!Update! Glockenklang Space Art/Deluxe Neo Test !Update!


Paulito
Paulito
Well-Known Member
UPDATE vom 01.09.18:

Glockenklang hat mittlerweile eine neue, verbesserte Abstimmung für die Space Deluxe Neo entwickelt.
Somit ist dieser Test was die Space Deluxe Neo betrifft nicht mehr korrekt / relevant.
Alle Anmerkungen zur Space ART Neo bleiben unverändert.
Ich ergänze und markiere die Neuerungen an den entsprechenden Stellen dieses Reviews.


Hallo,

seit kurzem bietet Glockenklang eine neue Version der berühmten Space 12er Bassbox an.

Technische Daten, Preise usw. bitte auf der Herstellerseite nachlesen.

Ich habe die Space Deluxe Neo mit der Space Art Neo intensiv verglichen.
Beide Boxen haben das gleiche Gehäuse und den gleichen 12er Neo Speaker.
Sie unterscheiden sich lediglich durch die verschiedenen Hoch/Mitteltöner und die Frequenzweichen.

Gemeinsamkeiten:

Was die Space Neo Boxen im allgemeinen für meine Ohren auszeichnen
ist eine besondere Klarheit in der Abbildung der Bässe und Tiefmitten.
Diese Boxen haben keine nennenswerte Tiefmittenerhöhung wie eigentlich alle Bassboxen und vor allem 12er.
Jedoch klingen die Space Neo Boxen keinesfalls steril oder langweilig wie zB. PA,
Studio oder HiFi Boxen wenn man über diese Bass spielt.
Die Space Neo präsentieren sich sehr impulsfest, schnell, konkret und sauber in den Bässen.
Druck und Punch - Ja!
Lärm - Nein!
Das ist sehr selten so zu finden und ein Alleinstellungsmerkmal in meiner Wahrnehmung.

Unterschiede:

Das sind 2 sehr verschiedene Boxen.
Einen so erheblichen Unterschied habe ich nicht erwartet.

Space Deluxe Neo:
Hier ist ein "normales" regelbares Horn verbaut.
Es ist ein anderes als GlokLa früher verbaut hat.
Es löst sehr schön auf und klingt recht homogen.
Die Bündelung hält sich in absolut in Grenzen, das Horn mischt sich gut.
Typisches Horn-zischeln ist hier nicht festzustellen.
Die Ankoppelung zum 12er ist durchaus gelungen.

Die fogende Beschreibung ist nicht mehr korrekt!
Jedoch hat das Horn offensichtlich einen recht speziellen Wirkungsgrad, denn es wird ab ca 5Khz deutlich lauter.
Der Frequenzbereich von zw. ca 2khz und ca 5Khz ist etwas zurückhaltender.
(Meine Frequenzangaben sind lediglich grob geschätzt)
Was sehr gefällt, ist das die Box so sehr schön Hi Fi Bassounds abbilden kann.
Silbrige Höhen kann dieses Horn sehr schön und unaufdringlich.
In Verbindung mit dem tollen 12er macht das durchaus Spaß.
Die Hochmitten, also Saiten, Schmatz und Griffgeräusche und die "höheren Growl Anteile" eines Basses werden etwas dezenter dargestellt.
Dadurch wirkt die Space Deluxe Neo sehr kompakt, sauber und aufgeräumt, hat aber einen leichten Hang zur Sterilität.


Hier das Update:
Das Horn wurde jetzt viel musikalischer an den 12er angekoppelt.
Somit ist die Deluxe der Art deutlich näher gekommen.
Von Überhöhungen oder Serilität keine Spur mehr.
Die Box klingt jetzt homogen über den gesamten Frequenzbereich.
Das Horn ist ausgesprochen effektiv!
Mir haben für meinen Geschmack bereits 1/4 bis 1/3 des Regelweges völlig ausgereicht
um die Hochmitten / Höhen wunderbar auszuleuchten.
Die Deluxe kann immer noch Hi-Fi, dies aber viel musikalischer.


