Urlaub auf Krankenschein

MoSh

Well-Known Member
Bassix
ß5.145
Hallo Leute, ich habe folgendes Problem. Habe gerade meinen Resturlaub nehmen "müssen", da in den nächsten Wochen unser Betriebim Zweischichtbetrieb läuft. Also morgen wieder arbeiten.

Nur wird mein Arbeitsvertrag auf grund schlechter Zeiten sowieso nicht verlängert, sprich ich bin ab 1.Mai aus der Firma raus und habe überhaupt keine Lust mir noch 4 Wochen den Buckel krum zu malochen.

Ich suche daher nach einem "Krankheitsbild" das mir 2-3 Wochen "Schonzeit" gibt.

An die Moralapostel: Versucht meine Standpunkt zu verstehen, ich bin entlassen und sehe keine Grund noch bis zum Schluss zu arbeiten weil ich Zwangsurlaub nehmen musste.
 

doubleball

Unvollständig :-(
Schwierige Frage, weil 2 - 3 Wochen - da musst Du schon was Ernsthaftes haben. Hast Du keinen Arzt Deines Vertrauens, mit dem Du sowas besprechen kannst?

Ich find's allerdings wirklich traurig, dass Du auf der Strecke bleibst, hast Du 'n befristeten Arbeitsvertrag? Dann hast Du schlechte Karten. Ansonsten würde ich Dir empfehlen, Kündigungsschutzklage einzureichen. Springt in der Regel zumindest eine Abfindung bei raus. Ist nicht viel (Arbeitsrichter entscheiden i.d.R. 1 halbes Monatsgehalt pro Beschäftigungsjahr), aber besser als in die hohle Hand gesch...

Bist wohl kein Gewerkschaftsmitglied? Die helfen Dir bei sowas ...

 

Berni

Active Member
Bassix
ß0
Ich glaube ich gelte hier ja als ...
Aber lassen wir das mal.

Ich erzähle zuerst mal eine Kleinigkeit über mich:
Ich habe in meinem bisherigen Leben ein mal die Stelle gewechselt. Die Kündigung ging von mir aus, weil ich mit den Arbeitszeiten nicht zufrieden war und die Firmal leere Versprechungen machte. Mir gefiel auch die Firmenpolitik nicht. Ich war auch nicht der einzige, der mit der Situation nicht zufrieden war. Okay, sollte alles klar sein. So lange wollte ich das hier gar nicht schildern.
Aber auch nach meiner Kündigung machte ich mich nicht dünne, pochte nicht auf meine 40 Stunden pro Woche und versuchte eine gute Übergabe zu machen. Ich wußte ja, daß es nur noch für kurze Zeit sein wird und ich hatte eben ein (heute anscheinend viel zu selten anzutreffendes) Pflichtbewußtsein.

Nun, "Ratschläge" kann ich dir wohl kaum geben, denn WENN eine Krankschreibung berechtigt wäre, dann würde sich das automatisch ergeben. Es gibt durchaus Leute, die so etwas psychisch fix und fertig machen kann, aber zu denen scheinst du wohl wirklich nicht zu gehören. Aber selbst eine berechtigte Krankschreibung aufgrund von psychischen Problemen ist nicht so einfach ...

Und zu deinem letzten Satz kann ich folgendes sagen: NATÜRLICH verstehe ich deinen Standpunkt.
Aber deine(n) Geahalt/Lohn willst du doch weiterhin haben, habe ich nicht recht???
Alternativ könntest du mit der Geschäftsleitung reden, ob dein Arbeitsvertrag nicht vorzeitig beendet werden kann und nachdem ja aufgrund schlechter Zeiten weniger Arbeitskraft benötigt wird, könnte ich mir gut vorstellen, daß das machbar ist.
Aber das wirst do wohl kaum in Erwägung ziehen, habe ich nicht recht???

