Unterichtsmethode gesucht..

DickHard

New Member
Bassix
ß258
Hi Leute
Wie würdet ihr den Bassuntericht für folgenden
Schüler gestalten:
29Jahre alt
Erfahrener Rockbasser
bisschen Noten, aber an Blattspiel ist gar nicht zu denken
bisschen Harmonielehre
weiss welcher Ton wo ist
ordentlicher Techniker
guter Finger, mässiger Slapstil....

Der Mann will "Jazz" lernen.Auf dem E-Bass.
Die häufigsten Verbindungen
Die geläufigsten Standards (AutumLeaves, RoundMidnight, AutumInNewYork etc.)
ein bisschen modalen (MilesDavis)
und ein BeBop.
Das alles unter dem Aspekt der Bassbegleitung und allgemeinen Jazzlehre.

Untericht ist 1Std/Woche ein Jahr lang.

Wie würdet Ihr den Unterricht gestalten, wenn Ihr diesen einigermaßen Begabten Eleven innerhalb eines Jahres zur Jazztrioreife führen wolltet.
Womit würdet Ihr beginnen
Welche Schritte würdet ihr gehen?
 

Bassertom

New Member
Bassix
ß224
ich würde den schwerpunkt glaube ich auf notenspielen von bekannten und von dir erwähnten sachen wie autumn leaves legen. Zum einen lernt er dabei noten und zum anderen kannst du ihm anhand dieser beispiele die Theorie und geläufigen wechsel gut erklären.
Jedenfalls ist für Jazz die Theorie enorm wichtig, besonders wenn er aus akkorden einen walking bass formen soll.
 

Bassertom

New Member
Bassix
ß224
da geb ich dir recht, allerdings wird doch, was Jazz angeht ziemlich oft nach noten gespielt. Nach was spielt denn das Jazztrio, bzw der Bass??? wenn der Bass nicht nach Noten spielt ist scales und akkorde üben schon sinnvoller.
 

andre van ham

New Member
Bassix
ß240
Ich bin lehrer und würde der schwerpunkt eher nicht bei notenlesen legen. Jazz-standards wirden meistens mit improvisierten basslines gespielt (walkingbass). Daher macht es viel mehr sinn sich mit dem thematiek der walkingbasslines zu beschäftigen.

Wenn man sich mit walkingbass beschäftigt kommen von selbst die themen modalität, jazzharmonie, accordtöne, verbindungen etc. Statt notenlesen würde ich dann der schwerpunkt bei das lesen von "leadsheets" legen.

Später würde ich dann stat "nur" die basslines auch die melodie zur standard lernen lassen. Da werd dann aber schon notenkentnissen gebraucht [;-)].

gruss,
andre
 

B@ss

New Member
Bassix
ß2
hi
also ich bin selbst lernender :-)
mit meinem lehrer machen wir auch immer wieder jazz sachen so dass ich mich da in die richtung hinarbeite. nur hab ich keine zeitbeschränkung :-)
ich würd auch auf walkingbass und scalen setzen das is sicher ein guter anfang (merk ich selbst an mir) und dann auch übungen machen er soll selbst ma versuche sich durch zu walken (das is das was ich noch mehr lernen muss) einfach dass er wirklich die akordfolge sieht und einfach dazu walken kann.
 

B@ss

New Member
Bassix
ß2
@letthegroovlive:

ich hab das buch von jäcki reznicek es dünkt mich schon gut doch irgendwie komm ich einfach nicht richtig weiter. (gut ich üb auch noch net soo lange damit) aber ich spiel einfach die lininen und fertig und wenn ich dann aber selbst was machen will klappts irgendwie net.
 

andre van ham

New Member
Bassix
ß240
Wie schon gesagt, man sollte nicht linien auswendig lernen sondern der systematik der walkingbass beherschen lernen. Das heisst also nicht in "absolute akkorde" denken sondern in in treppen. Wenn man zb. II-V-I und I-VI-II-V progressionen beherscht kann man schon fast 90% der jazzstandards spielen.

