Trafo brummt, Wicklungen tränken ? womit ?

Andreas_SH

Gallischer Krieger
Bassix
ß19.948
Moin,

der Trafo meines GK 400RB II gibt ein laut vernehmbares 50Hz Brummen von sich.
In der Werkstatt war er schon, die haben alles andere geprüft, alles gut.
Seitens der Reparaturannahme hiess es anfangs, die in der Werkstatt können vielleicht die Wicklungen mit irgendetwas tränken, was aber dann nicht gemacht wurde.

Frage: Hat das schon mal jemand gemacht, bringt das was ?
Womit tränkt man ? Wachs scheint mir bedenklich, wird ja warm da drin, nicht das das nachher raus-sifft.
Sekundenkleber scheint mir ebenfalls bedenklich, könnte vielleicht die Isolierung der Wicklungen angreifen ? Ideen ? Erfahrungen ? Vorschläge ?
 

Bassman Spiff

Himbeertoni
Bassix
ß7.218
Hi.
Hatte ein nervende 50hz brummen in einem EI-Kern Trafo. Den gesamten Trafo habe ich mit Epoxidharz aus dem Baumark ausgegossen.Jetzt ist Ruhe im Karton.
 

beate

Bassteltante
Mit EI-Kernen kann das funktionieren. Bei den anderen Kernen nicht unbedingt. Bei SM-Kerne müssen z.B. beide Hälften sorgfältigst auf Induktionsmaximum eingestellt werden. Sonst fixiert man mit dem Epixidharz das Problem.

Und bevor man vergießt, sollte man sicherstellen, dass der Keil, mit dem der Spulenkörper das Blechpaket fixiert, vorhanden, intakt und korrekt montiert ist.

Das Thema hatte ich mal bei einem Dynacord Imperator. Ich habs dann vorgezogen, das Gerät mit einer klaren Problembeschreibung zu verkaufen.
 

beate

Bassteltante
Sieht so aus.

Bevor Du was dran verschlimmbesserst: prüfen, wie fest der Keil sitzt, der den Spulenkörper auf dem Blechpaket fixiert.
Die Befestigungsschrauben hast Du hoffentlich nicht nachträglich festgeknallt? Nach fest kommt brumm.
Also nur so weit anziehen, dass der Trafo sicher fixiert ist.

Der Trafo funktionierte mal. So wie er war. Es gibt keinen Grund, ihn erst mal auf Teufel komm raus zu vergießen. Das wäre für mich der letzte Ausweg.

Ach so: ich besitze nur Halbwissen. Bevor Du irgend etwas machst, frag lieber mal in einem Elektronikforum nach. Vielleicht hast Du ja Glück und es antwortet jemand mit echter Sachkompetenz.
 

lazarus_04

schalltechnik04.de
Ach so: ich besitze nur Halbwissen. Bevor Du irgend etwas machst, frag lieber mal in einem Elektronikforum nach. Vielleicht hast Du ja Glück und es antwortet jemand mit echter Sachkompetenz.
Ich schätze das war auch das Problem des Reperaturberiebs. Jeder der etwas in der Materie ist, weiß dass man Trafos neue Tränken oder auch vergiesen kann...aber kaum jemand hats bisher gemacht. Ich wüsste es auch nicht. Meine Überlegung wäre das Teil evtl einem Pickupwickeler zu geben ...der hat zumindest die passenden Gerätschaften
 

beate

Bassteltante
Es gibt ein paar Trafowickler im Land. Die sollten Dir weiterhelfen können, auch wenn sie eher auf Trafos für Röhrengerate spezialisiert sind.
 

Andreas_SH

Gallischer Krieger
Bassix
ß19.948
Erstmal danke für die Tips !
Allerdings ist die Verwirrung nicht kleiner geworden...
Trafowickler, Pickupwickler, ähm, was sollen die machen, das Ding neu wickeln ?
Kann mir nicht vorstellen das das zu einem Preis machbar ist der die Sache rechtfertigt.
Da könnte ich wohl eher mal bei GK anfragen ob die noch einen Ersatztrafo auf Lager haben.
Wird allerdings wahrscheinlich auch recht teuer werden.
Von daher gefällt mir der Tip von Spiff noch am besten.

Was mich völlig wuschig macht ist dieser ominöse "Keil" !
Hab ich noch nie was von gehört und auch nix an Info im Inet zu gefunden.
Hat da jemand ein Foto oder eine Info von ??
 

beate

Bassteltante
Der Trafo muss sehr wahrscheinlich NICHT neu gewickelt werden. Aber wer Trafos herstellen kann, kann das Problem auch beurteilen.

