Welcher Akustikbass?

PeterB

New Member
Bassix
ß240
Guten Tag,

mein Name ist Peter und ich habe mich nun nach Ermutigung durch
einige nette Leute dazu entschlossen, mir einen Akustikbass zu
kaufen. Mit 51 noch mal anzufangen, ein Musikinstrument zu lernen,
ist vielleicht verrückt, aber was soll's? Als Kind wollte ich immer Kontrabass lernen, was aber aus zahllosen Gründen nicht klappte. Da ich in erster Linie allein für mich zuhause klimpern will, soll es ein AKUSTIK-Bass sein.

Nun habe ich aber eine Frage an Euch Fachleute:

Beim Recherchieren im Internet habe ich bisher vier Akustikbässe "im
Visier":

Ken Rose AB 900 E
Ken Rose ABC 910 E
Höfner Siena HAB01E
und
Johnson JAB-10EE.

Könnt Ihr mir dazu etwas sagen?! Hat jemand einen dieser Bässe, und mag mal etwas dazu schreiben? Sind die Marken bekannt und seriös?

Vielen Dank und liebe Grüße

Peter

P.S. Da ich jetzt erst mal 4 Tage weg bin, kann ich mich erst ab 31.12. wieder melden.
 

basswing

New Member
Bassix
ß240
[:I] Seit doch so gut und antwortet dem Peter mal, die Frage interessiert mich auch. Um nicht zu sagen, ich bin ganz mutig und suche nach einem akustik-fretless. Was könnt Ihr mir empfehlen und was kann ich ganz falsch machen ??
Susanne
 

PeterB

New Member
Bassix
ß240
Hallo, Susanne,

ich habe mich für den Ken Rose AB 900 entschieden, und warte nun täglich drauf *ungeduldigsei* Genau dieses Instrument gibt es übrigens auch fretless, aber mehr weiß ich dazu auch nicht.

Liebe Grüße

Peter
 

merz

Active Member
Bassix
ß240
Ich spiele einen Johnson JAB 105 und bin sehr zufrieden damit.
Wichtig finde ich nur das man viele zum testen in die Hand nimmt, da selbst Bässe gleicher Firmen und Baureihe unterschiedlich klingen und zu bespielen sind..
 

Bassertom

New Member
Bassix
ß224
ich hab nen ibanez AEB305 akkustikbass, und der klingt auch nicht übel, scheppert aber ein bisschen, ich kann eigentlich nur den Johnson empfehlen, den hab ich vor ner weile mal getestet und fand den ziemlich gut. Ich wollte nun unbedingt nen 5-saiter akkustikbass haben, da gabs nur den ibanez, ansonsten hätte ich mir den Johnson gekauft
 

PeterB

New Member
Bassix
ß240
So, jetzt ist er da!!! *freu* Heute morgen kam mein Ken Rose AB 900. Wunderschönes Holz, ein Klang, der mir durch und durch geht, und jetzt muß ich nur noch die Nerven haben, mit dem Lernen anzufangen, aber ich brauche vor Vorfreude erst mal Baldriantropfen ;-))) Gestimmt ist er schon, ich habe mir vor längerer Zeit mal einen Elektro-Stimmer gekauft, und jetzt geht's los...

P.

 

PeterB

New Member
Bassix
ß240
Hallo, Letthegroovelive,

danke für den Pausen-Tip. Ich glaube, das ist einer der wichtigsten Tips. Ich neige nämlich zum Übertreiben, wenn mir etwas gefällt... :-)

>ach übrigens.. ist der bass fretless?

Um Himmels Willen, nein!!! Ich bin ANFÄNGER... ;-) Ich würde ja den Ton niemals finden ohne Bünde. Aber da es "meinen" Ken Rose auch fretless gibt, wäre das vielleicht ein Weihnachtsgeschenk im Jahre 2017. Dann bin ich knackige 65 und habe genug Erfahrung mit dem fret-bass.

Schönen Nachmittag und Abend

Peter
 

fRiZZle

New Member
Bassix
ß240
Hi Peter,
cool das Du auf die alten Tage noch mal anfängst Bass zu spielen !! Du wirst schnell merken das es dich für den Rest deines Lebens nicht mehr los läßt. Ich spiele seit über 30 Jahren Bass ( bin 47 ) und hab' mir vor 3 Wochen einen fretless Bass gekauft. Ich muss sagen, dass es eigentlich viel leichter spielen lässt als ein "normaler" fret-Bass. Es geht alles wie Butter und die Töne triffst Du automatisch, ok.. natürlich mit etwas Erfahrung :-)

Viel Spaß mit dem neuen Paddel !!
fRiZZle
 

PeterB

New Member
Bassix
ß240
Danke, fRiZZle. Mittlerweile habe ich ja auch das Buch vom four-strings.com und ich denke, das wird eine längerfristige Liebe zwischen dem Bass und mir ;-)

Schönen Gruss

Peter
 

Bassertom

New Member
Bassix
ß224
ein kumpel von mir hatte mal ne sehnenscheidenentzündung, garnicht gut - ich hab deswegen spontan mit dem üben aufgehört!! nene nicht ganz so schlimm, aber ich finds auch cool das du jetzt noch bass lernst ich find das ist sowieso das geilste instrument überhaupt!! Ich will jedenfalls nie aufhören, also viel spaß mit dem instrument und das mit dem zulegen von neuen bässen geht oft schneller als man denkt!!
 

B@ss

New Member
Bassix
ß2
hi Peter ...

also herzlichen glückwunsch zu deinen tollen instrument. schön dass es dich freut.
und p.s. ich find's super dass du in deinem alter noch ein instrument beginnst echt cool !
nimm das mit den pausen ernst kann ich aus eigener erfahrung sagen. da ich bass das geilste instrument der welt finde und ich nie mehr aufhöhren möchte hab ich halt auch ne zeit lang täglich recht lange gespielt. es hat dann irgendwann so geendet, dass ich schmerzen im arm hatte (keine sehnenscheidenentzündung) aber ich hab für einige wochen eine schiene am arm gehabt, die alles wieder ein wenig stabilisierte. danach hatte ich ne grössere pause gemacht. und jetzt bin ich auch wieder voll dabei ! aber ich neige momentan ein wenig dazu doch wieder zu viel zu üben :-)

schönen gruss von b@ss
 
Zuletzt bearbeitet:

PeterB

New Member
Bassix
ß240
Hallo, Bassertom und B@ss,

danke für Eure Tips und Erfahrungen. Ich habe mir für mein Handgelenk eine Art "Zugbinde" gekauft, die gibt es in der Apotheke. Früher gab es die aus Leder (sehr martialisch), heute auch aus Baumwollgummigewebe. Da ich manchmal zu Handgelenksproblemen neige (jaja, das Alter... ;-)), will ich da vorbeugen.

Aber EIN Problem habe ich schon: Die Fingerkuppen meiner linken Hand sind schon gerötet und ich hoffe, daß sich da bald Hornhaut bildet...

Liebe Grüße

Peter
 

fRiZZle

New Member
Bassix
ß240
Hi Peter,
LOL.. da musste jeder von uns durch. Ich kann dich aber beruhigen, das mit der Hornhaut geht relativ schnell. Pass' halt auf das Du es nicht übertreibst, sonst geht's nach hinten los. Tipp: über am Anfang nicht zu lange am Stück, dafür aber täglich. Du wirst merken das Du die täglichen Übungen immer länger aushalten kannst. Und fange gleich mit 4 Fingern an zu spielen, wenn Du dir das Spielen erst mal mit nur 2 ober 3 Fingern angewöhnt hast ist es relativ schwer sich umzustellen.

Eine gute Fingerübung ( mache ich heute noch öfter ) ist mit dem Zeigefinger auf der E-Saite, 1. Bund (F), dann mit dem Mittelfinger auf der A-Saite auf den 2. Bund (H), dann den Ringfinger auf die D-Saite auf den 3. Bund (F) und den kleinen Finger auf die G-Saite auf den 4. Bund (H) - das Ganze wie folgt zurück:

Zeigefinger auf der G-Saite 3. Bund (B), dann den Mittelfinger auf die D-Saite 4. Bund (F#), dann den Ringfinger auf die A-Saite 5. Bund (D) und den kleinen auf die E-Saite 6. Bund (B) und wieder von vorne mit dem Zeigefinger auf der E-Saite 5. Bund (A) beginnen...

So dann das ganze Griffbrett bis ganz nach oben und wieder zurück.
Versuch's mal.. ich hoffe es kam einigermaßen verständlich rüber.

Gut Holz :-)
fRiZZle
 

fRiZZle

New Member
Bassix
ß240
Danke für die Geburtstagswünsche :-))
Wie gesagt - das ist kein Lauf, sondern nur 'ne Fingerübung -
So, ich geh' jetzt zur Probe :-)

Schöne Grüße, fRiZZle
 

B@ss

New Member
Bassix
ß2
ja alles gute (bin zwar scho ein wenig spät)

@peter: das kommt schon einfach langsam angehen und das kommt. und solange es nicht schmerz und nur leicht rot ist stört es ja auch nicht so gross. es gibt nur eins wie das besser wird üben.

hehe ja die spinne is net schlecht für so sachen.
 

Lukbass

New Member
Bassix
ß240
Ich lass dieses alte lange nicht mehr benutzte Topic mal wieder auferstehen.

Ich bin Hobbymässig Pfadileiter (als zweites grosses Hobby neben dem Bass) und da gehört es schon fast dazu, dass man in den Lagern immer von früh bis spät die Klampfen hört. Ich hab dann auch in den letzten Paar lagern immer mit einer A-Gittare meine Bassspuren als Begleitung hingeblättert. Was jedoch nie so richtig toll klang, ich hatte schon lange den Wunsch mir einen A-Bass zuzulegen. Allerdings such ich ein stabiles Modell, das auch mal einen Kratzer abbekommen darf (also nicht zu teuer und kostbar ist) mein erster Blick fiel da natürlich auf den Collins CAB 18, der mir optisch zwar nicht so gefällt und der vermutlich auch wirklich das absolute Minimum bringt... mein zweiter Blick fiel auf den wunderschönen Ken Rose ABC 910 E der nicht nur durch seine Schönheit sondern auch durch seine Ausrüstung (Vierband EQ bringt zwar bei rein akustischem Einsatz nichts) und den wirklich schönen Klang bsticht. Als Drittes hab ich noch den "El Segundo" von Epiphone getestet, der war mir ehrlich gesagt aber zu teuer und der Unterschied zum Ken Rosen war in meinen Augen zu klein um einen Preisunterschied von gut Fr. 400.- zu rechtfertigen. Die Frage ist jetzt einfach, bringt der Collins etwas anständiges zu Stande? Weil wenn er nicht ganz so schlecht ist wie ich befürchte wäre dies das richtige Instrument ansonsten werd ich mir wohl den Ken Rosen zulegen... Hat jemand Erfahrungen mit dem Collins gesammelt? Das Problem ist im Grunde genommen einfach nur das, ich gerne einen stabilen A-Bass fürs grobe haben möchte, der auch mal 2 Wochen lang wie halt in Lagern so üblich, im Zelt statt im warmen, behüteten Proberaum aufbewart werden kann ohne dass man gleich sein schönes Instrument verheizt hat. Wenn der Bass aber auch mal mit der Band eingesetzt werden kann bin ich auch nicht traurig... ist nicht ganz einfach zu erklären was ich genau will...

@Peter B, so trifft man sich wieder. Übrigens, die CD von der wir in einem anderen Thread gesprochen haben, hab ich leider immer noch nicht bekommen. Ich meld mich dann aber wie versprochen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Uli Heinzler

Member
Bassix
ß250
Hi zusammen.
Akkustik Bässe ist wirklich ein thema für sich.
Meine Erfahrung: Habe einige Fretted-Akstikbässe ausprobiert und das problem das die meisten Intonationsprobleme haben. Also für Studio absolut unbrauchbar, z.B. Höfner, Johnson, Ibanez.
Der einzige Bass der wirklich sehr gut mit Frets kommt ist der Taylor oder Martin. Beide sehr teuer aber wirklich super gearbeitet.
Bei Fretlessinstrumenten ist es ne sound frage da du selbst intonierst.
Ich persöhnlich spiele einen alten Eco fretless, klingt sehr gut für imitation von Kontrabass, kannste auf meiner Homepage anhören unter dem File Jazz Ballade. Mein Akustikbass mit Frets ist ein Taylor AB 2, klingt für rockigen Sound sehr gut. Leider keine Files vorhanden, nimm ihn erst in ca. " wochen für ne Studioproduktion.
Gruss Uli
 

Bassertom

New Member
Bassix
ß224
da hast du schon recht. ich hab auch noch keinen akustikbass gesehen, bzw gehört, der klanglich an einen kontrabass herankommt. Außerdem kann man nen kontrabass auch streichen. wenns allerdings um sessions am lagerfeuer geht ist man mit nem kontrabass wohl doch nicht so toll beraten. wenn ich allerdings die wahl habe, bei einer unplugged-session oder so, würde ich immer zum kontrabass greifen.
 

Mitglieder jetzt online

Oben Unten