Space Art Neo:
Hier ist die berühmte regelbare ART Mittel/Hochton Kalotte verbaut.
Diese wird von Glockenklang in Eigenregie hergestellt.
Es ist ein hochwertiges, amtliches Teil welches die Art Boxen gleich mal um ca. 1,5 kg schwerer macht.
Hier finden sich einige Besonderheiten:
Zunächst einmal muss das wunderbar breite Abstrahlverhalten betont werden.
Die Hochmitten/Höhen sind immer sehr gut wahrnehmbar, auch wenn die Box auf dem Boden steht und man relativ nah davor steht. Dazu kommt noch, das die ART Mittel/Hochton Kalotte sehr deutlich und fest abbildet.
Sie arbeitet absolut gleichberechtigt mit dem 12er zusammen, sprich sie kann sehr laut spielen.
Kein "Knick oder Delle" im Übergang zwischen den beiden Lautsprechern.
Die "Topologie" der Saite bzw des Basstons wird dadurch sehr plastisch in den Raum geworfen.
Das ist sehr beeindruckend und ziemlich einzigartig.
Interessanterweise spielt die ART Mittel/Hochton Kalotte nicht so hoch wie das Deluxe Horn.
Der Frequenzbereich scheint ab etwa 8Khz kontinuierlich sanft abzufallen.
Also die feinen silbrigen Höhen kann die ART Mittel/Hochton Kalotte nicht so gut wie man zunächst annehmen würde.
Hier geht es definitiv um Hochmitten bzw tiefere Höhen bis etwa 8Khz.
Bis zu diesem Bereich spielt sich jedoch 95% eines Basstones ab.
Viele Bässe zB. ein Preci mit Flats oder auch die meisten passiven Bässe hören schon weit darunter auf irgend etwas relevantes zu produzieren. Trotzdem würde die Abbildung der ganz hohen Frequenzen der Space ART Neo noch gut zu Gesicht stehen.
Vermissen tue ich persönlich sie aber nicht. Im Gegenteil, die Space ART Neo ist extrem gut gemacht.

Vergleich:
Das ist jetzt gar nicht so einfach.
Wenn man zw. beiden Boxen hin und her schaltet, will man es zunächst nicht glauben, wie verschieden beide klingen.
Update:
Der Unterschied ist bei weitem nicht mehr so groß!

Übrigens machen bei so einem Direktvergleich ein paar cm Im Raum bei der Boxenaufstellung einen gewaltigen Unterschied.
Ich hatte beide Boxen nebeneinander in der Mitte meines recht neutral und aufgeräumt klingenden Studios aufgestellt.
(siehe Bild) Wenn ich die Boxen vertauscht habe, klangen sie jeweils erstaunlich anders.
Das soll hier nicht unerwähnt bleiben und wirft ein "interessantes Licht" auf grundsätzlich alle Boxenreviews und Vergleiche.

Letztendlich muss man eine Box über längere Zeit in verschiedensten Räumen und Situationen spielen, bis man sie wirklich einschätzen kann.
Tendenzen und generelle Eigenschaften kann ich aber hier zumindest für mich persönlich relativ gut einschätzen.

Die Space ART Neo klingt ungleich komplexer und vielschichtiger.
Durch die gnadenlos ehrliche Durchzeichnung des gesamten Frequenzbereichs wirkt sie nicht so fokussiert wie die Deluxe.
Man bekommt einfach sehr viele und detaillierte Informationen seines Signals.
Und da ist es wieder, das Glockenklang Ding: Shit In - Shit Out. ;-)
Die Space ART Neo verzeiht und beschönigt nichts, sondern zeigt dem Spieler mit Präzision und Vehemenz was er aus seinem Amp in die Box schickt. Dabei klingt sie immer musikalisch und- ganz wichtig - absolut bandtauglich.

Die Space Deluxe Neo präsentiert sich fest, sauber, kompakt und berechenbar.
Sie ist vielmehr eine "typische" Bassbox. Dies aber auf sehr hohem Niveau.

Update:
Wie schon beschrieben ist die Deluxe der Art ein gutes Stück näher gekommen.
Der Hauptunterschied ist die wunderbar räumlich-plastische und musikalische Abstrahlung der Space Art Neo.
Dies vermag das nun viel besser abgestimmte Horn der Space Deluxe Neo logischerweise nicht zu erreichen.

Der Unterschied relativiert jedoch sich je lauter der Bandkontext ist in dem man die Boxen spielt.
Für leisere Akustische und dynamische Situationen kann die Space Art Neo ihre Stärken voll ausspielen.
Auch das alleine Spielen macht mit dieser Box unglaublich Spaß und inspiriert mich sehr.
Man kommt hier dem ideal eines akustischen Tones sehr nahe. Trotzdem bleibt sie immer eine richtige Bassbox. Perfekt!
Dies habe ich bei keiner anderen mir bekannten Bassbox in dieser Herrlichkeit erlebt. ;-)

Sobald es lauter und dichter im Ensemble zugeht finde ich fast die Space Deluxe Neo sinnvoller.
Man hat eine etwas effektivere Durchsetzung im oberen Frequenzbereich.

Beide Boxen liefern ein ausgewogenes, schnelles und sehr definiertes Bass / Tiefmitten Verhalten.
Natürlich sind diese Boxen nicht für Kinoartige Subbässe oder High Power-Dub-Sounds gedacht.
Trotzdem sind es Boxen die mich persönlich mit der genau richtigen Portion Grundton / Fundament beglücken.
Wer brachial lauten Rock oder Metal spielt sollte sich eine andere Box anschauen.
Dafür sind die Space boxen nicht konzipiert bzw. einfach zu klein.

2 Stk klingen überragend und decken alle Situationen ab, die einem normalerweise so begegnen.
Das relativert etwas die Aussage weiter oben..
Hier werde ich als 2te die Deluxe nehmen.
Da hat man dann das komplette Paket mit allem Möglichkeiten


Fazit:

Die neuen Glockenklang Space Neo Boxen setzen Maßstäbe.
Professionelles, tolles Werkzeug.
Sie sind nicht billig aber im besten Sinne preiswert und eine Investition an der man sehr lange große Freude haben wird.

Buuuuummmmmmm,
Paul


IMG_6973.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
Hen
Hen
Well-Known Member
Bassix
ß78.667
Hi Paul!

Würdest du ein Setup mit beiden Boxen empfehlen? Quasi best of both?

Grüße Hen
 
Paulito
Paulito
Well-Known Member
Hi Paul!

Würdest du ein Setup mit beiden Boxen empfehlen? Quasi best of both?

Grüße Hen

Die Art ist schon die (viel) bessere Box für meine Ohren.
Die Deluxe kann halt die ganz hohen Höhen deutlicher, unterschlägt dabei aber reichlich Details im Vergleich zur Art.
Die Art kann diese hohen Höhen schon auch, jedoch wesentlich dezenter und ehrlich gesagt auch "realistischer".

Das musst du letztlich selber probieren.
 
Paulito
Paulito
Well-Known Member
Wie klingen die denn zusammen?

Fürchterlich gut.
:-)
2 Stk. Space sind zum niederknien.
Muss man sich aber auch leisten können/wollen.

Im Stack hochkant sehr definiert, luftig und super ortbar.
Waagrecht gestacked vehementer und fetter, weil die 12er dann näher zusammen sind und sich die Speaker kopplen.
Am Boden nebeneinander extrem breit und räumlich.
Auch angeschrägt super, weil die 12er keine nöl - oder sonstige unangenehme Eigenschaften haben, die man dann direkt am Ohr hätte...
Durch die Regelbarkeit der Hoch/Mitteltöner kann man sich dann natürlich sein liebligs -kuschel Setup hinregeln.....
 
jourdan
jourdan
New Member
Bassix
ß188
Guten Tag Paulito,
herzlichen Dank für den prima Test/Vergleich!
Ich bin hierauf gestoßen, da ich gerade kurz vor dem Kauf einer vernünftigen Bass/Bariton Box bin.

Möglicherweise hat jemand unter Euch hierzu Erfahrungen:
Neben Bässen, würde ich auch wahnsinnig gerne meine Bariton Gitarren (sowohl Akustik, als auch E) damit betreiben.
Dafür lieber etwas Anderes oder auch sinnvoll und wohlklingend?
Vielen Dank für Meinungen oder Anregungen dazu :-)
Andreas
 
Paulito
Paulito
Well-Known Member
Guten Tag Paulito,
herzlichen Dank für den prima Test/Vergleich!
Ich bin hierauf gestoßen, da ich gerade kurz vor dem Kauf einer vernünftigen Bass/Bariton Box bin.

