4, 5 oder 6 Saiter??

ice_aak

New Member
Bassix
ß246
also ich spiele nun seit etwa einem halben jahr mit einem 4-Saiter von Yamaha! nun speie ich mit dem gedanken mir einen neuen bass zu kaufen! daher, kann mir einer die hauptunterschiede von 4, 5 oder 6-Saiter erklären? natürlich abgesehen von der anzahl saiten!
 

andre van ham

New Member
Bassix
ß240
ich spiel eigentlich immer schon 6 saiter. Hab am anfang ein 4 saiter gespielt und bin danach ganz schnell auf 6 umgestiegen.

Ein 5 saiter hat ein tiefe H saite als extra saite, ein 6 saiter hat dazu noch ein hohe C saite dazu. Die einfachste wechsel ist von 4 auf 5 saiten. Schwerers ist es von 4 oder 5 auf 6 saiten zu gehen.

Meine erfahrung ist das man auf ne 6 saiter bessere/saubere spieltechnik brauchst. Am anfang hat man ziemlich viel nebengeräusche auf ein 6 saiter... Ich spiel jetzt seit über 10 jahren auf ein 6-saiter und hab keine problemen mehr damit. Als ich damals mein 6-saiter gekauft hab gab es nur noch ein zusätzliches problem : die dinger waren damals schweine teuer im vergleich mit 5-saitern!! Heut zu tage gibt es aber genügend billigere oder mittelklasse bässe mit 6 saiten.

gruss,
andre
 

Berni

Active Member
Bassix
ß0
Zitat:Original erstellt von: hevosenkuva

je mehr Saiten, desto größere Hände brauchst Du.
Das stimmt nur bedingt.

Die Halsbreite ist seeeeeeeeeeehr unterschiedlich.
Es gibt 5-Saiter, deren Hals ist nicht breiter als bei einem 4-Saiter und es gibt 5-Saiter, da ist der Hals um einen ganzen Saitenabstand breiter.
In letzterem Fall brauchst du wohl größere Hände, im ersteren Fall wäre das (dicke Wurstelfinger) eher hinderlich.

Ich habe mir auch einen 5-Saiter gekauft, da ich es so oft erlebe, daß in Songbooks das tiefe E nicht ausreicht. Nachdem das aber nicht mein Hauptbass ist, habe ich mir da ein ganz billiges Teil gekauft (ich schäme mich ja eh [:I]).
Dummerweise ist meiner einer mit extrem schlanken Hals (das wußte ich zwar schon vorher, aber das Wissen das ich da oben schrieb ging mir noch ab. Gut, daß es nur ein billiger ist, und darum bereue ich den Kauf auch nicht und freue mich darüber, daß ich auch mal was anderes, also engen Saitenabstand zu spielen habe).

Da ich normalerweise einen 4-Saiter spiele kommt aber noch ein anderes Problem hinzu: ich bin den "weiten" Saitenabstand gewohnt und wenn ich dann vereinzelt mal den 5-Saiter benutze, dann greife ich die Saiten immer zu tief ab und treffe sie nicht richtig.

Also wer zwischen 4- und 5-Saiter wechselt sollte vielleicht darauf achten, daß der Saitenabstand in etwa der gleich ist (was allerdings bedeutet, daß du lange Finger brauchst, um die H-Saite auch erreichen zu können). Meine Vermutung wäre sogar, daß so ein 5-Saiter auch für einen Anfänger nicht (viel) schwerer zu lernen sein sollte, wenn er am Anfang mal die 5te Saite unbeachtet läßt. (Teilweise find' ich's beim 4-Saiter sogar etwas schwer die E-Saite zu zupfen, weil da der Finger dem Daumen zu nahe kommt. [;-)] Allerdings wäre das beim 5-Saiter ja mit der H-Saite der Fall.). Aber das ist dann nur eine Vermutung von mir, die ich nicht ausprobiert habe.

Wenn du dicke Wurstlesfinger hast (wie ich), dann solltest du besser keinen zu engen Saitenabstand wählen.
Also wenn das dein Hauptbass werden soll, dann hängt der Saitenabstand von deinen Fingern ab.
 

ice_aak

New Member
Bassix
ß246
vielen dank schon mal, ihr habt mir sehr geholfen! hab mich nun noch im laden beraten lassen und diverse bässe ausprobiert! ich bin mir sicher ich werde den für mich richtigen schon finden
 

B@ss

New Member
Bassix
ß2
also ich spiel auch 4 saiter jedoch möcht ich gerne mal nen 5 saiter weil man einfach noch tiefere töne hinbringt. der abstand ist natürlich evlt. grösser aber wie schon gesagt wurde das ist auch nicht bei allen so.

ein 6 saiter würde mich mal reizen zum ausprobieren.
 