Wer mich näher kennt (und das sollte wohl bei den meißten Forumsleser hier der Fall sein), der wird mir (hoffentlich) zustimmen, daß ich nur ganz selten (wenn überhaupt schon mal in diesem Forum) harte, anklagende Worte verwende und wohl eher als "Friedenstifter" tätig bin, aber bei diesem Threadnamen hier ...

Ich würde dir ja gerne einen Pokal geben, aber es gibt leider keine Negativpokale. [xx(]

Ich möchte mich auch gleich bei allen für meine Worte entschuldigen, aber ich mußte das einfach mal gesagt haben. [ooo]
 

moJoe

Active Member
Bassix
ß16.064
Mosh, zunächst mal kannst Du auch den Arzt wechseln. Jeder schreibt Dich z.B. für ne Woche krank wegen Durchfall, Kopfschmerzen, Fieber etc.. Kostet Dich aber immer wieder 10¤.
Ich gebe aber folgendes zu bedenken: Manchmal sieht man sich 2x im Leben. Ich weiß nicht, wie die Stellenlage in Deiner Region ist. Oder die mittelfristig zu erwartende Auftragsentwicklung in Deiner Firma.
Bei uns haben auch Kollegen, deren Vertrag auslief, frühzeitig Bescheid bekommen, plus ein faires Zeugnis. Durch die folgenden Krankheitsfehlzeiten wird so etwas nun erst kurzfristig mitgeteilt - zum Leidwesen der aktuell Betroffenen. Außerdem ist es schon vorgekommen, dass sich auf eine Stellenanzeige zu einem späteren Zeitpunkt ehemalige Mitarbeiter beworben haben. Den Job hat idR derjenige bekommen, der seinerzeit seine Arbeit ordentlich zu Ende gebracht hat.
Wie die Daten in Deinem speziellen Fall aussehen, weißt Du selbst am besten. Viel Glück!
 

Baba

New Member
Bassix
ß264
Hi Mosh

Nix für ungut, aber ich halte das schlichtweg für Beschiss an der restlichen arbeitenden Bevölkerung !!!

Denn WIR , also zumindest die steuerzahlenden, finanzieren deinen doch eigentlich "unverdienten" Urlaub mit !!!

Und bei der momentanen Lage, wäre es durchaus denkbar, das Du ja nochmals bei dieser Firma vorstellig werden könntest !!![;-)]

Und ob dann dein jetziges Verhalten ein Plus bei deiner Bewerbung wäre, wage ich doch stark zu bezweifeln !!!
Arbeitgeber sind ja nicht alle auf den Kopf gefallen und wenn ich ehrlich bin, solche Leute mit so einer Einstellung bekommen bei mir keinen Job mehr !!![ooo]

Aber wenn Du das mit deinem Gewissen vereinbaren kannst, isses ja O.k. !!!
Für Dich !!![**/]

Das ist meine ganz pers. Ansicht und ich halte mich wirklich zurück, da ich so eine Art von "Selbstbedienungsmentalität" nicht nachvollziehen kann !!!

Und kommt mir jetzt bitte nicht mit :

"Aber, die anderen ..."
Jeder ist für sich selbst verantwortlich und den Herdentrieb sollten wir eigentlich seit der letzten Eiszeit abgelegt haben !!![;-)]

Falls sich jemand pers. angegriffen fühlen sollte, so war dies nicht in meiner Absicht !!!

Mit bassigen Grüßen
Baba
 

caruso

New Member
Bassix
ß258
Hi MoSh,
zieh Dein Ding durch. Die allseits mit Betroffenheit geäußerte Meinung, man müße der Gesellschaft dienen, sonst ist man ja ein Irgendwas negatives in einer Gesellschaft, wo Arbeitende auf Arbeitslose gehetzt werden, Junge auf Alte(in diesem Falle Rentner), Gesunde auf Kranke usw. ist einfach nur Murks. Es ist das Übliche: wir sind ja alle so sozial, aber wenn es ans eingemachte geht, ist sich jeder selbst der Nächste, nachdem Motto: was schert mich meine meinung von gestern.
 

stebbele

Member
Bassix
ß240
Caruso,
nichts für ungut, aber Dein Statement ist ziemlich sinnfrei und beinhaltet ausschließlich
Allgemeinplätze, ohne nur EIN konkretes Argument zu nennen!

Vielleicht denkst Du einfach mal über folgenden Satz nach:
Ich verhalte mich sozial, weil ich es kann!

BTW: Der Satz "Man sieht sich immer zweimal im Leben" stimmt tatsächlich ;-)
 

Jokerle

New Member
Bassix
ß200
@benichelis:

wie man auf die idee kommt ist mir verständlich:
Frust und Hoffnungslosigkeit.

Jetzt weiß ich nicht wie lange mosh schon weiß das es mit der Arbeit bald ein ende hat. wenns erst kurz her ist, brauch man ja zeit das zu verarbeiten und hat bestimmt so diverse ideen.

Das mal als kleine verteidigung ala des teufels advocat.[;-)]


Ich finde das nämlich auch nicht okay! gründe dafür sind schon genannt worden.

trotzdem ein tipp von mir, wenn auch mit persönlichem Einsatz:
so unfälle mit (kleineren) Knochenbrüchen kommen immer gut bei sowas.....
 

caruso

New Member
Bassix
ß258
Lieber unterstütze ich Mosh, als die Militärforschung von großen Firmenconglomeraten, die dann auch noch steuerlich begünstig ihre Arbeitsplätze ins Ausland verlegen, wobei die wichtigere Sauerei die mit der Militärfoeschung ist. Und das ist dann micht zum k.....?

Sinnfrei ist mein post nur dahingehen, daß ich keinen Tipp geben kann, wie man sowas durchzieht, sonst verstehe ich den Kommentar nicht.
 

Jokerle

New Member
Bassix
ß200
Lass uns das jetzt nicht in großpolitische Diskussionen führen lassen.

mosh, überdenkt bitte einfach nochmal deine entscheidung!
 

ichon the T

Well-Known Member
Bassix
ß981
Zitat:Original erstellt von: stebbele



BTW: Der Satz "Man sieht sich immer zweimal im Leben" stimmt tatsächlich ;-)
jep. kann ich nur bestätigen.. Das erste und das letzte mal..

HAHA.. ich schmeiss mich weg.. sorry. der musste sein, auch wenn das thema um das es hier geht mal wieder gänzlich zum heulen ist.. naja vielleicht gerade deswegen..

grüße und gute nacht.. war ostern nicht schö'?

D.
 

MoSh

Well-Known Member
Bassix
ß5.145
Ok, fürs bessere Verständnis: Das ist ein Fliessbandjob, monoton, 8 Stunden immer die gleiche Arbeit. Nein und ich will sicher nicht nochmal dahin...
 

victor9000

Active Member
Bassix
ß1.319
Da kann ich mich BCM, baba, rumble u.a. nur anschliessen: sowas ist einfach nur Sch...
Gerade in Zeiten mit schlechter Auftragslage schadet das nicht allein der Firma. Vor allem schadet es den anderen Mitarbeitern.
Ich hab solche Aktionen leider schon des öfteren gehabt (besonders gerne, wenn der Mitarbeiter gekündigt hatte). Das tut richtig weh. (Bei mir wie bei vielen andere kleinen Firmen auch kriegen zuerst die Mitarbeiter ihr Geld und wenn dann noch was da ist, darf ich mir was nehmen).
Einen solchen Mitarbeiter würde ich nie wieder einstellen. Und denk auch daran, dass sich innerhalb der Branche die Leute kennen. Wenn ich jemanden einstelle und weiss woher der kommt, frage ich dort nach. Wenn der so eine Aktion gebracht hat, hat er sofort eine Absage und wird nie erfahren warum.

