Wachs aus Griffbrett Macke entfernen um mit Leim zu...

BASSION

Active Member
Bassix
ß6.200
habe einen Fretless vom Flohmarkt geangelt, IST-Zustand :

Ebenholz, wohl nicht vom allerfeinsten aber ganz nett, dunkel und etwas hellbraune Streifen,
scheint recht trocken. Saiten-spuren sind gegen Licht oberflächlich sichtbar.

Ich würde´s einfach mal mit wenig Lemon Oil polieren...?

VORHER möchte ich aber einen kleinen Mackel bereinigen:
im Spiel-/Sichtbereich hat das Holz eine kleine, aber (mich) störende Macke/Kratzer.
Nur ein paar mm, aber dummer Weise gefüllt mit irgendetwas hell-weißem :-(
ich tippe auf Wachs, habe schon versucht es mit einer Nadelspitze vorsichtig zu entfernen..
geht aber nur ein Stück weit, es bleibt noch ein hell sichtbarer Rest zurrück.
Ich würde die Stelle im Grunde mit einem Tropfen Leim und Holzstaub füllen... aber ich vermute, das
Wachs sollte dazu vollständig entfernt sein damit das hält..?
Also... was nimmt man da?
Habe was von Reinigungsbenzin gelesen...(auf Wattestäbchen)?
Andere Reinigungssubstanzen...? Alkohol? Nagellackentferner hätte ich grad da..?
Es soll halt das Wachs aus der Macke, vom ansonsten unbehandelten, trockenen Holz entfernt werden.

... jetzt fällt mir noch ein: wenn ich die Stelle kurz erwärme.. - zieht´s ganz ein, wird´s dunkel,
wird Leim dann noch halten?

Freu mich auf Eure Ideen dazu.
'Schönen Abend..
 

bassilisk

Kompetenter Ansprechpartner
Bassix
ß2.242
Um das Wachs zu entfernen kannst Du es einfach herausschmelzen, indem Du ein gut verwaschenes Geschirrtuch über die Stelle legst und dann die Kante eines heißen Bügeleisens punktuell aufsetzest. Das Wachs schmilzt und das Tuch saugt es auf - ganz einfach.
Dann mit feiner Stahlwolle oder Schleif-Vlies die Stelle leicht anschleifen: Fertig zur Weiterbearbeitung, eine Sache von 5 Minuten. Dem Holz macht das nix!
Zum Auffüllen würde ich keinen Holzleim verwenden: Erstens ist er zu weich, zweitens ist auch ein "wasserfester" Holzleim nicht wirklich Schweiß-resistent.
Schreiner verwenden dazu Hart-Wachs oder - noch besser - Schellack. Das hält ewig. Beides wird mit einem - nicht zu heißen - Lötkolben eingeschmolzen und dann eben geschliffen.
 

BASSION

Active Member
Bassix
ß6.200
...den Gedanken mit der "Wärme" hatte ich ja schon, nur.. 'kann mir nicht vorstellen, dass dabei Wachs NICHT weiter ins Holz zieht. Genau das würde ich absolut vermeiden wollen. Abschleifen... ja, das werde ich wohl. Oder - es soll ja danach Leim/Lack/Kleber halten, und die Macke hat ja nur ein paar Millimeter, mit einer gaanz kleinen Drahtbürste... wo finde ich sowas? Zahnbürste ist zu weich. Vlt. ist Stahlwolle perfekt.. ich probier´s.
An anderer Stelle hab ich jetzt was von "Super Glue/Sekundenkleber"+Schleifstaub gelesen.

Die Sache ist mehr kosmetischer Natur... sichtbar, zwischen den Saiten.

Auf jeden Fall Danke, egal was ich am Ende davon annehme/anwende. Auch verworfene Gedanken sind sinnvoll!
Ich werde mal nix übereilen, einfach noch abwarten, Griffbrettpflege an der Stelle auslassen.

:-)
 

der Franzos

too well known member
also, das Wachs kannst Du thermisch rausbekommen (siehe Tipps oben) oder mit Alkohol entfernen (Q-Tipps, da muss man kräftig reiben).
Zum Verfüllen würde ich Reparaturwachs nehmen (Hartwachs, gibts in verschiedenen Farbtönen im Baumarkt): hält sehr gut, ist einfach zu verarbeiten (ein Stückchen zwischen den Fingern rollen, bis es weich wird) und ist reversibel, falls das Ergenbis nicht gefällt (Entfernung wie bei Wachs). Und zum Finish einfach die bearbeitete Stelle mit einer Spachtel / Klinge abziehen und polieren. Das geht recht punktgenau ohne Schleifspuren.
Das Hartwachs muss man dann ein paar Tage trocknen lassen.
 

Holzwurm

Well-Known Member
Bassix
ß17.029
Ein Bild des Schadens wäre hilfreich, um dir den passenden Tip zu geben...
Zum Verfüllen würde ich Reparaturwachs nehmen (Hartwachs, gibts in verschiedenen Farbtönen im Baumarkt): hält sehr gut, ist einfach zu verarbeiten (ein Stückchen zwischen den Fingern rollen, bis es weich wird) und ist reversibel, falls das Ergenbis nicht gefällt...
Das Hartwachs muss man dann ein paar Tage trocknen lassen.
Siehe Bassilisks Beitrag: Ich glaube du verwechselst was. Richtigen Hartwachs kannst du nur mit Lötkolben verarbeiten. Das Zeug ist wirklich steinhart. Zwischen den Fingern passiert da nix. Der Wachs muss nur auskühlen um den Überschuss abzuziehen; er braucht nicht trocknen. Du meinst, wie du ja schreibst so ein Reperaturwachs-Set, das ist aber Weichwachs.
Ich rate hier auch zum Hartwachs. Vorher mal üben an einem Stück Holz. Man kann dabei auch verschiedene Farben mischen um den richtigen Ton zu erhalten. Problem ist immer, die reparierte Stelle in den richtigen Glanzgrad des umgebenden Holzes zu bekommen. Dazu abschließend den kompletten Bereich einmal feinschleifen bzw. polieren.

:bier:;-)
 
 

Oben Unten