Wie lange hattet ihr Bassuntericht und.....

Continuo

Member
Bassix
ß291
Wilkommen im Forum!

Bin der selben meinung... Vielleicht kannst du auch mit deinem Basslehrer drüber reden was ihr so macht? Meiner ist da sehr zuvorkommend und so macht es mir bis jetzt(1/2 Jahr) auf jeden fall viel spass...

Liebe Grüsse

Continuo
 

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Ich hab' nie nich' Unterricht gehabt... [:-(]

Aber ich hab' den anderen Kollegen immer sehr genau auf die Pfoten geguckt; zu Cassetten, Platten und CD's gespielt (die gute, alte "Raushör"-Methode) und noch mehr mit anderen Musiker zusammen "gemuckt".

Ob ich mehr gekonnt hätte, wenn ich regulären Unterricht gehabt hätte? Das werden wir nie wissen; aber vieles wäre sicher einfacher gewesen bzw. schneller gegangen. Andererseits habe ich auf diese Weise sehr viel für die Gehörbildung und für mein Timing getan, habe meine Beobachtungsgabe geschärft und einiges über Zusammenhänge gelernt.

Wichtig ist, daß Du den Spaß an der Sache nicht verlierst, denn nur dann lernst Du wirklich etwas. Und wenn es Dir mit Deinem jetzigen Lehrer keinen Spaß macht, dann kann ich nur den Rat der Kollegen wiederholen: such Dir einen anderen. Und in der Zwischenzeit kannst Du es ja mal auf die Weise probieren, wie ich es gemacht habe...
 

draht vader

New Member
Bassix
ß274
Eines meiner Lieblingsthemen! Ich habe über Jahre versucht mir das spielen selbst beizubringen und hatte den vollen Mißerfolg[;-)] Nachdem ich das aber durchziehen wollte (das mit´m Bass) suchte ich mir einen Lehrer. Ich finde es schon sehr hilfreich das jemand einem die Bas(s)ics beibringt und auch Bereiche ausleuchtet die man im Heimgebrauch doch etwas vernachlässigt (Timing? was ist Timing?)

Unterricht kann oftmals auch sehr trocken sein. Vor allem wenn es an theoretische Sachen geht. Man kommt zwar weiter, merkt es selbst aber nicht unbedingt.

Es liegt immer an einem selbst was man daraus macht. Es gibt viele Leute die noch nie Unterricht hatten und sehr gut sind. Ich schaffte das nicht. Ich brauche jemanden der mit alles zeigt. Manchmal habe ich den Eindruck ich müßte mir fehlendes Talent erarbeiten.

Irgendwo ist es ja auch eine Art Arbeit, wenn auch eine sehr spaßige. Aber von nichts kommt nunmal nichts. Ich bin mittlerweile der Meinung, dass es die Mischung macht. Auf der einen Seite der Lehrer der Dir alles "richtig" beibringt und auf der anderen Seite das heimische draufloslegen aus dem Bauch raus. Ich habe öfters an mir beobachtet, dass ich einfach alles nach der erlernten Theorie spielen will. Aber Musik ist etwas lebendiges und nicht etwas was sich mit mathematischen Formeln zum Ausdruck bringt. Daher gehört beides dazu: die Grundlagen und der "Bauch"[;-)]
 

Antonia

New Member
Bassix
ß240
Ich habe jetzt seit knapp 10 Monaten Unterricht, dass allerdings nur im zweiwöchigen Rythmus. Insgesamt mit Urlaubspausen daher bis jetzt erst 19 Stunden.

Ursprünglich wollte ich mir nur ein paar Grundlagen zeigen lassen und höchstens ein halbes Jahr Unterricht nehmen, nun werde ich aber wohl doch noch viel länger dabei bleiben. [:-)]

Es schleichen sich bei mir immer wieder Haltungsfehler ein die mein Lehrer dann korrigieren muss und ich komme eh nur sehr langsam voran, da ich leider Aufgrund anderer Hobbys und Job viel zu wenig übe. [:II]

Ich muss sagen, dass ich mich schon fast wundere das ich überhaupt ein wenig voran komme. Es gibt auf jeden Fall noch so viel zu lernen, dass es wohl für ein nächstes Leben auf jeden Fall auch noch reichen würde. [;-)]

Man sagt ja immer, dass ein Lehrerwechsel schon noch mal eine neue Motivation mit sich bringen kann! Du kannst es ausprobieren! So ein Hänger nach einer gewissen Zeit ist aber sicher auch völlig normal. Nach zwei Jahren Unterricht könntest Du aber sicher auch mal eine Zeit lang alleine weiter machen.

Von einem guten Lehrer kann man wohl immer noch was lernen egal wie lange man schon Unterricht nimmt.

Mein anderes Instrument lerne ich jetzt seit nicht ganz vier Jahren und in der Zeit war ich immer bei ein und denselben Lehrer. Wir hatten da auch unsere Hochs und Tiefs und ich denke ab einer gewissen Unterrichtszeit, muss man halt auch den Mund aufmachen und dem Lehrer sagen was man erwartet oder wenn einen was stört oder man sich was anders wünscht. Bei meinem langjährigen Lehrer hat das bisher immer recht gut geklappt. Bei meinem Basslehrer war das jetzt nach 10 Monaten bis jetzt noch nicht nötig. Da ich da so wenig übe, hätte der wohl auch wesentlich mehr zu meckern als ich.
 
Zuletzt bearbeitet:

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Ich hatte insgesamt so ca 3 Stunden Unterricht und denke heute, dass es besser mal etwas mehr gewesen wäre. Im Moment überlege ich mir zumindest mal zur Überprüfung meiner Technik wieder etwas Unterricht zu nehmen.

Kennt einer nen guten Lehrer im Raum Wiesbaden/ Mainz?
 

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß68.331
Ich hatte auch am Anfang paar Jährchen Unterricht mit viel Theorie (synkopen schreiben, Taktformen), die mir wenig Spass gemacht haben.
Seitdem geht's mir so wie Nymi und finde es auch total wichtig, mit anderen zusammen zu musizieren. Dabei lernst du eindeutig am meisten. Wenn's dabei technisch oder musiktheoretisch hakt, isses allerdings sehr von Vorteil, wenn man jemanden fragen kann oder, wenn man was gezeigt bekommt.
Alleine üben bringt bei mir am meisten, wenn ich zu einer laufenden Musikquelle (können auch eigen Aufnahmen oder Mitschnitte aus dem Proberaum sein) spiele und dabei herausfinde, was da gemacht wird (Tonarten, Arrangement).
Die Menschen sind aber unterschiedlich. Mancher lernt am liebsten mit try and error, learning by doing. Andere werden gerne an der Hand genommen. Hauptsache, das Lernen macht Spaß.
 

Monabass

New Member
Bassix
ß240
Hi,
nachdem ich meinen Bass als Überraschung zu Weihnachten 2005 geschenkt bekommen hatte und ab Ende Januar 2006 dann auch durch eine glückliche Fügung einen Lehrer gefunden hatte, wollte ich eigentlich nur ein paar Grundlagen lernen- doch ich habe total Feuer gefangen und bis heute sporadisch Unterricht (eher mehr als weniger werdend); wobei mein Lehrer sehr wenig Theorie unterrichtet und völlig ohne Noten spielt. Was für mich wiederum eine völlig neue Erfahrung darstellt, da ich bisher mit meiner Bratsche NUR nach Noten gespielt habe... das ist so befreiend und kreativ ohne Noten!
Ohne Unterricht wäre ich bestimmt nicht so dabei wie ichs nun bin, doch auf jeden Fall sollte die Chemie zwischen Lehrer und Schüler stimmen!
LG, Monabass
 

hc

New Member
Bassix
ß200
Ich finde es nur sinnvoll mit einem Lehrer zu arbeiten, solange es Spass macht. Den Basspart aus einer CD herauszuhören und nachzuspielen finde ich persönlich auch eine sehr effektive Möglichkeit mit Spass zu üben. Manchmal sind auch Lernvideos eine gute Alternative.
Ich denke, solange Spass dabei ist, ist der Lerneffet am grösssten.
 

Basszupfer

Schlagerbassist
Bassix
ß865
bassunterricht im klassischen sinne hatte ich auch nie.
ich habe ab dem alter von 8 zwei jahre unterricht auf der klassischen gehabt. das eigentlich aber auch nur, weil klein basszupfer schon von klein auf vom bass fasziniert war, mein vater mich aber lieber im heimorgelunterricht gesehen hätte. nach langem gezanke habe ich schließlich doch gewonnen und wählte die gitarre.
hmm, da mein damaliger lehrer aber einen etwas straffen lehrplan hatte (teilweise sogar etüden, und das dann mit meinen damaligen kleinen patschehändchen), habe ich schnell auch wieder lust am gitarre spielen verloren. ca. drei jahre später kramte ich wieder die gitarre hervor und fing wieder an darauf rumzuklimpern.
tja, und dann tauchte auf einmal dieses cliff ´em all homevideo von metallica auf....
sofort war ich wieder dank der performance von cliff burton 100% vom bass fasziniert und schon ein jahr später, zu meiner konfirmation (und wieder nach endlosen diskussionen und machtspielchen mit meinem dad) hatte ich endlich mein erstes bass set-up.
ich begann damals auch ganz eifrig mit dieter petereit´s "easy rock bass" und auch "heavy metal bass" vom voggenreiter verlag. dann kamen auch erste versuche in irgendwelchen garagen-kiddie-heavy-metalbands, in denen halt eher aus heutiger sicht mehr schlecht als recht versucht wurde, irgendwelche metalsongs nachzuspielen. irgendwann kamen auch dann die ersten eigenen songideen und auch ich versuchte mich auch in stilfremden bands, um auch mal was anderes zu zocken. aber richtig spaß hat es mir nicht gemacht.
da ich damals in der realschule der einzige schüler war der bass spielen konnte, hat mich mein musiklehrer für die schulband rekrutiert. obwohl ich damals das songreportoire für meinen geschmack zum kotzen fand und unser lehrer eine fette distortion auf der gitarre für teufelswerk hielt, habe ich dort doch eine ganze menge über dynamik, rhythmus und auch songdienlichkeit gelernt.
im großen und ganzen habe ich alles via learning by doing, bzw. hearing gelernt. denn ich kann keine noten lesen, sondern fühle mich eher als instinktiver musiker, der einfach aus dem bauch heraus spielt.

aber man lernt als musiker doch nie aus, denn den perfekten musiker gibt es ja nicht.
also kann ich sagen, das ich heutzutage immer noch irgendwie in einer form eine art "unterricht" genieße
 

Uwenberger

New Member
Bassix
ß0
Zitat:Original erstellt von: Basszupfer


da ich damals in der realschule der einzige schüler war der bass spielen konnte, hat mich mein musiklehrer für die schulband rekrutiert. obwohl ich damals das songreportoire für meinen geschmack zum kotzen fand und unser lehrer eine fette distortion auf der gitarre für teufelswerk hielt, habe ich dort doch eine ganze menge über dynamik, rhythmus und auch songdienlichkeit gelernt.
[:-)] Kommt mir irgendwie bekannt vor.[:-)]
Uwenberger
 

Susanne

Member
Bassix
ß200
Wenn es um Harmonielehre geht, reicht mir im Moment das Buch von Frank Sikora - Die neue Jazz Harmonielehre. Das ich nach dem Lesen immer erst alles ausprobieren muss, komme ich nur langsam durch - macht aber nichts.
Vor 9 Jahren hatte ich mal ein Jahr lang Jazzgitarre. Seitdem verstehe ich so kryptische Akkord-Symbole wie Eb7 b9 b13.... Es ist nicht so einfach, jemanden zu finden, der einem sowas und Dinge wie "Tritonussubstitution" verständlich erläutern kann.
Bassunterricht habe ich jetzt seit einigen Jahren mit einem dreiviertel Jahr Unterbrechung und Lehrerwechsel.
 
Zuletzt bearbeitet:

schepper

psychedelic man
Bassix
ß18.205
moin!
(hallo susanne!!!)
also,ich hatte auch noch nie unterricht, von ein paar workshops
mit diversen ´bassgrößen´mal abgesehen.
jeder hat da seine eigene philosophie.
und diese sollte man auch selbst haben.
für mich funktioniert meine weise des bass- spielens.
jeder muss selbst herausfinden, was für einen richtig ist.
es gibt kein ´das ist richtig´ bass- spiel.
seid individuell und spielt wie euch es am besten gefällt-
sonst wird´s doch auch langweilig...
 

El Rabino

Unnerum
Bassix
ß3.740
Ich hab die sogenannten "Bassics" durch zusehen, fragen und ausprobiern gelernt und hatte selbst aber nie Bassunterricht. Ich finde wirklich, dass man die Sache mit dem Unterricht nicht so sehr glorifizieren sollte. Es gibt eben Leute, die können besser ohne Lehrer (auch viele der ganz großen, oder hatte z.B. Billy Sheehan etwa einen Basslehrer?) und es gibt auch welche, die eben besser (oder auch überhaupt nur) mit Lehrer lernen. Da entscheiden eben auch Veranlagung, Motivation und Geldbeutel. Wenn man Bass nur mit Lehrer lernen könnte, dann hätte ich mir das nicht nur nicht leisten können, sondern hätte auch noch das ewige Problem gehabt, machen zu müssen, was mir aufgetragen wird und hätte den Bass nicht so entdecken können, wie ich es getan habe. Es gibt immer 2 Seiten an einer Medaille...

 

BigB

New Member
Bassix
ß8
Hatte von 1971 bis 1972 Gitarrenzupfunterricht bei einem Akkordeonspieler - [**/] oh Graus - habe dann längere Zeit auf der E-Gitarre rumgenudelt - Schülerband usw. - und mich nebenher autodidaktisch mit klassischer Gitarrenliteratur beschäftigt - dann nach langer Pause - aus Zeitgründen (Ausbildung, Studium, Hausbau, Kindererziehung) - bin ich 2002 auf E-Bass umgestiegen (Bekannte haben einen E-Bassist gesucht und keinen gefunden ) und habe nach zwei Monaten den Bandeinstieg gewagt - und es hat geklappt: bis jetzt habe ich mich kontinuierlich durch Eigenstudium von Bassliteratur (Lonardoni, Räznicek u. ä.) verbessert und habe seitdem nie mehr den 6-saitigen Eierschneider in der Hand gehabt.

Vielleicht wäre ich mit einem Basslehrer schneller viel weiter gekommen, aber es hat auch etwas, wenn man sagen kann, dass man sich das alles selbst beigebracht hat - Bassspezialisten werden jetzt wohl sagen: "Man hörts !"

Hauptsache ist, dass es Spass macht ! Ich mach das ja nur als Hobby!
 

Ninanoravera

New Member
Bassix
ß346
Ich hab jetzt knapp n Jahr Unterricht und ich finds nach wie vor Klasse, hab allerdings nur alle zwei Wochen, dafür aber ne volle Stunde![:D] Also gelernt hab ich ne Menge, grad auch Sachen die mich in der Band vorwärts bringen.
 
 

Oben Unten