also, NUR noch mit dem Techniker des Vertrauens auf die Bühne. An dem hängt es letztlich, ob man wieder gebucht wird oder schlechte Presse bekommt.
 

Basslo

New Member
Bassix
ß240
Ich finde eine Band und der Tontechniker solten genau so harmonieren, wie die Bandmitglieder intern. Man sollte die Wünsche vom Mischer nicht ausschlagen, da der immerhin vor der Bühne steht und weis wie der Sound für das Publikum ist. Andererseits soll sich der Mischer auch an die Wünsche der Band richten. Da muss man immer einen gemeinsamen Nenner finden, Sturheit bringt da gar nichts.
 

seBASStian

Well-Known Member
Bassix
ß1.886
Was ich an Tontechnikern besonders gerne mag ist, dass sie meistens unseren egomanischen Eierschneidern (Gitarristen) sagen, dass ihre Amps auf der Bühne schon viel zu laut sind und so ein guter Mix im Saal überhaupt nicht möglich ist. [:D][:D][:D]

Meistens haben sie dann auch genug Respekt vor dieser Aussage [:D]

 

Oben