Wie lange haben bei euch Aufnahmen gedauert? (Amateurbereich/Homercording)


AGK
AGK
Des Duebels Honorarschwadron
Beiträge
317
Ort
CGN
Bassix
ß7.845
Moin,
wir nehmen gerade unsere erste EP auf, etwa 30 Minuten Spielzeit. Die Lieder haben wir drauf.
Der ursprüngliche Plan war, daß wir die EP für unseren ersten Festivalauftritt Mitte August fertig haben wollten, das wird aber nichts.
Den Bass hab ich Mitte April aufgenommen, das hat (inklusive Nacharbeiten) so um die 4 Stunden gedauert.
Mit den anderen Aufnahmen tröpfelt es, meines Erachtens, so daher...
Das Schlagzeug wurde Ende Mai eingespielt, mit Nachbearbeitung durch unseren Schlagzeuger waren die Aufnahmen dann Anfang letzter Woche fertig.
Die Gitarren sind noch nicht komplett im Kasten, da steht dann auch noch Reamping an.
Gesang und Samples fehlen auch noch.

Ich bin recht angefressen weil ich davon ausgegangen war, das wir die ganze Geschichte inklusive Mixing und Mastering in drei Monaten ganz locker im Kasten haben.
War die Annahme falsch und ich zu ungeduldig? Wie lange dauert sowas bei euch?
 
G
Gast74634
Guest
Heikles Thema, auch bei uns in der Band :rolleyes:
EP, 3 Lieder.
Meine Aufnahmen waren mit etwa 6h durch, das hat aber auch nur so lange gedauert weil "da ist aber ein 8tel ein Quäntchen daneben gegangen, den Part musst du nochmal spielen..." oder "hier für die eine Note etwas mehr Zing bitte!".
Das Schlagzeug hat bei uns auch mit Abstand am längsten gedauert, wenn ich das so hochrechne etwa 12 bis 18h Recording Zeit und dann nochmal 5h zurechtrücken, Begründung siehe oben.

Was mich wirklich nervt, ist die Aussage "Sobald alles aufgenommen ist, geht's dann ja wirklich schnell!" und auf den Mix, den unbedingt unser Sänger machen möchte, haben wir jetzt gute 4 Monate gewartet. Dass der dann auch noch nach kompletter Grütze klingt, steht noch auf einem anderen Blatt :rolleyes:
 
  • Like
Reaktionen: AGK
Autbass
Autbass
Active Member
Beiträge
34
Ort
AT
Bassix
ß4.475
Also 3 Monate ist schon ambitioniert. Kommt aber massiv auf Budget's, Umsetzung und ganz einfach auch auf Spielniveau/Recordingerfahrung im Vergleich zur Schwierigkeit des Materials an. Wenn du Profimusiker hast, ein vollausgestattetes Studio mit entsprechendem Personal, klar dann ist das samt Organisation 3 Monate locker machbar.

Wenn du jetzt Hobbymusiker hernimmst, welche nebenbei womöglich auch noch Vollzeit arbeiten. Naja. Da kann das beliebig lang dauern.

Ich für meinen Teil, könnte beispielsweise ganz sicher keine 30 Minuten Death Metal in 4 Stunden aufnehmen, vollkommen ausgeschlossen, selbst wenn ich das Material an sich bereits gut spielen kann. Bei der ersten EP die ich mit meiner Band recordet habe, hat allein das Recording ca 5 Monate gedauert, hing damit zusammen, dass wir selbst erst vieles lernen mussten, wie zB. Mikrofonierung von Gitarrenamps etc.
 
f_luxus
f_luxus
New Member
Beiträge
6.650
Ort
Saarbrücken
Bassix
ß8.742
Man rechnet meistens grob dass die Aufnahmezeit und die Nachbearbeitung ca. gleich lange in Anspruch nehmen.

Allerdings nur vorausgesetzt der Nachbearbeiter weiß was er tut ;-)
 
Rhino-
Rhino-
Purist
Beiträge
8.145
Lösungen
1
Ort
Südniedersachsen
Bassix
ß410.153
Sowas kann man bei entsprechender Vorbereitung wesentlich schneller erledigen. Wir hatten glaube 12 Stücke auf der CD.

Ich meine mich zu erinnern, das wir das Schlagzeug in 1 oder 2 Tagen drin hatten. Jedenfalls an einem Wochenende. Ordentliche Vorbereitung, mit Klick geübt usw. vorrausgesetzt. Das meisste der Bassspuren konnten wir auch gleich behalten. Wir haben ja alle Instrumente parallel dazu gespielt und auch mitgeschnitten, Gesang nur Nuschelweise, damit man weiß wo man sich gerade im Stück befindet :D
Dann hat jeder seinen Part noch mal an 1-2 Tagen gemacht. Z.B Die Gitarrenparts noch mal sauber reingespielt usw.
Das war also in einer Woche durch. In der nächsten Woche haben wir dann die Gesänge gemacht und ein paar Gastmusiker und Sänger für 2. Stimmen ectpp. waren auch noch mal hier und da ein Tag dabei.

Mastern, Mischen und der ganze Pipapo. Ich denke 4 - 6 Wochen kann man das hinbekommen, wenn alle dabei sind und auch entsprechend vorbereitet sind.
 
f_luxus
f_luxus
New Member
Beiträge
6.650
Ort
Saarbrücken
Bassix
ß8.742
Ich träume schon seit langem von einem Session Studio. Regie, Drums, Vocals und Rest der Band in einzelnen Räumen mit Sichtkontakt, jeder bekommt Kopfhörer und kann sich via App seinen eigenen Monitormix basteln. Es ist genug Platz vorhanden für Publikum und eine kleine Bar und es gibt einen festangestellten Toningenieur der das ganze on the fly mixed und die Woche drauf gemastert hat. Hat mal jemand ne Million?

Aber jetzt mal im Ernst, Demovideos müssen gar nicht so aufwendig sein:


Wir haben alles auf Klick (der Drummer hatte Klick auf dem Ohr) 3-4mal eingespielt, mit Fehlern, Hauptsache durchkommen, währenddessen hat der Videofritze alles abgefilmt.
Am Ende haben wir die besten Parts genommen und kleine Unebenheiten ausgebessert. Arbeitsaufwand: Ein halber Tag im Studio und 1 Tag Mixing/Mastering + 1 Tag Filmchen Schnibbeln vom Videographen.

Kosten: Der Sänger hats geschnitten, aber eigentlich ca. 300-400€ für die 1,5 Tage Studio und nochmal 300€ fürs Video, wobei ich da auch den Freundschaftspreis bekomme hab und nur die Hälfte bezahlt hab. Hat uns also im Endeffekt nur 150€ gekostet.
 
Talisker
Talisker
No religion! Except for Bad Religion!
Beiträge
5.996
Lösungen
1
Ort
Frankfurt
Bassix
ß258.113
Wir haben 'früher' 6 Songs an einem WE im Studio eingespielt inkl. Mixdown (Masteringschnickschnack gabs da nicht). Alles ohne Computer, man muss halt vorbereitet sein, konzentriert arbeiten.
Ich will nicht behaupten, dass das Ergebnis absolut optimal war (zumindest den Mixdown sollte man mit zeitlichem Abstand und nüchtern machen), aber für gehobene Demoansprüche geht das durch.
 
Flobert
Flobert
Well-Known Member
Beiträge
6.561
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß164.598
Wir haben für die EP mit 6 Songs knapp 5 Tage zzgl. Mastern gebraucht. Rückblickend war das viel zu wenig Zeit und die Qualität is so ...mh...naja. ;-)

Egal, ich seh´s eher als Demo.
 
f_luxus
f_luxus
New Member
Beiträge
6.650
Ort
Saarbrücken
Bassix
ß8.742
Da liegt imho der entscheidende Fehler bei vielen Produktionen. Man produziert eine EP, obwohl man ein Demo braucht.
In Zeiten des Internets macht es eher Sinn Songs einzeln zu veröffentlichen und dann irgendwann als Album um es auf Tour zu verkaufen.
 
Flobert
Flobert
Well-Known Member
Beiträge
6.561
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß164.598
Da liegt imho der entscheidende Fehler bei vielen Produktionen. Man produziert eine EP, obwohl man ein Demo braucht.
In Zeiten des Internets macht es eher Sinn Songs einzeln zu veröffentlichen und dann irgendwann als Album um es auf Tour zu verkaufen.

Wir wollten eine okaye EP, bekamen aber ein besseres Demo. Gekostet hat´s uns kaum was - gebracht hat´s uns aber sehr viel. Eine große Portion Erfahrung, etwas zum Verscherbeln/-schenken/-lieren und Folgegigs. In Summe haben 300CDs im Digipak knapp 500 gekostet...ich find das sehr preiswert. =)
Mit solchen Sachen füllt sich die Bandkasse dann halt auch relativ schnell - womit man wieder Shirts underen Kram bedrucken lassen kann.
 

allerbässt
allerbässt
Tut nichts zur Sache!
Beiträge
16.699
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß174.668
Also unsere 3 Songs hatten drummer, 2xgitte und ich in 6 Stunden im Kasten, der Gesang unserer Sängerin dauert schon 1/2 Jahr...
 
T
tintibug
Active Member
Beiträge
184
Bassix
ß3.210
normalerweise: aufnahme von ca 9-10 songs-ein wochende für bass und schlagzeug und 3/4 der gitarren. weiteres wochenende für rest der gitarren und stimme. dann: mixen-nochmal 1-2 tage. insg.:ca.eine woche bis 9 tage.
negativbeispiel, auch erlebt: rest der band stresst, sänger braucht ein jahr(!) um seine vocals zufriedenstellend hin zu bekommen. oder: ganzes wochenende geplant, aber studiotech. braucht 2 tage um drums gut einzustellen-statt vieler nur 2 songs an einem wochenende aufgenommen, und da da nur bass, schlagzeug und rhythmusgitarre.
 
christheg
christheg
I'm Good
Beiträge
437
Ort
DE
Bassix
ß12.820
Wir werkeln jetzt auch schon 1 1/2 Jahre am Album, haben aber auch ein paar Songs nur halb fertig aufgenommen, weil wir da grade Drum Mics hatten.

Da wir auch alles DIY recorden und auch gerne noch rumtüfteln, ist der einzige der genervt ist der Drummer :D. Es hat aber den unübersehbaren Vorteil, dass man wirklich alles 150% perfekt einspielen kann.

Wenn man alles 100% fertig hat inkl. Vocal Arrangement, sollte man das reine Aufnehmen auch in maximal ner Woche schaffen können.
 
W.A.S.P.chen
W.A.S.P.chen
°
Beiträge
5.745
Lösungen
3
Bassix
ß66.663
Bei Erstaufnahmen einer Band ist es hilfreich bzw. nötig, vorher zu klären, ob man überhaupt aufnahmefähig ist.
Also den Drummer mal alleine zum Klick oder zu Backingtracks spielen lassen, mit Handy aufnehmen und dann mit der ganzen Band begutachten, ob das taugt.
Ebenso mit SängerInnen. Ausreden gibt es da keine. Wenn's kacke ist, wird geübt, bis das klappt, wenn das Problem erst nach 3 Jahren Bandexistenz sichtbar wird, war man schon vorher scheiße, sollte alle Ansprüche kicken und mehr saufen, dann hat es wenigstens nen realistischen Zweck.
Gitarristen oder Basser können sich zwar bei Aufnahmen auch als in Wahrheit kacke rausstellen, aber das kommt nach meiner Erfahrung seltener vor, trotzdem würden auch die bei mir vor den tatsächlichen Aufnahmen dazu verdonnert, zumindest ne Pilotspur und fertige Soli einmal per Interface in den Rechner zu kloppen.
Nix davon beschleunigt irgendwas, aber man macht sich auch nix mehr vor.
 
Ramsay Bolton
Ramsay Bolton
Well-Known Member
Beiträge
3.303
Ort
DE
Bassix
ß39.663
Da liegt imho der entscheidende Fehler bei vielen Produktionen. Man produziert eine EP, obwohl man ein Demo braucht.
In Zeiten des Internets macht es eher Sinn Songs einzeln zu veröffentlichen und dann irgendwann als Album um es auf Tour zu verkaufen.
Da muss die Band aber nen logischen Preis festsetzen. Neulich ne lokale Band gesehen. Die wollten für ihr Album ernsthaft 15€, obwohl es bei Spotify drauf ist.
Ich hab nichts dagegen Bands zu unterstützen, aber man muss realistisch sein. Ich hab vor Jahren mal Emma6 oder so als Vorband gesehen. Die fand ich super scheiße, aber deren zwei Alben gab es als Download für 3€ (oder 6€?) mit Pin am Merchstand. Das fand ich unfassbar clever.
 
Ramsay Bolton
Ramsay Bolton
Well-Known Member
Beiträge
3.303
Ort
DE
Bassix
ß39.663
Wir wollen jetzt auch mal aufnehmen. So zwischen 3-6 Songs, je nachdem wie schnell das alles abläuft. Da war wir aber keine große Kohle reinstecken wollen passiert das alles DIY. Bass und Gitarren werden im Proberaum eingespielt über Mikro, da bastel ich noch ne kleine Kabine damit es nicht schallt. Gesang evtl. bei mir im Wohnzimmer. Der Knackpunkt ist aber das Schlagzeug. Wir werden wohl das E-Drumset vom Drummer als Midi aufzeichnen und ich bearbeite dann die Scheiße aus den Files heraus.
Ja, Midi und so. Das klingt nicht echt. Aber lieber habe ich ein künstliches Schlagzeug als ein schlecht klingendes Schlagzeug.
Gitarristen oder Basser können sich zwar bei Aufnahmen auch als in Wahrheit kacke rausstellen, aber das kommt nach meiner Erfahrung seltener vor,
Uh das war in der letzten Band übel. Da war unser Großmaulgitarrist mal einzeln zu hören im Studio. Der hat bei einigen Songs immer an den gleichen Stellen abgekackt. Viel bei den Proben und sonstigen Aufnahmen aber nie auf da Gitarrist 2 dazu ebenfalls spielte.
 
pitsieben
pitsieben
Bass 'n' Drums
Beiträge
10.501
Lösungen
2
Ort
Dortmund
Bassix
ß224.542
Beide Scheiben:
Aufnahmen ein Wochenende. Freitag Aufbau und Soundcheck, Samstag Backing Tracks (Dums, Bass und Rhythmusgitarre live) und Soli, bis Sonntag Mittag Overdubs und Gesänge.

Mix drei Tage, Mastering einen Tag. Letzteres geben wir an eine Profi. Jeweils elf Songs plus ein Bonustrack.
 
 

Oben Unten