Was ist eigentlich Pop?

W.A.S.P.chen

W.A.S.P.chen

°
Bassix
ß57.363
An der Popakademie Baden-Württemberg gibt es demnächst den Kongreß "Zukunft Pop", bei dem es unter anderem um folgende Fragestellung gehen soll:

"Wo endet Popkultur und wann beginnen Konsum und dessen Bedienung?"

Hab ich die Post-Post-Post-Moderne verpennt? Hat sich da die Terminologie verschoben?
Für meine Begriffe beginnen Kosum und dessen Bedienung in der ersten Sekunde der Popkulturwerdung von was auch immer.

Wer ist an der Akademie eigentlich DozentIn für Punk?
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Zitat:Original erstellt von: W.A.S.P.chen

"Wo endet Popkultur und wann beginnen Konsum und dessen Bedienung?"
Selten dämlicher Satz[:D]. Popkultur ist Massenkultur. Sie wird grundsätzlich und von Anfang an konsumiert, sonst ist es keine Popkultur. Wird sie von weniger Menschen konsumiert und grenzt sich klar vom Mainstream ab ist es Subkultur.Man kann natürlich ewig lang darüber diskutieren wo Subkultur aufhört und Populärkultur anfängt.

 
Zuletzt bearbeitet:
strawanski

strawanski

Active Member
Bassix
ß9.374
Zitat:Original erstellt von: E-A-D-G

Vielleicht hat man einfach erkannt dass aktuell
"Konsum und dessen Bedienung"
qualitativ auch nicht mehr das ist was es mal war wie zum Zeitpunkt der Popkulturwerdung.

edit:
spätestens seit Aufkommen des Flatrate Saufens hat Konsum eine ganz andere Qualität angenommen.
Davor hat man noch gesoffen weil's Spass macht.
Jetzt wird gesoffen bis zum Umfallen weil's besonders billig ist.
Deinem ersten Statement kann ich nur zustimmen, wenn man bedenkt, dass Warhol einer der ersten Vertreter des Pops war. Das war noch ne andere Qualität.

Deine zweite Aussage ist wohl ziemlicher Nonsense.
Zeig mir doch bitte mal einen Jugendlichen, der sich ins Koma säuft, weil der Alk günstig ist. Was ist denn das bitte für ein Grund und Logik???
Natürlich saufen die auch heute weils Spaß macht.
Wenig Saufen ist immer noch billiger als Saufen bis der Arzt kommt, es muss also andere Gründe geben als das "weils billig ist"
 
W.A.S.P.chen

W.A.S.P.chen

°
Bassix
ß57.363
Zitat:Wird sie von weniger Menschen konsumiert und grenzt sich klar vom Mainstream ab ist es Subkultur.Man kann natürlich ewig lang darüber diskutieren wo Subkultur aufhört und Populärkultur anfängt.
Och, für mich wäre die Diskussion schnell vorbei. Ab dem Zeitpunkt, wo sich (mentale) Schlipsträger Gedanken machen, wie sie aus einem Phänomen mittels konstruierter und/oder gesuchter Acts Gewinne erzielen können, ist Schluß.
Was könnte denn wohl nach Meinung der Popprofis die Fortsetzung der Folge Subkultur>Popkultur>XYZ sein? Und wäre diese erstrebens- und ausbeutungswert?
Nach deren Verwertungsforschungszielen ja wohl schon.
Mir bleibt dann nur die Wahl, den Lauf meines 45ers mit Vanille, Schoko oder Erdbeer zu bestreichen und ihn entweder mir oder dem Direktor der Akademie in die Fresse zu rammen...
Sorry, die Instrumentalausbildung ist bestimmt super, und ich gönne jedem Absolventen/jeder Absolventin die erworbenen Kenntnisse, aber bei der postulierten Zielsetzung der Akademie muß ich das böse Lied von "Cannibal Corpse" anmachen ...
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß70.141
Oberflächlich betrachtet könnte man W.A.S.P. zustimmen, daß Pop von der ersten Sekunde an Kommerz ist. Von dem, was man so im Bierzelt sieht bzw. spielt ist hier wohl auch nicht die Rede. Ich vermute, daß es eher um die Aspekte des Pop geht, die sich eben vom reinen Kommerz abheben und in das eingehen, was wir unter Kultur verstehen. Das dürfte eine ziemlich subjektive Einschätzung sein, die sich außerdem im Laufe der Zeit verschoben hat. Andy Warhol ist ein schlechtes Beispiel, weil seine Arbeiten schon zu Beginn immer als Popart eingestuft wurden und er sich nie mit dem Vorwurf des Kommerz auseinandersetzen mußte. In der Musik wird das interessanter. In den 60ern wurden z.B. die Beatles von vielen in die Ecke gestellt, in die wir heute eher Lady Gaga stellen würden. Rückblickend würde man die Beatles eher als stilbildend und zum Kulturgut rechnen. Unsere Kinder werden das sicher wieder anders sehen.
 
