"Wie finde ich meine eigene Stimme in der Musik?"


M
mb38
Well-Known Member
Beiträge
212
Bassix
ß6.720
Ich bin über den Podcast eines Jazzgitarristen gestolpert und diese Folge:


Die dort diskutierte Frage lautet "Wie finde ich meine eigene Stimme in der Musik?"
Und die kurze Antwort lautet "Indem Du Deine Stärken stärkst."

Was erstmal erstaunt, weil man meist darauf fixiert ist, die eigenen Schwächen auszubügeln. Das adressiert aber nur das handwerkliche, nicht das individuelle.
Tatsächlich kann ich der Überlegung etwas abgewinnen, dass eine immer weiter und weiter gehende Vertiefung der Aspekte, in denen jemand gut ist, die ihm leicht von der Hand gehen, die ihm liegen, auch dazu führt, dass der persönlicher Ausdruck stärker hervortritt.

Ich habe dann nachgedacht, was denn meine Stärken sind, und bin gescheitert. Mir fehlt dazu die Distanz. Einfach keine Ahnung.
Darum frage ich bei meinen geschätzten Freunden und Mitmusikern herum.
Und gucke dann, was ich aus dem Feedback extrahieren kann.
 
AndreBas
AndreBas
Eddi Andreas
Beiträge
190
Ort
Kolumbien
Bassix
ß3.528
Ich gebe dir Recht, zuerst erstaunt diese Aussage, die Stärken zu stärken statt des ewigen Hinweises, die Schwachpunkte zu üben. Aber Übekammer und Bühne sind halt zwei verschiedene Szenarien, insofern ergibt es Sinn, nicht die Schwächen auf der Bühne zu üben, sondern die Stärken herauszustellen. Oder bei Studioaufnahmen oder wo auch immer. Ist irgendwie auch logisch, aber trotzdem gut, über solche Dinge bewusst nachzudenken :great:
 
D
DeusVult
Well-Known Member
Beiträge
366
Bassix
ß8.631
@mb38 frag mal deine Bandkollegen. Die werden dir sicherlich sagen können, wo sie deine Stärken sehen.
 
Zuletzt bearbeitet:
xroads
xroads
Well-Known Member
Beiträge
2.537
Lösungen
1
Ort
DE, N
Bassix
ß40.328
ch habe dann nachgedacht, was denn meine Stärken sind, und bin gescheitert. Mir fehlt dazu die Distanz. Einfach keine Ahnung.
Darum frage ich bei meinen geschätzten Freunden und Mitmusikern herum.
Und gucke dann, was ich aus dem Feedback extrahieren kann.

Na ja, Freunde und Mitmusiker sind evtl. auch voreingenommen...ich würde Aufnahmen von Proben, Konzerten etc. abhören (falls es
welche gibt), und damit herausfinden, was Du als Basser in die Band einbringst.
 
BiBaBass
BiBaBass
Viel zu lernen ich noch habe!
Beiträge
748
Ort
DE
Bassix
ß18.113
Für wen trifft das zu?
Vielleicht für die weniger als 1% hier im Forum, die weit genug sind, sich über sowas Gedanken zu machen.
Ich glaube, dass weit über 90% hier im Forum zunächst einmal überhaupt üben sollten 8D
Und die Schwächen gehören auch dazu.

Wenn jemand dann ein professionelles oder gar virtuoses Niveau erreicht hat, sollte er sich über eine eigene Stimme Gedanken machen.
Wer hat die schon? Selbst viele professionell arbeitende Bassisten oder Musiker haben diese nicht.

Meine Definition von eigener Stimme ist, wenn ich einen Musiker auf einer Aufnahme raushöre.
Da fallen mir nicht so viele nicht ein.
Mike Stern, Santana, Mark King, Jaco, Stanley Clarke, Marcus Miller, Pino, Rocco...

gibt schon ein paar...

Und bitte nicht immer Songdienlichkeit als Vorwand nehmen nicht zu üben!
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Beiträge
26.312
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß419.146
Wenn jemand dann ein professionelles oder gar virtuoses Niveau erreicht hat, sollte er sich über eine eigene Stimme Gedanken machen.
Wer hat die schon? Selbst viele professionell arbeitende Bassisten oder Musiker haben diese nicht.
Ich sehe das tatsächlich anders. Man kann auch ohne wie ein Profi oder gar Virtuose spielen zu können seine eigene Stimme entwickeln. Das merkt man doch schon wenn man mal mit drei halbwegs tauglichen Basseusen in einen laden geht und Bässe anspielt. Der angespielte z.B. Jazz Bass wird bei Jedem anders klingen, und da fängt für mich schon die eigene Stimme an. Ich wage zu sagen das ich obwohl weder virtuos noch alle Techniken beherrschend durchaus meine eigene Stimme beim Bassspiel habe - und habe immer noch mehr als genug zu üben.
Meine Definition von eigener Stimme ist, wenn ich einen Musiker auf einer Aufnahme raushöre.
Da fallen mir nicht so viele nicht ein.
Mike Stern, Santana, Mark King, Jaco, Stanley Clarke, Marcus Miller, Pino, Rocco...
Das sind dann aber auch sehr laute und prägnante Stimmen bzw mehr geht ja gar nicht. da extrem stilprägende Spieler bis gar Erfinder der Stile.
 
licorice
licorice
Well-Known Member
Beiträge
222
Ort
DE
Bassix
ß4.874
Hi,
als ich den Titel des Threads las, ahnte ich schon, dass es sich um einen Podcast von Max Frankl handelt.
Ich hatte bereits das Vergnügen bei ihm einen Kurs mitzumachen und bin nach wie vor sehr angetan von seinen Fähigkeiten als Lehrer.
Das Ding mit den "Stärken stärken" sollte man auch in anderen Bereichen mehr berücksichtigen.
Gerade in den Unternehmenskulturen wird m. E. viel zu sehr auf defizitorientierte Weiterbildung betrieben und versucht die Leute "aus der Komfortzone zu holen". Gerade deshalb landen viele Mitarbeiter auf Positionen auf die sie keine Lust haben und für die sie nicht geeignet sind.
Es sollten die Leute da eingesetzt werden, wo sie ihre Stärken ausspielen können.
Das ist im musikalischen Bereich genauso.
 
Ray Mahogany
Ray Mahogany
Jesus just left Chicago wearing cheap sunglasses
Beiträge
30.623
Lösungen
7
Ort
dem echten Norden!
Bassix
ß425.591
Ich habe dann nachgedacht, was denn meine Stärken sind, und bin gescheitert. Mir fehlt dazu die Distanz. Einfach keine Ahnung.
Wir nehmen seit neuestem unsere Bandproben komplett auf, da das Ui24 sowieso läuft...so hören wir alle, wo unsere Stärken und Baustellen sind, auch wenn einem der Probeduchgang durchaus ok vorkam.
Die Distanz zur eigenen Performance kann also ganz leicht hergestellt werden.
 
M
mb38
Well-Known Member
Beiträge
212
Bassix
ß6.720
Wenn ich mir die unprofessionellen Musiker in meinem Freundeskreis anschaue, dann sind da so manche, denen man eine eigene Stimme zusprechen muss. Sind allerdings weniger die, die in einer Top40-Band spielen...

Genauso wenig wie ich den allerwenigsten Menschen fehlende Persönlichkeit attestieren würde, genau wenig mache ich das bei Musikern. Jeder hat etwas eigenes.

Es geht mir hier darum, wie ich diese herausarbeiten, entwickeln kann. Klar sollte man sich keine Steine in den Weg legen, weil man die Finger nicht koordiniert bekommt. Aber spätestens dann geht die Reise los.
 

Testbass
Testbass
Well-Known Member
Beiträge
224
Bassix
ß19.101
Eine deiner Stärken scheint die Bescheidenheit zu sein. Übertragen hieße das vielleicht, dass du gut darin bist, banddienlich zu spielen, die anderen und den Song insgesamt gut klingen zu lassen. Wenn du diese Stärke ausbauen willst, ginge es vielleicht gar nicht darum, irgendwas besonderes zu machen, was dich direkt erkennbar macht und heraushebt.
 
licorice
licorice
Well-Known Member
Beiträge
222
Ort
DE
Bassix
ß4.874
Ich denk auch dass sich das mit der eigenen Stimme mehr auf Solisten bezieht. Bassisten die mit eigener Stimme auffallen gefallen mir oft persönlich eher nicht weil sie ihr Ego in den Vordergrund stellen.
Aber eine eigene Stimme haben z. B. auch Paul McCartney oder James Jamerson, die ja bekanntlich auch sehr banddienlich spielen.
 
