Ultra Low Budget Amp? Muss nem Kumpel helfen...

TheBug

Mehr Bässe weniger Kilos
Moinsen,

also ein Kumpel will das Bass-Spielen anfangen und direkt in ner Band loslegen. Er hat bisher nur Gitarre gespielt und daher garkein Equipment.

Budget sind grob 200€. Ich weiß, das ist quasi nichts. Er ist Azubi und kann dann nur nach und nach aufstocken. Lange sparen ist nicht, leider, da es mit der Band zügig losgehen soll.

Musik ist Metalcore, die Proberaumlautstärke ist aber gemäßigt.

Vorhanden ist (bekommt er erstmal leihweise von mir):
Behringer BDI21 (von mir, kann er als Preamp haben)
Hartke Transporter 115 (mit Original-Aluspeaker), 8 Ohm
Hartke Transporter 210 (die von mir umgebaute Box mit 2x EMi Beta, 16 Ohm)

Wir bekommen einen gut eingestellten Ibanez-4saiter für n Hunni. Das heißt es wären noch 100€ Budget für eine Endstufe o.Ä. vorhanden. Habt ihr da evtl. nen passenden Vorschlag?

- Hätte an nen Ashdown Little Giant gedacht, aber da ist derzeit keiner im Markt für so wenig Geld.
- T.Amp Endstufe? Reicht erstmal der E400? Sind ja nur 200W pro Kanal, das könnte eng werden.
- irgendwas in Richtung Kustom DE300 oder so für ganz schmales Geld zu bekommen aber da ist dann wieder der Zeitdruck ein Problem.

Preamp haben wir ja für die Endstufenlösung. Da auf nen Sansamp aufzustocken bei Gelegenheit wenn wieder etwas Geld übrig ist wäre ja nicht das Problem.
 

Noble

Stechrochendomestizierer
Nen gebrauchter LH 500 wäre auch was. Treffe mich Samstag mit meiner alten Band zum Musikerflohmarkt in Ibbenbüren. Frage mal nach ob das Ding da noch steht. Denke ich könnte ihn auf 150 runterhandeln. Damit hätte er erstmal ausgesorgt. Einfach bescheidsagen ob da Interesse besteht.
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß61.920
Eine Preamp/Endstufe/Rack Lösung ist auf jeden Fall teurer als ein gebrauchter Bassamp. Für einen Anfänger nicht zu empfehlen aus meiner Sicht. Meine Empfehlung wäre ein gebrauchter Behringer BX4500H. Den gibt's gebraucht schon um 100 Euro, robuste 450W RMS ohne viel Schnickschnack. Da kann man zu Not auch noch den Subbass reinhauen; das freut die geneigten Metalheadz. Und wenn man später mal was neues sucht, ist der Verlust beim Wiederverkauf minimal.
 

Noble

Stechrochendomestizierer
Eine Preamp/Endstufe/Rack Lösung ist auf jeden Fall teurer als ein gebrauchter Bassamp. Für einen Anfänger nicht zu empfehlen aus meiner Sicht.
In dem Punkt stimme ich dir auf jeden Fall zu, warum kompliziert, wenns auch einfach geht. Dieses ganze Gestückel mit Billigkram, kann für einen Anfänger nur nach hinten losgehen.


Meine Empfehlung wäre ein gebrauchter Behringer BX4500H. Den gibt's gebraucht schon um 100 Euro, robuste 450W RMS ohne viel Schnickschnack. Da kann man zu Not auch noch den Subbass reinhauen; das freut die geneigten Metalheadz. Und wenn man später mal was neues sucht, ist der Verlust beim Wiederverkauf minimal.
Oha!Den würde ich nur im äußersten Notfall nehmen. Als ich ihn vor Jahren getestet hab, hat er einfach alles nur zugedröhnt und gematscht. Kein brauchbarer Ton. Ich denke nen 50er oder 100er drauflegen und nen Hartke/Kustom kaufen kann doch wohl nicht so schwer sein und ist definitiv sinnvoller.
 

