verdrehter Hals - Griffbrett plan schleifen?

hobbychirurg

hobbychirurg

Active Member
Bassix
ß3.929
Werte Kolleginnen und Kollegen,

Ich habe einen etwas ungewöhnlichen alten Bass hier umliegen.

Es handelt sich um einen Ultrashortscale-4-String-Tenorbass in Quintstimmung mit einer Trommel als Klangkorpus!

So, das rechtfertigt die Frage im Unterforum von "Rund um den Bass"

Natürlich geht es um ein Tenor Banjo.
Aufgrund der Lagerung mit aufgespannten Saiten über mehrere Jahrzehnte unter mehr als suboptimalen Bedingungen hat sich der Hals inklusive Griffbrett (das sitzt bombenfest aufeinander) natürlich verzogen. Um genau zu sein hat sich ein (übertrieben dargestelt) Korkenzieher gebildet. Von der Seite sieht es aus, als habe das Griffbrett eine Dicke von 6-7 mm.

Es sieht so aus, als könne man vom Griffbrett die Hälfte wegschleifen um das Ding wieder plan zu kriegen (in Relation zum Hals, Halsneigung ist nebensächlich, das ist beim Banjo verhätnismäßig einfach auszugleichen)

Meine Fragen:

1. Wie stellt man sowas handwerklich am sinnvollsten an?
2. Was habe ich vergessen zu bedenken?
3. Sonstige Tipps, Kniffe?

Ich danke euch im Voraus für eure Hilfe.

der maddes


P.S. Natürlich würde ich zum Gitarrenbauer gehen, aber das lohnt sich bei dem Instrument nicht.
 
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
Da Holz eigentlich immer arbeitet bin ich nicht sicher, ob du mit dem Eingriff glücklich werden wirst.
Das heisst dass auch jetzt nach der Drehung noch kein endgültiger Ruhezustand eingetreten ist und der Hals kann sich weiter drehen...

Wenn das Instrument nicht wertvoll ist und du einen Totalverlust verkraften könntest, würde ich es einfach versuchen mit abschleifen bzw. hobeln.
Wie ich das aber technisch angehen würde, frag mich bitte nicht. Da hab ich keine Ahnung.

Kannst du vielleicht den Hals durch einen neuen ersetzen?
 
Zuletzt bearbeitet:
orgeloli

orgeloli

bastelbassicer
Hobeln tut man mit dem Hobel!
Das will aber gelernt sein, besonders bei harten Grifbretthölzern.

Du könntest auch versuchen, den Hals zurückzubiegen.
Schablone--> Wasserdampf-->vorsichtig einspannen.
Die bünde mußt du ja sowiso entfernen und hinterher muß neu bundiert werden.
Möglicherweise wäre ein neuer Hals die einfachste Lösung?

OLI
 
jam_bass

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß69.560
Ich hatte auch mal einen Bass mit leicht verdrehtem Hals. Da aber dabei die Saitenlage jeder Einzelsaite genauso war wie bei einem absolut planen und geraden Hals, waren dadurch keine Nachteile beim Spielen zu bemerken.
Mit dem Abschleifen oder -hobeln einer Griffbrettseite handelst du dir eventuell Folgeprobleme ein (eine schwächere Halsseite; Korrekturen am Sattel und vielleicht auch an der Brücke).
Wenn die Saitenabstände zum Griffbrett noch durchgängig brauchbar sind, würde ich darauf verzichten.
Eher mal die Saiten ab, den eventuell vorhandenen Spannstab lockern und das Gerät langsam unterschiedlichen Temperaturen aussetzen, um das Holz zur Rückbewegung anzuregen.
 
G

Gast1706

Guest
Hmm also ne Torsion kommt bei nem Bass schon fast nem Todesurteil gleich...zumindest für den Hals. ich würde das auch mit Wasserdampf mal versuchen...aber einfach abhobeln denke ich bringt auf dauer nichts.

Ich denke mal wichtig ist, dass wieder Feuchtigkeit ins holz kommt sonst bewegt man da eh nix mehr.
 
FRNAK

FRNAK

von wegen "New Member" hrr
Bassix
ß23.780
Ist bei einem Banjo der Hals nicht eingeleimt? Ich frage nur interessehalber, weil ich noch keins in der Hand hatte.

Hm, also ich würde zwei Sachen in folgender Reihenfolge ausprobieren.
1. Das Griffbrett mit einer geraden und stabilen Leiste/Brett und Schleifpapier wieder parallel zur Body Oberkante schleifen. Bedeutet aber auch nacharbeiten am Sattel. Dann erst mal ruhen lassen und schauen was passiert.
Wenn alles so bleibt, dann hast Du Glück gehabt. Ansonsten Schritt 2.
Mittels Wasserdampf / wässern und einer Schablone wieder zurück biegen. Allerdings darfst Du es da nicht übertreiben. Wir haben in der Meisterschule einen Holzschlitten gebaut und eine Gruppe hatte massive Escheleisten mit einem Querschnitt von 40x30mm mittels Wasserdampf biegen wollen. Beim ersten Versuch war es wohl zu heiß, denn das Holz ist einfach durchgebrochen, als ob es total morsch sei. Eine Bruchkante wie bei alten, Holzwurm zerfressenem Holz, total porös!
Durch den Wasserdampf wird sich dann vermutlich, bzw sogar relativ sicher auch das Griffbrett lösen lassen. Da es von Versuch 1 eh schräg geschliffen ist, würde ich anschließend einfach ein neues aufleimen. Was auch noch etwas gegen ein späteres nachziehen helfen könnte.

Aber das ist ehrlich gesagt nur blanke Theorie. Ich weis natürlich nicht um wieviel der Hals verzogen ist und ob sich so ein Holz um die Längsachse wieder zurückbiegen lässt, ist ein ganz anderes Thema.

Wenn Du an die Sache rangehst, solltest Du Dich auf jedenfall schon einmal gedanklich vom Instrument verabschiedet haben, da es auch total schief gehen kann.
 
 

Oben Unten