Walk Bass "richtig" lernen - Schema F basst nicht

Obiwotz

Member
Bassix
ß350
Das Problem:
Walk Bass in den Büchern nach Schema F (1. akkordeigene – Tonika, Quinte, Terz, Septime – 2. leitereigene – 3. chromatische Leittöne) hat mit der Praxis des Walk Bass von Cracks wie Carter oder Chambers oft nur teilweise Schnittmengen.
Ich höre in der Praxis so vieles, was nicht ins Schema F reinpasst – und trotzdem tierisch trägt und basst,
Alles voll ausgecheckte Substitution?

Wer hat eine Quelle, die reale WBLs transkribiert und analysiert?
(PS: Bin kein Jazzstudierter, aber theoretisch einigermaßen fit).
 

J.B.Ecker

Active Member
Bassix
ß3.799
Hi Obiwotz.
Kann dir da Big-Band Noten (mit ausnotierten Basslines) empfehlen, sind häufig von Originalaufnahmen transkribierte Basslines.

Ausserdem gibt's von Ron Carter ein Buch, weiss gerade nicht wie es heisst, als Lehrwerk unbrauchbar, aber sehr schöne Walkinglines.

Und da fallen mir noch Abersold Playalongs ein, da gibt's teilweise auch ausnotierte Basslines.

Viele Grüsse
 

FaceOfTheBass

Active Member
Bassix
ß832
Zitat:Original erstellt von: Obiwotz

Das Problem:
Walk Bass in den Büchern nach Schema F (1. akkordeigene – Tonika, Quinte, Terz, Septime – 2. leitereigene – 3. chromatische Leittöne) hat mit der Praxis des Walk Bass von Cracks wie Carter oder Chambers oft nur teilweise Schnittmengen.
Ich höre in der Praxis so vieles, was nicht ins Schema F reinpasst – und trotzdem tierisch trägt und basst,
Alles voll ausgecheckte Substitution?

Wer hat eine Quelle, die reale WBLs transkribiert und analysiert?
(PS: Bin kein Jazzstudierter, aber theoretisch einigermaßen fit).
das wichtige um aus den schema F basslinien rauszukommen ist, dass du dich nicht von akkord zu akkord "hangelst" sondern, dass du die harmonische struktur des ganzen ablaufs kennst (innerlich hören kannst) und somit immer weisst, wie du auf den nächsten wichtigen akkord hinarbeitest (dieser kann einen oder 2 oder 4 oder 8 takte usw. in der "zukunft" liegen. wichtig ist immer nur, dass nach einem spannungsbogen die auflösung kommt.
wichtig beim bassspielen alla chambers ist immer die horizontale basslinie und nicht der einzelne vertikale akkord.
um beim walkingbass weiterzukommen hilft es, sich mit dem barocken kontrapunkt zu beschäftigen. es gibt keine voll ausgecheckten substitutionen, denn jede einzelne horizontale linie ergibt in der analyse einen vertikalen akkord ( wie immer der auch heissen mag).
ich hoffe, du verstehst, was ich rüberbringen will[:O!][:!!][;-)]
ich kann halt nicht ne sache, mit der ich mich seit über 30 jahren beschäftige, in ein paar sätze fassen[:I]
im gegensatz zu chambers oder mingus, spielt ron carter übrigens sehr oft "nur" grundtöne, quinten und okaven und es klingt trotzdem klasse.
du solltest mal versuchen (es wird wahrscheinlich nicht gelingen) den aufbau von basslinien, die anthony jackson in jazzproduktionen spielt, zu analysieren. der ist für mich der absolute meister im linienspiel.