TodesMichl
TodesMichl
Well-Known Member
Beiträge
861
Ort
DE
Bassix
ß50.322
Ich sehe das tatsächlich anders. Man kann auch ohne wie ein Profi oder gar Virtuose spielen zu können seine eigene Stimme entwickeln. Das merkt man doch schon wenn man mal mit drei halbwegs tauglichen Basseusen in einen laden geht und Bässe anspielt. Der angespielte z.B. Jazz Bass wird bei Jedem anders klingen, und da fängt für mich schon die eigene Stimme an. Ich wage zu sagen das ich obwohl weder virtuos noch alle Techniken beherrschend durchaus meine eigene Stimme beim Bassspiel habe - und habe immer noch mehr als genug zu üben.
Das war interessant, als wir drei bei @Noble Nymis Jazz Bass in der Hand hatten. Jeder hat aus dem Bass was anderes rausgeholt. Kommt ja auch stark drauf an, was man hauptsächlich für Musik macht.
Ich bin halt mehr der Mann fürs grobe Gemetzel, das klingt halt alles schon komplett anders als bei einem Jazz-Fiedler. Ob ich eine eigene „Stimme“ habe? Keine Ahnung. Habe jetzt einige Bands „durch“ und bin immer bei der ersten Probe voll drin gewesen. Kann mich also anscheinend recht schnell auf neue Gegebenheiten einstellen. Aber dazu muss der musikalische Kontext halt passen. Bei Cocktail Jazz wäre ich halt raus 😂. Daher habe ich echt großen Respekt vor Leuten, die sich mal eben 100 oder mehr Songs in einer Top 40 Band draufpacken. Ich hatte immer so max. 20 Eigenkompositionen der jeweiligen Band auf dem Schirm. Dafür geht es dann auf der Bühne auch richtig rund. Das ist halt kein Tischfußball sondern schon ein Dauerlauf auf den passenden Bühnen.
 
M
mb38
Well-Known Member
Beiträge
212
Bassix
ß6.720
Es sollten die Leute da eingesetzt werden, wo sie ihre Stärken ausspielen können.
Das ist im musikalischen Bereich genauso.
Naja, das ist jetzt mehr so die Sichtweise eines Bigbandleaders.
Eine Amateurband besteht ja in der Regel aus einer Handvoll Leuten, die Bock haben, zusammen Musik zu machen.
Und da gibt es meist wenig Freiheitsgrade, Aufgaben zwischen Leute zu verschieben.
Evtl. wenn es mehrere Gitarristen oder Sänger gibt.

Aber das ist nicht der Punkt. Sondern: hier stehe ich armer Tor und will mich als (Hobby)-Musiker weiterentwickeln und alles was BiBaBass sagt ist

Vielleicht für die weniger als 1% hier im Forum, die weit genug sind, sich über sowas Gedanken zu machen.

übersetzt heißt das: "Jetzt werd mal nicht größenwahnsinnig."

😢
 
franzmann
franzmann
Well-Known Member
Beiträge
2.556
Ort
DE
Bassix
ß106.796
John Lee Hooker konnte weder Gitarre spielen noch singen. Dafür war er ein großartiger Geschichtenerzähler.

Aber nicht spielen können ist auch nicht der Schlüssel zur eigenen Stimme :o)
 
licorice
licorice
Well-Known Member
Beiträge
222
Ort
DE
Bassix
ß4.874
Naja, das ist jetzt mehr so die Sichtweise eines Bigbandleaders.
Eine Amateurband besteht ja in der Regel aus einer Handvoll Leuten, die Bock haben, zusammen Musik zu machen.
Und da gibt es meist wenig Freiheitsgrade, Aufgaben zwischen Leute zu verschieben.
Evtl. wenn es mehrere Gitarristen oder Sänger gibt
Ich muss zugeben, dass die Bemerkung über das Arbeitsleben eher off topic war und der Bezug zur Musik dann ein mißglückter Versuch wieder die Kurve zu kriegen.
:nix:🙂
 

Oben Unten