Übungs-Routine

S
Sir doudelzaq
New Member
Bassix
ß82
Hallo freunde der tiefe

Ich habe etwa um märz rum mal wieder versucht ein instrument zu lernen.
Orchesterhorn, gittarre, dudelsack, gitarre, kazoo, gittarre habe ich davor schon probiert aber nicht geschafft längere zeit motiviert dranzubleiben.

Aber diesmal beim üben mit dem bass kann ich mich deutlich besser motivieren.
Die frage ist jetzt wie ich meine übungen am besten aufbaue. Damit die übungszeit auch bestmöglichst investiert wird.
(Früher oder später werde ich mir nen lehrer dafür schnappen, aber bei der ganzen corona-sache bleibt das erstmal aus.)

Aktuell hänge ich mich vor denn online-kurs von e-basslernen.de und klimper mich da durch die übungen. Und miche das so ein bisschen mit einfacherern "songs" wie "another-one-bites-the-dust" oder "seven-nations-army".
Aber das gibt halt nur sehr wage eine richtung vor.

Darum wollte ich wissen, wie baut ihr so euer "training" eure "übungen" auf.
Was habt ihr für tipps?
Welche stücke sind einfach zu lernen?
Und wie bastel ich aus gitarren-akkorden "bass-tabs"?


Setup habe ich hier nen gebrauchten e-bass rumstehen zusammen mit nem kleinen verstärker.
Ich übe aber meistens auf dem J&D-Akkustikbass, da ich wenn ich mit freunden:innen mucke mache meistens in ner lagerfeuer session unterwegs bin.
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß50.867
Einen Tipp kann ich geben: Häng den Bass auf nen Ständer oder an die Wand. Amp am besten direkt dabei, so dass du dir den Bass nur schnappen musst, einstöpseln und los gehts ohne lange Vorbereitung. Akustisch ist noch besser. Mir hilft das enorm.

Jeden Tag eine halbe Stunde ist auch besser als einmal die Woche 3 Stunden.

Ganz langsam Üben ist wichtig, weil dann die korrekten Bewegungen im Muskel- oder Bewegungsgedächtnis gespeichert werden. Schnell kommt von ganz alleine.

Ab und zu mit Metronom üben ist gut fürs Takt- und Tempogefühl. Als Anfänger erstmal das Metronom auf den Vierteln laufen lassen. Was verblüffend anders ist, die Betonung dann auf die 2 und die 4 zu legen.

Playalongs und Drumcomputer machen mehr Spaß und du solltest du auch unbedingt zu Playalongs und Drumcomputern spielen. Noch mehr Spaß macht es in einer Band, was du ebenfalls unbedingt anstreben solltest. Das ist aber Spielen und nicht Üben.

Das Spielen sollte man aber nie vernachlässigen. Im Zweifelsfall wichtiger als Üben.

:bier:

Edit: Zu deiner Frage "Wie bastel ich aus Gitarrenakkorden Tabs?" Wenn du mal geschnackelt hast, was ein Akkord ist, nämlich erstmal Grundton, Terz (kleine oder große), Quinte und wenn du weißt, wo du die Töne auf dem Griffbrett findest, kannst du dir die Tabs basteln beziehungsweise brauchst du dann keine Tabs mehr. Fang erst mal nur mit der Quinte an, also 5 Töne höher. Für Grundton a (abgezählt: ahcde oder abcde) ist das dann e. Mit Grundton, Quinte und Oktave (acht Töne höher, der gleiche Ton, abgezählt ahcdefga oder abcdefga) kannst du fast jeden Akkord der Welt begleiten. Die Terzen sind ein bisschen schwieriger. Da mag ich jetzt nicht mehr weiter schreiben. Vielleicht ja jemand anderes.

:bier:
 
Zuletzt bearbeitet:
S
Sir doudelzaq
New Member
Bassix
ß82
Hey schonmal danke.
Ja die teile in griffreichweite zu haben macht schon was aus...
Habe links von mir den a-bass stehen und rechts hinter mir hängt der stromer.
Beim metronom verwende ich ne app die ich auf ne bpm zahl festlegen kann. (Und noch verschiedenen anderen kram einstellen, stumme klicks und andere klicktöne)
Mit auf 2 und 4 legen meinst du die 1 und die 3 nicht zu spielen? Also stumm brumm stumm brumm?

Gibts beim drummcomputer irgendwas app/programm mäßiges was man empfehlen kann?
 
CBass
CBass
Active Member
Bassix
ß2.959
Ich würde auf jeden Fall empfehlen, mitzuschreiben was geübt wird und zu welchem Zweck. Bei mir ist wirkt das Wunder: Auch wenn ich‘s nie wieder ansehe, übe ich dadurch viel fokussierter.
 
ElectricMorus
ElectricMorus
GeardeGier & Orange-Driven
Mit der App Moises kannst Du (je nach Mix) die Bassline jedes Songs eliminieren und dann selber dazu spielen oder auch umgekehrt die anderen Elemente runterdimmen, um dann den Bass besser zu hören. Dadurch, dass Du die Geschwindigkeit ändern kannst, ist das enorm hilfreich.
iReal(pro) ist vor allem für Jazzstücke auch sehr hilfreich.
 
 

Oben Unten