Wie notiere ich mir einen Rhythmus!

basshaegar

Beinaheruheständler
Bassix
ß25.200
Hi zusammen.
Zum Grund meiner Frage: Ich spiele seit ca. 5 Jahren und einer kleinen, aber feinen Runde zusammen mit einem Keyboard und einer Gittare mit Gesang einmal wöchentlich zusammen. Ab und zu haben wir einen kleinen Gig für Geburtstage oder sonstige Events - nix Großes, aber geil. Es macht einfach nur Spaß und den Kopf frei:juhuu:
Wir spielen hauptsächlich Covers, welche wir uns nach Gusto (um-)arrangieren. Stil ist hauptsächlich bluesig, aber auch fetzigeres von A (wie...nein nicht ABBA) bis Z (wie Zappa):D. In der Setlist sind so ca. 100 Titel.
Soweit - so gut!:great: Nun aber kommt mein Problem:
Ich schaffe es einfach nicht mehr - bis auf einige Ausnahmen, die Stücke vom Groove her vom Bauch in die Finger zu kriegen:mad:. Ich weiß, das es auch an meinem Alter liegt:opa:. Das Hirn des alten Sackes hat halt schon einige Synapsen eingebüßt - ist leider so.:nix:
Ich suche nun nach einer Methode, mir den Groove (Rhythmus) eines Stückes in Kurzform auf mein Leadsheet zu bringen. Meine Songs gehen alle auf eine Seite Papier, ich notiere mir nur noch die Grundakkorde und ein paar spezielle Ecken im Song, der Rest wie Läufe und Linien wird relativ frei dazu gespielt. Je nach Tagesform entweder Grundton und feddisch, oder Läufe, von denen ich danach denke... wow! Was war das jetzt geil.
Haben wir aber einen Song mehrere Wochen nicht gespielt, steh ich da wie ein Trottel---- wie ware jetzt der Groove wieder???
Wie mach Ihr das? Jeden Takt ausnotieren wie bei einem Drumsheet ist viel zu aufwendig. Kurz und bündig, als Gedankenstütze am Songanfang soll´s sein. In etwa so:
"Song: Gov´t mule; Lay your Burden.., C#m, Groove: xxx,yyy,"
Wie mach Ihr das? Wäre eine Silbensprache wie Konnakol da sinnvoll?
 
Zuletzt bearbeitet:

TieftonTom

Well-Known Member
Bassix
ß8.013
Mir hilft`s, mir beim Raushören auch den Drum-Groove einzuprägen.
Drum und Bass soll ja eh eine Einheit bilden.

Falls ich den Groove in der Probe nicht mehr auf dem Schirm habe, hänge ich mich (noch mehr) an den Drummer dran und höre genau hin.
Die Erinnerung kommt dann meist nach bei paar Schlägen wieder rein.

In meiner Kapelle gibt es etliche Stücke, wo Drums alleine oder mit Gitte anfängt.
Da seh ich das ganz entspannt.

Zur Not höre ich vor der Probe nochmal paar Takte in die Stücke rein und hol mir den Groove wieder in Erinnerung.

Ausnotieren würde ich den Groove nicht.
Ist alles eine Trainings-Sache....
 

basshaegar

Beinaheruheständler
Bassix
ß25.200
Hi, Danke für die Tips, aber:
1) wir haben (gottseidank) keinen Drummer. Ich bin also der Groove-Teppich8D
2) das mit dem "Merken" ist ja genau mein Problem:opa:
3) ...nein, bis jetzt wurde noch kein Alzheimer bei mir diagnostiziert:whistle:
 

seppblind

Well-Known Member
Ja, das brauch ich auch bei einigen nummern.

Bei manchen reicht es wenn ich mir einen einzigen
takt nur mit dem
grund-groove
links oben oder rechts unten
auf das blatt notiere.
Ganz schematisch.

Wenn bestimmte töne in der bassfigur wichtig, charakteristisch
sind schreib ich die als buchstaben über die rhythmusfigur.

Oder ich schreib bei der
strophe zb 2 takte vom groove darunter,
und ebenso beim refrain, wenn dieser sich ändert.

Wenn irgendwo wichtige synkopen (zb vorgezogene...)
kommen gibts oft einen einfachen pfeil ←

Einen gefinkelten lauf notiere ich manchesmal richtig
auf eine notenzeile und klebe die dann irgendwo auf den sheet.

(weil ich bei einer anderen gelegenheit hier auf bassisc
- da gings ums richtige notieren eines rhythmus -
mal einen rhythmus eingestellt habe hier dieses bild)

da würde ich da u dort einfach die töne in buchstaben
drüberschreiben - ...a, e, fis... :

Notation.JPG
 

fiss-a-wiss

Well-Known Member
Bassix
ß56.411
Ja, das brauch ich auch bei einigen nummern.