Und wenn Du den Trafo schon tränken willst: guck erst mal, ob die Spulen sauber fixiert sind (Normkeil).
 

Bassman Spiff

Himbeertoni
Bassix
ß7.218
Wie das Leben so spielt....bei mir war es auch ein GK (GK MB150E) mit abgerauchtem Netzteil. Beim großen T das Conversion Kit bestellt - hier gibt es ein neues Netzteil, allerdings gleich mit neuem Gehäuse, weil Netzteil größer. Alles zusamengebaut, anschalten: brummmmm. Zurückgeschickt, neues Conversion Kit erhalten: zusammengebaut, anschalten: brummmm - zwar etwas leiser, aber brummm. Habe im Internet nicht wirklich ein 100% identisches Netzteil gefunden, daher habe ich mich entschlossen den Tips in Elektronikerforen zu folgen und habe es wie erläutert mit Epoxidharz ausgegossen - komplett, bis über den oberen Rand. Vorher allerdings lange Schrauben durch die Schraubenlöcher gedreht, damit diese sich eben nicht füllen - das Netzteil soll ja später auch wieder am Gehäuse befestigt werden. Ist das Harz getrocknet, habe ich mit dem Multitool vorsichtig an den Stellen das Harz zurückgeschnitten, wo die Befestigungen dann wieder an's Gehäuse dran sollen. Zusätzlich noch etwas mit Moosgummi unterfüttert, damit auch keine Schwingungen vom Netzteil an das Gehäuse übertragen werden können. Alles zusammgebaut, anschalten: Stille - Herrlich.

Das kann man durchaus als Ermutigung gelesen werden (wer nicht wagt, der nicht gewinnt) - ist ja nur ein Netzteil. ABER: bevor im worst Case das Teil nachher ein brummernder Harzklumpen ist - mach Dich mal schlau, ob Du evtl. ein Ersatznetzeil findest. Mit den Angaben auf dem Trafo müsstest Du im Netz hoffentlich etwas finden. Wenn nicht: der Support bei Gallien ist zu empfehlen - der Techniker kümmert sich so gut er kann (Tech01@gallien.com). Auch beim großen T würde ich parallel eine Anfrage starten - die haben auch schon von einigen brummenden GK Netzteilen gehört (sc.eParts@thomann.de).

Viel Glück wünsche ich Dir auf dem Weg zum Sound of Silence.
 

lazarus_04

schalltechnik04.de
Beim großen T das Conversion Kit bestellt - hier gibt es ein neues Netzteil, allerdings gleich mit neuem Gehäuse, weil Netzteil größer. Alles zusamengebaut, anschalten: brummmmm. Zurückgeschickt, neues Conversion Kit erhalten: zusammengebaut, anschalten: brummmm - zwar etwas leiser, aber brummm.
Was echt?:O! Ich dachte immer das brummen entsteht erst durch jahrelange Nutzung und den eben gelockerten Wicklungen. Bei neuen Amps/Trafos hatte ich das noch nie.
 

Bassman Spiff

Himbeertoni
Bassix
ß7.218
Das Traurige ist, daß mich das große T schon vor dem Kauf vorgewarnt hat, daß das neue Netzteil im Conversion Kit "Evtl." brummen könnte. Beim Zusammenstellen des Kits hat man wohl eher auf den Preis geachtet als auf Qualität. Trafo wickeln scheint wirklich eine heikle Kunst zu sein. Und ein Künstler verlangt eben mehr für seine Bilder als ein Werker am Fließband.
 

zeppo3000

Well-Known Member
Bassix
ß7.261
Hallo Andreas,
in der Lehre habe ich mal einen Netztrafo gewickelt, auch mit EI-Kern. Nach dem Wickeln wurden die Bleche eingeschoben, zwischen den äusseren Blechen und dem Wickelkern kamen noch zwei Streifem Karton (kein Keil, nur dünne Pappe). Danach wurde das Ganze in ein Honig-artiges Harz getaucht und im Ofen gebacken.
Letzteres sollte bei Deinem Problem helfen. Ich bin sicher, dass das ein Trafowickler für kleines Geld erledigen kann.
Du kannst ja mal bei www.roehrentechnik.de nachfragen, die fertigen zwar Ausgangsübertrager, dort wird aber auch tränken und vergiessen erwähnt.
 

Aktuell beliebt

Oben Unten