Umbau Jazzbass / Rosewood Neck auf Fretless?

5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß86.942
Trage mich schon länger mit dem Gedanken an einen Fretless. Bei mir steht noch ein schöner 5-string Jazzbass (relic) rum, Marke Bach. Der Bass ist ein Einzelstück, wurde nur ein einziges Mal gebaut und ist optisch ein sehr schönes Teil und klingt auch gut, geht in die 70er-Jahre Marcus Miller Richtung, mit etwas zurückhaltenderen oberen Mitten (Rosewood), aber dominanten, crispen Höhen und Druck im Bassbereich
Ich spiel den recht selten (stehe eher auf die präsenteren Ahorn-Hälse) und überlege, ob ich den auf Fretless entgräten lassen soll, mit Flats versehen und so für wenig Geld einen hoffentlich ordentlichen Fretless zu bekommen.

http://dl.dropbox.com/u/1830383/Jazz Bas Relic BODY.jpg
http://dl.dropbox.com/u/1830383/Jazz Bass Relic total.jpg

Verkaufen möchte ich "eigentlich" nicht, weil ich irgendwie an dem Teil hänge.
Ist das eine gute Idee? Oder ist soundmäßig aufgrund der Konstruktion (Jazz-Bass-PUs/Eschebody/Rosewoodneck/Blockinlays) eine Enttäuschung vorprogrammiert, wenn man den typisch singenden FL Sound mit Jaco-Touch über die Bridge-PU erwartet? Macht ein entfretten mit Blockinlays überhaupt Sinn oder schafft das zusätzliche Probleme? Oder doch verkaufen und für den Erlös einen Fretless anschaffen? Danke für Eure kompetenten Rat.
 
Axel

Axel

Well-Known Member
Bassix
ß1.196
bin selber ein begeisterter Bastler. Aber im speziellen Fall würde ich das nicht machen.

erstens ist Rosewood nicht gerade hart. KÖNNTE also auch sein, dass sogar die Flatwounds bald Spuren hinterlassen. Außerdem sind Blockinlays beim Frettless kritisch. Könnte man beim drübersliden hören und fühlen.
In meinen Augen sollte also der Hals "Jaco-Style" lackiert werden. Mehr Arbeit und Risiko.

Auch scheint mir der Sound, wie du ihn beschreibst . . . nunja zumindest nicht klassisch Frettless zu sein. Könnte natürlich auch sein, dass das genau ist was du willst aber für einen "gewöhnlichen" Frettless wird das (wie gesagt: deiner eigenen Beschreibung nach) wahrscheinlich eher hart sein und nicht so geschmeidig, wie das der Durchschnittsbassist gerne hat.

Kenne jetzt nicht den Widerverkaufswert von so einem Teil (Bach vs Einzelstück) aber der wird dann natürlich gegen Null gehen.

Und jetzt das große Pro-Argument: wer wagt, der nicht gewinnt [:-)]
 
Sinclair

Sinclair

Active Member
Bassix
ß3.685
Ich würd's nicht machen.
Zum einen wäre mir der Hals zu schade - zum anderen ist der sicher auch ein gutes Verkaufsmittel. Wer würde später schon einen Bach mit vergurktem Hals kaufen?

Du kannst ja in der Bucht mal nach einem passenden Hals oder Billigbass suchen, den Hals entgräten und testen oder auf den Bach schrauben. Bei Nichtgefallen würde ich die Einzelteile wieder verkloppen.

 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß86.942
Danke für Euren wertvollen Input. Bin zum gleichen Ergebnis gekommen, macht wenig Sinn. Der Bass bleibt wie er ist und kriegt jetzt erstmal andere Saiten...
 
seele

seele

Active Member
Bassix
ß320
Auch wenn der Thread schon alt ist... Befindet sich der Bass eigentlich noch in deinem Besitz?
Bin nämlich gerade über die Suche hier gelandet... wundert mich echt, da ich ab und zu mal die Bach Homepage checke und mich immer wieder ärgere, dass dieser Bass ständig "ausverkauft" ist. Nun schreibst du, es gibt nur einen? Erklärt ja einiges... [ooo]

Edit: jetzt erst gesehen... da steht ja Fender drauf? WTF?
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten