Welche Mundharmonika?

Ozy

Ozy

New Member
Bassix
ß0
Hallo Leutz,

zur Abwechslung würd ich gern mal ein anderes Instrument in die Hand nehmen. Eine Mundharmonika finde ich da ganz interessant.

Nun hab ich einfach mal beim großen T gesucht und wurde erst mal erschlagen.

Was nehm ich denn als Anfänger am Besten, um das Teil nicht gleich frustriert in die Ecke zu schmeißen?

Am "Vielfältigsten" sind ja anscheinend die chromatischen. Allerdings reicht es da ja nicht, die Mundtechniken zu beherschen sondern ich muss auch noch diesen Schieber betätigen.

Oktav-gestimmte sind wohl sehr speziell, weil da eben immer 2 Töne klingen. Stell ich mir so als netten Effekt vor wie bei den 8 Saiter Bässen, aber auf Dauer...?

Bleiben noch die diatonischen. Da muss ich mich aber auf eine (bzw 2 Tonarten) festlegen.
Musikmäsig würde mir so Lagerfeuermusik oder Blues erstmal vorschweben, da bin ich wohl mit einer A- oder E- Moll recht gut aufgehoben oder?

Was könnt ihr mir empfehlen? Gibts vielleicht noch eine gute Schule in Heft- oder Web Form? Aus Videos lern ich eher ungern.
Und kann vielleicht noch jemand paar Worte über die Unterschiede verlieren?

Danke euch und viele Grüße!
der Ozy
 
artbass

artbass

Active Member
Bassix
ß409
Ich habe vor Jahren mal einen Kurs an der VHS besucht. War ein Abend und da wurden grundlegende Techniken beigebracht. Teuer war es auch nicht. Ist natürlich die Frage, ob du so einen Kurs findest.

Für bluesige Sachen kommt eine diatonische Mundharmonika durchaus gut. Welche Tonart, das musst du selber entscheiden. Man kann, wenn man bewusst spielt, auch mit einer "falschen" durchaus mitspielen, wenn man entsprechende Töne vermeidet. Gerade, wenn man mit einem Kreuz in der Tonart weniger unterwegs ist, als eigentlich diatonisch vorgesehen, kommt man sehr schön an Bluenotes heran (D-Dur-Mundharmonika in A-Dur hat da beispielsweise das G, also die kleine Septime, passend zum A7-Akkord).
 
Soulfinger

Soulfinger

Radiohead
Bassix
ß6.616
Ah, ein Thema für mich. [:-)]

Im Prinzip findest Du alles, was Du wissen musst, auf dieser Seite:

http://www.modernbluesharmonica.com/home3.html

Adam Gussow hat´s echt drauf, ist gescheit, erfahren und witzig, und auf Youtube gibt´s hunderte Videos von ihm, in denen er vom ersten Schritt an wirklich alles erstklassig erklärt.

Für Deinen Einsatzzweck unbedingt eine diatonische Harp, und zwar IMHO kein spezielles Tuning, sondern das, was alle Größen des Genres gespielt haben - eine stinknormale Harmonika in Dur, für den Anfang am besten in C.
Wenn du den Dreh mal raus hast, kannst Du mit dem Ding unglaubliche Sachen machen - es gibt einen Wahnsinnigen, der auf einer diatonischen C-Harp sämtliche Tonarten spielt (ja, das geht, mit Bendings und Überblasen). Such mal auf youtube nach Howard Levy. [:O!]

Ich persönlich finde die Hohner Marine Band (das ist DER Klassiker und die, die Gussow spielt) zwar toll, aber die Qualitätsschwankungen sind leider erheblich. Ich weiß zwar mittlerweile, wie man Harps tunen kann und hab mir eine astreine C zurechtgepusselt, aber das tu ich mir trotzdem nicht mehr an.
Hohner Blues und Pro Harps sind mir vom Ton her zu belegt und zahm irgendwie.

Mir kommen nur mehr Seydels ins Haus, und zwar die Blues Session-Serie. Geiler Sound, geniale Ansprache, tiptop out of the box. Günstig obendrein.

Viel Spaß! Harp ist eine tolle Sache.
 
-OTTO-

-OTTO-

www.batsch.de
Bassix
ß802
Zitat:Original erstellt von: Bolle3

Nun ja ich hab so eine der Korpus ist aus Glas, und die beste harp TOP, sicher es gibt auch welche in Gold un Silber die sind noch teuerer, die aus glas gibts auch schon für 180€ da muß man suchen, aber darum ginge s ja net der kollege wollt ne Harp, ne gut wahl klar seydel, hohner, lee oscar (wäre die beste für n n Anfang) .
Aber für lau kann ich eine abgeben. ich brauch soviele nicht.
Welches Modell möchtest Du den abgeben "für Lau"?
und wieviel ist den bei Dir Lau?

Antwort bitte als PN
 
 

Oben Unten