Wer hat Erfahrung mit: ASHDOWN ABM500 RC EVOIII?

Decibel

Decibel

New Member
Bassix
ß0
Hallo Basser,

wie setzt sich der ASHDOWN ABM500 RC EVOIII in der Rockband durch?
Spiele nen "F" Jazzbass, Fingerstyle. Box = Ampeg SVT410HLF.
Wie ist der ABM500 im Vergleich zu den aktuellen Ampeg SVT7? Den SVT7 hatte ich letztens zu einer Bandprobe ausgeliehen. Band + ich waren nicht so begeistert wie vom alten SVT3 (ohne pro!). den gibt es ja nur selten gebraucht, ich suche aber einen neuen Amp unter 900,-€.
Habe gehört der ABM500 wäre knorriger + druckvoller als SVT3pro.

rockige Grüße
Klaus
_
 
pedro_pantalon

pedro_pantalon

Active Member
Bassix
ß4.092
OT: Uii, bin recht überrascht, wen Ashdown mittlerweile alles als [url="http://www.ashdownmusic.com/artists/index.asp"]Endorser[/url] hat.

Ansonsten kann ich leider nicht viel beitragen. War kurzzeitig auch am recherchieren bezüglich der Qualität der Ashdowns aber dann ist mir ein Aguilar AG 500 günstig über den Weg gelaufen [^]
 
Zuletzt bearbeitet:
0dB

0dB

Member
Bassix
ß272
ich hatte viele jahre den evo1 und bereue es zu tiefst den amp verkauft zu haben. der sound war warm, fett, kraftvoll und hat sich in verbindung mit meinen bässen super in den bandsound integriert. leider hab ich irgendwann einfach was neues haben wollen und die voraussetzung dafür war der verkauf des ashdown ;-(

der vergleich mit ampeg ist schwierig. ich finde, dass der ashdown seinen eigenen sound hat und der ist klasse und muss sich vor einem ampeg sicher nicht verstecken. wenn du aber ampegsound suchst kauf dir ampeg.
 
Zuletzt bearbeitet:
Decibel

Decibel

New Member
Bassix
ß0
Hi, nö ich suche nicht zwingend "den" Ampeg-Sound, sondern einen guten Rocksound.
weil ich mit der Ampeg SVT410HLF absolut super zufrieden bin, hab ich mich als erstes mal bei Ampeg umgesehen.

Was mir bei meiner Ampsuche helfen würde, wären Infos bezüglich der Zuverlässigkeit und ob der Grundsound des Amps zu mir und einer rotzigen Rockmusik passt, oder ob der Ashdown ABM500 eher für andere Stile erschaffen wurde? Ein Slapsound interessiert mich z. B. gar nicht...
(Mir iss schon klar, dass man mit jeden Amp alles spielen könnte).

Was ich schon mal gelesen habe ist, dass der Ashdown ABM500 sich in Kombination mit modernen + insbesondere aktiven Bässen [?] nicht gut verträgt. Das wäre für mich mit dem Jazzbass nicht zutreffend. [:-)]

