Übersicht Frequenzen

FRNAK

von wegen "New Member" hrr
Bassix
ß17.949
Moin Forum,

ich hatte letztes Wochenende einen Gig bei dem ich im Anschluss von einer jüngeren Kollegin angesprochen wurde die mich neugierig gefragt hat, wie ich das mache, dass man bei mir die Höhen so gut hört...
Meine Antwort war mit dem Daumen über die Schulter zum Amp gedeutet und neue Saiten.
Allerdings, wollte ich das dann doch nicht ganz so stehen lassen und wollte ihr jetzt eine kleine Übersicht über die wichtigsten Frequenzbereiche schicken. Denke, das wäre auch für den ein oder anderen hier ganz interessant und davon abgesehen wollte ich mich noch einmal bei Euch versichern, dass ich da auch keinen Bullshit schreibe :D

Stichwort:

Tiefbass
Dröhnfrequenz
Tiefmittenschub
Mittenknurr
Höhen
seidene Höhen


Seidene Höhen sind für mich, wenn man noch einmal so ganz dezent etwas Brillanz rauskitzeln kann ohne dass es harsch wird und das sind für mich die 10K Hz

Mittenknurr ist zumindest bei meinem Emi Delta 15LFA bei 1500-2000 Hz
am Bass? Keine Ahnung. Beim TC BH250 läuft das allerdings schon unter Höhen, muss ihn mal wieder anstöpseln und ausprobieren was es da für Soundänderungen gibt wenn ich am Regler spiele.

Dröhnfrequenz hab ich so mit 300-400 Hz im Kopf, Allerdings auch den Tiefmittenschub...

Tiefbass alles unterhalb 60 Hz

Höhen 4K Hz


So, was sagt ihr, kann man das so stehen lassen?


PS. Bass ist bei mir ein 4003er Rick mit Roto 66er Swing Nickels an einem Mesa Walkabout.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß13.835
ich finde das echt schwierig, wenn man nicht gerade einen graphischen eq hat. wie soll sie konkret dann ein bestimmtes ergebniss reproduzieren können? die ricks sind ja schon sehr höhenaffin durch die ahornkonstruktion. um einen rick in eine mumpfmaschine a la alice zu verwandeln, muß man schon tief eingreifen...
in den von mir gewünschten mitten kenne ich mich ein wenig aus, da möchte ich schub und grollen aus dem bereich 250 bis 500 hz. unter 125 hz wird es langsam problematisch. was über 500 passiert, ist mir zugegebenermaßen recht schleierhaft.
aber: ich spiele trotz alter saiten, geschlossener höhenblende und am amp zugedrehten höhen keinen absolut toten sound. die saiten haben eine echt gute qualität, sind aus stahl und ich habe kaum handschweiß. und der mywatt hat mehr als genug höhen, je nach raum sind da der presence-regler und der hochtöner an der box mit im spiel.
mir fällt gerade auf, daß man mal den mywatt-sound mit einem anderen amp (vielleicht mit graphischem eq) an genau der gleichen box nachbauen müßte...

was ich damit sagen will: auch der versuch, sound wissenschaftlich mit frequenzen zu beschreiben, scheitert. jeder sucht "schub" und "knurren" wo anders. dann spielt das equipment ein wörtchen mit. ist der mesa ohne eq neutral?

im übrigen meine ich mich erinnern zu können, daß es einen thread mit frequenzen schon mal gab...
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.166
Mittenknurr ist zumindest bei meinem Emi Delta 15LFA bei 1500-2000 Hz
am Bass? Keine Ahnung.
Na, da ist schon der knallige Hochmittenattack (den ich liebe :D).
In den Mitten hast du bei 800 Hz so einen nök, der sehr geil beim Fretless klingt und sich mit Plektrum oder hartem Anschlag auch gut in härterer Mucke durchsetzt. Mittenknurr ist für mich eher so 500 Hz. Tiefmittenschub je nach Bass und Sound so 200 - 400 Hz. Dröhnen tuts gerne bei 80 - 120 Hz. Tiefbass bin ich :D[¦)]:bier:

und der mywatt hat mehr als genug höhen, je nach raum sind da der presence-regler und der hochtöner an der box mit im spiel.
Oh ja .. und besagte Hochmitten. Der klingt mit aufgerissenem Preamp und neutraler Box fast so wie mein B3k ... vielleicht etwas weniger Wumms (ok, ne fette PA Endstufe steckt auch nen Mywatt 200 locker in die Tasche). Wo war ich? Ach ja ... Mywatt 200 plus 1183 als Wohnzimmeramp:lechz:
 

Oben Unten