Vorgehen beim Komponieren eines Stückes

Krinzel

New Member
Bassix
ß200
Huhu!

wir in der band haben uns vorgenommen, in der nächsten zeit mal selbst ein lied zu schreiben. im grunde trauen wir es uns zu (wir sind alle mehr oder weniger musikalisch, daran liegt's nicht, und ich selbst habe auch schon ein paar feine ideen [:-)]), aber wir wissen nicht, wie man da vorgeht!

mit "vorgehen" meine ich keine theorie. nichts über tonarten und die dazu passenden tonleitern, verschiedene taktarten oder so (hab ich alles im griff), sondern einfach,
-wo man am besten anfängt (ob man überhaupt strikt eine spur zuerst komponieren soll)
-wie es dann weitergeht
-ob man erst mal den text macht und dazu passende musik komponiert oder umgekehrt

und so weiter ...

natürlich gibt's da keine regeln, und wahrscheinlich machen das alle ein wenig anders, aber um ein paar rätschläge wären wir wirklich dankbar. [;-)]

gruss,
krinzel
 

groovething_1

New Member
Bassix
ß260
Grundidee/-riff und dazu jammen, viel ausprobieren. Macht den meisten Spaß, gucken was dazu paßt... Anything goes, soll sich doch um Rock-/Pop handeln. Grundidee simpel halten und mit den anderen Instrumenten mit Fills usw. ausschmücken. Nehmt den Gesang ruhig möglichst früh rein (Akustikgitarre und Gesang?), ansonsten drischt man ihn mit zu zugewurschtelten Arrangements schnell zu. Strukturen ruhig von Klassikern klauen, mit der Zeit entwickelt man aber schnell selbst ein Gespür für Längen und Abfolgen. Ansonsten viel Spaß!
 

Harley Benton

Member
Bassix
ß322
Wenn es erst mal zur Lagerfeuer-Akkustikklampfe was her macht, wirds ein Hit, andernfalls wohl eher nicht; vor allem nicht, wenn die Gitarreros Riff auf Riff stapeln und denken, das ist ein Song

(Achtung: Persönliche Meinung...)
 

Lookbehind

New Member
Bassix
ß206
Bei Just Chords gab es mal einen Teil übers Song schreiben, ich such das mal raus, kann aber bissel dauern.
Ansonnsten ist die Idee von groovething schon nicht schlecht. Man braucht eine Grundidee und fängt an darüber zu jamen, und so setzt sich Stück für Stück was daraus zusammen.

Edit: Ok, ging doch ganz schnell: [url="http://www.justchords.de/reality/writing.html"]Songwriting bei JustChords[/url]
 
Zuletzt bearbeitet:

froggy2k

Member
Bassix
ß200
Ohne jetzt Erfahrung im Songwriting zu haben, geb ich mal meinen Senf dazu.
Ich hab früher Gedichte geschrieben. Und es war immer deutlich einfacher den Text etwas anzupassen als die Reimstuktur bzw. die Reime an sich. Ich würde einfach mal frech behaupten, dass es bei Musik ähnlich sein dürfte. "Viele Tropfen" ist schnell in "Tropfen" umgebaut.
 

jalisco

Ricky Cipote
Bassix
ß265
Je einfacher die Idee desto besser. Wenn man auf Teufel kommt raus versucht krampfhaft einen Song zu schreiben wirds nix. Die Phantasie fliessen lassen... Ein guter Riff oder eine schöne Akkordenkadenz ist der Fuß an der Tür. Ein schöner Text genauso. Ich finde, ein Lied zu schreiben ist einfach, ein gutes Lied zu schreiben verdammt schwer. Aber guck mal z. B. J. Lennon, der hat aus einfachen Akkorden supergeilen Songs geschrieben, oder Bob Dylan, aber diese Leute sind einfach Monster der Popmusik.
Frag sie wie sie es gemacht haben...Alles wiederholt sich...Viele Akkorden Kadenzen sind sehr ähnlich oder sogar identisch in vielen Songs. Das ist eine Frage des Feelings, nicht des Willens...
 

bassitsch

Active Member
Bassix
ß2.482
Zitat:Original erstellt von: Joerg

Zitat:natürlich gibt's da keine regeln
Sorry, da kann ich mir eine Antwort einfach nicht verkneifen!