 

draht vader

New Member
Bassix
ß274
Ich kann mich da nur anschließen. Krank sein kann vorkommen und ist okay, krank machen ist nicht in Ordnung. Wenn der Job so schlecht ist, hätte man ihn erst gar nicht antreten dürfen. Und wenn man das dann doch macht aus welchen Gründen auch immern (wahrscheinlich Verdienst) muß ich ihn auch mit all seinen Konsequenzen angehen. Einfach gesagt geht es hier um einen Deal. Ich biete jemanden meine Arbeitskraft gegen ein Entgelt an und so wie ich Recht auf dieses Entgelt habe, hat die Gegenseite auch ein Recht auf die angebotene Arbeitsleistung.
 

Rolli

New Member
Bassix
ß240
schließe mich da auch den contra rednern an, wenn man meint es machen zu müssen soll man es tun, aber es bleibt an einem kleben, und wie gesagt man weiss nie wann man sich wiedersieht.
 

doubleball

Unvollständig :-(
Wenn's doch so leicht wäre mit dem "Arbeit gegen Geld, Geld gegen Arbeit"! Es sind doch zunächst mal viele Unternehmer, die den Arbeitnehmern das vormachen mit der mittlerweile ach so positiv sanktionierten "hire-and-fire"-Mentalität. Und sich dabei immer so schön verstecken hinter der ach so besch... Auftragslage und den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Bedingungen unter denen sie mit Ach und Krach ihr Unternehmen noch gerade so über die Runden bringen. Ist doch verlogen, was da abgeht. Alles für die Rendite (shareholder-value - ich kann's nicht mehr hören [xx(][xx(][xx(]).

Und der Staat gibt die falschen Rahmenbedingungen vor - wenn ich das höre. Hier wird ein massiver Abbau am Sozialsystem vorgenommen, Errungenschaften, die über Jahrzehnte wenn nicht Jahrhunderte erreicht wurden, werden heute mit einer nie gesehen Rasanz vom Tisch gewischt, zurück zum Manchester-Kapitalismus, hin zum Totalkapitalismus, damit die Shareholder auch morgen noch die Kohle ins Steuerparadies irgendeiner Bananenrepublik transferieren können.

Aber der Arbeitnehmer (ich sag' jetzt bewußt nicht Arbeiter!) soll das alles schlucken und schön die Fresse halten und dafür das ALG2 / Hartz IV-Almosen dankbar annehmen und davon noch 15 Jahre auf 'ne neue Waschmaschine sparen, und Eintopf essen! Hah - ich merke, wie wütend ich dabei werde. Und der Mainstream in der Bevölkerung trägt das ganze noch und sagt, dass das, was MoSh da durchziehen will, unmoralisch ist. Unmoralisch ist das, was mit uns Arbeitnehmern gemacht wird! Jahrelang auf Lohn-/Gehaltserhöhungen verzichten, die nächste Generation wird bei den Worten Urlaubs-/Weihnachtsgeld wahrscheinlich nur blöd gucken und im Lexikon nachschlagen.

Und die leeren Versprechungen, die einem dabei gemacht werden. Lohnverzicht schafft Arbeitplätze - Humbug sag' ich! Unternehmerlöhne exorbitant erhöhen, Diäten anpassen - ist das Lohnverzicht? Der Unternehmer trägt schließlich das Risiko: völliger Quatsch. Das Risiko tragen die ArbeitnehmerInnen, die haben nämlich nichts anderes als ihre Arbeitskraft!

Ausserdem: wer hat das Unwort Arbeitnehmer eigentlich erfunden? Die arbeitende Bevölkerung gibt den Unternehmern ihre Arbeitskraft, sie sind die Arbeitgeber!

Und dann überlegt sich MoSh, wie er seinen Chef austricksen kann - würde sich irgendwas ändern, wenn er's nicht täte?

Ich unterstreiche deutlich, dass ich nicht alle Unternehmer in einen Topf werfe, über einen Kamm schere. Sicherlich gibt es immer noch einige, die auch so etwas wie ein soziales Gewissen haben, sich der Verantwortung für ihre MitarbeiterInnen bewußt sind, aber die halte ich mittlerweile für rühmliche Ausnahmen. Gesellschaftlich akzeptiert sind die anderen - die mit der Verantwortung für die Shareholder, und denen geht's weit am Ar... vorbei, was mit ihren Angestellten und Arbeitern passiert.