gruss face
 
Zuletzt bearbeitet:

jalisco

Ricky Cipote
Bassix
ß265
@Obibotz:
Ich vermute, dass viele Bassisten der Jazzszene eher nach Gefühl und eigentlich auch sehr "frei" spielen. Grundhaltung der angeschlagenen Akkorden? Ja, aber bedingt. Was Jörg sagt über die Tonleiterverwandschaften ist für mich auch richtig und sehr plausibel, um es zu verstehen, aber letztendlich spielen diese Jazzmonster eher frei. Wenn du dich an die Akkorden, bzw an die Arpeggien hälts, hast du die Basis, aber verlierst dadurch die Freiheit, die die Jazzmusik erlaubt. Auch die Disonanten passen in diesem Pattern der Improvisation. Ich habe dich schon spielen hören, und für mich bist du einer der Grössten hier. Meine Meinung ist nur eine Meinung und nicht eine Tatsache. Für mich gibts bei Jazz kein Schema F. Es gibt nur Gefühl. Musik aus der Seele, nicht aus dem Notenbuch!
Grüße!
 

Obiwotz

Member
Bassix
ß350
Vielen Dank für die Tips und Quellenhinweise.
Ganz wichtig finde ich auch, was FaceOfTheBass schreibt: Den harmonischen Gesamtkontext hören und linear - nach dem inneren Gehör spielen. Das funzt nur, wenn man den Song aus dem FF kennt. Bei Rhythm Changes bin ich gerade dabei, mich von den Akkorden zu lösen und in melodischen Linien zu spielen. Es klappt. Und ist weitaus unstressiger, als sich über jeden Akkord nen Kopp zu machen.
 

bauschi

Well-Known Member
Bassix
ß5.720
ich habe mir nie ´n kopp drum gemacht....aus dem einfachen grund, weil ich eben nix im kopp habe.....das hat seine vor- und nachteile....

konnte auch weitgehend zum realbook begleiten, allerdings sehr vereinfachte linien, aber kaum falsche noten, schön nach gehör und gefühl......

ist natürlich nix für eingefleischte jazzer, denen dreht sich da sicherlich der magen um......aber ich spiele auch keine jazz sessions mehr.....

das macht nur wirklich spass, wenn man es wirklich kann.......oder können will......ich habe keine zeit und lust dafür....was für ein aufwand.......entweder richtig..oder gar nicht.

ansonsten spiele ich alles (ausser jazz o.ä) aus dem inneren gehör, das hat mir auch meinen eigenen, persönlichen stil und eigene lines ermöglicht......und das ist gut so.

hier..für freunde des gepflegten walking basses...junge jazzer sind auf dem vormarsch....kostenloser unterricht/inspiration für euch aus youtube:

http://de.youtube.com/watch?v=0WhvasSWS80


bauschi[^]
 
Zuletzt bearbeitet:
Zitat:Original erstellt von: bauschi

hier..für freunde des gepflegten walking basses...junge jazzer sind auf dem vormarsch....kostenloser unterricht/inspiration für euch aus youtube:

http://de.youtube.com/watch?v=0WhvasSWS80
[:-P]sagenhaft der Typ, auch sein anderer Youtube stuff,danke!

Guter Walkingbass - ich bin da wohl zu doof für[ooo]...
Im Soundfile(Profil, mit alter Band) spiel ich im Refrain etwas angewalkten Bass, für mehr reicht es leider nicht, drum lasse ich es mittlerweile erstmal sein.
 
Hi Jörg,

die Hoffnung stirbt zuletzt[;-)], vielleicht wird es, irgendwann, nochmal was(wenn ich mehr nach Vorne gewachsen bin und meine Haare ausgegangen sind )
Aber danke für die aufmunternden Worte, eigentlich sollte man je grad musikalische Angstgegner in Angriff nehmen.

Lg Markus
 

J.B.Ecker

Active Member
Bassix
ß3.799
Gerade zum Thema 'aus dem Bauch spielen' ist es meiner Meinung nach sehr hilfreich, modale Stücke zu üben (z.B. so what) - hier kommt es wirklcih darauf an, dass der Bassist klare Strukturen spielt, damit die andern Mitmusiker ne deutliche Oriebntierung haben wie es im nächsten takt weitergeht (...bezogen z.B. auf das alte Problem mit den 16bzw.24 Takten Dm am Stück...)

