Vorstellung und mein merkwürdiges Unterbewusstsein

nofretsplease

New Member
Bassix
ß489
Hallo zusammen,

nicht erschrecken, der Titel hört sich esoterischer an, als er tatsächlich ist.

Ich habe mich jetzt als langjähriger Leser mal frisch angemeldet, um zukünftig meinen Senf und andere Gewürze in die Bassküche zu werfen. Nach ca. 3 Jahren Spielpraxis mit herumfuddeln und Freejazz-Eskapaden dachte ich mir, es wird höchste Zeit, das Vom-Blatt-Spielen und natürlich gleichzeitig in einem Rutsch die Notennamen der jeweiligen Fingerpositionen (Bünde hab ich ja nicht...) zu erlernen.

Und da sind wir mitten drin bei meinem Problem:

Habe mir von Tom Bornemann diese genialen "Lessons-To-Go" für Sight Reading gekauft (vielen Dank Tom, unglaublich gut gemacht!!) und bin nun tatsächlich in der Lage, sämtliche Übungsstücke fehlerfrei direkt vom Blatt zu spielen, auch rückwärts (damit man nichts versehentlich auswendig lernt) und einen Takt vorausschauend zu lesen.

Ich kann aber immer noch keine Notennamen den jeweiligen "Bünden" zuordnen, ist das nicht verrückt? Mein Gehirn verknüpft also scheinbar die Noteninformation auf dem Blatt in Echtzeit mit der zu greifenden Stelle und Saite auf dem Griffbrett. Wenn mir also jemand sagt "spiel mal ein F", fängt die Sucherei an, ist dieses "F" im Notenblatt gedruckt, landet mein Finger automatisch auf der richtigen Position, es ist mir aber während des Spielens nicht bewusst, dass ich jetzt ausgerechnet ein "F" spiele.

Kennt jemand von Euch dieses Problem auch?
Lieber Tom, war das so geplant von dir?

Viele Grüße
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
erstmal willkommen bei den "aktiven".
das geht wohl vielen so, in grafischen mustern zu spielen, nicht nur beim vom blatt spielen. der rest kommt noch, zurnot drauf konzentrieren.
 

Holzwurm

Well-Known Member
Bassix
ß16.121
Haha sehr geil:D
Ich kann nach 13 Jahren leider immer noch keine Noten lesen geschweige denn vom Blatt lesen.
Dafür kann ich auswendig sagen wo welche Note auf dem Griffbrett liegt -für verschiedene Tunings...

Stranges Musikding...
:bier:;-)
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Haha sehr geil:D
Ich kann nach 13 Jahren leider immer noch keine Noten lesen geschweige denn vom Blatt lesen.
Dafür kann ich auswendig sagen wo welche Note auf dem Griffbrett liegt -für verschiedene Tunings...

Stranges Musikding...
:bier:;-)
und ich weiß (fast) nie, was ich in 1/10 sekunde spielen werde.
 

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß79.077
Grad vor kurzem am 1.Mai bin ich abends einigen schwer alkoholisierten blasmusikern in einem beisl begegnet, wo sie sich zum feuchtfröhlichen ausklang eingefunden haben.

Da war ein Tubist der erzählte daß er auf mündliche anfrage kein B spielen kann.
"B...??...woher soll'n i des wissn ?"
Seine kollegen konnten es nicht fassen daß jemand 20 jahre in der blaskapelle spielen kann aber nicht weiß was ein B ist.
Er erklärte das so :
"I woaß wo de hockn (wo die noten sich auf den notenlinien befinden), und i woaß wie greifn."
 

PatQ

SKYRIVER & Thunderbird-Rocker
Bassix
ß11.462
Eventuell hilft es, sich unter/über die Noten den jeweiligen Ton zu schreiben? Dann würde man das optisch beim vom-Blatt-spielen immer mit aufnehmen. Keine Ahnung ob das klappt, könnte aber sein. Und ja, mir ging es genau so, als ich mit 6 oder 7 Jahren Noten lesen gelernt habe. Da konnte ich dann auch vom Blatt spielen. Inzwischen kann ich nicht mal mehr Noten lesen.

