XVive U2 - "Bewegungsfreiheit"?

McValve

McValve

Well-Known Member
Bassix
ß6.816
Ich wollte es nun wirklich mal wissen. Lange schon habe ich mit einem Wireless-System geliebäugelt. Sehr reizvoll empfand ich das XVive U2, weil es sehr kompakt ist und ohne separate Stromversorgung arbeitet. Wie immer vor dem Kauf von Equipment, habe ich mich in sämtlichen Foren belesen und jede nur erdenklich Informationsquelle angezapft. Es gab viele User, die mit dem besagten XVive U2 sehr zu frieden waren, allerdings ebenso viele, die damit gar nicht klar kamen. Ich wollte mir ein eigenes Bild machen.
Da der große T einen völlig risikofreien Einkauf bietet, bestellte ich also das XVive U2.

Um das Ergebnis ein wenig vorweg zu nehmen: ....schnell bestellt, schnell geliefert, schnell getestet und schnell zurück geschickt.

Dieses Gerät kommt in einer sehr ansprechenden Verpackung daher. Die Haptik sowohl des Sender als auch des Empfängers ist sehr angenehm. Auch überzeugen die Geräte durch eine kinderleichte Bedienung. Sender und Empfänger mit beigelegtem Y-USB-Kabel aufgeladen, Sendefrequenzen per Knopfdruck synchronisiert, Sender in die Klinkenbuchse meines Basses (Rickenbacker 4003S5 / 70er Fender Precision) sowie den Empfänger in den Amp (Ampeg) gesteckt.
Obwohl ich, direkt vor dem Verstärker stehend, einen deutlichen Dynamikverlust gegenüber einer Kabelbenutzung vernahm, freute ich mich über die neu gewonnene "Bewegungsfreiheit". Von dieser machte ich sogleich Gebrauch und ging in einen benachbarten Raum. Zwischen mir, also dem am Bass befindlichen Sender und dem Empfänger am Amp, befanden sich nun eine Steinwand, eine offene Zimmertür und nicht einmal 5 Meter. Was nun zu hören war, hatte ich nicht mal in meinen schlimmsten Träumen erwartet. Es waren unglaubliche Dropouts gepaart mit einem hohen Nebengeräuschanteil zu hören. Ein weites Entfernen war schier unmöglich.
Ich überprüfte die Einstellungen und wechselte den Kanal. Neuer Versuch. ....Keinerlei Veränderung.
Das XVive befand sich keine Stunde in meinem Haus. Ich packte es wieder ein und schickte es noch in der selben Stunde wieder zurück zum großen T.

Mir war klar, dass ich bei einem Wireless-System für 119 Euro Soundabstriche machen muss und keine Wunder erwarten darf. Das ich aber auf ein für mich so schier unbrauchbares Gerät stoßen würde, habe ich nicht geahnt. Das XVive war mir die Mühe der Bestellung nicht Wert. Lieber die altbekannte und durch ein 6 Meter Sommerkabel limitierte "Bewegungsfreiheit", als das XVive in der Klinkenbuchse.
Danke aber das war`s.

Rock on
 
Zuletzt bearbeitet:
@RT

@RT

So What ?!
Bassix
ß6.446
Hm...,

ich habe ein Shure GLXD16.
Ist zwar 3 mal so teuer, aber auch prinzipiell Einsteigergerät. Damit kann ich in unserem 5x10m Proberaum überall hin laufen. Keine Dropouts. Das reicht mir dicke.

Soundmäßig denke ich, das wohl nix über ein gutes Kabel geht.
Aber für Probe oder Live sind mir die Vorteile von keinem Kabelsalat und Bewegungsfreiheit wichtiger. Live hört den Unterschied nicht mal die Musikerpolizei.

Du hast halt ein Budget Einsteigergerät getestet. Das kann schon mal schief gehen.

Aber so wirklich erschließt sich mir der Sinn vom spielen im Nachbarraum auch nicht.

Gruß, RT
 
DeusVult

DeusVult

Active Member
Bassix
ß4.659
Ich kann nur gutes über das Xvive erzählen. Hat sämtliche Probe- und Livesituationen hervorragend gemeistert. Und ist dazu im Handling sogar noch einfacher als Wireless Systeme, bei denen man sich einen Sender samt Kabel irgendwo in die Taschen stecken und zusätzlich einen Reciever aufs boad kleben muss.

Wieso hast du dich in den Nebenraum gestellt? Das war irgendwie sinnlos
 
DeBone

DeBone

Well-Known Member
Bassix
ß23.333
Naja um zu sehen wie weit die Bewegungsfreiheit geht kann man sich doch auch mal in einen anderen Raum stellen. So ne Wand simuliert gleich mal einige Meter Luftstrecke ;-)
Mein shure glxd hat damit eher keine Probleme. Sollte ich mal testen :-)
 
McValve

McValve

Well-Known Member
Bassix
ß6.816
Ich habe mich in den den Nebenraum begeben, um die Leistungsfähigkeit der Gerätes zu testen. Wenn die Verbindung mit vollem Akku schon nach ca. 5 Metern + offener Zimmertür zum Nebenraum zusammenbricht, dann bricht sie vermutlich auch auf der Bühne zusammen, wenn der Akku nicht mehr taufrisch ist und zwischen mir und dem Empfänger Sänger und Gitarrist herum hampeln bzw. ich mal auf der anderen Seite des Drumsets mit dem Gitarristen performe.
Im Studio benutze ich selbstverständlich Sommerkabel. Da kommt nichts anderes in die Übertragungskette.
Obwohl das XVive so beworben wird, als könne es solche Situationen meistern ist es für mich unterm Strich unbrauchbar.
Die Idee, die hinter diesem Gerät steckt, finde ich wirklich bestechend. Leider ist die technische Ausführung mangelhaft. Sorry.
 
DeusVult

DeusVult

Active Member
Bassix
ß4.659
Ist das als abschließendes Review zu verstehen?
Naja, danke fürs Teilen deiner Einschätzung
 
xroads

xroads

Well-Known Member
Bassix
ß35.546
Naja um zu sehen wie weit die Bewegungsfreiheit geht kann man sich doch auch mal in einen anderen Raum stellen. So ne Wand simuliert gleich mal einige Meter Luftstrecke ;-)

Kommt darauf an...wenn in der Wand viel Metall ist, kommt da nur noch wenig vom Funksignal durch. Am schlimmsten ist Beton mit Stahlgewebe drin...
 
BassookaTüte

BassookaTüte

Wat nich basst, wird bassend gemacht
Bassix
ß4.969
Physik halt, warum benötigt ein großes Haus wohl W-Lan Repeater...
Ich habe momentan, aber noch nicht live oder im Proberaum getestet, ein Billig-Amazon-China-5,8 GHz Teil (meins ist nicht mehr erhältlich anscheinend, geht aber in diese Richtung: Link)

Signal kommt durch, natürlich momentan nur ca. 3m Luftlinie, ohne störende Menschen oder gar Wände. Es soll aber auch nur das können, auf der Bühne oder im Proberaum möchte ich nicht von der Toilette aus spielen.
Ob das Gerät auch auf der Festivalbühne einsetzbar ist, wäre ich erstmal skeptisch, aber wenn meine Band dahin käme, würde ich mir eh ein andres System leisten...
Für den Otto-Normal-Musiker ist das echt bequem, ob das Ding im Proberaum mit unseren InEar Teilen korrespondiert muss ich noch probieren, denke aber da die mit 2,4 laufen sollte auch das gehen.
 
McValve

McValve

Well-Known Member
Bassix
ß6.816
... Nix Stahlbeton oder ähnliches. Normale Porotonwand, ink. offen stehender Holz Zimmertür.

Ich werde am WE mal ein anderes Wireless ausprobieren ... natürlich gleiche Bedingungen.
 
ErikEricsson

ErikEricsson

autodidaktischer Dilettant
Bassix
ß7.954
Ich habe ein Xvive U2.
Ich konnte bei bei mir durch die gesamte Wohnung laufen ohne große Probleme.
Nur in zwei Räumen gab es Störungen.
Der eine Raum hat schräge Wände, vermutlich werden die "Funkwellen" dort ungünstig umgelenkt mit Überschneidungen der zurückgelegten Strecken und dann auftretender Auslöschungen der Wellen.
Der zweite Raum war der Souterainberech. Die offene Treppe mit dem deckenhohen Gitter wirkt wie ein Faradayscher Käfig. Da kam dann garnichts mehr durch.

Sonst habe ich noch nie Probleme gehabt.
Auch nicht in einem alten Schulgebäude nach Verlassen des Raumes. Der Abstand zur Türe im Flur, rechtwinklig zum Raum, betrug ca.10 m. Alles ohne Problem.

Schwerwiegender ist, dass wegen 2.4 GHz das WLan gestört wird. Bisher habe ich mit dem Xvive immer gewonnen 😏
 
 

Oben Unten