Wie haben Sie das gemacht... Mr. Levin?


merlindergraue
merlindergraue
Well-Known Member
Beiträge
270
Bassix
ß14.977
Servus zusammen,

ich weiss, dass Tony Levin MusicMan spült, Ampeg Amps und ansonsten der Sound aus den Fingern kommt, ABER:
Wie macht er bzw. sein Engineer es, dass dieser Sound so dermaßen präsent ist? Octaver, Kompressor, EQ, Chorus etc. pp. alles klar, aber je mehr ich zwischen Bass und Amp hänge und damit in die DAW gehe (logic, macbook), desto - wie soll ich sagen - indirekter wird mein Sound, verwaschener, weiter weg. Hier klingt es so, als säße ich direkt neben the man himself und der kloppt mir die Riffs direkt in die Birne. Wie machen die das, verdammichnocheins!?!? :-)

 
Mudskipper
Mudskipper
.
Beiträge
25.249
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß397.202
Hier klingt es so, als säße ich direkt neben the man himself und der kloppt mir die Riffs direkt in die Birne. Wie machen die das, verdammichnocheins!?!? :-)
Der Bass ist einfach tierisch nach Vorne gemischt und hat dazu einen(zur Musik) perfekt EQtes Bass-Signal. Meistens klingt es Solo abgespielt dünner, dreckiger "unschöner" als wenn man selbst vor sich herdudelt, meint den perfekten Sound zu haben und bettet ihn dann in den Gesamtsound ein.
Hör dir mal als Beispiel isolated Basstracks an, gibt es nicht Wenige. ganz schön ordentloch Spielgeräusche, gerne mal Overdrive drauf usw.
 
W.A.S.P.chen
W.A.S.P.chen
°
Beiträge
5.745
Lösungen
3
Bassix
ß66.668
aber je mehr ich zwischen Bass und Amp hänge und damit in die DAW gehe (logic, macbook), desto - wie soll ich sagen - indirekter wird mein Sound, verwaschener, weiter weg.
Dann lass das mal.

Es gibt natürlich viele Möglichkeiten in der DAW so einen Sound zu basteln, kommt drauf an, was Du so da hast. Eine Variante:
Nimm den Bass nackt auf. Dupliziere die Spur und mach aus einer das "Bass"-Signal, also das kernige, untenrum, schön Comp drauf. Die andere nutzt Du für "oben", also das Klackern und singen. Weiß ja nicht, was Du so für Plugins hast, ich würde dafür einen Gitarrenamp nehmen, nen Fender Twin, halt was "dünnes" und tust da ne ordentliche Prise Gain rein. Du nimmst die erste Spur als Hauptsignal und mischst die zweite etwas dazu.
 
otoni70
otoni70
Magnesium zum Frühstück
Beiträge
699
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß6.240
Ist bestimmt schwer das 1:1 zu kopieren. Die Nummer ist bestimmt sehr komplex gemischt. Ich wäre jetzt auch nicht von allein drauf gekommen dass, das ein Musicman (Stingray?) ist. Hätte eher Jazzbass getippt. Aber egal. Für mich klingt das nach hartem Fingeranschlag auf nicht zu dicken Saiten und mit einer leichten Portion Drive am Preamp. Irgendein Amp wird der Aufnahme auch noch genug Färbung gegeben haben. Das nachzumachen ist schwierig. Braucht man einen Klangformer, ala Tubeampsimulation oder Tubepreamp. Keine Gewähr; weiß ja nicht was du für einen Bass spielst.
 
merlindergraue
merlindergraue
Well-Known Member
Beiträge
270
Bassix
ß14.977
Ja, ich glaube, es ist ein büschen unklar, wann genau und bei welchem Song und mit welchem Bass Tony Levin da mitgespielt hat, aber er hat. Studiomucker halt. Klingt mir bei dem Stück oben sound- und spieltechnisch als relativ klar.

Wieauchimmer, danke für die Tipps bis hierhin, ein paar Sachen probiere ich mal aus, v.a. das mit den zwei Spuren, wie von W.A.S.P.chen beschrieben. Ich hab schon öfters mal gedoppelt, da ging´s aber eher um das "andicken" (zweite Spur mit fretless drüber...).

Bei mir ist´s der Geddy Lee und plugin-technisch ist alles da, was logic so hergibt. Mir ging es auch weniger um den Bass"sound", trotzdem danke für die Hinweise (Aural Exciter werde ich probieren). Ich krieg halt den "nach vorne gemischt"-Sound mit diesem irren Druck nicht zu meiner Zufriedenheit hin, aber vielleicht komme ich hier auch in den Psychoakustik-Bereich. Oder mein Gehör lässt nach 37 Jahren im Bisiness nach und alte Menschen merken das ja selber oft nicht...
 
W.A.S.P.chen
W.A.S.P.chen
°
Beiträge
5.745
Lösungen
3
Bassix
ß66.668
Man könnte auch für die verschiedenen Parts verschiedene Spuren nehmen und die für das jeweils Gespielte wichtigen Frequenzen boosten. Also bei den Unisono-Lines mehr obenrum und bei den Grundtönen das Fundament.
Und daaaaaaannn kann man den ganzen Kram nochmal doppeln, die Spuren stereo setzen und eine gaaanz leicht gegen die andere verschieben, so daß der Stereoeffekt durchkommt, aber eben kein Phaseneffekt.
Grad bei dem Song da oben ist es sehr deutlich, daß das keine einsame Monospur ist.
Wenn Du das alles gemacht hast, sind das am Ende 6 Spuren und Dein Gitarrist tritt Dir mit Anlauf in die Eier.:stolz:

edit: Danke für den Ohrwurm, den muß ich mir heut abend wohl erstmal wegspielen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Sub Four
Sub Four
E-EE-F...H-HH-C...A-AAF...E-EE-E
Beiträge
465
Lösungen
1
Ort
Berlin
Bassix
ß162.638
Nochmal in Ruhe reingehört... der Trick bei dem Mix ist die Staffelung und die EQs. Drums sind kompromiert, etwas Raum und ein leichter Höhenfilter drauf. Das lässt der Präsenz vom Bass mehr Raum im Mix, da der Gesang da nicht hinkommt. Dann etwas Exciter auf den Bass für Präsenz. Gitarre weniger Höhen und dafür etwas mehr Mitten und Chorus rein, damit sie zwischen Bass und Gitarre passt. Die Staffelung im Mix hört man ab 3:40 ganz gut.
Doppeln/Wall auf Sound hör ich da nicht raus, dafür sind mir die einzelnen Spuren zu definiert.
 

W.A.S.P.chen
W.A.S.P.chen
°
Beiträge
5.745
Lösungen
3
Bassix
ß66.668
Man muß das auch im zeitlichen Kontext sehen, also produktionstechnisch. Wenn man mit heutigen Hörgewohnheiten am Mac sitzt und einen Basssound so hervorstehen lassen will, muss man sich klarmachen, daß ein solcher Gesamtmix eben auch dem Raum dafür lässt. Mit so'ner Snare würde man sich heute als Retroband platzieren, allerdings in einem Trend, den es (noch) nicht gibt, oder wann hat das letzte Mal wer solche Keys und Vocals veröffentlich? Welcher Gitarrist lässt sich heutzutage so "weg"mischen?
Auf meinen Kopfhörern und meiner Anlage ist der Bass das einzige, was 2018 "normal" klingt, alles andere ist im Vergleich zu ähnlich gelagerter heutiger Mucke dünn.
Das mit meinen ganzen Spuren war eher als Tipp zum rumprobieren gedacht denn als "Rezept".:bier:
 
otoni70
otoni70
Magnesium zum Frühstück
Beiträge
699
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß6.240
Mir ging es auch weniger um den Bass"sound"

Ich krieg halt den "nach vorne gemischt"-Sound mit diesem irren Druck nicht zu meiner Zufriedenheit hin, aber vielleicht komme ich hier auch in den Psychoakustik-Bereich

Hatte ich anders verstanden. Um ein Instrument im Mix nach vorne zu bekommen musst du es an der richtigen Stelle betonen. Das ist nicht immer ganz einfach und auch leider nicht schnell erklärt. Es hängt immer von der Gesamtsituation ab. Ich empfehle dir mal die Seite von Marc Mozart umzugraben. Ist allerdings umfangreicher Stoff.
 
lordbasstard
lordbasstard
Well-Known Member
Beiträge
4.151
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß114.233
Es hängt immer von der Gesamtsituation ab



sorry, den konnt ich mir nicht verkneifen...

ansonsten würde ich w.a.s.p.chen recht geben. die gitarre klingt nach einem 19 zoll schrank aus den frühen neunzigern mit allem was teuer war, aber in der summe halt nach heutigen hörgewohnheiten verwaschen klingt. die snare ersäuft in hall usw. wenn dann der bass einfach nur gradlinig mit ordentlich comp daher kommt...dann wirkt er sehr direkt.

ein (vermutliches) mißverständniss wäre noch auszuräumen: bass doppeln: nicht zweimal einspielen, sondern die spur kopieren und einmal die bässe und einmal die höhen bearbeiten und wieder zusammen mischen.
 
merlindergraue
merlindergraue
Well-Known Member
Beiträge
270
Bassix
ß14.977
Stimmt, natürlich würde man das heute alles anders machen. Mache ich auch anders. Ich glaube, deshalb bin ich Bassist geworden, denn da sind wir nicht ganz so sound- und produktionsabhängig, bzw. irgendwelchen "Hörmoden" unterworfen. Soll heissen, Levins Sound geht in meinen Ohren auch heute noch absolut klar. Das mit dem duplizieren heisst auch bei logic so :great: mach ich mit den Gitten oder Vocals oft plus leichter Verschiebung. Mozart jedoch kannte ich noch nicht (also DEN schon, aber den nicht...), auffn 1. Blick schon mal interessant...
 
Zuletzt bearbeitet:
nst
nst
Active Member
Beiträge
183
Ort
Kreis SE, Schleswig-Holstein
Bassix
ß5.170
Es liegt bei so einer Produktion an vielen Dingen. Allein schon in der Signalkette zum Pult kommt da beste Hardware zum Einsatz. Anschließend ist es eine Sache der Lautstärken- und Frequenzverhältnisse. Wenn man das vernünftig und mit entsprechender Automation macht, geht das.
 
 

Oben Unten