Möglicherweise hat jemand unter Euch hierzu Erfahrungen:
Neben Bässen, würde ich auch wahnsinnig gerne meine Bariton Gitarren (sowohl Akustik, als auch E) damit betreiben.
Dafür lieber etwas Anderes oder auch sinnvoll und wohlklingend?
Vielen Dank für Meinungen oder Anregungen dazu :-)
Andreas

Du kannst die Space auf jeden Fall auch für Bariton und Akustik Gitarren nutzen.
Wäre quasi optimal. :-)
Natürlich gibt es auch andere Boxen die hier gut funktionieren.
Eigentlich alle Bassboxen die über ein regelbares Horn verfügen und die einigermaßen ausgewogen klingen.
 
H
Herxemer Bassman
Member
Bassix
ß1.388
Hallo zusammen, da ich ein noch relativ neues Member bin stelle ich mich noch einmal kurz vor, um dann – im speziellen an @Paulito, gerne aber auch an die Community – ein paar Fragen zu stellen bzw. meine Erfahrungen mit Boxen auf dem Weg zu Glockenklang (GK) zum Besten zu geben.

Ich bin kein Berufsmusiker, sondern engagierter Amateur. Spiele seit über 40 Jahren E-Bass, hauptsächlich Big Band. In den letzten Beiden Jahren aber in erster Linie Rock-Pop-Cover, halbakustische Combo (Rock und Pop 60er bis Neuzeit) und gelegentlich Jazz-Combo.

Ich spiele einen 93er Fender Preci deluxe light (PJ) mit Lace-Sensor PU´s über eine 15“ plus HT H&K Combo. Die ist sehr gut, klar definiert u. transparent hat aber dennoch eine gewisse Wärme und sogar 3 Presets. Allerdings geht es mir wie so vielen unter Euch die in die Jahre kommen: das Ding wird mir leider zu schwer. Deshalb war/bin ich auf der Suche nach leicht transportablem aber soundmäßig vergleichbarem Equipment.

In einem Musikladen, ich glaube es war session, hatte ich letztes Jahr die Gelegenheit eine Aguilar TH500 über die SL112 der gleichen Firma zu testen. Das gefiel mir zunächst so gut, dass ich mir zwei neuwertige dieser Boxen auf privatem Weg besorgte und dazu einen TH700 und einen EICH T900.

Bei einem Quervergleich merkte ich schnell, dass ich auf eine Drive-Sektion (TH700) leicht verzichten kann, und es ansonsten einfacher und schneller ist, am EICH unterschiedliche Sounds zu erzeugen und mir dabei auch noch der EICH einfach klarer rüberkommt. Stärker trifft dies noch auf die SL112 zu. Das sind sicherlich sehr gute Boxen, aber erst beim Testen zu Hause habe ich gemerkt, dass die doch zu sehr färben. Das ansonsten an meinem H&K knurrende tiefe „D“ (Kontra-D) auf der heruntergestimmten E-Saite bei „another Brick in the Wall“ knurrte nicht sondern wurde rund gefärbt, wenn ich das mal so ausdrücken darf.

Die Boxen konnte ich privat wieder veräußern. Der Käufer brachte zu dem Test bei mir zu Hause seinen Höffner H500/1 und seinen Sadowsky-Amp SA200 mit. zusammen mit meinen Boxen ein Traum. Hier wurde mir aber auch deutlich der Unterschied zwischen einem wohl nicht billigen Class-D-Amp und einem sehr guten Röhrenverstärker vorgeführt. Gut, der SA200 kostet fast das Vierfache des EICH und für mein Budget zu hoch, zumal ich mit Musik kein Geld verdiene. Aber das was da aus den Boxen kam war einfach zum Niederknien. Allerdings bedingen der Bass und die Boxen eine auf eine recht schmale Bandbreite focusiertes Klangbild.

Wie auch immer, die Boxen wurden verkauft und der TH 700 ging zurück. Viel über EICH-Boxen gelesen erwarb ich beim Rockshop in Karsruhe jeweils eine 112xs und 115xs. Beides auch gute Boxen, aber beim Testen zu Hause hielt sich die 115er überraschender Weise auch in den Höhen doch eher bedeckt und klang gar nicht so, wie ich es aus diversen YouTube- und Musikladen-Videos erwartet hätte. Gut, aber eben nicht so brillant wie die 112.

Meine Erfahrung mit FMC-Boxen habe ich bereits hier im Forum „Warum FMC?“ beschrieben. Die sind zwar deutlich günstiger als die GK, wohl gibt es aber dennoch wahrnehmbare Unterschiede, wie auch Paulito schon bemerkte.

Irgendwie wurde mir immer klarer, dass ich wahrscheinlich mit Boxen die wenig färben glücklicher werde, bzw. dass diese meinen Soundvorstellungen und meinen Gewohnheiten vom H&K am ehesten entgegenkommen.

Bevor nun die Rückgabefrist für die EICH-Boxen von 30 Tagen abgelaufen war, nahm ich meinen Bass, setzte mich ins Auto und fuhr zum großen „T“. Dort testete ich mit einem EICH T1000 zunächst die Glockenklang UNO Rock Art light und dann die Uno Rock Deluxe.

Und siehe da:

erstens, entsprach das was da aus den Speakern kam meinen Soundvorstellungen und

zweitens, konnte ich eine ähnliche Erfahrung machen, wie Paulito bei dem update vom 01.09.2018 seines Glockenklangtests: Die Uno Rock Art light klingt auch in diesem Fall komplexer und vielschichtiger, die Uno Rock deluxe, um es mit den Worten von Paulito zu sagen, „fest, sauber klar, berechenbar“ und sicherlich nicht zuletzt wegen des verbauten Horns das die Höhen klarer abbildet. Vor allem beim Slappen, was ich aber so gut wie nicht praktiziere. (Die EICH-Boxen gingen zurück)

Irgendwie bin ich da in einem Dilemma, den für den Einsatz in der Jazz-Combo und der Halbakkustik-Band würde ich klar die Uno Rock Art mit ihrem feineren Klangbild bevorzugen. Für die Coverband eher die Uno deluxe.

Soweit zu meinen Erfahrungen.

Bevor ich mich jetzt für eine oder zwei GK 12“ oder 15“ entscheide, hier meine Fragen:

1.)Paulito, du schreibst

2 Stk klingen überragend und decken alle Situationen ab, die einem normalerweise so begegnen.
Das relativert etwas die Aussage weiter oben..
Hier werde ich als 2te die Deluxe nehmen.
Da hat man dann das komplette Paket mit allem Möglichkeiten


Meinst du damit, du kombinierst die deluxe und die Art? und würdest du deshalb eine o. zwei 15" nicht nutzen?

2.) Die neue Space Art wird von GK in 8 oder 16 Ohm angeboten, Was ist da der Hintergrund? möglicherweise die hohen Ausgangsleistungen der D-Class-Amps?

3.) Erreicht diese Kombination bei der von dir beschriebenen Aufstellung der Space-Boxen - quer übereinander - durch die Kopplung der Lautsprecher ein einer 15“-Box ähnliches oder vergleichbares Tiefbassverhalten?

Mir geht es dabei einfach um Gewicht, ja und letztendlich auch Preis.

4.) Was ist für dich der Grund eher mit einer Kombination aus zwei 12“ statt mit einer Kombination aus zwei 15“ oder einer 15“ und einer 2x10“ zu spielen.?

und letztendlich

5.) Was gibt für dich den Ausschlag GK FMC vorzuziehen

So das war jetzt viel Text und ich hoffe es war halbwegs interessant und hat euch nicht erschlagen.

Freue mich auf Feedback
 
orgeloli
orgeloli
bastelbassicer
Da würde ich als erstes mal auf dein Grundproblem eingehen.
Du magst es leichter haben.
Die Musik' die du beschreibst' sollte mit 2 12 ern machbar sein.
Die Space Boxen sind wahrscheinlich die neutralsten und gleichzeitig druckvollsten am Markt.
Ich würde an deiner Stelle ne Space Art Neo und eine Space ordern
 

H
Herxemer Bassman
Member
Bassix
ß1.388
Da würde ich als erstes mal auf dein Grundproblem eingehen.
Du magst es leichter haben.
Die Musik' die du beschreibst' sollte mit 2 12 ern machbar sein.
Die Space Boxen sind wahrscheinlich die neutralsten und gleichzeitig druckvollsten am Markt.
Ich würde an deiner Stelle ne Space Art Neo und eine Space ordern
Hi und danke für die Rückmeldung. Mit Space meinst du die Spaceergänzungsbox (die wird von GK speziell dafür angeboten; also ohne HT)?
Meine Combo wiegt übrigens 28 KG, da wäre die UNO Rock Art light mit 19,5 KG schon deutlich leichter.
 
H
Herxemer Bassman
Member
Bassix
ß1.388
Da würde ich als erstes mal auf dein Grundproblem eingehen.
Du magst es leichter haben.
Die Musik' die du beschreibst' sollte mit 2 12 ern machbar sein.
Die Space Boxen sind wahrscheinlich die neutralsten und gleichzeitig druckvollsten am Markt.
Ich würde an deiner Stelle ne Space Art Neo und eine Space ordern
Ich vergaß: die UNO Rock Art light wiegt damit genau so viel wie die Space Art; die Space Art neo dürfte etwas weniger haben.
 
orgeloli
orgeloli
bastelbassicer
Ich vergaß: die UNO Rock Art light wiegt damit genau so viel wie die Space Art; die Space Art neo dürfte etwas weniger haben.
Genau...ich meine die ergänzungsbox....macht erstens was vom Gewicht aus und zweitens vom preis.
Wenn das Gewichtsmäsig keunen unterschied macht' dann gibts noch den Faktor...wie handlich ist das paket und wieviel Membranfläche benötigst du....und natürlich wie klingt das gabze dann.
Ich denke mit diesen Boxen bist du klanglich in ner Liga' wo du das selbst entscheiden mußt.

Ein anderer Punkt' der mir gerade noch einfällt ist' wieviel echte Watt drückt der T1000 bei 8 und 4 Ohm ab.
Nicht das du dir die pappen grillst
 
H
Herxemer Bassman
Member
Bassix
ß1.388
Genau...ich meine die ergänzungsbox....macht erstens was vom Gewicht aus und zweitens vom preis.
Wenn das Gewichtsmäsig keunen unterschied macht' dann gibts noch den Faktor...wie handlich ist das paket und wieviel Membranfläche benötigst du....und natürlich wie klingt das gabze dann.
Ich denke mit diesen Boxen bist du klanglich in ner Liga' wo du das selbst entscheiden mußt.

Ein anderer Punkt' der mir gerade noch einfällt ist' wieviel echte Watt drückt der T1000 bei 8 und 4 Ohm ab.
Nicht das du dir die pappen grillst
Ich habe beim T mit dem T1000 getestet. Ich selbst habe den T900. Der bringt 600W an 8 Ohm. Die Space neo’s gibt es auch mit jeweils 16 Ohm. Zwei 16er hätten dann 500W/8 Ohm. Da würde denke ich nichts passieren und so laut spiele ich auch nicht - Halt mehr Headroom 🤓🎸🤟
 
H
Herxemer Bassman
Member
Bassix
ß1.388
Ich habe beim T mit dem T1000 getestet. Ich selbst habe den T900. Der bringt 600W an 8 Ohm. Die Space neo’s gibt es auch mit jeweils 16 Ohm. Zwei 16er hätten dann 500W/8 Ohm. Da würde denke ich nichts passieren und so laut spiele ich auch nicht - Halt mehr Headroom 🤓🎸🤟
Die Uno‘s liegen Preismässig fast gleichauf, haben aber jeweils 400W an 8 Ohm.

Ich würde halt gerne mal den Unterschied zwischen den Space’s und den Uno‘s hören, insbesondere im Hinblick auf den Tiefbassbereich. Aber ich habe bisher noch keinen Musikshop entdeckt, der ein entsprechendes Sortiment vorführbereit hat
 
orgeloli
orgeloli
bastelbassicer
Richtig direkt hab ich die noch nie verglichen.
Hatte mal in nem Gastproberaum ne weile ne 15+2x10 kombi' die war super.
Allerdings find ich meine space auch super.

Die sache ist eine 15 er reicht evtl.....das wäre ein preisliches Argument.

Ansonsten hatte @Paulito glaub schon alles am Kabel' aber selbst testen is immer das beste.
 
 

Oben Unten