2 Combos = 1 Full Stack?

*Michael*

*Michael*

(°'°)
Bassix
ß3.385
Moin, ich frage mich, warum man (zumindest ich) eigentlich nichts über die Variante liest, aus 2 Combos 1 Full Stack zusammenzustellen. Das könnte doch für Leute, die sowieso 2 Combos besitzen, ganz praktisch sein.

Ich als Combo-Freund besitze z.B. keinen reinen Amp, sondern für verschiedene Einsatzzwecke ein Polytone 1x15 Minibrute, einen Roland 1x12 Cube 100 und einen Markbass LM 250 in einem 1x10 Basstown-Gehäuse. Nicht, dass ich die Lautstärke in absehbarer Zeit brauchen würde, aber wäre es für den Fall der Fälle möglich, mit einem Y-Kabel direkt vom Bass aus (oder vielleicht besser von einem Line-Out in die andere Combo) einfach zwei Combos anzusteuern und sich über die volle Leistung zu freuen? Vielleicht könnte das auch soundmäßig von Vorteil sein, z.B. 1x15 kombiniert mit 1x10?
Oder wird das nicht praktiziert, da es dabei irgendwelche technischen Probleme oder soundmäßige Nachteile gäbe?
Dazu würden mich eure Meinungen bzw. Erfahrungen mal interssieren.
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Ich mache das öfters....
Gerne auch vom Topteil eine/zwei Box(en) direkt angesteuert und mittels Line-Out zusätzlich einen Combo (Effekt-Return) als Aktivbox angesteuert...

Beispiele:
2 Briefcase mittels Y-Kabel...
20200705_232558.jpg


Topteil mit 2 Boxen und über Line-Out Combo mit Zusatzbox...
20210420_122220.jpg



Topteil mit 1 Box (oder 2 Boxen) und über Line-Out den Combo angesteuert...
20190907_000719.jpg

20190410_164535.jpg



Topteil steuert direkt beide Eden an und über Line-Out den MB-Combo, der die SAD direkt versorgt. Über AB-Box und Y-Kabel können beide Briefcase auch noch mitversorgt werden...
20210209_125914.jpg



Beide Combos über Tretmine-Preamp mit Y-Kabel die Combos an Effekt-Return angesteuert...
IMG_1775.JPG



...usw. ;-) Ich mache sowas also öfters... klappt prima. :-)
 
*Michael*

*Michael*

(°'°)
Bassix
ß3.385
Wow, alles Teile, die mich auch interessieren! Kommt es über das Y-Kabel auch manchmal zu Combo- bzw. Amp-Kombinationen, die matschig oder schräg klingen (auch wenn man sich nicht verspielt:D)?
 
Jose

Jose

Active Member
Bassix
ß3.746
Wow, bei solchen Setups kann ich nur schlucken… und staunen!:claphands:

Ich besitze zwei Combos (oder „Combi“?): eine EBS Classic Session 120 und eine Roland Bass Cube 30 und habe mir schon überlegt ob ich beide in parallel betreiben kann. Die Lautstärke benötige ich nicht, es ist einfache Neugier.

Wie wären beide Combos an einem Bass zu verschalten? Leider läßt sich die Kabelführung in den Bildern oben nicht deutlich erkennen.
 
sharon

sharon

Basslegastheniker
Ich besitze zwei Combos (oder „Combi“?): eine EBS Classic Session 120 und eine Roland Bass Cube 30

..die hab ich auch,.. also den Session 120,..und der gefällt mir richtig gut,.. naja bisschen die Tonblende zu und etwas Höhen raus,.. der Ht ist halt nicht Weltklasse,.. Aber ich hab mir auch schon überlegt wie 2 oder gar 3 davon übereinandergestapelt klingen,.. man hätte 240 gar 360 Watt Leistung,.. immer automatisch einen Backup Amp dabei,.. keinen Lüfter und ne 2 bzw. 3 x112 am Start. :idee: Nachteil bei der Geschichte mit dem Session ist, das der keinen Line Out, oder einen Effektweg hat, mit dem man das Signal einfach weiter schleift und den ganzen Turm halt mit dem oben draufgestellten Combo regelt. Man müsste also mit nem Splitter wie (Lehle P Split)
gleichzeitig in beide Combos rein und dann beide auch getrennt regeln. So wie Bedienleiste dann für den unteren erreichbar wäre (trotz der Abschrägung hinten unten, Kick Back) ist das wohl nicht optimal,..mmmh :-/. Ob das mit dem Roland besser geht keine Ahnung,. .den kenn ich nicht.
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Wow, alles Teile, die mich auch interessieren! Kommt es über das Y-Kabel auch manchmal zu Combo- bzw. Amp-Kombinationen, die matschig oder schräg klingen (auch wenn man sich nicht verspielt:D)?
Nein, dazu ist es nie gekommen. Auch in anderen Aufbauten/Kombinationen nicht.
Es verhält sich genauso ,als wenn du eine oder zwei Boxen an einem Topteil betreibst.
Bei verschiedenen Combos musst du gelegentlich die Lautstärken abgleichen. So, wie es für dich am besten klingt...
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Wie wären beide Combos an einem Bass zu verschalten? Leider läßt sich die Kabelführung in den Bildern oben nicht deutlich erkennen.
Es gibt ja mehrere Möglichkeiten...

1. Y-Kabel, oder noch besser eine ABY-Box (z.B. https://m.thomann.de/de/lead_foot_aby.htm?o=0&search=1621775858 oder https://m.thomann.de/de/fender_aby_footswitch.htm )
Damit kannst du zwar beide Combos komplett getrennt regeln, was aber bei Kleinigkeiten wie "etwas lauter machen" schon kompliziert wird...

2. Von einem Preamp (Sansamp BDDI, EBS Microbass, usw) , der Line-Out-Pegel herausgeben kann, direkt in die Endstufe der Combos spielen. Meistens in den Effekt-Return, dem oft noch der Master-Volumen nachgeschaltet ist. Dann hast du einen Preamp, der beide Combos regelt, aber den Lautstärke-Unterschied der Combos kannst an den jeweiligen Master-Volumen voreinstellen. Die Combos werden also praktisch zu reinen Aktivboxen, ohne die Verwendung der eigenen Vorstufen.

3. Einen "Master-Combo", dessen Line-Out-Signal in die Endstufe (Effekt-Return) des zweiten Combos gespielt wird. Das muss man ausprobieren, wie gut das zusammen passt. Bei Markbass hat man am Master-Combo/Amp dann Regler für beide Combos getrennt, durch Master-Volumen-Regler und Line-Out-Regler (wie am 250er sehr gut zu erkennen)...
lm_250_black_line_750px.jpg

Wie gut das bei anderen Amps funktioniert, ist relativ unterschiedlich. Normalerweise funktioniert das aber recht gut. Beim Line-Out wird ja das,Signal der Vorstufe abgegriffen und soll ja dazu dienen, weitere Endstufen anzusteuern. Einige Hersteller (Phil Jones, Tech/Tecamp, SR Technology, EBS, GallienKrüger, usw) haben ja auch Aktivboxen als Zusatzbox für ihre Combos im Programm.
Sinnvoll ist natürlich auch, das Line-Out-Signal post-EQ zu schalten, damit die Klangregelung des Master-Combo auch auf den zweiten Combo wirkt.


....verständlich? ;-) Sonst weiter fragen...
:-)
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
..die hab ich auch,.. also den Session 120,..und der gefällt mir richtig gut,.. naja bisschen die Tonblende zu und etwas Höhen raus,.. der Ht ist halt nicht Weltklasse,.. Aber ich hab mir auch schon überlegt wie 2 oder gar 3 davon übereinandergestapelt klingen,.. man hätte 240 gar 360 Watt Leistung,.. immer automatisch einen Backup Amp dabei,.. keinen Lüfter und ne 2 bzw. 3 x112 am Start. :idee: Nachteil bei der Geschichte mit dem Session ist, das der keinen Line Out, oder einen Effektweg hat, mit dem man das Signal einfach weiter schleift und den ganzen Turm halt mit dem oben draufgestellten Combo regelt. Man müsste also mit nem Splitter wie (Lehle P Split)
gleichzeitig in beide Combos rein und dann beide auch getrennt regeln. So wie Bedienleiste dann für den unteren erreichbar wäre (trotz der Abschrägung hinten unten, Kick Back) ist das wohl nicht optimal,..mmmh :-/. Ob das mit dem Roland besser geht keine Ahnung,. .den kenn ich nicht.
Man könnte auch mit einem Preamp (EBS Microbass) und Y-Kabel in beide Combos mit Instrumenten-Pegel gehen und sich beim Gain der Vorstufe noch reserven lassen zum regeln mittels Preamp. Ist nicht die feine Art, funktioniert aber...
Der Aux-In wäre auch eine Möglichkeit. Ist nur doof, das da Cinch verbaut wurden...
 