So - das hat Luft gemacht. Jetzt dürft ihr mich zerreissen!
 

draht vader

New Member
Bassix
ß274
Okay, ich fange mal das reissen an: Also, mit vielen Punkten deiner Aussagen magst du wohl recht haben. Es gibt überall schwarze Schafe die sich lieber unterbezahlte Polen holen (sollte eigentlich kein Reim werden) und dafür die heimischen Arbeitnehmer (für dich Arbeitgeber[;-)]) ausstellen. Fakt ist, dass es in Deutschland schlimm aussieht. Ich denke da nur an Opel, Holzmann, Karstadt usw. Es macht mich betroffen wenn ich höre Massenentlasungen bei ... Stellenabbau bei ... Die Tragweite dieser Maßnahmen lassen sich nur abschätzen. Das ganze zieht einen dicken Rattenschwanz hinter sich her. Wenn die Leute auf der Strasse stehen haben sie kein Geld und andere bis jetzt Gesunde Branchen leiden darunter = Auftrags- oder Umsatzrückgang. Konsequenz: Entlassungen. Der Arbeitstandort Deutschland ist zu teuer und zu unatraktiv. Die Hohen Lohnnebenkosten schrecken potentielle Interessenten ab und solange es die großen wie Siemens, BMW, Opel usw. vormachen und die Produktion ins Ausland verlegen wird sich wohl auch nicht viel ändern. So, und jetzt der Bogen um wieder zum Thema zu kommen. Trotzdem finde ich es gerada auch in Zeiten von HartzIV und so weiter nicht gut zu bescheißen. Und krank machen ist in meinen Augen beschiß. Gut möglich das manche Arbeitgeber (für dich Firmen[;-)]) ihre Leute auch über den Tisch ziehen mit so Pseudovorwänden wie schlechte Auftragslage, aber nicht alle sind so. Und außerdem sollte man nicht immer gleiches mit gleichem vergelten. Ich will heute voller Stolz und aufrechten Hauptes meine Ex-Arbeitsstelle verlassen. Und ich habe Arebitsstellen schon oft verlassen. Aber ich war bis zum letzten Tag da. Immerhin erwartet man von seinem noch Chef eine gute Behandlung und einen zügigen Ablauf bei der Zustellung von Arebitspapieren. Oder kurz, alles sollte fair ablaufen. Und dazu gehören zwei. Und selbst wenn ich heute Zweifel habe ob es wirklich die Auftragslage oder die Ausrede ist die mich hinausbefördern, sollte man einfach mit gutem Beispiel vorangehen und trotzdem seinen verdammten Job machen. Wenn jeder so denkt haben wir künftig auch 5 Millionen, aber nicht Arbeitslose sondern Arbeitnehmer/geber.
 
Zuletzt bearbeitet:

draht vader

New Member
Bassix
ß274
Zitat:Meiner Chefin ihr Lieblingssatz ist:"Wenn es ihnen nicht paßt,dann suchen sie sich doch auf dem Arbeitsmarkt was anderes!"-das versuch heute mal!
Ich kann den Frust und die Arbeitsunlust von MoSh gut verstehen!!!Silke
Das ist für mich ein Widerspruch in sich. Ich such Arbeit, habe aber Arbeitsunlust. Das passt irgendwie nicht so ganz zusammen.
 

Berni

Active Member
Bassix
ß0
Zitat:Original erstellt von: draht vader
Wenn jeder so denkt haben wir künftig auch 5 Millionen, aber nicht Arbeitslose sondern Arbeitnehmer/geber.
Und der Bau so eines Todessterns würde viele, viele, viele neue Arbeitsplätze schaffen. [;-)]

Aber wahrscheinlich profitieren dann auch nicht die deutschen davon, sondern irgendso ein Völkchen von einem Billigplaneten. [:D]
 
Oben Unten