Und welcher Ton ich gerade greife kann ich auch nur nach kurzem überlegen sagen. Ich konnte das noch im Standard-Tuning, spiele aber inzwischen ein anderes. Irgendwie war das aber auch eine sehr erfrischende Erfahrung, weil man nicht mehr so super theoretisch and die Musik ran geht, sondern einfach aus dem Bauch heraus spielt. Pattern sind da natürlich auch sehr hilfreich :D
 

Carabas(s)

Well-Known Member
Bassix
ß6.258
Eventuell hilft es, sich unter/über die Noten den jeweiligen Ton zu schreiben? Dann würde man das optisch beim vom-Blatt-spielen immer mit aufnehmen. Keine Ahnung ob das klappt, könnte aber sein.
Bei mir hat das super geklappt. Ich habe den Tipp damals von meinem Gitarrenlehrer bekommen und es mehrere Monate bei allen Übungen durchgezogen. Irgendwann hat man es einfach intus.
 

Paulito

Well-Known Member
Ich kann aber immer noch keine Notennamen den jeweiligen "Bünden" zuordnen, ist das nicht verrückt? Mein Gehirn verknüpft also scheinbar die Noteninformation auf dem Blatt in Echtzeit mit der zu greifenden Stelle und Saite auf dem Griffbrett. Wenn mir also jemand sagt "spiel mal ein F", fängt die Sucherei an, ist dieses "F" im Notenblatt gedruckt, landet mein Finger automatisch auf der richtigen Position, es ist mir aber während des Spielens nicht bewusst, dass ich jetzt ausgerechnet ein "F" spiele.
Hm, das macht für mich keinen Sinn ehrlich gesagt.
Das du alles vom Blasst lesen kannst, aber nicht die Notennamen kennst, glaub ich dir einfach mal nicht.

Edit: oder meinst du nur die Übungstücke, vermutlich hast du sie dann doch auswendig gelernt.....

Kannst du auch es in allen Tonarten zB.....?
Ist dir klar, das es auf dem Griffbrett je nach Bass 8 oder mehr F gibt?
ich empfehle dir mal BeBop Themen oder das Omnibook (Charly Parker, gibt es auch im Bassschlüssel) mal durchzulesen.
Wenn du das lesen kannst, rhythmisch wie melodisch, und nicht weißt wie die Noten heißen,
wärst du ein Unikum und solltest dich ins Guiness Buch der Rekorde eintragen lassen, oder so.:-)

Ein Analphabet der Lesen kann, wow!
;-)

Ein großer Vorteil des Notenlesens ist für mich, das ich die Musik besser verstehe.
Also den funktionsharmonischen Hintergrund herauslesen kann.
Wenn in einem Takt, sagen wir mal, ein D, F und A vorkommt, kann ich davon ausgehen das hier wahrscheinlich ein D Moll zugrunde liegt. Es ist für mich sehr wichtig zu wissen wo ich mich harmonisch in der Musik befinde.
Welcher Akkord war - welcher ist - welcher kommt.

Das die beste Musik aus dem Bauch kommt, ist sicher richtig.
Wenn man aber auch die Birne und vor allem die Ohren einzusetzen weiß, ist das sicher kein Nachteil.

Nur mal so....

Buuuuuummmmmm,
Paul
 

alexanderjoseph

Theatertiger
Bassix
ß14.312
Hallo @Paulito
wärst du ein Unikum
Da muss ich dich enttäuschen, es geht mir genauso.
Also sind @nofretsplease und ich schon zu zweit. ;-)
Ich sehe den Fleck, auch Note gennant und drücke die entsprechende Saite im endsprechenden Bund. Ihren Namen kenne ich dadurch nicht zwangsweise.
Das funktioniert bei mir auch mit verschiedenen G, C oder F Schlüsseln.
Transponieren fällt mir daher sehr leicht.
Vielleicht kann man es damit etwas vergleichen das man den Weg zu seiner Eisdiele auswendig kennt aber nicht den entsprechenden Straßennamen. ;-)
Ich empfinde das teilweise als Vorteil, teilweise als Manko, da mir so der Musikalische Zusammenhang nicht bewusst wird.
So muss ich aber auch nicht theoretisieren.
Auch scheint bei mir vieles eher über das motorische Gedächtnis zu funktionieren.
 

J.B.Ecker

Active Member
Bassix
ß4.079
Hallo,
dieses Problem (der notierte Ton ist auf dem Bass wesentlich schneller gefunden als der Name des Tons) kenne ich beim Bass zum Glück nicht (mehr), übe aber im Moment recht viel klassische Gitarre, und da ist es bei mir teilweise ähnlich. Je nach Art und Weise wie man sich das Griffbrett erschliesst macht das für mich schon auch Sinn, insbesondere wenn man viel mit optischen/grafischen Mustern arbeitet. Die Fähigkeiten a) 'Note in Bewegungsinformation übersetzen' und b) 'Note in Tonnamen übersetzen' sind grundsätzlich erstmal unabhängig voneinander, in diesem Zusammenhang möchte ich auch nocht die Fähigkeit c) 'Tonnamen in Bewegungsinformation' hinzuziehen. Man kann alles gleichzeitig lernen, aber es geht sicher auch anders, wie so oft beim Lernen glaube ich nicht dass es da den einen Königsweg, sondern verschiedene Möglichkeiten gibt:
Übungen für a): typische Blattspielübungen, Fokus dabei auf das Spielen des richtigen Tons legen (wie vom Threadersteller vermutlich auch geübt)
für b): Blattspielübungen, aber ohne Instrument, notierte Töne in 'Tonnamen' übersetzen
c): als vorgegebenes Material Töne als Tonbezeichnungen/Tonnamen aufs Intrument übertragen.

a/b/c gleichzeitig:Wie a), aber mit Lautem! Aussprechen des jeweiligen Tons gleichzeitig mit dem Anschlag.

Das von Paulito bereits angesprochene Problem - mehrfaches Vorhandensein eines Tones auf dem Instrument - kann man auch nochmal separat/gezielt bearbeiten....

Viele Grüsse
 
S

Shim

Guest
Unser Gehirn wählt in allen Situationen den möglichst direkten Weg und blendet unwichtige oder störende Reize und Informationen aus. Beim Blattspiel wird also auch das Gesehene (die Punkte auf den Notenlinien) möglichst direkt in zu spielende Töne umgesetzt. Dabei kann die Assozation der Namen zu den Symbolen in dem Moment ein zusätzlicher aber störender Informationsabruf sein, der einfach unbewusst ausgeblendet oder übergangen wird. Das heißt aber nicht, dass man deshalb die Notennamen nicht kennt oder nie gelernt hat. Wenn einer aber immer nur Interpret ist und ausschließlich auf diese Weise vom Blatt spielt und auch keinen analytischen Anspruch hat, dann kann ich mir vorstellen, dass man die Notennamen als Assoziation zu den Symbolen irgendwann "verlernt".

Das ist so ähnlich wie mit der Ampel, die man gerade überquert hat und man sich hinterher fragt, ob jetzt wirklich grün war, wenn man bewusst darüber nachdenkt. Das Gehirn setzt das Ampelsignal direkt in Fahren oder Anhalten um, ohne dass ein bewusster Entscheidungsprozess stattfinden muss. Man muss da nicht mehr nachdenken.

Wenn ich vom Blatt spiele, muss ich nicht darüber nachdenken, wie die Noten heißen.
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß96.823
Das du alles vom Blasst lesen kannst, aber nicht die Notennamen kennst, glaub ich dir einfach mal nicht.

Edit: oder meinst du nur die Übungstücke, vermutlich hast du sie dann doch auswendig gelernt.....

Kannst du auch es in allen Tonarten zB.....?
Ist dir klar, das es auf dem Griffbrett je nach Bass 8 oder mehr F gibt?
ich empfehle dir mal BeBop Themen oder das Omnibook (Charly Parker, gibt es auch im Bassschlüssel) mal durchzulesen.
Wenn du das lesen kannst, rhythmisch wie melodisch, und nicht weißt wie die Noten heißen,
wärst du ein Unikum und solltest dich ins Guiness Buch der Rekorde eintragen lassen, oder so.:-)

Ein Analphabet der Lesen kann, wow!
;-)
Ehrlich gesagt bin ich auch so ein Typ, obwohl ich durch 13 Jahre Erfahrung in Bigband und Blasorchester ziemlich fit bin beim Blattspiel.

Ich denke, der Grund ist ein anderer:
Ich bin von jeher ein visueller (Lern-)Typ.
Nur hören, da plage ich mich.
Mit Aufschreiben oder Lesen ist es eingebrannt und wird nicht mehr vergessen.

Ich weiss genau wo ich greifen muss um diese Note zu spielen.
Ich weiss wo die Verwandten des Tons liegen (Akkordtöne, Quint, Quart, Oktave, etc...).
Ich weiss welche Töne bei F, B, Es, As-Dur etc... zu spielen sind.
Das marschieren die Finger automatisch.
Irgendjemand hat das mal intelligente Finger genannt (möglicherweise spielt da auch viel Automatisierung von gewissen Bewegungsabläufen mit).

Muss ich aber eine Note benennen, dann muss ich den Bruchteil einer Sekunde überlegen, was an der Hand automatisch geht.
Sicherlich ist das auch eine Übungssache.

Aber wie auch beim Linkshänder auf rechts umgelernt werden kann, wird aber trotzdem immer die Linke die Dominante bleiben.

:-)
 

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
Ich vermute mal, das genannte Phänomen hat mit dem Anfang des Erlernens eines Musikinstrumentes zu tun.

Ich beispielsweise habe mit bereits jungen 6 Jahren auf den Tasten mit entsprechendem Lehrer ( Dirigent ) angefangen. Notenlesen, Harmonielehre usw. waren Grundkenntnisse. Mit nicht mehr ganz so jungen 16 Jahren habe ich dann auf dem Bass angefangen - da hatte ich aber schon 10 Jahre Musik(theorie) auf dem Buckel und konnte mir nicht vorstellen, dass andere Musiker zwar wissen, wo das "F" liegt, es auch benennen können, die Note auf dem Blatt Papier aber nicht zuordnen können.
Bei dir war das eben anders. Ich würde mir darüber nicht allzuviele Gedanken machen, da sich das über die weitere Praxis regelt. Solltest du mal in einer Band mitspielen, wo beispielweise der Gitarrist keine Noten lesen kann ( kommt vor ) und nur seine Tabulaturentabellen kennt, und einen Blues auf E spielen möchte( E-A-H, einfache Variante ) - den Umweg über Papier versteht er ( in den meisten Fällen ) nicht.

Vielleicht hilft dir tatsächlich eine Tabulatur ( Griffbrett aufzeichnen, Notennamen für den jeweiligen Bund ergänzen ), und wenn du die selbst anfertigst ( auch wenn es soetwas 1000 Mal zu kaufen gibt ), behält du das ewig und vergisst es nimmermehr - glaub mir ( F = 1.Bund E-Saite, E Oktave = 7.Bund A-Saite usw. ), und wie häufig ein und dieselbe Note auf einem Griffbrett vorhanden ist, merkst du automatisch. In deiner weiteren Praxis erlernst du das, zumindest nach meiner Erfahrung, sehr schnell.:-) Und das ist auf einem Fretless nicht anders als wie auf einem Freted.
 

hbf1988

Außensaiter
Bassix
ß38.168
Vielleicht hilft dir tatsächlich eine Tabulatur ( Griffbrett aufzeichnen, Notennamen für den jeweiligen Bund ergänzen ), und wenn du die selbst anfertigst ( auch wenn es soetwas 1000 Mal zu kaufen gibt ), behält du das ewig und vergisst es nimmermehr
Das ist ein guter Tipp. Wie oft habe ich schon auf die bekannten Griffbrett-Abbildungen + Notennamen geschaut und trotzdem den Notennamen wieder vergessen. Das Ergänzen der Notennamen auf einem aufgezeichneten Griffbrett nehme ich mir jetzt auf jeden Fall mal vor. Kann ja abends in ein paar stillen Minuten am Esstisch sein. :kaffee:

Etwas erleichtert vielleicht das "Griffbrettschema" (.PDF-Datei für 4-Saiter, OHNE Notennamen) welches Basslehrer Ove Bosch zum kostenlosen Download anbietet. So braucht man nicht mit dem Lineal herumwerkeln. 8D
 

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
Das Griffbrettschema ist für den Anfang schon mal eine Erleichterung. Leider ist es ( nur ) für 4 - Saiter und auch ( nur ) bis zum 16-ten Bund.
Aber bestimmt erkennt man dann schon die Schematik der Tonabfolgen auf dem Hals, weil die meisten Bässe 20 - 24 Bünde haben ( manche bundlose Exoten noch mehr ).
 

Oben Unten