Vergossene Elektronik öffnen


Papa
Papa
Well-Known Member
Beiträge
2.429
Ort
DE
Bassix
ß48.320
Hallo zusammen!

Wie es schon geschrieben steht, möchte ich eine defekte Aktiv-Elektronik öffnen (lassen), die vergossen ist.

Ist das überhaupt möglich ?
In was für einem Material vergießt man sowas?
 
Schlurch
Schlurch
Hutrocker
Beiträge
3.059
Ort
Hamburg
Bassix
ß121.134
Das wird nix werden. Entweder nimmt man Kunststoff oder Wachs. Beides könnte man mit Hitze los werden, was der Elektronik nicht gefallen wird.
 
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Beiträge
2.983
Ort
H
Bassix
ß86.500
Jo, die sind üblicherweise in Epoxid eingegossen. Wenns kein Epoxid ist kannst du versuchen das in Aceton einzulegen und rechtzeitig wieder rauszunehmen, bevor die Bauteile was abbekommen.

Dremel etc ist viel zu grob und zersägt wahrscheinlich sogar noch die Bauteile.
 
Willie
Willie
Rock on...
Beiträge
5.156
Lösungen
7
Ort
DE
Bassix
ß98.385
Wieviel aceton willste da drauf packen. Ich würde vorsichtig erst mal mit manuellen Werkzeugen, Dremel, Messer, Zange... versuchen die gröbsten Teile weg zu bekommen. Dann den Rest in Feinarbeit und evtl. Lösungsmittel. Aber Vorsicht, auch Kondensatoren und andere Bauelemente sind in Kunstharz verpackt und würden dann mit angegriffen.
PS.: aber mal ehrlich, das ist eine Saumaloche, willste das wirklich?
 
4low
4low
Über-Bayudankse
Beiträge
10.541
Lösungen
3
Bassix
ß217.305
Hallo zusammen!

Wie es schon geschrieben steht, möchte ich eine defekte Aktiv-Elektronik öffnen (lassen), die vergossen ist.

Ist das überhaupt möglich ?
In was für einem Material vergießt man sowas?
Lass es bleiben... so etwas machen Spezialisten, wenn sie die Bauteile identifizieren wollen... ich kenne niemanden, der eine vernünftig vergossene Baugruppe zu Reparaturzwecken öffnen würde...
Einige der Probleme wurden bereits beschrieben...
Ach was... probier‘s! Das Teil is eh im Arsch... und halt uns auf dem Laufenden...
Aber steck kein Geld rein, ok? ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
bassilisk
bassilisk
Wilder Kerl mit feuchtem Blick
Beiträge
5.251
Ort
DE
Bassix
ß392
dann brauchste aber noch einen ordentlichen Druckkessel um das Wasser auf 200°C zu erhitzen! Schätze mindestens 15 bar sollte der aushalten.

edit: werfs in die Friteuse!
Steht jetzt ein bisschen einsam da... Küches Beiträge sollte man immer zitieren, wenn man darauf eingeht - er löscht sie gerne wieder... :-/
 
G
Gast76317
Guest
Steht jetzt ein bisschen einsam da... Küches Beiträge sollte man immer zitieren, wenn man darauf eingeht - er löscht sie gerne wieder... :-/
Stimmt, weil ich Quark geschroben getan tutete... gut, dass er nicht zitiert hat. :-)

Tante Edit sagt jedoch, dass warm machen die Rauspopelarbeit enorm erleichtert,
wenn geklärt ist mit welchem Zeug vergossen wurde und ob sich warm machen ü-
berhaupt lohnen würde... und was heißes Wasser betrifft hab ich mein heißes Was-
ser zur Sicherheit eingefroren, denn man weiß ja nie wann man mal heißes Wasser
braucht.
 
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Beiträge
7.250
Lösungen
9
Ort
32457
Bassix
ß159.851
Was nutzt das ganze Rauspopeln aus dem Epoxid.. im Endeffekt hat man dann ein winziges Modul in SMD-Technik freigelegt, wo man weder erkennen kann, was da verbaut wurde, noch irgendwas reparieren. Weg mit dem Plunder und was Gutes von Noll rein und basta. Es ist ist schon wild, was da bei Fertigmodellen oft für Rauschbomben verbaut werden, die mehr im Sound kaputt machen als sie nutzen. Da sind auch einige Instrumente der Oberklasse nicht vor gefeit.
Klar, einige frei zugängliche Elektroniken, wie z.B. in meinem Yamaha, kann man schon noch ein bisschen pimpen und rauschärmer bekommen, dann aber leider meist auf Kosten eines deutlich höheren Stromverbrauchs. Allein der Austausch dieser furchtbaren TL062-Op-Amps gegen den TL072 reduziert zwar das Rauschen ein klein wenig, verfünffacht aber die Stromaufnahme. Wer sich dann was edles von AD oder Burr Brown da reinsetzen will, darf sich nicht wundern, wenn der Stromverbrauch der Elektrik mal von unter 1mA auf 15-20mA ansteigt und eine Batterie höchstens 3-4 Probeabende hält...
 

 

Oben Unten