Wer verkauft Graphit (Carbon, Kohlefaser) Hälse?

Bassgebrumm

Well-Known Member
Bassix
ß4.771
Schönen guten Tag ins Forum, evtl. kann mir jemand helfen: Ich spiele seit fast 20 Jahren einen 5-Saiter der Firma Frame aus Hamburg, die es ja schon seit einer Weile nicht mehr gibt. Der Hals des Basses (Headless) wurde von SKC gefertigt, mit dem ehemaligen Chef hatte ich bereits Kontakt, er kann mir aber keine Lösung anbieten. Der Hals hat sich leider verzogen, die ehemals super Saitenlage lässt sich nicht mehr einstellen (Hals hat keinen Trussrod). Auch hat der Bass dadurch merklich an Druck verloren, die Spielbarkeit ist mäßig bis sa....Nun erhoffte ich mir eine Rettung durch die Plek Maschine, der Erfolg war nur marginal. Ich bin nun auf der Suche nach einem Replacement Hals, gefunden habe ich bislang nichts. Da der Hals eine ungewöhnliche Breite hat (ca. 80 mm Halstasche), wird´s wohl problematisch werden. Vielleicht weiß von Euch jemand Rat.

Grüße aus dem Odenwald
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.584
Frag mal Stefan Heß von Bogart. Er macht die Carbon-Hälse nicht mehr selber, aber repariert noch fleißig (hat er mir zumindest so auf dem Bassic Treffen letztes Jahr gesagt). Vielleicht kann er deinen Hals reparieren oder dir einen neuen fertigen.
 

Bassgebrumm

Well-Known Member
Bassix
ß4.771
Frag mal Stefan Heß von Bogart. Er macht die Carbon-Hälse nicht mehr selber, aber repariert noch fleißig (hat er mir zumindest so auf dem Bassic Treffen letztes Jahr gesagt). Vielleicht kann er deinen Hals reparieren oder dir einen neuen fertigen.
Hi, den Stefan kenne ich, wohnt hier umme Ecke und hat sich den Bass schon angesehen. Ich schrieb ja auch dass ich den Chef von SKC bereits um Rat gefragt habe - Stefan war einst der Chef und Mastermind von SKC...:-)). Das Angebot von Status Graphite kannte ich auch schon. Das Problem ist die Halsbreite an der Halstasche. 80 mm, das ist ein Surfbrett und wird heute nicht mehr so breit gebaut. Die 5 Saiter Status Hälse haben dort ein Maß von ca. 65,8 mm. Das sind dann locker 14 mm zu wenig....

Grüße aus dem Odenwald
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.584
Hi, den Stefan kenne ich, wohnt hier umme Ecke und hat sich den Bass schon angesehen. Ich schrieb ja auch dass ich den Chef von SKC bereits um Rat gefragt habe - Stefan war einst der Chef und Mastermind von SKC...:-)). Das Angebot von Status Graphite kannte ich auch schon. Das Problem ist die Halsbreite an der Halstasche. 80 mm, das ist ein Surfbrett und wird heute nicht mehr so breit gebaut. Die 5 Saiter Status Hälse haben dort ein Maß von ca. 65,8 mm. Das sind dann locker 14 mm zu wenig....

Grüße aus dem Odenwald
Oh, ach so. Dache eigentlich, dass SKC ein Carbon-Hersteller ist, der für Stefan die Halsrohlinge macht ... aber gut, wenn der dir nicht helfen kann, wirds schwierig.
 

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Bassix
ß95.752
Erkundige dich doch mal, ob es noch "Altbestände" gibt.
Ich habe mal bei Clover (damals, als die Bässe noch von Reinhard Jedamzik gebaut) einen Carbon-JazzBass-Hals (sehr wahrscheinlich auch von SKC) aus "Altbeständen" erworben. Ebenso hat ein Basskollege mal einen Hals für seinen Slapper bekommen. Vielleicht hat ja noch ein Hersteller einen Hals "rumliegen". So viele verschiedene Halsmaße wird SKC doch wohl nicht gefertigt haben, oder?
Ich würde einfach alle Hersteller, die SKC-Hälse verarbeitet haben mal anmailen... (Clover/Delano, Schack, usw) Vielleicht weiß der Stefen Heß auch noch, wo die Hälse überall verbaut wurden.... Evtl hast du ja Glück...
 

honkymeyer

Well-Known Member
Bassix
ß7.307
Ich kann leider gar nichts zur Problemlösung beitragen, möchte aber die Gelegenheit nutzen, über die grundsätzliche Eignung von Graphithälsen für den Bass zu spekulieren.

Ich weiß nicht genau, wie diese Hälse hergestellt wurden (werden?), verstehe sie aber als graphitfaserverstärkte Kunstharzobjekte. Es ist auf jeden Fall ein totes Material, das eigentlich von keinen normalen Umwelteinflüssen in irgendeiner Weise in seiner Geometrie beeinflusst werden sollte. Deswegen haben die Hersteller ja wohl auch keinen Spannstab vorgesehen. Wenn nun so ein Hals, zwar erst nach 20 Jahren, krumm wird, können diese Annahmen aber nicht stimmen. Wäre dann der klassische Spannstab die Lösung gewesen, um ein Verziehen wieder ausgleichen zu können? Oder hat sich der Hals gar verdreht, was auf dauerhafte ungleiche Belastung oder gar Eigenspannungen nach der Herstellung schließen ließe? Und wie sollte eine Reparatur aussehen?

In Anbetracht der höheren Kosten (Bässe mit Graphithals waren doch etwas teurer) kann ich für mich keinen Vorteil gegenüber einem Hals aus Ahorn oder mehrstreifigen Holzverbundwerkstoffen erkennen; von der Optik mal ganz zu schweigen. Über die Soundqualitäten kann ich nichts sagen, die sind letztlich allerdings das Entscheidenste für den Käufer.

Ich sehe das so, das sich Graphithälse für Bässe einfach nicht durchgesetzt haben; aus vielen Gründen.

Vielleicht kommen sie ja noch einmal in Mode, wenn der letzte Baum verarbeitet wurde. Aber dann stehen bestimmt ganz andere Probleme im Vordergrund.:O!

Grüße von der Ostsee
 

bassbeat

Well-Known Member
Bassix
ß11.347
Ich habe mir für meinen SR5 einen Hals von Status machen lassen.
Die Verarbeitung ist makellos.
Preis war auch akzeptabel.
Der Sound, das Schnurren des Basses ist überirdisch!:lechz:
Ein Graphithals hat absolut seine Berechtigung!

Einfach mal nachfragen. Aber ob die Customteile machen, weiss ich nicht.
Die MuMA Hälse sind im Standardprogramm bei denen.

Viel Grück bei der Suche.:bier:
 

bigfellow

Silberadler.
Bassix
ß25.720
Ich kann leider gar nichts zur Problemlösung beitragen, möchte aber die Gelegenheit nutzen, über die grundsätzliche Eignung von Graphithälsen für den Bass zu spekulieren.

Ich weiß nicht genau, wie diese Hälse hergestellt wurden (werden?), verstehe sie aber als graphitfaserverstärkte Kunstharzobjekte. Es ist auf jeden Fall ein totes Material, das eigentlich von keinen normalen Umwelteinflüssen in irgendeiner Weise in seiner Geometrie beeinflusst werden sollte. Deswegen haben die Hersteller ja wohl auch keinen Spannstab vorgesehen. Wenn nun so ein Hals, zwar erst nach 20 Jahren, krumm wird, können diese Annahmen aber nicht stimmen. Wäre dann der klassische Spannstab die Lösung gewesen, um ein Verziehen wieder ausgleichen zu können? Oder hat sich der Hals gar verdreht, was auf dauerhafte ungleiche Belastung oder gar Eigenspannungen nach der Herstellung schließen ließe? Und wie sollte eine Reparatur aussehen?

In Anbetracht der höheren Kosten (Bässe mit Graphithals waren doch etwas teurer) kann ich für mich keinen Vorteil gegenüber einem Hals aus Ahorn oder mehrstreifigen Holzverbundwerkstoffen erkennen; von der Optik mal ganz zu schweigen. Über die Soundqualitäten kann ich nichts sagen, die sind letztlich allerdings das Entscheidenste für den Käufer.

Ich sehe das so, das sich Graphithälse für Bässe einfach nicht durchgesetzt haben; aus vielen Gründen.

Vielleicht kommen sie ja noch einmal in Mode, wenn der letzte Baum verarbeitet wurde. Aber dann stehen bestimmt ganz andere Probleme im Vordergrund.:O!

Grüße von der Ostsee
Über Deinen Beitrag habe ich mich etwas geärgert, gebe aber zu, daß Du ihn ja von vornherein als "spekulativ" gekennzeichnet hast. Wozu soll er dann aber dienen? Als Anregung zur Diskussion?
Du hast Dich ja augenscheinlich nicht informiert und schreibst "aus dem Bauch heraus". Nichts für ungut, aber wozu soll das "gut" sein?
Du weißt nicht, wie diese Hälse hergestellt werden... Kann man nachlesen
Es ist kein Spannstab vorgesehen.... Ist zumindest für die Hälse, die ich kenne (Status) nicht richtig.
Höhere Kosten .... Ist zumindest für die Hälse, die ich kennen (Status) nicht richtig.
Keine Vorteile gegenüber Holz-Hälsen... Ich beobachte immerhin weniger Probleme mit Dead Spots und die Ansprache ist gleichmäßiger. Das gleicht man zwar meist beim einem Holzhals früher oder später (gar nicht mal bewußt, also mehr intuiitiv) aus, aber das braucht es bei Graphithälsen nicht.
Nebenbei wird Graphit ja ohnehin in Basshälsen und darauf eingesetzt (Verstärkung, Sattel)...
ABER, und da sind wir wohl einer Meinung. Die Haptik spielt ja auch eine Rolle. Schon die Farbe (wie beim Ford T, es gibt jede Farbe, Hauptsache sie ist schwarz) ist ja nicht jedermenschens Geschmack. Und dann fühlt sich Holz m.E. nach einfach besser an. Wenn man nicht ein dicke Lackschicht "darauf" knallt. Denn die bekommt ja meinst auch kein Bio-Siegel.
Alsdann, schönen Abend noch aus der Hauptstadt. :bier:
 

the.bassman

Active Member
Bassix
ß7.544
Hallo,
ich habe an meinem Jazz-Bass den Hals durch einen Graphit-Hals der Fa Status ersetzt. Kein Dead Spot mehr. Sustain verbessert. Habe zwei andere Status-Teile mit Graphit. Ja, das ist anders als Holz. Ich finde, die Graphit Technologie ist eine Bereicherung.
Grüße
 

bigfellow

Silberadler.
Bassix
ß25.720
...ist denn Carbon und Graphit so ähnlich als Halsmaterial?
Klang...Gewicht... Steiffigkeit?
So wie ich das verstanden habe, ist das nicht ähnlich, sondern dasselbe.
Hier mal ein Infotext vonm Status:

So, what is graphite ?

Carbon fibre is one of the latest reinforcement materials used in composites. It's a real hi-tech material, which provides very good structural properties, better than those of any metal, not to mention plastics! Originally, it was developed for use in space technology. Later, carbon fibre was introduced for use in everyday articles and purposes where extraordinary high performance was needed, such as sports equipment (tennis racquets, golf clubs, fishing rods, skis, etc), racing cars, boats... etc.

Carbon fibre is produced by the controlled oxidation, carbonisation and graphitisation of carbon-rich organic precursors which are already in fibre form. The most common precursor is polyacrylonitrile (PAN), because it gives the best carbon fibre properties, but fibres can also be made from pitch or cellulose. Variation of the graphitisation process produces either high strength fibres (@ ~2,600°C) or high modulus fibres (@ ~3,000°C) with other types in between. Once formed, the carbon fibre has a surface treatment applied to improve matrix bonding and chemical sizing which serves to protect it during handling. When carbon fibre was first produced in the late sixties the price for the basic high strength grade was about £200/kg.
 

bigfellow

Silberadler.
Bassix
ß25.720
Eiverbibbsch - ick staune!:O!

und wieso gibts welche mit und welche ohne Truss?
Status sagt dazu (:-):-):-))

Do all Status basses have truss-rods ? :

No. Early graphite neck models, until about 1998, did not have truss-rods. These necks were moulded to be extremely rigid and had the fingerboard shaped accordingly. All maple neck basses had a dual action truss-rod which was accessed from just behind the top-nut.
From around 1998 onward graphite necks had a dual action truss-rod which was accessed from the body end of the fingerboard.

Graphite necks never move and never need adjusting... Right ? :

Wrong ! ...... Even though the graphite neck on a Status bass is remarkably stable when compared to a regular wood neck, it can still move a little under extreme climatic changes and the truss-rod may settle down a little after some initial playing.
 

honkymeyer

Well-Known Member
Bassix
ß7.307
Mein Tun war tatsächlich als Anregung zur Diskussion gedacht, mit dem Hintergedanken, ein paar Informationen über dieses Material bei Basshälsen aus dem Bassic-Fundus an Erfahrungen herauszufischen:-). Danke!

Ich kann mich nur noch an die Steinberger-Bässe erinnern, die in den 80-zigern herauskamen und etwas futuristisch aussahen. Wenn ich mich recht entsinne, waren sie auch nicht ganz billig. Damals spielte ich 'nen Preci.

Nun bin ich mittlerweile vorwiegend aus gesundheitl. Gründen auf dem absoluten Leichtbautrip. Und so ein Steinberger ist auf jeden Fall klein, müsste auch leicht sein. Ich werde mich dazu nochmal ein wenig belesen.

Grüße von der Ostsee
 

bigfellow

Silberadler.
Bassix
ß25.720
Nun bin ich mittlerweile vorwiegend aus gesundheitl. Gründen auf dem absoluten Leichtbautrip. Und so ein Steinberger ist auf jeden Fall klein, müsste auch leicht sein.
Also die Status Hälse sind nicht sonderlich leicht (verglichen mit ihren Bio Verwandten), aber mein Steinberger, den ich für schlappe 4500DM anodunnemals kreditiert habe, ja, der war verglichen mit meinem Jazzy, leicht (hatte ja auch deutlich weniger Material), aber in der Handhabung auch gewöhnungsbedürftig.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten