Trace Elliot Transit-B

Dieses Thema im Forum "Tests" wurde erstellt von disssa, Sep. 25, 2017.

  1. disssa

    disssa Für Gitarre hat es nicht gereicht...

    Bassix:
    ß41,307
    Als ich vor knappen zwanzig Jahren von der Gitarre zum Bass wechselte, wurde mir ein schwerer Röhrenamp leihweise zur Verfügung gestellt. Ich liebte den Sound, das Gewicht jedoch nicht. Also habe ich mich nach leichteren Alternativen umgeschaut. Ich kam schnell mit Amps aus dem Hause Trace Elliot in Kontakt, die zwar auch nicht gerade leicht waren und auch irgendwie anders klangen, die aber ebenso einen sehr wuchtigen Ton versprachen. So wurde ich schnell überzeugter Trace Elliot Spieler.

    Einige Zeit (und einige weitere Amps später) landete ich bei den Amps aus der V-Type Reihe. Diesen bin ich bis heute treu geblieben. So setze ich gerne einen V4 oder einen V8 ein. Wenn es etwas "kleiner" sein soll, wähle ich einen V-Type Preamp oder einen GP7 SM Preamp.

    Lange Zeit gehörte Trace Elliot zu den ganz "großen" Marken in der Bassistenwelt. Die Amps wurden wegen ihres ganz eigenen Klanges und der schier unendlichen Power geschätzt. Die Firma geriet in finanzielle Schwierigkeiten und wurde mehrfach verkauft. Man versäumte es, sich längerfristig am Markt durch neuere Konzepte bzw. Entwicklungen zu etablieren. So verschwand Trace Elliot langsam und (fast) unbemerkt vom Markt.

    2016/17 kündigte Trace Elliot zwei neue Preamps und einen neuen Amp an und stellte diese auf der NAMM im Frühjahr 2017 der Öffentlichkeit vor.

    Den Transit-B fand ich rein von den nackten Zahlen und Beschreibungen schon mal sehr interessant, da er so ziemlich alles onBoard hatte, was man als Bassist so braucht...


    Übersicht
    • Bauart: Preamp (Transistor) im Bodentreterformat
    • Anschlüsse: Input (Klinke), DryOut (Klinke), DI Pre / Post (XLR), Out (Line/Instr. Level)
    • Maße: 27 x 11 x 3,5 (BxTxH cm)
    • Gewicht: 1,2 kg
    • Regelung: Gain, Master, 5-Band EQ, PreShape, BassEnhancer
    • Sonstiges: DualBand-Kompressor, Drive, AuxIn, PhonesOut, Tuner
    [​IMG]
    Konzept
    In einem ist sich Trace Elliot immer treu geblieben: Die Fertigungsqualität konnte man selbst in den dunkelsten Tagen nie bemängeln. So auch nicht beim Transit-B. Das Gehäuse des Preamps besteht aus stabilem Metall, große rutschfeste Gummifüße geben dem ca. 1,2 kg schweren Preamp festen Halt. Eine Reihe von insgesamt 11 Potis und 5 Fußschalter wurden oberseitig angeordnet. Während die Potis in ausreichendem Abstand zueinander angeordnet wurden, kann es bei den Fußschaltern etwas eng werden. Diese sind nur mit knappen 6 cm zueinander versetzt, gezielte Fußtritte sind also Pflicht.

    Sämtliche Potis und Fußschalter sind mit leuchtenden Ringen eingefasst, die den Betriebszustand der jeweiligen Funktion anzeigen. Wird der onBoard Kompressor (Compression) aktiviert, leuchten die Potis Lo-Band und Hi-Band, Equalisation bringt die fünf Potis des Equalisers zum leuchten, Drive aktiviert das Drive und das Blend Poti.
    [​IMG]
    Sieht ganz nett+bunt aus und mag auch hilfreich sein, auf dunklen Bühnen sind somit aber die Einstellungen der Potis (gekennzeichnet durch einen weißen Punkt auf den Metall-Kappen) nicht mehr zu erkennen.

    Die Funktionen im Einzelnen:
    [​IMG]
    Input Gain regelt die Eingangsempfindlichkeit. Der grün leuchtende Farbring leuchtet rot, sobald die Eingangsempfindlichkeit zu hoch gewählt wurde und ein übersteuern des Preamps droht. Mit einem Taster kann der Eingangslevel für Bässe mit hohem bzw. niedrigem Outputlevel vorgewählt werden.

    Pre-Shape aktiviert die onBoard "Badewanne". Wie bei fast allen Preamps findet sich auch bei diesem ein EQ-Preset wieder, welches die Bässe (bei 55 Hz) und die Höhen (bei 2 kHz) betont und gleichzeitig die Mitten (bei 400 Hz) ein wenig in den Hintergrund rückt.

    Mit Drive wird der Overdrive aktiviert. Der Zerrgrad wird mit Drive gewählt, mit Blend wird der Zerrsound mit dem unverfälschten Clean-Signal gemischt. Wird die Drive-Schaltung aktiviert, wird gleichzeitig die Ausgangslautstärke des Preamps erhöht. Allein zu Hause oder im Probenraum gespielt, mag dies komisch erscheinen, im Bandkontext ist dies aber sehr hilfreich. Zerrsounds verlieren naturgemäß an Durchsetzungskraft. Durch die Erhöhung der Lautstärke wird dies aber ausgeglichen. Noch hilfreicher wäre die Möglichkeit, den Ausgangslevel der Drive-Schaltung, z.B. wie beim Fender TBP-1, regeln zu können.
    [​IMG]

    Equalisation aktiviert den 5-Band Equalizer. Die Aufteilung der Frequenzbänder wurde wie folgt gewählt:

    Bass: ± 15 dB bei 117 Hz
    Lo-Mid: ± 15 dB bei 278 Hz
    Mid: ± 15 dB bei 664 Hz
    Hi-Mid: ± 15 dB bei 1,73 kHz
    Treble: ± 15dB bei 4,95 kHz

    Der bei aktivem Equalizer stetig grün leuchtete Ring hinter den Potis leuchtet rot, sobald durch zu hohe Boosteinstellung des jeweiligen Bandes ein Clipping droht.

    Interessant finde ich den DualBand-Kompressor. Das Eingangssignal wird bei 333 Hz in zwei Bänder geteilt, die Intensität des Kompressors kann mit Lo-Band und Hi-Band für beide Bänder getrennt gewählt werden. Die bei aktiviertem Kompressor stetig grün leuchtenden Ringe der beiden Potis fangen an zu blinken, sobald "komprimiert" wird.

    Auffallend ist ein Lautstärkesprung, sobald der Kompressor aktiviert wird. Der Sound wird zwar deutlich dicker und runder, die Lautstärke des Preamps wird aber ebenfalls deutlich erhöht. Mich stört dies nicht, da ein Kompressor in meiner Signalkette stetig aktiviert bleibt. Für andere User mag dies aber weniger erfreulich sein.

    Der Kompressor kann per Schalttaste pre/post Equalizer gesetzt werden. Ein sinnvolles Feature, da somit auch gewählte EQ-Einstellungen vom Kompressor entsprechend bearbeitet werden können.

    Mit dem Bass Enhancer kann ein weiteres Preset gewählt werden. Ein dezent wirkender Oktaver wird aktiviert, welcher nur die tiefen Frequenzen bearbeitet. Erreicht wird, dass das Tiefenfundament deutlich breiter wird, ohne übertrieben matschig zu klingen. In Verbindung mit stark betonten Bässen und Lo-Mids des Equalizers und einem aktiven Pre-Shape kann es jedoch schnell zum übersteuern des Preamps führen.

    Ein weiteres nützliches Feature ist der onBoard Tuner. Mit Stumm-schalten des Preamps wird der Tuner aktiviert. Eine Digit-Display zeigt die gespielte Saite an. Die Leuchtringe aller Potis werden genutzt, um anzuzeigen, ob der gespielte Ton zu tief (Potis Output-Level bis Lo-Mid) oder zu hoch (Potis Hi-Mid bis Input Gain) liegt. Leuchtet das Poti Mid rot, ist die Saite in der richtigen Stimmung.