rabarvek

rabarvek

Ich basse, also bin ich
Bassix
ß13.186
Zitat:Original erstellt von: W.A.S.P.chen
Ab dem Zeitpunkt, wo sich (mentale) Schlipsträger Gedanken machen, wie sie aus einem Phänomen mittels konstruierter und/oder gesuchter Acts Gewinne erzielen können, ist Schluß.
Das trifft auf die meiste auf dem Markt erhältliche Musik zu und war, seit es eine Tonträgerindustrie gibt, nie anders.

Ich verstehe daher die Fragestellung des Kongresses nicht.

 
jam_bass

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß69.514
Pop = Populärmusik (in diesem Fall). Das ist ein Begriff, der ursprünglich vermutlich aus der im Volk gebräuchliche Musik entstammt.
Diese war hand- und hausgemacht und völlig kostenlos. Sie diente dem Volk zur kulturellen Erbauung auf einem Level, das der gehobenen E-Musik-Schicht nicht genügte.
Der kommerzielle Aspekt der Pop-Musik begann vermutlich mit dem Datum, ab dem die völkische Schicht über Geld verfügte, das man ihr aus der Tasche ziehen wollte.
In der Rock-Musik begann die Kommerzialisierung mit der Nachkriegsgeneration, die erstmals in der Menschheitsgeschichte bereits als Jugendliche über ausreichend eigenes Kapital verfügte, dessen sich die entsprechende Industrie habhaft machen wollte und klug ausgesuchte Idole losschickte. (Bill Haley und die nachfolgenden Schmalzlocken)
 
jam_bass

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß69.514
Zitat:Original erstellt von: E-A-D-G

Lohnt sich mal ein wenig durchzulesen.
http://de.wikipedia.org/wiki/Popmusik

Zumindest kenne ich den Begriff Pop noch aus einer Zeit (so Anfang der 70er) in der man den Begriff Pop auch als Synonym für Rock bzw. Rock'n Roll verwenden konnte.
Das ist mittlerweile an sich undenkbar.
Wenn man heutzutage von Pop redet dann definitiv nicht (mehr) von Rock!

Jimmy Hendrix oder Led Zeppelin in die Sparte Pop einzuordnen gestaltet nach heutiger Interpretation des Pop eher schwierig.
Das habe ich ein wenig anders in Erinnerung.
Pop war immer der Gegenbegriff zum Rock.
Zeitweise gleichzusetzen mit "Disco".
"Rocker" - "Popper" waren die entsprechenden Träger der Konkurrenzkulturen.
Die Kommerzialisierung setzte in beiden Bereichen schon praktisch mit der Geburt der Trends ein. Led Zep und Hendrix waren natürlich niemals Pop, sondern dessen Antipoden.
Rock entwickelte sich weiter in unterschiedliche Sparten (Hard-; Jazz-; Blues-; Art-; Prog-; Folk-; Punk-; Kraut-; etc.).
Pop blieb für mein Empfinden stets auf dem gleichen, leicht verdaulichen Mainstream-Level und wurde niemals von irgendwelchen antikommerziellen Strömungen gestört. (so eine Art unsterbliche Verblödungs-Lulle)
 
Zuletzt bearbeitet:
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.546
ohauaha.
dozenten für punk. stell ich mir geil vor bei der alkoholinhalierenden, stinkenden garagenband, die einen neuen bassisten sucht. "jo ihr zecken, ich hab punk STUDIERT!"
die beatles waren pop und alles was an negativem da mit dran hängt. die eltern waren schockiert (ok, das war vielleicht noch rock) und die kinder haben so laut geschrien, daß man die jungs nicht mehr hören konnte. kauft euch eine beliebige best of von denen: pop. fertig. der gleiche scheiß wie abba. und dann gibt es den lustigen test, den man mit den pop-beatles-anhängern einfach mal machen muß: helter skelter auflegen. na, noch pop? vor 65 waren die beatles pop und alles seit sgt pfeffers einsamer herz klub band war anders. da haben die beatles definitv meilensteine gesetzt. ich warte auf die beatles best-of mit lucie in the sky with diamonds oder i am the walruss. da fliegt braven familienvätern die perücke von der glatze...
hendrix steht bei uns im saturn bei pop. manchmal auch bei metal. der mann hat blues, soul, funk und eben hendrix gemacht.
led zeppelin steht bei metal. von zep kenne ich rock, blues, psychedelic, folk verschiedenster nationalitäten, reggae und noch mehr...

sprich: sobald manche dinge einen stempel bekommen, ist es aus. wenn hendrix pop wäre, warum dürfen wird foxy lady nicht im radio hören? weil dieser song immer noch jedes unschuldige weibliche wesen mit einem unbeschnittenen schwarzen riesenlümmel penetriert und man hört, wie dieser mistkerl fellatio mit deiner süßen auf deinem beifahrersitz macht während du schockiert daneben sitzt? come on... darf ich überhaupt gute musik im radio hören? nein. weder sharon jones noch dead weather kommen rüber. beides sensationelle scheiben in diesem jahr. einmal die band, die back to black aufgenommen hat, einmal der typ, der einen sommer aus jedem radio seven nation army dröhnen ließ. wer bestimmt, was pop ist, was gut ist, was angesagt ist? muß ich erst die wunschhits auf allen sendern kapern um den leuten geschmack mit "how many more times" einzubleuen?
 
Hobelhai

Hobelhai

Active Member
Bassix
ß252
Zitat:Original erstellt von: jam_bass

Led Zep und Hendrix waren natürlich niemals Pop, sondern dessen Antipoden.
Das sehe ich ein wenig anders: Popmusik ist die Volksmusik des Industriezeitalters und somit gehören beide o.g. Künstler (Bands) mMn genauso in diese Sparte wie Lady Gaga oder ABBA. Auch in der sog. "Subkultur" bedient man sich moderner industrieller Fertigungs- und Produktionstechniken (sprich: Studio, Presswerk, Label...), auch die Ziele bleiben ähnlich gelagert: Möglichst viele Tonträger verkaufen. Die Bewertung in künstlerisch wertvoll, avantgardistisch, Massenware usw. erfolgt durch die zeitgenössischen Medien und Konsumenten - die sich oftmals, im Auge derer, die diese Bewertung dann retrospektiv vornehmen, einfach irren. Ein schönes Beispiel hat The_Bass mit den Beatles schon genannt, die von mir ins Feld geführten ABBA wären ein weiteres. In den 70ern galten die als Synonym für seichte Unterhaltungsmusik, heutzutage werden sie als "große Songschreiber" verehrt.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.546
"band of gypsies" ist kein ernsthaft kommerzielles hendrix-album. es wurde gemacht, um aus einem alten vertrag rauszukommen, ohne studiostücke oder experience-material herauszugeben. es sind konzertaufnahmen. klar gibt es von den konzerten auch bessere aufnahmen. aber für viele hendrix-fans ist dieses album das größte, was er gemacht hat. keine studiotricks und eine schwarze rhythmusgruppe, die dinge tut, die eben nur eine schwarze rhythmusgruppe tun kann. "machine gun" ist ein lehrstück, was eine dreiercombo reißen kann, wenn sie an allen enden brennt.
das ist ein gegenbeispiel. mach etwas, um jemandem das maul zu stopfen und möglichst nichts wirklich wertvolles von dir preiszugeben. aber verdammt, der mann war an seinen schlechtesten tagen noch besser als die komplette chartsbelegschaft heute an ihren besten...
 
JimmyZee

JimmyZee

Active Member
Bassix
ß264
Zitat:Original erstellt von: W.A.S.P.chen
[br
Wer ist an der Akademie eigentlich DozentIn für Punk?
Florian Silbereisen?

[:D]

Vielleicht sollte man den Begriff "POP" erstmal definieren. Ich habe nämlich das Gefühl, daß hier etwas aneinander vorbei diskutiert wird. Redet man über Pop als Musikstilistik (etwa gleichbedeutend mit dem jeweiligen Mainstream) oder redet man von Pop als Überbegriff für jede Art von Populärkultur/Volkskultur . . .
 
basshole

basshole

A basshole is a person who loves to bass fish.
Bassix
ß86.214
Klingt ein bisschen wie die grandiose Kategorisierung in U- und E-Musik (ernste (E-), unterhaltende (U-)) selbst berufener deutscher Kulturwaechter.

Woher kommt eigentlich dieser Anspruch auf Deutungshoheit?

Im Uebrigen hat man den Eindruck, dem Themensteller (..nicht der Threadersteller...der Kongress) ist bei der Formulierung des Themas so dermassen einer abgegangen - ob der vermeintlich so anspruchsvollen und intellektuell "unanfechtbaren" Formulierung -, dass er gar nicht bemerkte wie hohl die Phrase ist, die er drischt.

Ich wuerde den Themenersteller mit einem "Thema verfehlt, Note 6, danke...bitte setzen" abspeisen wollen.
Basshole

 
Zuletzt bearbeitet:
jam_bass

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß69.514
Zitat:Original erstellt von: W.A.S.P.chen

"Wo endet Popkultur und wann beginnen Konsum und dessen Bedienung?"

Für meine Begriffe beginnen Kosum und dessen Bedienung in der ersten Sekunde der Popkulturwerdung von was auch immer.
Populärkultur stellt nunmal einen Gegenpol zu den klassischen "ernsten" Kulturbereichen dar.
Wenn wir uns wenigstens auf diese einfache Formeln einigen, ohne uns weiter mit Begriffen und deren Berechtigung oder rückblickender Gültigkeit zu beschäftigen (was leicht drei Monate dauern kann);
dann ist Populärkultur nicht zwangsläufig von vorne herein kommerziell.

Beispiel: Wenn die Hüte der Amish-People per Zufall in zwei Jahren modisch weltweit (oder weniger) populär werden, so wird in 2,5 Jahren die Kommerzialisierung einsetzen; spätestens. Die Hutkultur, die bei den Amish poulär ist, war und ist deshalb nicht schon immer Bedienung von Konsum gewesen.
 
Zuletzt bearbeitet:
JimmyZee

JimmyZee

Active Member
Bassix
ß264
Doch, jemand wollte eine Hut haben, ein Anderer hat ihn gemacht und dem Einen für Geld verkauft. Was ist das Anderes als Kommerz?
 
Subsonic Coco

Subsonic Coco

Member
Bassix
ß377
Hm, sowohl die Frage (des Kongresses), wie auch eine mögliche Antwort darauf erschint mir völlig überflüssig. Was passiert denn, wenn auf dem Kongress eine Antwort gefunden wird und die Antwort lautet "Konsum und dessen Bedienung beginnt bei 31.247 verkauften plus 88.295 schwarz gezogenen Kopien"? Ist dann bei 31.248 verkauften Tonträgern die Zukunft des Pop gefährdet, oder stehen der Popkultur dann rosige Zeiten bevor? Muss es Ziel des Popmusikers sein, so wenig Publikum zu erreichen, dass er weiterhin mit einem "vernünftigen" Beruf seinen Lebensunterhalt bestreiten muss, will er nicht seine Integrität verlieren?
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Zitat:Original erstellt von: jam_bass
Led Zep und Hendrix waren natürlich niemals Pop, sondern dessen Antipoden.
Hi,

ich für mich mache "Pop" gar nicht mal am Musikstil fest. Im Prinzip ist es ja Pop wenn es populär ist - und ohne Popularität hätten die Jungs kaum ihre Privatjets und Mercedes Pullman finanziert[:D]. Es war bzw wurde Mainstream - aber Guter. Es gibt ja auch heute noch guten Mainstream genauso wie beschissene Subkultur-Mucke - finde ich jedenfalls so.
Imo waren Hendrix und Led Zep nicht mal richtige Antipoden sondern unabhängig vom Mainstream progressiv - mit dem Glück, dass ein breites Publikum was mit der Musik anfangen konnte und somit den Künstlern ermöglichte von ihrer Musik zu leben.

 
Mudskipper

Mudskipper

.
Zitat:Original erstellt von: E-A-D-G
Die Schublade Progressiv gab's in den Plattenläden damals tatsächlich schon. Nur benutzt hat den Begriff im normalen Sprachgebrauch keiner wenn es um das Thema Led Zep oder Hendrix ging.
Ich meine auch progressiv und populär nie im Sinne von Schubladen, sondern im Wortsinn.
 
artbass

artbass

Active Member
Bassix
ß409
Zitat:Original erstellt von: W.A.S.P.chen

An der Popakademie Baden-Württemberg gibt es demnächst den Kongreß "Zukunft Pop", bei dem es unter anderem um folgende Fragestellung gehen soll:

"Wo endet Popkultur und wann beginnen Konsum und dessen Bedienung?"
Darf ich fragen, wo du an dieses Zitat kommst?

Im Programm lautet eine Frage:

"Die Zukunft der Kreativen - Wer sind die Kreativen und wie stellen sie sich in der Zukunft auf. Welcher kreative Content bedient welchen Konsum? Ab wann verliert Kreativität ihren eigentlichen Wert? Wo endet Kreativität und wo beginnt die Verwertung der Produktwelt Popkultur?"

Das ist ja wohl etwas anderes. Aber vielleicht habe ich auch was übersehen? Ich würde mir nur gerne erst ein Bild machen, bevor ich in den allgemeinen Hohn einstimme (damit meine ich nicht die Beiträge, die der Frage nachgehen wollen, was denn nun Pop sei).

Zur Frage, die gleichzeitig das Thema sein will ("Was ist eigentlich Pop?"):
Begriffe sind häufig mit mehreren Bedeutungen belegt, werden in unterschiedlichen Kontexten (zeitlich, sozial, etc.) anders benutzt. Wenn ich die Frage stelle: "Was ist Klassik?", dann erhalte ich jenachdem, wen ich frage, unterschiedliche Antworten. Warum sollte es bei dem Begriff "Pop" anders sein?
 
artbass

artbass

Active Member
Bassix
ß409
Zitat:Original erstellt von: subsonic777

Bei der Klassik ist das schon etwas einfacher. Da kann man klarer sagen was zu Barock, zur Klassik oder Romantik einzuordnen ist. Wer das vermischt weiß es eben nicht besser.
Nur um das kurz aufzugreifen: Dann frag mal einen Kunsthistoriker nach Klassik. Der Kontext legt zwar den Verdacht nahe, aber ich habe nicht von Musik, sondern von einem Wort gesprochen. Und selbst in der Musik (um dir ein wenig zu widersprechen): Klassik ist sowohl eine enge zeitliche Epoche (vornehmlich auch Wiener Klassik genannt), als auch im Alltagsgebrauch (und auch im Fachgebrauch!) gängige Bezeichnung für ein weites Feld an verschiedenen Musiken.

Genug Haare gespalten?[;-)]
 
 

Oben Unten