gruss,
andre
 

Uli Heinzler

Member
Bassix
ß250
Also ich bin der Meinung, dass man ganz einfach anfängt.
D.h. Grundtöne des Standarts, Realbook sollte man sich kaufen.
Dann Halftimefeel, d.h nur halbe spielen. Mit a.) 1 5 Grundton und Quinte des Akkordes(aufpassen bei verminderten und übermässigen) b.) 1 3 c.) 5 1 d.) 3 1
dann play in four a.) 1 3 5 3 b.) 1 5 3 5 c) 1 3 5 8 d.) 8 5 3 1 anschliessend auf die 4te Zählzeit eine Annäherungsnote (approach note) Alle Übungen zb 1 3 5 Ap / ZT 3 5 AP das wäre bei Dm7 G7 cmaj7 D F A Ap(gb oder G#) g b d (c# oder b) c e g AP
Das alles auf die Standarts im Realbook lernen miteinander mischen und du kannst walken.
Gruss Uli
 

B@ss

New Member
Bassix
ß2
was ihr da so schreibt tönt so einfach irgendwie aber mich dünkts ich komme einfach nicht richtig weiter könnte mir das jemand ein wenig genauer erklären ... @andre van ham: was ist das:
"Wenn man zb. II-V-I und I-VI-II-V progressionen "
 

gaidac1

New Member
Bassix
ß240
Ich glaube,wenn sich einige von euch zusammenschliessen würden,und
eine Online Bassschule eröffnen würden,könnte dies ein grosser Erfolg werden.So könnte man diverse Übungen als Midifile,mp3 +
movie ,das auch die Spielweise darstellt(Fingerhaltung etc.)anbieten.Das Ganze so aufbauen,dass jeder Stil,von verschiedenen
Lehrern angeboten wird.Für Anfänger bis Fortgeschrittene.
Dies hätte den Vorteil,dass man qualitativ hochwertigen Unterricht erhält,egal wo man wohnt.
Natürlch kann soetwas nicht kostenlos geschehen.Ein Jahres-Abo
sollte den Betreibern eine gewisse Planungssicherheit geben.
Was meint ihr? Würde soetwas laufen?

Für diejenigen unter uns ,die sowieso schon Unterricht geben,
wäre es doch mit Sicherheit eine gute Möglichkeit ihren
Schülerbestand zu erweitern.

 

B@ss

New Member
Bassix
ß2
also zur idee von einer online schule das find ich eine gute sache kann man sicher provitieren. die idee ist gut.

letthegroovelive: nein leider muss ich sagen bin ich jetzt noch etwa gleich weit wie vorhin .. aber ich denke das lieg daran, dass ich einfach mich so oder so zu wenig auskenne mit jazz also mit spielen von jazz. ich mein ich üb im moment die verschiedenen tonleitern durch den quintenzirkel und dann kann ich dann ma weiterschauen :-)
 

Uli Heinzler

Member
Bassix
ß250
Zu Kadenzen:
Töne aus einer Dur Tonleiter zu akkorden aufgebaut:
Daraus ergibt sich zB in C Dur:
Imaj7 IIm7 IIIm7 IVmaj7 V7 VIm7 VIIm7b5
Cmaj7 Dm7 Em7 Fmaj7 g7 Am7 Bm7b5

eine II V I Kadenz in Cdur
Dm7 G7 Cmaj7

In G Dur:
Am7 d7 Gmaj7 etc.
 

B@ss

New Member
Bassix
ß2
ich habe dein text von letthergroovlive und den von uli nochmal druchgelesen. jetzt verstehe ich's so halbwegs. also ich weiss jetzt wie man auf die töne kommt bzw was die kadenz ist einfach gesagt der Xte Ton der Tonleiter. also c-dur is II der 2te ton der Tonleiter von C-Dur ?
doch nun wie wisst ihr dass es dann mol oder dur und mit grosser oder kleiner sept is ? wie man auf den ton selbst kommt versteh ich jetzt.
doch noch ne ganz blöde frage ... wann verwendet man denn das ?
 
Oben Unten