    Output Level bestimmt die Gesamtlautstärke des Preamps.


    Sämtliche Anschlüsse finden sich auf der vorderen Seite des Preamps:
    [​IMG]
    Input dient zum Anschluss eines Basses. Dry Out bietet ein vorverstärktes und unbearbeitetes Signal vor EQ-Abgriff (unabhängig vom Mute).

    Per AuxIn kann z.B. ein MP3-Player angeschlossen werden. In Verbindung mit dem PhonesOut kann der Preamp so zum üben im stillen Kämmerchen genutzt werden.

    Das DI-Signal steht zweifach zur Verfügung. DI Pre stellt ein Signal vor der gesamten Verarbeitungskette zur Verfügung, DI Post entsprechend ein Signal nach allen EQ-Einstellungen/Effekten. Beide Ausgänge sind unabhängig von der Stellung des Output Levels.

    Des weiteren verfügt der Preamp über einen (unbalanced) LINE-Level Ausgang und einem (unbalanced) INSTrumenten-Level Ausgang. Beide sind abhängig von der Stellung des Output Levels.

    Zum Betrieb des Transit-B wird ein Netzteil (9 Volt DC) mit mind. 900mA benötigt.

    Zur Lagerung und zum Transport hat Trace Elliot dem Transit-B ein stabiles Täschchen "ab Werk" spendiert. Das ist heute leider keine Selbstverständlichkeit mehr, meistens gilt so etwas mittlerweile als (oftmals teures) optionales Zubehör.

    [​IMG]

    Sound
    Soundbeschreibungen finde ich immer recht schwierig, zumal jeder User/Bassist/whatever eine andere Vorstellung von Sounds hat. Wie fange ich also an?

    Der Preamp ist praktisch frei von allen Nebengeräuschen. Vorausgesetzt man nutzt das mitgelieferte Netzteil oder ein entsprechend starkes Netzteil anderer Herkunft. Ich habe anfangs den Fehler gemacht und den Transit-B auf meinem Effekt-Board platziert und an mein geschätztes Voodoo Lab Netzteil angeschlossen. Die Folge war, dass die Leuchtringe ein seltsames Eigenleben entwickelten und der Sound grandios schlecht war. Mit dem original Netzteil funktionierte alles so, wie es sollte...

    Nebengeräusche treten auch nicht bei aberwitzigen EQ-Einstellungen oder bei hoch gewählten Kompressor-Einstellungen auf.

    Die Abstimmung des 5-Band Equalizers ist geschmackvoll gewählt worden. Ich bevorzuge zwar Amps/Preamps mit möglichst wenig Einstellungsmöglichkeiten, ab und an sind Equalizer mit mehr als 3 Bändern äußerst hilfreich. Mit den (allesamt) geschmeidig und mit angenehmen Widerstand laufenden Potis des EQ ist schnell ein Wunschsound gefunden.

    Ich gebe es zu, ich bin ein "Badewannen"-Spieler, ich nutze gerne die entsprechenden Presets. Nur bei dem Trace Elliot eigenen PreShape kommt bei mir keine Freude auf. Es klingt (in meinen Ohren) immer ein wenig "übertrieben". Ich lasse es zwar aktiviert, regel aber mit dem EQ insbesondere die Bässe deutlich runter. Würde man (ich) dies nicht machen, leidet die Durchsetzungsfähigkeit im Bandkontext darunter.

    Der Bass Enhancer wirkt zwar recht subtil, in Verbindung mit gepushten Bässen sollte man vorsichtig sein, da es sonst schnell zu viel "Fundament" werden könnte.

    Die Drive-Schaltung finde ich ausnahmsweise sogar mal "gut". Ich oute mich als Clean-Spieler, der mit Zerrsounds wenig anzufangen weiß. Ich habe lange Zeit "meinen" Zerrsound gesucht, ihn aber nie wirklich finden können. Meistens klangen die Zerrpedale oder Overdrive-Schaltungen verschiedener Amps bzw. Preamps zu aufdringlich, so kratzig oder einfach nur schrecklich.

