Woran arbeitet Ihr gerade so?


wjl
wjl
Well-Known Member
Beiträge
262
Ort
Mörfelden-Walldorf
Bassix
ß6.875
Hi Alle,

gestern hab ich ein wenig über Chord Changes rumgespielt. Autumn Leaves aus dem New Real Book, also ein richtiger und sattsam bekannter Standard. Hab die Seite auch mal für unsere Tochter kopiert; ein einzelnes Blatt ist auf dem Digipiano besser als das ganze Buch...

Was macht Ihr so wenn Ihr übt? Mir fällt nach meinen 35 Jahren Auszeit eigentlich kaum was Besseres als so ein Real Book ein. Und da ich auch harmonisch erst wieder reinkommen muß fand ich solche Chord Changes erstmal passend...

Demnächst vielleicht mal Footprints? Das fand ich auch immer klasse; hab ich früher auch mal in 'ner Combo gespielt.
 
claudio
claudio
Well-Known Member
Beiträge
8.860
Lösungen
1
Ort
CH
Bassix
ß13.653
Ciao Wolfgang,

Jazz Changes übt man am besten mit einem versierten Pianisten im Trio, das macht am meisten Spass und bringt einem am schnellsten weiter. Erst recht, wenn der Pianist auch hin und wieder Alterationen einflechtet und man diese mit der Zeit erkennt. Wenn man dann über so Dinger flüssig begleiten kann, fällt einem vieles andere viel einfacher. Interessant sind zu Dritt auch so Übungen wie: einer spielt eine Progression, sagt aber dem/den anderen nicht, was er spielt. Der/die anderen müssen das heraushören (klar, die Progression muss klar gespielt sein) und gleich mitspielen. Super Gehörtraining! Solche Erfolgserlebnisse waren für mich unbezahlbar.

Real Book ist gut, aber nimm Dich in Acht. Die alten, handgeschriebenen Versionen sind voll von Transkriptionsfehlern. Die neueren Bücher sind von den Fehlern her viel besser, aber da fehlen halt einige wichige Standards aus Copyrightgründen. Das Real Book bzw. viele der darin enthaltenen Songs helfen einem auch für das Verständnis von Funktionalharmonik, von daher ist das sicher gut.

Gruss
claudio
 
wjl
wjl
Well-Known Member
Beiträge
262
Ort
Mörfelden-Walldorf
Bassix
ß6.875
Hi Claudio,

danke für die Antwort.

Am versierten Pianisten fehlt's hier leider grad: die Tochter (12) kommt natürlich vom Unterricht her eher aus der Klassik-Ecke, und während es auch nützlich ist und Spaß macht sie dabei (leise) zu begleiten, sind viele der Stücke die sie normalerweise so spielt natürlich "voll" - da ist quasi kein Platz für irgendwas außer den Roots ihrer linken Hand.

Sie mag "Autumn Leaves" aber auch; hatte ihr die Seite mal rauskopiert. Dieses Am7b5 welches so stark zum folgenden D zieht; einfach klasse.

Mal sehen was ich als nächstes übe. "Angel Eyes" vielleicht, aber das ist schwieriger.

Und ja, Real Book und dessen Problematik kenne ich. Ich hab das New Real Book, mal sehen ob ich auch die 5. Auflage des Originals irgendwo finde.

Dauert aber noch bis ich mal mit anderen zusammen was machen kann/will - erstmal muß auch die ganze Kraft wieder her. Diesen Thread hatte ich auch mehr aus dem Grund gestartet um zu erfahren woran Ihr so gerade arbeitet, bzw. wie und was Ihr im stillen Kämmerlein übt...

LG,
Wolfgang
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Beiträge
25.250
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß397.262
Ich hab ja von Jazz keine Ahnung übe aber mit dem EUB gerade Cantaloupe Island - aber auch nur weil das für Bass echt verhältnismäßig simpel ist, ich habe erst vor Kurzem mit dem Upright angefangen.
Für mich ist erst mal die Herausforderung das Ding sicher bis zum Ende durchzuhalten.
 
claudio
claudio
Well-Known Member
Beiträge
8.860
Lösungen
1
Ort
CH
Bassix
ß13.653
Ciao Wolfgang,

was Ihr im stillen Kämmerlein übt
wenn ich übe, ists im Kämmerlein nimmer still :D

Im Ernst: zur Zeit halt einfach nur das, was auf den nächsten Gig kommt, bin ein wenig lazy zur Zeit. Sobald das Wetter wieder schlechter wird, wird sich das dann schon ändern, gibt ja immer etwas zu verbessern.

Mein Musikzimmer aka 4 Übeecken bietet ja auch eine grosse Qual der Wahl :
IMG_0734.JPG

IMG_0735.JPG
IMG_0736.JPG



Gruss
claudio
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Beiträge
25.250
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß397.262
Hab' das mal auf'm Klavier probiert und mir dabei fast die Finger verrenkt - Hancock ist schon 'ne Nummer für sich, definitiv!
An den Tasten würde ich das auch hart verkacken:D. Am Upright isses schon eine der einfacheren Stücke, drei Akkorde für ein Hallelujah, keine crazy Changes, aber gut um Ausdauer und Kontinuität am für mich neuen Instrument zu üben.
Ich bin seit 1992 E-Bass Spieler, auch noch bundiert, da ist das schon was Anderes - aber macht richtig Spaß!
 
soul 24-7
soul 24-7
Well-Known Member
Beiträge
2.910
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß99.124
gestern hab ich ein wenig über Chord Changes rumgespielt. Autumn Leaves aus dem New Real Book, also ein richtiger und sattsam bekannter Standard. Hab die Seite auch mal für unsere Tochter kopiert; ein einzelnes Blatt ist auf dem Digipiano besser als das ganze Buch...

Was macht Ihr so wenn Ihr übt? Mir fällt nach meinen 35 Jahren Auszeit eigentlich kaum was Besseres als so ein Real Book ein. Und da ich auch harmonisch erst wieder reinkommen muß fand ich solche Chord Changes erstmal passend...
Changes und RealBook ist eine hervorragende Kombination. Als ich vor über 30 Jahren angefangen habe, war zwar natürlich auch von Akkorden die Rede, aber irgendwie hatte ich immer das Gefühl das mehr Wert auf Skalen gelegt wurde - und wenn ich dann versucht habe, damit über Changes zu solieren, habe ich mich immer gewundert, dass das wenig nach Musik und schon gar nicht nach Jazz klang...
Erst vor einigenb Jahren ist mir die Bedeutung von Akkorden bewusst geworden und seit ich die verstärkt übe, hat sich nicht nur mein Verständnis des Griffbretts drastisch verbessert, sondern auch meine Walking-Linien und selbst meine Soloversuche klingen jetzt eher nach Musik.
Daher meine Empfehlung:
Trainiere die wichtigsten Akkordtypen in allen Umkehrungen und allen Tonarten über das gesamte Griffbrett (Jeff Berlins "A Comprehensive Chord Tone System for Matering the Bass" ist zB gut dafür - ist zwar oop, findest Du bei Google aber als pdf) und übe sie dann über Changes. Ich gehe da zB wie folgt vor:
Den Akkordtönen werden die Zahlen 1, 3, 5 und 7 zugewiesen und ich nehme mir daraus kurze Phrasen wie zB 3-5-7-1-2 oder 3-1-7-5-6 (das Landen auf einem Nicht-Akkordton ist dabei optional, zwingt einen, sich auch Gedanken über die passende Skala zu machen und erweitert das Ohr etwas). Diese Phrase wird dann (angepasst an den jeweiligen Akkordtyp; also zB bei Am7b5: C-Eb-G-A-H) über das komplette Stück gespielt.
Zu Beginn verlässt man sich dabei gerne auf ein einmal gefundenes Pattern, das gut in der Hand liegt (beim Am7b5 zB 1/8 - 2/6 - 3/5 - 1/5 - 1/7, wobei die Zahl vor dem Schrägstrich die Saite und danach den Bund angibt). Das ist auch völlig ok, führt aber teilweise zu wilden Sprüngen über das Griffbrett. Daher sollte das Ziel sein, einen kompletten Durchgang mit so wenig Handbewegungen wie möglich zu schaffen, also bspw im Wesentlichen in der 5. Lage zu bleiben.
Anfangs würde ich das ohne Begleitung und auch ohne Metronom machen, weil der dadurch aufgebaute Zeitdruck ansonsten gerne dazu führt, dass man sich verspielt. Es ist aber wichtig, so langsam zu spielen, dass man keinen falschenTon spielt und wenn das bedeutet, dass man den nächsten Ton erst nach zwei Minuten gefunden hat, dann ist das eben so. Du glaubst nämlich gar nicht, wie schnell sich Fehler ins Hirn einbrennen und wie schwierig es ist, sie dann wieder heraus zu bekommen.
Daher würde ich zu irgendeiner Begleitung erst dann greifen, wenn Du fehlerfrei durchkommst. Dann würde ich das Tempo erstmal auf entspannte 80bpm setzen und bei Bedarf auch langsamer - wie gesagt: so langsam, dass Du keine Fehler machst!
Ein gutes Werkzeug, wenn man keine routinierten Jazzer an der Hand hat, mit denen man üben kann, ist Band in a Box auf dem PC oder iReal auf dem Handy.
Weitere gute Stücke zum Üben sind All The Things You Are, Stella By Starlight, There Will Never Be Another You - die ganzen Sessionklassiker halt.

Finde ich super, dass Du nach 35 Jahren wieder zum Bass gekommen bist - viel Spaß dabei! :-)
 
Zuletzt bearbeitet:
G
Gast43957
Guest
@claudio
Dich würd ich ja gerne mal besuchen...
Musikzimmer...4 Übeecken...
Toll!
 
G
Gast43957
Guest
Ich übe auf'm Fretless gerade Skalen, die gängigsten, ionisch, mixolydisch (auch #11), äolisch, dorisch, HM5...in Terzen, Quarten, Quinten, up-up, down-down, up-down und down-up.
Um die Intonation in den Griff zu bekommen.
Am Kontrabass nix, da spiele ich nur.
 

claudio
claudio
Well-Known Member
Beiträge
8.860
Lösungen
1
Ort
CH
Bassix
ß13.653
Dich würd ich ja gerne mal besuchen...
ist ja noch offen, nach einem Urlaub Intonation kontrollieren...

Meistens hocke ich aber nicht in einer Ecke meines Musikarbeitszimmers sondern in der Mitte, da klingts am besten. Früher hat mir meine Ex nur ein klitzekleines Eckchen in unserem Haus gelassen, deshalb übertreibe ich es hier in meiner Wohnung gleich richtig und habe das grösste Zimmer zum Musikzimmer gemacht. Ohne Fernseher und so brauche ich ja kein klassisches Wohnzimmer und Bücher habe ich im Schlaf- und im Gästezimmer verteilt.

Gruss
claudio
 
G
Gast43957
Guest
ist ja noch offen, nach einem Urlaub Intonation kontrollieren...

Meistens hocke ich aber nicht in einer Ecke meines Musikarbeitszimmers sondern in der Mitte, da klingts am besten. Früher hat mir meine Ex nur ein klitzekleines Eckchen in unserem Haus gelassen, deshalb übertreibe ich es hier in meiner Wohnung gleich richtig und habe das grösste Zimmer zum Musikzimmer gemacht. Ohne Fernseher und so brauche ich ja kein klassisches Wohnzimmer und Bücher habe ich im Schlaf- und im Gästezimmer verteilt.

Gruss
claudio
Stimmt, da ist ja noch was offen ;-)
Aber nur, wenn Du nicht meine Intonation kontrollieren willst...:whistle::bier:
 
wjl
wjl
Well-Known Member
Beiträge
262
Ort
Mörfelden-Walldorf
Bassix
ß6.875
Hehe - das entwickelt sich hier. Danke erstmal an Alle für die guten Tips. Und es interessant zu hören wie/was Ihr macht; deswegen hatte ich das angefangen.

Cheers,
Wolfgang
 
beate
beate
Bassteltante
Beiträge
22.898
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß530.358
Hallo Wolfgang,

...Ich hab das New Real Book, ...
das finde ich zwar klasse, aber in der Praxis hilft es nur sehr eingeschränkt. Wenn es um Sessions geht, ist das Real Book ohne New die Sammlung der Wahl. Da ich ebenfalls nur das New Real Book besitze, habe ich die Erfahrung schon selbst gemacht, bzw. könnte sie jedes Jahr auf der Frauenmusikwoche machen (wenn es denn nicht so langweilig wäre, immer *nur* Autumn Leaves und Co zu spielen). Das New Real Book ist eine weitgehend andere Sammlung mit deutlich moderneren Stücken (Streetlife ...)
 
  • Like
Reaktionen: wjl
claudio
claudio
Well-Known Member
Beiträge
8.860
Lösungen
1
Ort
CH
Bassix
ß13.653
Ciao zusammen,

ich wollte es ja ursprünglich nicht schreiben, da die 5th edition eigentlich illegal ist und ich hier niemanden zu etwas anstiften will.

Entweder man geht in kleine Musikläden oder an ein Festival und versucht sich eine Version "unter dem Ladentisch" zu kaufen oder man lädt sich das Buch als pdf eBook von einschlägigen Seiten runter und druckt aus, was man braucht. Ist alles nicht legal, ich weiss. Meine Jazzbibel kam in den 80ern unter dem Ladentisch daher, da gab noch kein Internet in der heutigen Form aber das wisst Ihr ja auch. Alternativ kann man genauso wenig legal für Band-in-a-box oder auch iRealPro die Partituren finden.

Gruss
claudio
 
  • Like
Reaktionen: wjl
wjl
wjl
Well-Known Member
Beiträge
262
Ort
Mörfelden-Walldorf
Bassix
ß6.875
Hi Ihr,

was das (New) Real Book angeht: das ist eine gute Hilfe, mehr aber auch nicht. Es erspart Einem ja nicht das eigene Transkribieren von allen möglichen Sachen (wie Soli von ganz anderen Instrumenten die man aber auf dem Bass spielen will usw.).

@beate : Autumn Leaves und langweilig? Ich hatte unserer Tochter mal einige wenige Versionen davon rausgesucht und es ihr hier verlinkt. Und im Moment finde ich ihre ersten Versuche damit auch recht spannend...

Aber klar - es gibt so viel Material und so wenig Zeit ;-)

LG,
Wolfgang
 
beate
beate
Bassteltante
Beiträge
22.898
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß530.358
@beate : Autumn Leaves und langweilig?

Wenn Du inner Session bist und es heißt auf die frage "Was spielen wir? Autumn Leaves", dann nervt das irgendwann einfach nur noch. Es gibt so viele andere Stücke, die auch nicht schwerer und genauso gut sind.

das ist genauso wie auf ner Rock-Session House of the Rising Sun, Smoke on the Water und Heart of Gold zu spielen und bei anderen ähnlich eingängigen und einfachen Leadsheets dankend abzuwinken.

Unabhängig davon ist Autumn Leaves ein schönes Stück, das sicher Spaß macht. Genau wie die drei abgelutschten Rocknummern auch.
 
  • Like
Reaktionen: wjl
 

Oben Unten