Dnke für die bisherigen Infos.
Grüüüßli
Klaus
 
chrisie

chrisie

Well-Known Member
Bassix
ß18.871
Kann was den EVO II betrifft ein bissl aus dem Nähkasten plaudern. Ich denke, dass das meißte davon wohl auch auf den EVO III zutrifft, auch wenn dieser zusätzlich einen Kompressor an Bord hat und in Fernst geschnitzt wird. Der Ashdown ABM ist definitiv ein klangfärbendes Teil, Klangregler neutral ist hier imho nicht klangneutral. Er liefert von Haus aus mächtig Wumms untenrum, wo ich mir vorstellen kann, dass das - je nach Boxenmaterial und Instrument - ohne gezielte Eingriffe am EQ leicht ins Undefinierte abgleichen kann. Einen ausgewogenen Grundsound a´la Eden, Markbass oder Glockenklang darf und soll man von dem Teil nicht erwarten - plug & play ist hier nicht, mit diesem Amp muss man sich intensiver beschäftigen. Hat man das getan, belohnt er mit einer gewaltigen Soundvielfalt von cleanem Slap bis fettem Rocksound. Ich finde den Sound v.a. in Verbindung mit J-Bass sehr fein und fett. Mein P-Bass mt La Bella Flats wird schnell wummerig. Hervorheben möchte ich aber das Röhrchen, das im ABM seinen Dienst tut. Anders als in den meißten anderen Amps kein Placebo-Röhrchen, hier bekommt man plausible Röhrencharakteristik in einer gut dosiebaren Bandbreite, von leichtem Rotz bis brachialem Crunch - mein Favorit liegt hier übrigens bei 9 Uhr... leicht angeröhrt, leichte Kompression und doch noch gut definiert. Wie Ashdown diesen Sound mit einer einzigen Vorstufenröhre zusammenbringt, ich weiß es nicht... kurzum: sieht nach Rock aus, klingt nach Rock und ist dabei noch leistbar und mit einer Hand zu tragen. Hab schon gehört dass die EVO II besser klingen sollen als die späteren EVO III (weil z.B. andere Röhren verwendet werden), ich hab den Vergleich noch nicht angetreten. Weiters hat Ashdown nicht gerade den allerbesten Ruf was Qualität und Standfestigkeit betrifft. Ich persönlich hab deshalb nach einem gebrauchten EVO II aus britischer Herkunft Ausschau gehalten - wenn sie ein paar Jahre problemlos gelaufen sind, tun sie das mit hoher Wahrscheinlichkeit auf weitere Jahre. Für ca. 400 Euro hab ich ein neuwertiges Teil bekommen und hab jetzt eine rockige (und optische) Ergänzung zu meinem Markbass F1...
 
Decibel

Decibel

New Member
Bassix
ß0
Hallo Basser, vielen Dank für Euere Statements!
Ihr habt mich wirklich sehr neugierig auf den ABM500-EVOIII gemacht.

Der Punkt mit der Zuverlässigkeit würde mich jedoch genauer interessieren. Welche Defekte sind Euch bekannt? Wie gut, wie schnell und wie teuer ist der Service?
Ich denke als nächstes versuche ich einen Händler zum Testen zu finden. Ich kaufe NEU wegen der Garantie... Leider hat mein Stammlieferant SixandFour hier im Saarland kein Ashdown im Programm. Fahre aber eh gleich wegen einem Umbau hin + frage mal an, ob der ABM500-EVOIII bestellt werden kann.

Eine grpße BITTE an Euch:
Da ich im Laden nicht die Geduld und Zeit habe alle Soundmöglichkeiten zu ermitteln, möchte ich Euch bitten mir Euere Rock-Einstellungen zu posten?
Vielen Dank im Voraus!

rockige Grüße
Klaus
 
coloradoklaus

coloradoklaus

Active Member
Bassix
ß2.312
Ich hab den EVOIIIRC jetzt seit ungefähr einem Jahr, betreibe ihn an ner Ampeg B410HLF und bin mit dieser Kombi überaus zufrieden. Mit der Zuverlässigkeit hatte ich noch gar keine Probleme, der Amp hat mich in dieser Zeit zu ca. 30 Gigs begleitet und wenn ich mir das Case angucke, war unsere Crew nicht immer zimperlich mit dem Teil..
Zum Sound: Preshape gedrückt (das Trace-Elliot-Syndrom, obwohl ohne Preshape hat auch was...), Bass flat, die nächsten beiden Schieberegler leicht geboostet, Mitten auch, die nächsten Schieberegler wieder flat und die Höhen wieder leicht geboostet. Die Röhrenvorstufe fahre ich leicht dazu (Regler auf ca. 10 Uhr), da bei Countrymusik die "Säge" nicht so gefragt ist. Etwas Röhrenschmutz klingt aber gerade bei meinen aktiven Status-Bässen recht nett. Dass sich der EVO mit modernen Aktivbässen nicht verträgt, ist ein Gerücht. Die Röhre macht den sehr direkten und straffen Sound des Amps allerdings etwas indirekt. Was nix Schlechtes sein muss, meinem Preci steht das sehr gut, sehr vintage.
Wenns mir auf der Bühne etwas an Durchsetzungskraft mangelt, vielleicht auch, weil ich etwas weit vom Amp weg stehe, schiebe ich einfach die beiden Tiefmittenregler etwas hoch und booste gleichzeitig die Höhen noch leicht, dann ist das Problem Geschichte.
Der eingebaute Kompressor ist Geschmacksache - mir ist er etwas zu aufdringlich und zu sehr "Effekt", deshalb bleibt der am Amp aus, das kann mein Effektboard besser.
Der Oktaver ist allerdings supercool: trackt bis runter zur leeren A-Saite zuverlässig, dann weiß er aber nicht mehr, wohin und wird leicht indifferent. Aber klingt und trackt mMn besser als der Boss OC-2, den ich vor meinen alten Ampeg geschaltet hatte.
Kleine Spielerei am Rande: die Röhre soweit aufgedreht, dass leichte Verzerrungen hörbar werden, den Octaver kräftig dazu und dann LAUT - damit pustest du jeden Gitarristen von der Bühne - und der FoH-Mann bekommt Angst um seine Subwoofer... ;-)
Die Endstufe des Amps macht das ganz locker mit, ohne einzubrechen.
Fazit: ich bin damals beim Testen schon fast umgekippt - der Ashdown (den ich zuerst garnicht auf dem Schirm hatte, war eher Ampeg- oder GJK-fixiert, bis der Mitarbeiter meines Musikgeschäfts sagte. "Probier den hier mal..") hatte genau DEN Ampeg-Sound, den der SVT III nicht konnte: kräftig, klar und drückend. Und war als Vorführmodell noch richtig günstig.
Ich hab auf jeden Fall den Kauf bisher keine Minute bereut.
By the Way: Bei dem Amp war ein 4-fach-Fußschalter (für Röhre, EQ, Kompressor und Octaver) dabei, den ich nicht benötige. Wenn du ihn brauchen könntest, sag Bescheid..
 
Zuletzt bearbeitet:
Schwachmat85

Schwachmat85

Member
Bassix
ß242
hi,

spiele einen abm-500 der ersten generation und bin vom sound her immer noch überzeugt, ist ne rocksau und kann von warm-vintage bis hin zu verzerrten sounds mit viel dampf untenrum alles. mir gefällts

@dumbopop: natürlich hatte der herr entwhistle seine freude an den teilen, war schließlich einer der ersten endorser und es gab auch mal ne signature box im ashdown programm (http://www.ashdownmusic.com/bass/detail.asp?section=legacy&ID=60), die ist leider nicht mehr zu finden.

@decibel: an deiner stelle würde ich es auf jeden probieren... imo willst du genau den sound den ashdown liefert. bzgl. langlebigkeit: ich glaube die verstärker sektion ist unkaputtbar. allerdings ist in meinem comboverstärker schon 2x der speaker hinüber gewesen. die scheint ashdown etwas unterdimensioniert zu haben (jetzt habe ich nen speaker von fmc drin und es tönt super), aber das spielt für dich ja eh keine rolle, da du nen topteil willst.

bzgl Soundeinstellung: ist etwas tricky seinen sound zu finden. für den anfang macht es sinn, die slider erstmal in mittelstellung zu belassen und nen grundsound über die drei drehregler zu finden. hängt sehr stark von der box ab. du solltest unbedingt an der testen, die du benutzt.

passiver bass, wi bei dir, ist die beste vorraussetzung für nen geilen sound.

viel spaß beim testen und dann später im proberaum.

Benjamin

 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten