Welches Mirko zur Bandaufnahme

Cornhoolio

New Member
Bassix
ß268
HAllo Purschen.

Ich hab ja jetzt hier so nen geschmeidigen Mini-Disk-Player und auch eine Möglichkeit, dass ich aufgenommene Sachen digital auf den PC übertragen kann.

Wo ich jedoch überhaupt keine Ahnung hab ist bei Mikrophonen... ich hab auf jeden Fall gehört, dass solche Art von Aufnahmen auch eine sehr gute Qualität haben. Deswegen hab ich mich mal umgehört und ein Spezi von mir hat bei EBay mal ein Audio Technica T irgendwas ersteigert und das ist sau geil.

Das Probblem ist nur, dass das Dingens neu 279? kostet.

Lange rede kurzer Sinn:

Welches Mirko kann ich an den MD anschließen, dass ich sau geile Signale herbekommen. Also ich will mich(Bass) gut hören und die anderen auch.

Vielleicht kann mir dann auch jmd. sagen, ob Kondensator oder Dyn. Mikro... Ich persönlich tendiere zum Kondensatormikro und dann welches. Am besten gleich Typenbezeichnung angeben und/oder sagen, worauf ich bei meinen Anwendungsbereich achten muss.

Danke und Gruß Corni
 

SirusP

Member
Bassix
ß976
willst du mit dem Mikro die Ganze Band aufnehmen (Mikro in den Raum stellen) oder nur nen einzelnes Instrument? Wenn du die ganze Band aufnehmen willst wird nen Stinknormales Mirko total ausreichen denn die Qualität wird auch mit einem Guten Mirko bescheiden sein. Das reicht zwar für Probezwecke der Band und geht auch recht schnell aber großartige Technik brauchst du da nicht.
Ich hab früher solche Aufnahmen mit einem billigen Kondensatormikro gemacht und die waren ganz OK. Wenn du einzelne Instrumente abnehmen willst (Mikro vor den Lautsprecher) wird auch nen Shure oder Senneiser Mikro in der Preisregion 60-80 Euro super Ergebnisse erziehlen (SM 58, PG 58 usw.).
 

ichon the T

Well-Known Member
Bassix
ß977
mhh.. also studioqualität wirst du sicher nie erreichen. nicht mit nur einem mikro und nicht mit nem minidiscrecorder... aber mit nem tauglichen mikro und ein bisschen geduld beim positionieren im proberaum sind die ergebnisse jedenfalls so, als wollte man sie sich anhören, ohne gleich ohrenkrebs zu bekommen.

unter http://www.abcxyz.de/raumb1.mp3 hab ich mal ein kurzes soundfile hintelegt, das genau so aufgenommen wurde. also nicht genau so sondern:

mikro -> preamp -> billiger mp3-recorder (Codiert bei der aufnahme in 22khz bei 128bit/sec ... MiniDisc ist da besser!)

dazu kommt noch, dass die idee die wir da aufgenommen haben nicht wirklich rockt und wir das mikro ohne zu testen im raum zwischen bassamp, schlagzeug und gitarrenamp aufgestellt haben. Also einfach irgendwo in die mitte.

das zum anhören.

zum technischen.. ich würde dir empfehlen ein großmembran-transistormikro zu benutzen und das aufgefangene signal mit nem preamp auszupegeln. in dem beispiel von oben haben wir ein "Studio Projects B1" als Mikrofon und ein "Studio Projects VTB1" als Preamp verwendet. Mikro und Preamp zusammen gibts teilweise schon für 150Euro.. allerdings gibts in der Preisklasse noch ein paar andere produkte, die für sowas genauso gut geeignet sind.

also ist nicht perfekt, aber zum schnell mal aufnehemen und anhören durchaus geeignet..

D.
 

SirusP

Member
Bassix
ß976
150 Euro würde ich für so ein Vorhaben auf KEINEN Fall ausgeben! Wie gesagt so ein Shur Gesangsmikro reich vollkommen aus und kann dann auch weiter zum Singen oder später zum Abnehmen von Amps genutzt werden. Auf www.homerecording.de gibts auch nochmal paar Hinweise zu genau diesem Theme aber wie "Ichon the T" schon gesagt hat solltest du nicht viel erwarten von so einer Aufnahme
 

ichon the T

Well-Known Member
Bassix
ß977
@SirusP: Ich würde auch nicht wirklich ernsthaft jemandem vorschlagen, 150Euro auszugeben um dann nichts anderes mit den Teilen zu machen als Ein-Mikro-Proberaumaufnahmen.

Diese Kombination haben wir natürlich nur benutzt, da wir das Zeug eh schon haben um vor allem gesang aufzunehmen. Aber auch ein über den Preamp direkt eingespielter bass klingt durchaus hörenswert. Die verwendung im Proberaum ist eigentlich eine Zweckendfremdung.

aber wie du selbst so passend schreibst. Sowohl das Mikro als auch den Preamp kann man später ja für alles mögliche verwenden.
Und gut dass du nochmal drauf hingewiesen hast. 150Euro für Gerätschaften auszugeben um damit NUR qualitativ subsubsuboptimale Proberaummitschnitte zu machen ist natürlich ein bisschen übertrieben. :-)

D.
 
Zuletzt bearbeitet:

Cornhoolio

New Member
Bassix
ß268
Okay dann bin ich euch schon mal sehr dankbar...

Was ich noch dazu sagen muss die Mini-Disc-Rekorder pegeln selbst aus oder sogar manuell auf wunsch :-)

Edit:
Ach ja: ich will die ganze Band aufnehmen :-) Nur bei dem Sony mikrofon, dass wir schonmal verwendet haben werden die Bässe so hart bageschnitten das es graußamer gar nicht mehr geht
 
Zuletzt bearbeitet:

Basserkalle

Member
Bassix
ß242
Ich schneide die Proben mit zwei t.bone EM 800 von Thomann mit. Muß man allerdings einen Mikrofonverstärker und ein Gerät für die Phantomspeisung zwischenschalten. Erziele ganz gute Ergebnisse damit. Mit den Standorten der Mikro's muss man erst mal 'n bisschen rumexperimentieren.
 

morry

New Member
Bassix
ß240
das em 800 von thomann ist ein echt klasse mikrofon! das braucht absolut keine doppelt so teure konkurrenz zu scheuen!!! wir benutzen das als drum overhead und auch für hobbymäßige choraufnahmen und sind absolut zufrieden!
 
Oben Unten