Natürlich gibt es Regeln! JEDE MENGE!!! Und ganz verhorragende wie ich finde.

Aber da je Theorie ausgeschlossen war....


... schweige ich.[ooo]
Warum muss man manchen Leuten alles aus der Nase ziehen und warum stehen die auch noch darauf?
Ganz ehrlich, was soll so ein Beitrag?
Ob es Regeln beim Schreiben gibt oder nicht, sei mal dahin gestellt.
Aber warum rückst du damit nicht raus? Dafür ist doch Forum da! Und wenn ich keine Lust habe zu Antworten, dann schreibe ich einfach gar nichts, oder? Ich versteh so etwas einfach nicht...


Zum schreiben: In einer Band in der ich spiele versuchen wir oft mit einer Idee "rum zu spielen" Einer kommt mit einem Riff oder Groove an, hat noch ein oder zwei Ideen dazu und stellt das vor. Wenn wir glauben, dass das etwas "werden" kann, wird probiert. Was für ein Groove kann passen? Was für Harmonien "verlangt" das Stück etc. Mit der Zeit entwickelt sich eine Idee daraus. Die wird aufgenommen, alle nehmen das mit nach Hause und arbeiten weiter daran.
das ist ein möglicher Weg, nicht immer der Schnellste aber ein möglicher.
Es könnte aber auch eine Möglichkeit sein, dass ihr euch einen Song nehmt, den ihr alle mögt. Die Harmonien "klaut" oder umbaut, einen neuen Groove, Melodie sowie Text dazu schreibt. Das wurde schon sehr, sehr oft gemacht. Wenn ich mich recht erinnere war das auch so bei "No woman, no Cry" und "Roxanne" der Fall. Bin mir aber gerade nicht ganz sicher. das steht irgendwo in der Sting Bio.

viel Spass beim schreiben.

Gruß





 

thilu

Deeptonesurfer
Bassix
ß286
Zitat:Original erstellt von: bassitsch

Zitat:Original erstellt von: Joerg

Zitat:natürlich gibt's da keine regeln
Sorry, da kann ich mir eine Antwort einfach nicht verkneifen!

Natürlich gibt es Regeln! JEDE MENGE!!! Und ganz verhorragende wie ich finde.

Aber da je Theorie ausgeschlossen war....


... schweige ich.[ooo]
....Warum muss man manchen Leuten alles aus der Nase ziehen und warum stehen die auch noch darauf?
Ganz ehrlich, was soll so ein Beitrag?
Ob es Regeln beim Schreiben gibt oder nicht, sei mal dahin gestellt.
Aber warum rückst du damit nicht raus? Dafür ist doch Forum da! Und wenn ich keine Lust habe zu Antworten, dann schreibe ich einfach gar nichts, oder? Ich versteh so etwas einfach nicht...
Hi bassitsch, cool down [;-)].
Auch wenn Jörg keinen Beistand nötig hat, muss ich ihm doch mal zur Seite stehen. Jörg ist in diesem Forum sicher eines der engagiertesten Members, der mit Supertipps wahrlich nicht geizt.
In seinen Beiträgen weißt er oft genug daruf hin, wie wichtig es ist, sich auch mit Theorie zu beschäftigen. Oft genug hat er dafür Prügel einstecken müssen und ich kann seine Reaktion sich selbst einen Maulkorb aufzuerlegen nach Krinzels post >>"...mit "vorgehen" meine ich keine theorie..."<< gut verstehen.
Ich bin sogar versucht ihm auf die Schulter zu klopfen und zu loben: weise bist du geworden, Jörg!!

Das ist eben auch eine -wenn auch provozierende- Möglichkeit darauf hinzuweisen, dass Theorie in diesem Zusammenhang nicht ganz unwichtig sein könnte.