    Beim Transit-B hat man es geschafft, ein fettes Bassfundament unangetastet zu lassen und nur einen Teil verzerrt (blend-bar) darüber zu legen. Klingt in meinen Ohren ganz brauchbar.

    Genau das behaupte ich auch für den Kompressor. Bis auf den o.g. Lautstärkesprung, der für mich aus genannten Gründen eher unerheblich ist, ist der Kompressor ein nützliches Hilfsmittel, um allzu stürmisches Spiel ein wenig zu glätten. Dass man sogar die Möglichkeit hat, Bässe und Höhen voneinander getrennt zu regeln, stellt sogar noch ein i-Tüpfelchen dar!

    Im Vergleich zu meinen beiden o.g. Trace Elliot Preamps, klingt der Transit-B mehr nach den ursprünglichen Amps aus gleichem Hause. Der Sound ist eher vergleichbar mit dem GP7 SM Preamp. Diesen dicken und eher trägen Sound des V-Types ist nicht so sein Ding.

    Fazit
    Es erstaunt mich schon, wie viele nützliche Optionen man mittlerweile in ein handliches Bodentreter-Format verpacken kann. Anders als z.B. beim Gallien Krueger PLEX verzichtete man beim Transit-B auf schnell unübersichtlich wirkende Doppel-Belegungen von Potis, sondern gab jedem Poti seine ganz eigene Funktion. So ist es nicht verwunderlich, dass schnell 11 Potis und 5 Fußschalter auf relativ engem Raum Platz finden müssen. Trotzdem finde ich den Transit-B sehr gelungen. Er beinhaltet viele Einstellungsmöglichkeiten und Hilfsmittel, die ihn schnell zu einem "Schweizer Taschenmesser" für Bassisten werden lassen.
     
    Zuletzt bearbeitet: Okt. 5, 2017
    garde, Ens, Wimbish und 41 anderen gefällt das.
  2. Edelweisspirat

    Edelweisspirat Achtung, gallifiziert!!!

    Bassix:
    ß35,899
    Wieder einmal ein sehr schickes Review!!! Danke. Ein sehr interessanter Preamp, wie ich finde...

    :bier:
     
  3. Edelweisspirat

    Edelweisspirat Achtung, gallifiziert!!!

    Bassix:
    ß35,899
    War ja bisher geneigt, mir in geraumer Zeit mal den Plex von GK zuzulegen. Da bin ich nun doch a bisl ganz schön am hin- und herüberlegen. :confused:

    Na gut, diese Anschaffung kommt definitiv nicht mehr dieses Jahr, aber könnte doch schon zum Jahreswechsel passieren... :kaffee:
     
    LovinRomance gefällt das.
  4. Stratitis

    Stratitis Erklärbär :-)

    Bassix:
    ß45,783
    Die Breite dürfte eher bei 27 und nicht bei 17cm liegen, oder? :-)
    Sonst hätte das Ding ja die Proportionen einer Postkarte...
     
    LovinRomance gefällt das.
  5. disssa

    disssa Für Gitarre hat es nicht gereicht...

    Bassix:
    ß41,307
    Hoppla... Fehler berichtigt! :-)
     
  6. Chris OldMan

    Chris OldMan New Member

    Bassix:
    ß362
    Danke, disssa, für das wie immer ausführliche und aussagekräftige Review!
    (bin zwar neu hier im Forum, aber Stammleser im Musiker-Board)

    Was mir bei manchen Preamps - und auch beim Transit-B - fehlt, ist ein Effektweg. Zwar kann ich beim Transit-B den Line- oder den Instrumenten-Ausgang nutzen, um z.B. noch einen Octaver oder einen Chorus dahinter zu schalten, aber dann sind die beiden DI Outs sinnlos, und ich müsste hinter Preamp plus Effekt(en) ggf. noch eine DI-Box einfügen, um von dort aus z.B. direkt in eine Endstufe zu gehen. Finde ich gerade bei so einer all-in-one-Lösung ein bißchen schade ... klar, braucht nicht jeder, mir würde es jedoch fehlen.

    Oder hast Du, disssa, noch eine Idee für ein Work-Around?
     
  7. Shadoga

    Shadoga Dös basst scho'!

    Bassix:
    ß10,487
    +1, Effektweg fehlt mir auch.

    Vielen Dank, @disssa, für's wieder mal sehr hilfreiche Review!
    Der letzte Satz zum Comp ist unvollständig:
    "Ein sinnvolles Feature, da somit auch gewählte EQ-Einstellungen"
    - da hätte mich bitte die Info auch noch interessiert.
     
    Zuletzt bearbeitet: Okt. 5, 2017
  8. disssa

    disssa Für Gitarre hat es nicht gereicht...

    Bassix:
    ß41,307
    Ich sollte solche Reviews nicht ganz so am späten Abend schreiben...
    Dieses Kompressor-pre/post-Feature gefällt mir ebenfalls sehr am SWR Marcus Miller Preamp. Denn gerade die tiefen Frequenzen können die Arbeitsweise eines Kompressors nachteilig beeinflussen. Möchte man das Eingangssignal einfach nur "glätten" setzt man den Kompressor pre EQ und verwendet dann zur weiteren Soundformung den EQ. Um einen "breiteren" Sound zu formen macht es jedoch manchmal Sinn, den Kompressor postEQ zu setzen, da man gerade mit einem DualBandKomp die tiefen und höheren Soundanteile getrennt voneinander regeln kann.
     
    haebbe58 und Shadoga gefällt das.
  9. BassDi

    BassDi Soli Deo Gloria

    Bassix:
    ß3,670
    Danke, Dissa, auch von mir. Ich war und bleibe Trace Elliot Fan, obwohl ich in der Trace-Krise meine Equipment auf Glockenklang umgestellt habe und dann auch gemerkt habe, dass Trace Elliot eigentlich nichts für Fretless-Bässe ist (meine Meinung). Die neuen Amps haben mich allerdings nicht wirklich überzeugt. Ich habe mir später dann noch einmal den genialen alten GP11 Preamp zugelegt, nur um den alten TESound immer wieder mal über meinen Jazzbass nutzen zu können. Nun hat der neue Transit B, wenn ich das alles richtig nachvollzogen habe, im Wesentlichen, allerdings praxisfreundlicher, die Funktionen, die auch der GP11 hat und wurde durch ein paar praktische Features aufgerüstet (Tuner, Mute, Drive, Compressor). Wäre also mal ein Grund, sich das Teil beim nächsten Besuch in einem Shop zu Gemüte zu führen. Vielen Dank noch einmal für die Mühe.
     
  10. Pavel

    Pavel New Member

    Bassix:
    ß626
    Jetzt hatten wir einen Riegel von Sansamp und einen von TC. Scheint ein neuer Trend zu sein, Preamps ein wenig größer zu machen und Drive und Kompression dazuzugeben. Wobei ich mich echt frage, ob das Konzept sich genug durchsetzen kann oder sich in fünf Jahren niemensch mehr dran erinnern kann. So richtig vom Hocker gehauen haben die mich jetzt noch nicht. Da bastle ich mir lieber mein eigenes Board oder nehme, wenn es leichter werden soll, nur die Effekte mit, die ich brauche und kenne.
    Außerdem ist mir die Beleuchtung glaube ich ein wenig zu funky.

    (Oh glob, jetzt fühle ich mich alt.)
     
  11. Meypelnek

    Meypelnek Shamona; hee hee!

    Bassix:
    ß34,780
    Danke, super Review.

    Kann ich 1:1 unterschreiben. Außer dass mir nur das Sansamp BFR und der GK Plex einfallen. Gab's von TC auch was? Beide o.g. konnten mich jedenfalls nicht dazu bewegen sie auch nur für Proben anzuschaffen.

    Letztlich würde ich momentan wenn überhaupt zum Zoom B3n (in Kombination mit dem MXR M81 für den DI-Ausgang) tendieren, wenn überhaupt.
     
  12. disssa

    disssa Für Gitarre hat es nicht gereicht...

    Bassix:
    ß41,307
    Es gibt durchaus Anwendungsgebiete für diese Art von Geräten.
    In erster Linie stellt der Transit-B ja einen Preamp dar, die es in der Vergangenheit (und auch heute noch) zumeist im 19" Rackformat gab. Diese können durch ihr Format sperriger und weniger transportabel erscheinen. Ein kleineres Format könnte somit eine Transport-freudigere Alternative darstellen. Die onBoard "Effekte" ála Kompressor, Tuner und Overdrive stellen wohl die "Effekte" dar, die man wohl am ehesten auf einem Bassisten-Effektboard findet. Daher finde ich diese hier beim Transit-B schon sinnvoll ausgewählt.
     
  13. Basascha

    Basascha OrBASSmus

    Bassix:
    ß7,657
    Wenigstens schreibst du welche!
    Danke dafür, Dissa :bier:
     
    bassilisk, LovinRomance und DruckSchmerz gefällt das.
  14. amoc

    amoc Active Member

    Bassix:
    ß2,846
    Schönes Review!

    OT:
    Mich würde mal der Beweggrund von deinen Berichten Interessieren?
    Werden die Testobjekte vom Forumbetreiber (also quasi vom großen T.) gesponsort oder gestellt?
    Gibts soetwas wie eine Vergütung/Honorar?

    Bitte nicht falsch verstehen, ich bin nur neugierig und verurteile hier keine Beiträge, auch nicht das komplette Forum.
    Wenn man die Info's hier zu filtern weiß ist das eine super Datenbank.


    Zur Info: Musiker-Board = Bassic = Thomann .....
    (Kuckt mal in das Impressum vom Musiker-Board und von Bassic)

    Gesellschafter Musikboard und Bassic.JPG
     
  15. disssa

    disssa Für Gitarre hat es nicht gereicht...

    Bassix:
    ß41,307
    @amoc
    Du warst wohl schon lange nicht mehr hier bei bassic? Diese Info, dass das MB und später auch bassic zu Thomann gehören, ist schon etwas älter... ;-)

    Zu meinen Reviews:

    Ich verdiene mein Geld nicht mit der Musik, auch nicht mit den Reviews. Ich arbeite in einer Branche, die so gar nichts mit Musik oder Medien zu tun hat. Musizieren ist nur ein Hobby. Ich möchte betonen, dass meine Reviews rein aus freien Stücken entstehen.

    Ich bin unheilbar GAS-krank. Zudem bin ich leidenschaftlicher Sammler von 19" Preamps und alten Bassamps, vornehmlich Röhrenamps. Ich beobachte ständig den Gebrauchtmarkt auf der Suche nach Schnäppchen und interessanten Sachen.

    In meinem Bestand befinden sich mittlerweile sehr viele o.g. Preamps, Amps, ein paar Effekte, dafür aber nur verhältnismäßig wenige Bässe. Ich habe irgendwann den Überblick über meinen Krams (insbesondere über die Teile, die ich schon wieder verkauft hatte) verloren und habe daher angefangen, dieses zu "beschreiben" und meine (höchst subjektiven) Eindrücke niederzuschreiben. Anfangs habe ich das beim Musiker-Board gemacht, mittlerweile setze ich hierfür verstärkt meine eigene Seite ein.

    Bis auf paar wenige Ausnahmen (vielleicht um die 8...10 Geräte) habe ich sämtliches Equipment, welches ich mit den Reviews beschreibe, selbst (vom eigenen Geld) erworben. Die wenigen Ausnahmen habe ich im jeweiligen Text markiert, entweder durch direkte Ansage oder durch Danksage an den Teststeller. Zwei Teststellungen habe ich quasi als Ergebnis einer Verlosung gewonnen.
    Ich stehe in Kontakt mit einigen Herstellern und Vertrieben, die mir freundlicherweise Instrumente/Amps/Effekte zu Testzwecken zur Verfügung gestellt haben. Behalten durfte ich diese Sachen nicht. Bisher hat noch niemand von diesen Teststellern irgendeine positive Darstellung erwartet, meine Reviews schreibe ich ohne vorherige Abstimmung mit den Teststellern. Mittlerweile fragen sogar ein...zwei Vertriebe an, ob ich Lust und Zeit hätte, etwas zu testen.

    Ich bemühe mich, möglichst neutral zu berichten. Trotzdem verweise ich darauf, dass ich kein Musik-Profi bin und meine Eindrücke höchst subjektiv sind, oftmals frei von tiefem technischen Hintergrundwissen.
    Soundbeschreibungen in Worte zu fassen finde ich sehr schwierig, daher vermeide ich sie möglichst. Ich stelle lieber Vergleiche mit anderen Amps/Effekten/Bässen an, in der Hoffnung, dass damit jemand etwas anfangen kann.
    Ein weiteres Hobby ist Fotografie. Während meines Studiums musste ich ein paar freie Scheine vorweisen, die ich dann mit Architektur- und Produktfotografie belegt habe. Daher die oftmals recht steril wirkenden Fotos, die ebenfalls (fast ausschließlich) selbst gemacht wurden...
     
    Zuletzt bearbeitet: Okt. 5, 2017
    garotti, f_luxus, uncool sam und 7 anderen gefällt das.
  16. 5Bässer

    5Bässer Well-Known Member

    Bassix:
    ß20,733
    Ich find das Ding echt schick und es ist auch nicht teurer, als wenn ich mir Einzeleffekte kaufe. Ich war schon in starker Versuchung zuzuschlagen.
    Andererseits hab ich jahrelang gebraucht, um die für mich jeweils richtigen Einzeleffekte zu finden und zu optimieren und ich bin von dieser "modularen" Lösung eigentlich überzeugt.
    Da kann ich halt jederzeit optimieren und experimentieren. Denke, dass eine integrierte Lösung am Ende immer nur ein Kompromiss sein kann, das mag für viele hat auch total ok sein.
    Denke, dass ich wohl bei meinem Board bleiben werde, ich probier einfach zu gerne auch mal rum. Aber verdammt schick ist es schon, das Teil...
     
  17. disssa

    disssa Für Gitarre hat es nicht gereicht...

    Bassix:
    ß41,307
    Hier stehen noch das oben bereits erwähnte Tech 21 Fly Rig Bass und der Gallien Krueger PLEX zum direkten Vergleich rum. Alle drei Geräte haben ihre Vor- und Nachteile. Den Transit finde ich im Vergleich von der Art der Bedienungsmöglichkeiten ganz gut gelungen.
    Einen wirklich tiefgreifenden und auch feiner abstimmbaren Kompressor wird der onBoard-Komp des Transit nicht ersetzen können. Aber im Vergleich zu anderen onBoard Kompressoren einiger Preamps und Amps, "klingt" dieser hier wirklich ganz brauchbar.
    Overdrive ist eh sehr stark eine Frage des jeweiligen Geschmackes...
     
    Ens und LovinRomance gefällt das.
  18. Pavel

    Pavel New Member

    Bassix:
    ß626
    Ein direkter Vergleich würde mich echt interessieren, wobei mir auch klar ist, dass das ein riesiger Berg Arbeit wäre, den ich niemandem zumuten möchte. Aber hast du spontan einige Punkte, die dir auch noch im Vergleich aufgefallen sind?
     
  19. Willie

    Willie Rock on...

    Bassix:
    ß16,677
    Wieder mal ein super Review. Ich kenn die alten TE und auch die V-Types. Den werd ich wohl demnächst mal anchecken müssen.
    Danke :great:
     
    LovinRomance gefällt das.
  20. Tangette

    Tangette Doubler with Passion

    Bassix:
    ß4,882
    Falls meine Frau mal wieder meinen sollte, ich hätte zuviel Equipment rumstehen, werde ich ihr einfach wortlos Deine website zeigen....:great:
     
    LovinRomance, franzmann und BassDi gefällt das.

Diese Seite empfehlen