Was ist Overdrive ???

Tomek

New Member
Bassix
ß240
Was ist ein Overdrive - Sound ???
Wie klingt er ???
Bei welchen Musikrichtungen wird er eingesetzt??
Welche Bands benutzen ihn ???
 

merz

Active Member
Bassix
ß240
[:I]...öhm, gehört zwar nicht unbedingt hierhin, ist aber gerade passend:
Verkaufe ODB 3 Bassverzerrer.. Hälfte Neupreis.
Heißt ca. 45 Geld..
 

mbee

New Member
Bassix
ß240
passt zwar auch nicht hier rein aber es gibt auch noch den tubefactor von hughes&kettner oder den billy sheehan preamp, oder einen bassdriver von tech21 ... alles sehr geile teile. natürlich ist der boss auch gut ;-)
billy sheehan spielt zum beispiel immer mit einem angezerrten sound ... ich hab das jetzt auch neu entdeckt, man kann recht geile soli damit spielen, da man die flagiolettes (wird des so g'schrieben???) und pitch-harmonics und und und viel feter hinkricht. solltest du dir unbedingt zulegen ... aber probier doch einfach mal einen in einem geschäft aus.
 

bATTERy

Member
Bassix
ß249
habs gerad ma angehört ...
da wo die 8tel power chords spielen ist das mehr oder weniger n klangbrei ;-) gut möglich, dass der bass dank verzerrer da seinen teil tut

is aber ehrlich gesagt nicht mein fall ;-)
 

lukke

active Flitzefinger
Bassix
ß2.858
ja, ein verzerrer ist schon manchmal ein sehr schönes feature.
und man benutzt es nich nur für rock. z.b. jamiroquai hat bei "deeper underground" und "feels just like it should" auch einen sehr verzerrten bass.
aber leider ist das kleine problem, dass ein verzerrter bass in einer rockband gegen 2 gitarren nicht unbedingt gut durchkommt, wie schon shiva-z es ganz gut gesagt hat.
 

Lukbass

New Member
Bassix
ß240
Ich verwende als Overdrive das legendäre Electro Harmonix Big Muff der Russland- Serie. Das Ding ist den meisten Bassern zwar zu extrem aber mir gefällt dieser krank verzerrte, rotzige, dreckige Sound für gewisse Stücke sehr gut. Ich denke der Einsatz eines Overdrives ist gar nicht mal so einfach, da es wirklich nur bei sehr speziellen Sachen passt und der Umgang damit will wirklich gelernt sein, sonst klingts einfach nur peinlich.

Ich bin was verzerrte Bass- Sounds angeht sehr vorsichtig. Für mich ist der Overdrive- Einsatz eigentlich nur dann sinnvoll, wenn ich einen wirklich dichten Sound- Teppich legen muss oder wenn ich soliere, dann kombiniere ich den Overdrive- Sound gerne mit dem Sound des Wahwahs.
 

bATTERy

Member
Bassix
ß249
n bass verzerrer is imho nur notwendig wenn man über einen langen gitarren akkord (ich mein so ne ganze note halt oder noch länger) ne bass linie in höheren lagen spielt.

oder für n bass intro. aber für so die durchschnittlichen riffs aka strophe / refrain fehl am platze.

zum thema: bei der gitarre gibts halt overdrive und distortion. bei distortion wird die vorstufe überdreht, also HIGH-gain wie von metallcia verwendet.
bei overdrive wird die endstufe überdreht. findet vor allem verwendung im blues.

aber fürn bass.. schnickschnack..solange man nicht soliert -.-
 

bATTERy

Member
Bassix
ß249
ja gut. wir brauchen jetzt nicht metal mit jazz zu vergleichen ;-)

seine einsatzberechtigung hat der zerrer schon ;-)
man, schon wieder so ne geschmacksdiskussion
 

Lukbass

New Member
Bassix
ß240
Ich spiele einen dieser "dicken Metalbässe mit Humbuckern und Druck bis zum Abwinken" Ibanez BTB 405 mit EMG Humbuckern modifiziert. Der Bass macht ordentlich Druck aber an meiner Ampeg Anlage zerrt der Bass von sich aus auch bei voll aufgerissenem Volume kaum. Für den zerrsound muss man da schon nachhelfen. Das Overdrive an sich macht durchaus Sinn im Metalbereich, ich fixiere mich zwar nicht alleine auf diesen einen Sound aber ich denke, es ist für einen Bassisten im härteren Metalbereich durchaus nicht abwegig, wenn er zumindest einen verzerrten Sound auf Lager hat. Ich verwende live eigentlich fünf Grundsounds mit denen ich alle Bereiche, die ich in der Regel brauche abdecken kann:

- Bass mit Humbucker aktiv über Kompressor: Powersound fürs Grobe
- Bass mit Humbucker aktiv über Kompressor und Overdrive: Zerrsound
- Bass mit Single Coils aktiv über Kompressor: Powersound aber sehr akzentuiert
- Bass mit Single Coils passiv ohne Effekte: feiner Balladensound
- Bass (je nach Lust und Laune) aktiv über Overdrive und Wahwah: Sound für Bass- Soli