Mein konstruktiver Beitrag zu diesem Thema wäre auch eine Buchempfehlung, die genau das mal unter die Lupe genommen hat, was Jalisco schreibt :
>>"..Alles wiederholt sich...Viele Akkorden Kadenzen sind sehr ähnlich oder sogar identisch in vielen Songs. Das ist eine Frage des Feelings, nicht des Willens..."<<
[url="http://www.amazon.de/Die-Pop-Formeln-Volkmar-Kramarz/dp/3802405528/ref=pd_bbs_sr_1?ie=UTF8&s=books&qid=1198191391&sr=8-1"]Die Pop-Formel[/url]

Auch wenn Du Krinzel das vllt "schon alles im Griff hast", interessiert es möglicherweise den einen oder anderen der diesen Thread liest.,

Und das Buch überfordert auch den Anfänger (zumindest anfangs) nicht. Es nimmt einem nicht das Glücksserlebnis sich eine eingängige Melodie einfallen zu lassen. Es hilft n u r dabei Einblicke in die Akkordstruktur von Popsongs, Popballaden Metal-Songs zu bekommen, mit einigen "Aha"-Erlebnissen.

In unsrer Band läuft es so, dass zuerst der Text ensteht, der dann die anderen inspiriert. Elton John geht übrigens auch diesen Weg, mal nebenbei bemerkt, was aber nicht bedeutet, dass es auch anders rum laufen kann. Ich würde vorschlagen, einfach ausprobieren, was einem mehr liegt und die Spur fixieren, die einem zuerst einfällt, um die anderen muss man halt etwas kämpfen.
 

funkfreak

New Member
Bassix
ß200
Hallo erstmal!
So um mal eine etwas andere Meinung einzubringen schreibe ich auch zu diesem Thema...
In unserer Band komponiert einer das Lied und wenn es fertig ist, presentiert er es den Anderen. Wenn sie es mögen, wird es zu Hause eingeübt bis es sitzt und dann spielen wir es zusammen und feilen an den kleineren Dingen. Wenn sie es nicht mögen wird es entweder so verändert, dass es stimmt oder ganz weggeworfen!
Dieses Vorgehen macht Sinn, wenn du nicht 'nur' ein Lagerfeuerlied willst sondern etwas das etwas komplizierter ist, Motive aufnimmt und verändert und insgesamt durchdacht ist! In unserer Band sind wir 6 Musiker und deshalb ist meiner Meinung nach das Zusammen jammen und einfach mal drauflos spielen auch nicht die beste idee, wenn ihr nicht sehr geöbte Jammer seid! Der Taxt kommt bei uns am Schluss wenn alles steht und man sicher ist wie der Song schlussendlich klingen wird...
Eine der Grundregeln ist, versuche nicht etwas zu komponieren wenn du nicht in der richtigen Stimmung bist. Erzwungene Kreativität führt selten zu guten Ergebnissen!
viel Spass beim komponieren
 

bassitsch

Active Member
Bassix
ß2.482
Nun ja, ich habe nie behauptet, das die Theorie unwichtig ist und da bin ich auch ganz entschieden Joergs Meinung!
Da lag ja auch nicht die Kritik!

Mich hat es geärgert, das jemand eine Frage stellt und als Antwort kam (sinngemäss) "ich weiss wie es geht, sag es aber nicht"

In diesem Sinne,ich glaube es hat sich auch wieder soweit geklärt und wir können uns jetzt wieder dem Thema "Songwritting" zuwenden.

gruß

bassitsch
 

Jaimba

New Member
Bassix
ß0
ich schreibe jetzt trotzdem mal meine meinung auch wenn ich andere dabei wiederholen werde :-P:

theorie ?.. es kommt immer drauf an: wem ihr die musik vorspielt, was ihr für musik macht, und was sie ausdrücken soll.
.. persönlich muss ich sagen kann ich leute nicht leiden die NUR darauf achten was gespielt wird, mit welchen harmonischen verbindungen etc. , und gar nicht auf den gesamtklang achten. trotzdem sollte man auf raffinessen nicht verzichten... sie machen das ganze interessant!

der gesang ist auf jeden fall auch entscheidend. man muss sich überlegen ob er eher die rolle eines floors oder eines leaders übernehmen soll.

ein weiterer faktor beim songwriting ist auf welchem instrument man die anderen aufbaut: z.B. eine funky bassline, straighte drums, dann einen schönen ambient floor mit keyboard und percussions.... je nach dem was rauskommen soll. ....

einfach die fantasie spielen lassen !

cheerz

 

Oben Unten