Talisker

Talisker

No religion! Except for Bad Religion!
Aufpassen auf Phasendrehung. Einer der beiden Amps könnte eine gedrehte Phase aufweisen, dann ist die Basswiedergabe stark eingeschränkt.
 
sharon

sharon

Basslegastheniker
2. Von einem Preamp (Sansamp BDDI, EBS Microbass, usw) , der Line-Out-Pegel herausgeben kann, direkt in die Endstufe der Combos spielen. Meistens in den Effekt-Return,

..der Session 120 hat keinen Line out,.. und keinen Effektweg,.. da gehts nur durch den Instrumenteneingang bzw. Cinch Aux in,.. die Endstufe ist nicht direkt ansteuerbar.
 
sharon

sharon

Basslegastheniker
...es gibt wohl noch den Lehle Dual SGOS der hat ebenfalls nen AB Splitter sowie einen Tuner out, ..der dann für eine dritte Combo genutzt werden könnte,..
@Talisker ,..versteh ich das so richtig,...:-/
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Aufpassen auf Phasendrehung. Einer der beiden Amps könnte eine gedrehte Phase aufweisen, dann ist die Basswiedergabe stark eingeschränkt.
Ist mir bisher nur ein einziges Mal passiert. Bei einem SR Technology Jam400, dessen Speaker ab Werk phasengedreht angeschlossen ist. SR Technology hat mir dazu auf Anfrage zum gedrehten Speaker eine Mail geschrieben und eine "offizielle Anleitung", wo ich auf der Platine den Stecker drehen muss, damit die Box "richtig" rum läuft... ;-)

Ansonsten hatte ich nie einen Phasendreher drin.
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
..deswegen der Lehle P Split,....mit nem Y Kabel würde ich das nicht machen wollen,...
Eine günstige ABY-Box funktioniert bestens. Da brauchst auch kein spezielles Y-Kabel, weil du eh 2 Ausgänge an der ABY-Box hast. (Ich habe oben zwar Y-Kabel geschrieben, benutze aber in Wirklichkeit eine 2. ABY-Box in Reihe an meiner Übeecke).
Natürlich kann jeder auch 100,-€ mehr ausgeben, fürs gleiche Ergebnis. Das liegt jedem frei... ;-)
Ich kann nur sagen, das es NOCH NIE Probleme mit Phasensauereien, Brummen, o.ä. gab... ;-) Und ich betreibe solche Spielchen schon seit 30Jahren mit diversen Amps...

(Einzige Ausnahme s.o. der SR Technology Jam400, der aber nach dem umstecken aber ganz normal funktioniert. Was eigentlich verwundert, weil der zugehörige Aktiv-Subwoofer nämlich richtig rum läuft und wenn man beide koppeln möchte, muss man den Jam400 sowieso umstecken... Hab ich nie verstanden, warum man das so ab Werk ausliefert...)
20160311_173107-1.jpg
 
Jose

Jose

Active Member
Bassix
ß3.746
Man könnte auch mit einem Preamp (EBS Microbass) und Y-Kabel in beide Combos mit Instrumenten-Pegel gehen und sich beim Gain der Vorstufe noch reserven lassen zum regeln mittels Preamp.
Ich habe den SpectraDrive von tc electronic: der könnte auch eingesetzt werden wie im Zitat beschrieben? Wäre die Methode mit Y-Kabel (hab ehrlich gesagt nie eins für Instrumente im Leben gesehen:II)trotzdem besser?

Anm.: Ich verstehe die reine Y-Kabel Lösung als: ich gehe mit den Gabel-Enden des Kabels in den jeweiligen Instrumenten-Eingang der Verstärker.
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Ich verstehe die reine Y-Kabel Lösung als: ich gehe mit den Gabel-Enden des Kabels in den jeweiligen Instrumenten-Eingang der Verstärker.
Theoretisch ja. So kann man zumindest gut beschreiben, wie angeschlossen wird.

Praktisch lässt du die Scheiße mit dem Spezialkabel natürlich bleiben und machst eine ABY-Box dazwischen ... Dann verwendest diese mit normalen Kabeln.
 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß99.749
Hab jahrelang 2 Stück Eden RS212 (Combos) gestackt und gespielt/Master Slave.
Hatte damals keine Effekte. Also 2 Combo mit Netzkabel, ein Verbindungskabel, ein Bass mit Kabel Fäddisch.
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Hab jahrelang 2 Stück Eden RS212 (Combos) gestackt und gespielt/Master Slave.
Hatte damals keine Effekte. Also 2 Combo mit Netzkabel, ein Verbindungskabel, ein Bass mit Kabel Fäddisch.
So is' auch richtig. Dafür braucht man aber Preamp-Out (Master) und Poweramp-In (Slave)...
Hat leider nicht jeder Amp/Combo..
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
@Basspekoe,
Ok, ABY-Boxen kenne ich nicht, werde mich danach erkundigen.
Danke.
Ich hatte schon welche verlinkt. Hier nochmal...

https://m.thomann.de/de/search.html?categoryKeys=GIEFUS&q=aby

Die weiter o.g. Fender schaltet nie ganz aus, muted dementsprechend auch nicht. Danach solltest du ggf gucken. Wenn du nur einen Eingang auf zwei Ausgänge brauchst und die auch stumm schalten möchtest, dann sind andere besser... ;-)
Guck also, welche Kiste einen Eingang auf zwei Ausgänge On/Off schaltet...
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten