VST

wuffi

wuffi

New Member
Bassix
ß272
ich würde mich gerne etwas näher mit vst beschäftigen, nur habe ich diesbezgl. keinerlei erfahrung und keine idee wo und womit ich anfangen kann/soll.

daher meine frage: hat jemand tipps für mich.

danke!


 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
ääh, Du hättest auch schreiben können: 'Ich möchte mich etwas näher mit dem Leben beschäftigen! Hat da mal jemand nen Tipp?' oder so ähnlich.
VST-Plugins benutzt Du, wenn Du sie brauchst!
Mit welchem Host-Programm möchtest Du denn welche Aufgaben mittels VST-Plugins erledigen?
 
wuffi

wuffi

New Member
Bassix
ß272
da fängt es schon mal an...
was versteht man unter host programm?

ich nehme zum aufnehmen qubase 5 essential. nur da habe ich bis dato noch keine vst-instrumente gefunden bzw. werden in dieser version auch keine mit geliefert.
 
Zuletzt bearbeitet:
bigfellow

bigfellow

Silberadler.
Bassix
ß26.373
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Ich stand da etwas zweifelnd davor, ob ich das Heft kaufen soll, da mir die Beispielproduktionen nicht so zusagen... Schien mir zu Radiokonform, die Auswahl.
 
mosbeats

mosbeats

EADG
Bassix
ß2.322
Ich habe auch diverse Recording-Magazine durch, im Endeffekt ist es nur punktuell eine Inspiration, denn wenn die Materie so einfach auf ein Heft reduzierbar wäre, wären wir ja alle schon mit Chartstürmer-Produktionen am Markt. (?) Aber für den Einstieg sind solche Magazine garnicht schlecht. Ich denke jeder muss selbst seinen Stil finden, in welcher Art er Produziert. Und das wichtigste ist natürlich das Ausgangsmaterial (die Musik). Meine Empfehlung: erstmal die Finger von VSTs lassen. Erstmal eine DAW verstehen lernen, oder sich für eine entschließen (Cubase, Ableton, Reaper, ACID etc.).
Die wichtigsten VST Plugins, im digitalem Zeitalter sind Limiter und Kompressoren. Vielleicht mal ein Delay oder Chorus, mehr brauchts in der Regel nicht.
 
lordbasstard

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß66.542
wichtig ist: sich klar werden, was man eigentlich machen will! will man eher experimentell an die sache rangehen und sich alle möglichkeiten offen halten und erst im laufe des "produktionsprozesses" ergibt sich die richtung, dann brauch man halt viele vst-plugins. wenn man schon weiß, in welche richtung es gehen soll, dann kann man sich auf wenige plugins beschränken. ich für meinen teil brauch -bis auf ez-drummer- kein instrumenten-plugin. bass spiel ich über einen preamp ein, gitarren werden mit einem pod aufgenommen und für tastensounds hab ich mir auch externe geräte (nach und nach) geholt (1x e und a piano, 1x orgel, 1x synthi, 1x mellotronclon). im rechner brauch ich dann nur noch die effekte. aber das ist mein weg und bestimmt nicht der königsweg, den gibt es beim recorden nämlich nicht. ich komme mit zu vielen möglichkeiten nicht klar und dann wird nie etwas fertig.
 
 

Oben Unten