Bei manchen reicht es wenn ich mir einen einzigen
takt nur mit dem
grund-groove links oben oder rechts unten
auf das blatt notiere.
Ganz schematisch.

Wenn bestimmte töne in der bassfigur wichtig, charakteristisch
sind schreib ich die als buchstaben über die rhythmusfigur.

Oder ich schreib bei der
strophe zb 2 takte vom groove darunter,
und ebenso beim refrain, wenn dieser sich ändert.

Wenn irgendwo wichtige synkopen (zb vorgezogene...)
kommen gibts oft einen einfachen pfeil ←

Einen gefinkelten lauf notiere ich manchesmal richtig
auf eine notenzeile und klebe die dann irgendwo auf den sheet.

(weil ich bei einer anderen gelegenheit hier auf bassisc
- da gings ums richtige notieren eines rhythmus -
mal einen rhythmus eingestellt habe hier dieses bild)

da würde ich da u dort einfach die töne in buchstaben
drüberschreiben - ...a, e, fis... :

Anhang anzeigen 258247
genau so würde ich das auch machen!
 

Lobi

Ampegianer
Bassix
ß3.797
Um mir den Basisgroove eines Stückes langfristig einzuprägen, notiere ich ihn meistens aus und schreibe mir den Betonungen entsprechende Stichwörter oder wenn mir nichts einfällt auch mal Silben/Laute dazu auf, z.B. Achtel Achtel Viertel = Blätterteig, Viertel Pause Pause Achtelpause Achtel = BAUM stumm stumm piLOT-... etc. das prägt sich bei mir viel besser ein... wenn es ganz ausgecheckte Grooves z.B mit vielen dead notes und Pausen sind, dann spiele ich den Groove solange, bis ich ihn wirklich völlig verinnerlicht habe. Danach suche ich zu dem Groove einen Merksatz oder Laute nach dem dargestellten Prinzip und schreibe die dazu auf, dann sind die Abläufe meistens so verankert, dass nichts mehr passieren kann.
 

basshaegar

Beinaheruheständler
Bassix
ß25.200
@Lobi
Genau so stelle ich mir das vor8D - Lautmalerisch prägt sich das wohl am Besten ein.
Ist im Grunde genommen ja auch das Funktionsprinzip von Konnakol. Nur ist das wesentlich komplexer.
 

leroyunso

Will you drown in the noise you have made?
Bassix
ß35.451
15447026066616308972799963822547.jpg Für Anschlagpatterns denk ich mir stellvertretende Sätze aus, mit denen ich das Pattern wieder fix auf die Ketten kriege, wobei jede Silbe einem Anschlag entspricht.
Man verzeihe mir Fehler in der Notation :rolleyes:

Ah, Lobi macht's auch so.
 

Baterista

Well-Known Member
Bassix
ß58.701
Die Variante mit Silben bzw. Wörtern machen wir in der Samba-Perkussion auch. Der Lieblingsbreak heißt dann:

Tomatensalat-und-Gurkensalat-Tomaten-und-Gurken-und-Eiersalat!

Wenn es nur um das Festhalten von Rhythmen geht, hier eine andere Option für ein 16tel-Pattern mit betonten (o) und unbetonten (.) Schlägen:

1 _ _ 4 1 _ _ 4 1 _ _ 4 1 _ _ 4
o . . o o . . o o . . o o . . o


Nachteile: z.B. Triolen sind nicht wirklich gut abzubilden. Es ist eher nervig, das Ding einzutippen - zumal bei einer nicht-proportionalen Schriftart. Mit Stift und Papier geht es deutlich besser.

Hilft uns als Nicht-Noten-Schreiber.

Noten lernen hilft aber auch.

Gruß, Baterista
 
Zuletzt bearbeitet:

Logabass

Passives Member
Bassix
ß34.655
Mal so eine Idee,

da ich die "Papierflut" dicke hatte, habe ich vor Jahren auf papierlose Notation umgestellt, d. h. ich habe meine gesamten Lied Sheets als Pdf im IPAD mit Onsong. Hier kann ich trotzdem noch Ergänzungen mit dem Stift anbringen, nur so am Rande ohne das ich nochmals alles reinladen muss. Zusätzlich kann ich mir "automatisch" ein Metronom einstellen, damit ich die richtige Geschwindigkeit habe und ich kann einen Audiofile hinterlegen, den ich direkt anspielen kann. D. h. Ihr könntet dann Eure Songs 4-5 Takte aufnehmen und du hinterlegst es im Tablet und falls dich mal wieder partielles Alsheimer überfällt, hörst Du dir schnell die paar Takte an und bist wieder drin.

Das ist jetzt zwar nicht das was Du wolltest, aber auch ein Lösungsweg! :D

PS: Das Tablet muss kein IPad sein, auch die günstigeren Android Dinger können so etwas. :-)
 
 

Oben Unten