Viele Grüsse
 

Obiwotz

Member
Bassix
ß350
Modale Stücke: "So what" war immer mein Lieblingsstück auf Sessions: Nicht denken. Kein Akkordstress. Immer schön Dorisch mit ein bisschen Chromatik. Herrlich.
Und dann hat irgendeiner "Giant Steps" oder so vorgeschlagen - und der Stress ging los. Blos nicht aus der Form fliegen....Resultat: Scheiß Sound, falsche Töne...Der Trick bei solchen Geräten ist denke ich, größere harmonische Einheiten zu erkennen, auf die Zwischenakkorde notfalls zu pfeifen - und vor allem den Überblick über die Form zu behalten. Aber Spaß macht das nicht wirklich...
 

bauschi

Well-Known Member
Bassix
ß5.720
und bei "so what" darf man den wechel nicht verpennen....[:D][:D]

ergo..."jazz ist stress"[:D][;-)]

bauschi[:o)]
 
Zuletzt bearbeitet:

FaceOfTheBass

Active Member
Bassix
ß832
Zitat:Original erstellt von: bauschi

und bei "so what" darf man den wechel nicht verpennen....[:D][:D]

ergo..."jazz ist stress"[:D][;-)]

bauschi[:o)]

hi bauschi,

für mich sind halt die rocco prestia linien stress[:I][;-)]

iss doch juut dat wir nich alle gleich sind[^]

hauptsache dat basst[:-PP]

gruss face

 

Obiwotz

Member
Bassix
ß350
Zitat:Original erstellt von: FaceOfTheBass

Zitat:Original erstellt von: bauschi

und bei "so what" darf man den wechel nicht verpennen....[:D][:D]

ergo..."jazz ist stress"[:D][;-)]

bauschi[:o)]

für mich sind halt die rocco prestia linien stress[:I][;-)]
Mit dem Unterschied: Wenn man die Prestia-Linien einmal draufhat, braucht man nicht mehr zu denken.....
Allerdings mit der Gefahr, dass man vor lauter "Groove-Impressionismus" (träum) den einzigen Wechsel (in die Bridge) verpennt....Wie bei "So what"....Super: Auf einem leeren Parkplatz das einzige Auto gerammt. - Oder als Torwart den einzigen Ball aufs Tor reinkriegt...

 

FaceOfTheBass

Active Member
Bassix
ß832
Zitat:Original erstellt von: Obiwotz

Zitat:Original erstellt von: FaceOfTheBass

Zitat:Original erstellt von: bauschi

und bei "so what" darf man den wechel nicht verpennen....[:D][:D]

ergo..."jazz ist stress"[:D][;-)]

bauschi[:o)]

für mich sind halt die rocco prestia linien stress[:I][;-)]
Mit dem Unterschied: Wenn man die Prestia-Linien einmal draufhat, braucht man nicht mehr zu denken.....
Allerdings mit der Gefahr, dass man vor lauter "Groove-Impressionismus" (träum) den einzigen Wechsel (in die Bridge) verpennt....Wie bei "So what"....Super: Auf einem leeren Parkplatz das einzige Auto gerammt. - Oder als Torwart den einzigen Ball aufs Tor reinkriegt...
ich habs mal geschafft auf nem leeren parkkplatz den einzigen laternenmasten zu treffen[:I][:(!]

ich denke, dass die musik, mit der man sich am häufigsten beschäftigt, die "einfachste" sache ist. wenn ich mich dann mal mit rocco beschäftigen würde, wärs für mich sicherlich auch nicht mehr schwierig.
..... aber für mich gibs halt interessantere musik als t o p.

 

bauschi

Well-Known Member
Bassix
ß5.720
Zitat:Mit dem Unterschied: Wenn man die Prestia-Linien einmal draufhat, braucht man nicht mehr zu denken.....
Allerdings mit der Gefahr, dass man vor lauter "Groove-Impressionismus" (träum) den einzigen Wechsel (in die Bridge) verpennt....Wie bei "So what"....Super: Auf einem leeren Parkplatz das einzige Auto gerammt. - Oder als Torwart den einzigen Ball aufs Tor reinkriegt...
hihi...ich weiss was du meinst......

aber mit den jazz ists´ähnlich wie mit den prestia-linien und allem anderen..wenn man´s mal draufhat.....braucht man nirgendwo mehr denken....mehr oder weniger.

veranlagung und fleiss....denke ich

faceofthebass....für mich ist fast jede musik interessant...t.o.p ist nur ein kleiner teil davon.....wäre ja auch öde...´n bissel mehr sollte man schon draufhaben.

t.o.p nachspiele oder ähnliches finde ich nur bedingt interessant.

aber u.a. daraus eigenes zu kreieren...umso mehr....

ich kenne tatsächlich sehr viele leute, die den speziellen funk-stil z.b nicht hinbekommen..
so sehr sie auch üben...es funzt bzw. funkt irgedenwie nicht richtig
aber den jazz stil können sie wesentlich besser...

gut zu walken braucht in erster linie sehr, sehr viel fleiss und theorie...gut zu funken..da braucht´s mehr ein ganz bestimmtes feeling.....natürlich auch fleiss.

ist nur meine vermutung, weil ich eben wesentlich mehr gute jazzer zu hören bekomme als funker....


bauschi[^]
 
Zuletzt bearbeitet:

FaceOfTheBass

Active Member
Bassix
ß832
Zitat:Original erstellt von: bauschi

Zitat:Mit dem Unterschied: Wenn man die Prestia-Linien einmal draufhat, braucht man nicht mehr zu denken.....
Allerdings mit der Gefahr, dass man vor lauter "Groove-Impressionismus" (träum) den einzigen Wechsel (in die Bridge) verpennt....Wie bei "So what"....Super: Auf einem leeren Parkplatz das einzige Auto gerammt. - Oder als Torwart den einzigen Ball aufs Tor reinkriegt...
hihi...ich weiss was du meinst......

aber mit den jazz ists´ähnlich wie mit den prestia-linien und allem anderen..wenn man´s mal draufhat.....braucht man nirgendwo mehr denken....mehr oder weniger.

veranlagung und fleiss....denke ich

faceofthebass....für mich ist fast jede musik interessant...t.o.p ist nur ein kleiner teil davon.....wäre ja auch öde...´n bissel mehr sollte man schon draufhaben.

t.o.p nachspiele oder ähnliches finde ich nur bedingt interessant.

aber u.a. daraus eigenes zu kreieren...umso mehr....

ich kenne tatsächlich sehr viele leute, die den speziellen funk-stil z.b nicht hinbekommen..
so sehr sie auch üben...es funzt bzw. funkt irgedenwie nicht richtig
aber den jazz stil können sie wesentlich besser...

gut zu walken braucht in erster linie sehr, sehr viel fleiss und theorie...gut zu funken..da braucht´s mehr ein ganz bestimmtes feeling.....natürlich auch fleiss.

ist nur meine vermutung, weil ich eben wesentlich mehr gute jazzer zu hören bekomme als funker....


bauschi[^]


brauchst du mir nicht zu erklären[;-)]

ich bin mit parliament,funkadelic, tom browne, hancock,duke etc. gross geworden[^]

vielleicht sehen wir uns ja dieses jahr mal wieder[?]

face
 

bauschi

Well-Known Member
Bassix
ß5.720
Zitat:brauchst du mir nicht zu erklären

ich bin mit parliament,funkadelic, tom browne, hancock,duke etc. gross geworden

vielleicht sehen wir uns ja dieses jahr mal wieder
yo..face....das glaube ich dir...und es ist interssant, dass wir das ähnlich sehen.

würde mich auch freuen, wenn sich auf ´nem treffen wiedersieht.....es wird zeit...

bauschi
 
Oben Unten