garde

Well-Known Member
Bassix
ß13.068
gerade das wollte ich hierher schreiben, ich hatte dem Kombo RB7 mit ext. Box RB115, ich hatte es vor Ashdown MAG300 und Hartke HA2500 bevorzugt
 

Sunny79

Birdaddicted
Bassix
ß4.405
er soll einfach das Behringer Ultrabass BXD3000H Topteilnehmen. Das Ding ist im ersten kanal wie eine riesige DI Box. Es beeinflusst den klang des Instrumentes fast gar nicht. Dazu hat er dann noch einen g'scheiten EQ. Vom zweiten Kanal soll er lieber die Finger weg lassen. Klingt wie ein Furz. Genauso wie der Oktaver und der Compressor.
Mit 300 Watt (wenn es wirklich welche sind) ist er gut bedient. Ich habe noch den kleinen Bruder mit 180 Watt als Backup. Er ist laut und der Sänger meiner Band nutzt den mit dem B3 davor in seiner Deathmetal Band. Kein Problem mit Durchsetzung.
Und das BDI21 davor macht schon gute Klänge. Würde aber noch ein EQ nach dem Preamp in die Singnalkette hänger. Ist dann flexibler.

Bei den Laney RB7/9 Teilen ist das Problem, dass der DI Out nur Pre ist. Ist doof für gigs halt.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Ich glaube nicht, daß ich den bereits irgendwo eingestellt habe, bin mir aber nicht sicher. Zuviel Zeugs, da verliert man schonmal den Überblick. :D
 

SVTX

Mind the twat
Bassix
ß8.520
Moinsen,

also ein Kumpel will das Bass-Spielen anfangen und direkt in ner Band loslegen.
Die arme Band...

Er hat bisher nur Gitarre gespielt und daher garkein Equipment.
Der arme Junge...

Budget sind grob 200€. Ich weiß, das ist quasi nichts. Er ist Azubi und kann dann nur nach und nach aufstocken. Lange sparen ist nicht, leider, da es mit der Band zügig losgehen soll.
Ich bezweifle ernsthaft, dass du für den Preis selbst auf dem Gebrauchtmarkt etwas bekommst bei dem ihm nicht nach einer Session die Lust am spielen vergeht. Also höchstens wenn jemand wirklich keine Ahnung hat und Opas alten Mesa Verstärker in den Kleinanzeigen verschleudert (was gar nicht sooo selten vorkommt...)

Musik ist Metalcore, die Proberaumlautstärke ist aber gemäßigt.
Core WAT? Gibt es das auch als richtige Genrebeschreibung? Ich nehme an du meinst einfach Metal, ja? ;-)

Behringer BDI21 (von mir, kann er als Preamp haben)
Der arme Junge und die arme Band! :O!

Also ganz ehrlich, für 100€ einen Bassamp zu wollen und dann am besten auch gleich Gestern ist so gesehen eine unrealistische Vorstellung, zumindest wenn man auch nur einen milden Furz auf seinen Sound legt.

Ich nehme an, dass niemand in der Band einem Herzfehler erliegt wenn sie 1-2 Monate warten damit er sein Budget etwas aufstocken kann und sie werden es ihm außerdem herzlich danken wenn er bis dahin schon ein bisschen geübt hat...

Ich weiß, wie kann ich nur sowas sagen, der arme Junge... Aber in unserer weichgespülten, politisch korrekten, veganen und vor allem Glutenfreien Soja-Welt kommt jede eigene Meinung eben nur gemäßigt an.

Ich würde mir das Geld für den wirklichen Billigrotz sparen, da zahlt man am Ende nur drauf. Es lohnt sich einfach auf lange Sicht nicht. Das hat es, zumindest in meinem Fall, noch nie.
 
 

Oben Unten