An Bässen verwende ich in der Regel für die Humbuckersound einen modifizierten Ibanez BTB 405 der mit EMG Tonabnehmern und einem EMG Dreiband Equalizer ausgerüstet ist. Für Singlecoil- Sounds greife ich zur Warwick Corvette V Standart mit Bartolini J- Pickups und einer per Push-/Pullpoti zuschaltbaren zweiband Elektronik. Auf der Bühne selber verstelle ich an den Bässen nichts ausser das Volume und das Umschalten von Aktiv auf Passiv bei der Corvette. Die Effekte und den Amp habe ich jeweils bereits beim Soundcheck feinjustiert. Ich nutze jetzt eigentlich nur noch das Volume Pedal um meine Lautstärke allenfalls anzupassen. So entstehen eigentlich all meine Bühnensounds.

Im Studio greife ich natürlich noch auf viele zusätzliche Möglichkeiten zurück, dort macht es durchaus auch mal Sinn mit den Effekten herumzuspielen. Ich habe zum Beispielt schon ganz geile Sachen gemacht, wenn ich Basslinien viermal übereinander gespielt habe und zwar zweimal clean direkt über die di-Box, einmal leicht angezerrt mit dem Big Muff und einmal mit einem alten Vox- Gitarrenoverdrive angezerrt. Für die angezerrten Sounds hab ich den Sound meist über eine Ampeg SVT mit einer 4x10 Box und ziemlich weit aufgerissenen Volume mit zwei verschiedenen Mikrofonen abgenommen. Solche Spielereien können durchaus ein interessantes Resultat ergeben.

Das diese Kombinationen für einen Jazzmusiker keinen Sinn machen, ist mir durchaus bewusst. Diese Sounds sind halt sehr spziell auf mich ausgelegt und klingen bei uns im Bandkontext interessant, ich will hier keine allgemein gültige Regel aufstellen, ich möchte nur einmal zeigen, wie man das Overdrive in der Praxis einsetzen kann.

Ach ja, noch so am Rande, ich konnte mich nie mit dem Sound meiner Passivbässe über das Big Muff anfreunden. Ich weiss zwar, das Cliff Burton auch über ein Overdrive mit seinem Rickenbacker 4000 soliert hat aber mir persönlich gefällt der von mir erzeugte Sound meines Precision übers Overdrive einfach nicht. Ebenfalls nciht gefallen hat mir der Sound von passiv geschaltenen Warwick Bässen übers Overdrive (ich hatte im Studio eine Corvette V Bubinga, einen Streamer Jazzman und einen Infinity SN zur Verfügung) die mir alle passiv übers Overdrive nicht gerade gut gefielen... allerdings war ich überrascht wie geil der halbakustische Infinity aktiv geschalten übers Overdrive klingt. Im Endeffekt ist aber doch alles Geschmackssache und ich weiss, dass man als Bassist, wenn man Effekte verwendet, immer noch zu einer Minderheit gehört.
 
Zuletzt bearbeitet:

Lukbass

New Member
Bassix
ß240
Der Bassist von Children of Bodom heisst übrigens Henkka T. Blacksmith und er spielt live hauptsächlich das ESP Henkka Blacksmith Signaturemodell das von 2002 bis 2003 im offiziellen ESP Programm zu finden war. Normalerweise verwendet er live das viersaitige Modelle, eine Abwandlung des LTD F-Modells mit Mahagony Korpus und einer Badass II Bridge. Der Ton des Basses wird hauptsächlich durch die aktiven EMG Humbucker und die Aktive Elektronik (ebenfalls aus dem Hause EMG) geformt und genau die selbe Elektronik habe ich in meinem Ibanez BTB eingebaut. Im Studio verwendet Henkka übrigens meist das fünfsaitige Pendant.

Die meisten Hamer Custom Bässe die ich bisher getestet habe fand ich nicht gerade die Offenbarung, ehrlich gesagt, ich fand die Dinger meist ziemlich langweilig und einseitig. Nach meiner persönlichen Meinung baut Hamer hervorragende Gitarren aber die Bässe sind echt nicht meine Wellenlänge. Aber egal, zurück zum Thema.
 

Lukbass

New Member
Bassix
ß240
@T-Bozz, hey alles in Ordnung, ich wollte ganz sicher nicht mit dir streiten, schon gar nicht wegen einem solchen Thema. Aber du hast recht, zurück zum ursprünglichen Topic.
 

edel

Active Member
Bassix
ß473
also nochma zu billy sheehan, der benutzt einen kompressor, nicht o.d. der kompressor limitiert den amp-sound runter, während der o.d. das instrument raufpusht, der effekt ist more or less derselbe.
und wenn der billy effeke benützt, dann macht er das so, dass er mit seinem stereo-output yamaha bass einen output über den effekt nimmt und den anderen über den cleanen und beide volumen offen hat, so geht der satte bass-sound nicht verloren wie das leider bei den meisten bass-effects so üblich ist.
 
Oben