Tonne

Member
Bassix
ß200
Also ich spiele sowohl einen 4 Saiter und einen 5 Saiter. Lustig ist das der Hals vom 5er dünner ist als mein 4 Saiter [;-)]
Also die Saitenabstände bei 5 Saitern sind schon seehhr viel geringer als bei 4 Saiten.
Aber, ich habe mich jetzt diverse Male am 6 Saiter versucht und damit komm ich überhaupt nicht klar. Problem ist vor allem die fehlende Übersicht. Ich hätte nicht gedacht dass man durch eine Saite mehr dermaßen Probleme hat. Allerdings sind auf einem 6 Saiter die Möglichkeiten fast unbegrenzt (Solo/Tonspektrum)
Geht zwar auch auf nen 4er, aber nicht in dem Umfang [;-)]
 

Bassertom

New Member
Bassix
ß224
also ich spiel auch schon ne ganze zeit nen 6-saiter und es ist am anfang schon ne gewisse umstellung, aber nichts an das man sich nicht gewöhnen könnte, also da gilt natürlich je früher desto besser, ich hab mir meinen schon ein halbes jahr nachdem ich mit bass angefangen hab zugelegt. ein 6-saiter erweitert durchaus die möglichkeiten, ich meine jetzt akkordspiel und so, und man muss nicht so oft die lage wechseln, was besonders beim notenspielen vom blatt ganz praktisch ist, wenn dann doch mal so ein unerwartetes hohes f auftaucht. ich würde allerdings auf nen großen saitenabstand achten, weil sonst slappen z.b. schnell unsauber wird. warwick bietet soweit ich weiß bestimmte modelle als "broadneck" version mit größerem saitenabstand an. ist vielleicht sowieso besser, wenn ohnehin noch den abstand vom vierer gewöhnt ist. ich für meinen teil, würde meinen 6-saiter nicht weggeben, höchstens nochmal einen zusätzlich kaufen, mein traum ist ja der warwick thumb als 6-saiter schau dir den einfach mal an ist doch ein traum oder?? http://www.warwickbass.com/basses/_thumb_bass_s6.html
 

Berni

Active Member
Bassix
ß0
Zitat:Original erstellt von: letthegroovelive

ich gönne allen und jedem seinen( ihren) 6-saiter[:-)] .. aber mir ist noch nichts untergekommen, was man nicht auch auf einem 5 oder 4-saiter hätte ausdrücken können... und wenn der trend so weitergeht, sind in 4 jahren 9-saiter angesagt [8D][:-P][;-)]
Also wenn man nach Songbooks spielen will, dann stößt man mit 4-Saitern oft auf Probleme, so ging es mir zumindest. [:-(]
Klar, man kann das ganze natürlich umkomponieren, aber das ganze eine Oktave höher hört sich grauenvoll an und um das individuell anzupassen muß man schon etwas Geschick haben, was mir als Anfänger halt noch fehlt (obwohl es mir dennoch schon gelungen ist, nur einzlene Töne eine Oktave höher zu setzen, aber das ist stark Songabhängig).
Und abgesehen davon will man das ganze ja am liebsten wie im Original spielen.
 

wodaso

Member
Bassix
ß536
Grundsätzlich reicht sicher ein 4-Saiter für das allermeiste und der ist auch am bequemsten zu spielen. Außerdem bauen die meisten Lehrbücher auf 4 Saiten auf, ist also zu Beginn sicher sinnvoll.

Für meine Bedürfnisse reicht der 4er für fast 90% aller Fälle, aber es kommt durchaus vor, dass ich die 5. Saite vermisse. Nicht unbedingt, weil ich so oft unter das tiefe E muss, sondern vielmehr weil es bequemer zu spielen wäre (weniger Lagenwechsel). So gesehen macht der 5-Saiter durchaus Sinn und das wird denn auch eine meiner nächsten Anschaffungen.

Wenn Du Deinen Yamaha behalten willst, dann nimm einen 5er dazu ;-)) Probier aber verschiedene aus, ob Du mit den Saitenabständen gut zurecht kommst, da gibt's große Unterschiede, unabhängig von der Saitenzahl (ich greif bei meinem schlanken SoundGear 4er auch schonmal ins Leere *g*)
 

Berni

Active Member
Bassix
ß0
Und wenn ich mehr Seiten haben will, lese ich ein Buch. [:D]
Aber ich glaube, da habe ich jetzt was verwechselt. [;-)]
 

Tonne

Member
Bassix
ß200
Wie auch immer. Ich bleibe bei 5 Saiten.
@ B.C.M. das heißt nicht umkomponieren, wenn man Noten verschiebt, dann heißt das transponieren. [;-)]
 

Lukbass

New Member
Bassix
ß240
Ich habe auch vor im Laufe des nächsten Jahres nen neuen Bass zu kaufen. Für mich stellt sich nur die Frage ob 4 oder 5 Saiten. Ich hab bisher immer nur 4 Saiter gespielt und ich denke sie haben viele Vorteile, andererseits ist der 5 Saiter einfach vielse(a)itiger und daher vermutlich die bessere investition in die Zukunft. Aber mal sehen, es gibt von Ibanez eh sehr wenige Fourstrings mit Zwei Humbuckern und ner Elektronik (und nem Preis) der mir zusagt, also werd ich wohl gezwungen sein mir nen Fivestring zuzulegen.
 

edel

Active Member
Bassix
ß463
Also zum Thema wie viele Saiten kommt's ja auch drauf an, was fürn Stil man spielen will. Wäre ich ein Slap-Bassist, würde ich wahrscheinlich auch 4-Saiter spielen, da hat man am meisten Platz. Mein 6er hat so einen geringen Saitenabstand, das greift sich easy und der spielt sich wie Butter. Ich hab von Anfang an aufm 5-Saiter gelernt und würde auf mein tiefes B nicht mehr verzichten wollen. Der Vorteil bei 5- und 6-Saitern ist natürlich, dass man auch Tunes in Es oder D tief spielen kann statt sie oktavieren zu müssen. Und gerade Es ist eine beliebte Tonart, so jedenfalls meine bisherige Erfahrung. Des weiteren muss ich nicht Leersaiten benützen (ich finde, die haben nen total anderen Sound) und viiieel weniger shiften.
Aber das ist natürlich alles persönlicher Gusto, das muss jeder für sich entscheiden. Wenn ich aber jeweils nen 4-Saiter in den Fingern hab, finde ich den weiten Saitenabstand störend. :-)
Ah ja, kleine Randbemerkung noch; wenn du nen 5- oder 6-Saiter reinziehen willst, würde ich auf jeden Fall einen aktiven nehmen, nicht nen passiven. Die haben eher zu wenig Druck für ein sattes tiefes B. Und besonders hier gilt; die teureren Bässe haben ein druckvolleres, saubereres tiefes B. Bei den Billig-Bässen erkennt man oft unter dem E die einzelnen Töne nicht mehr, das ist dann nur noch schwammig.
 

Berni

Active Member
Bassix
ß0
Jaja, schmeißt's mir nur alle um die Ohren: transponieren, oktavieren, phantasieren, ... [**/]

Neee, ist natürlich schon gut so - will ja schließlich was lernen. [:!!]

Aber vielleicht kann ich's ja mal folgendermaßen probieren (kann ich?):
Den Begriff "transponieren" kannte ich ja schon, hatte halt nur beim schreiben nicht nachgedacht. Aber ist transponieren nicht nur EINE (und zwar die einfachste) Möglichkeit, einen Song umzukomponieren?
Wie ich ja schrieb ist's stark Songabhängig, ob man einzelne Töne OKTAVIEREN [:-)] kann. Manchmal hört sich's dann einfach nur sch..., äh ich meine natürlich schlecht an.
Und das ganze um Terz, Quinte, Quarte oder was auch immer zu TRANSPONIEREN [:-)] mag wohl auch nicht so toll sein.
So daß es manchmal vielleicht besser sein kann, sich doch eine andere Bass-Line zu suchen.

Hab' ich meinen Kopf jetzt (zumindest etwas) aus der Schlinge gerettet, oder ihn jetzt erst richtig reingesteckt? [B)]
 

Berni

Active Member
Bassix
ß0
Explodieren, implodieren, imponieren, kapitulieren, blamieren, balsamieren, verlieren, genieren, amputieren, tätowieren, fritieren, fixieren, frankieren, absorbieren, irritieren, hausieren, präparieren, apportieren, importieren, exportieren, kumulieren, substieren, persistieren, permittieren, aktivieren, zertifizieren, infizieren, erodieren, ionisieren, neutralisieren, manifestieren, erigi... Oooops [):]

Nix kapieren?
 

Berni

Active Member
Bassix
ß0
Zitat:Original erstellt von: Bassertom
HAHAHA das war gut!!!!
Und doch sicherlich 'n Pokal wert. [:D][:D][:D]

Hey, was willst de eigentlich mit deinen ganzen Pötten? Du hast ja schon 5 und immer noch keinen einzigen vergeben.
Ja kennst du denn hier gar keinen, der einer Ehrung deinerseits würdig ist? [;-)]
 

Bassertom

New Member
Bassix
ß224
Mit dem pokal haste recht, ich versprech dir hiermit einen, aber im moment komm ich an den vergeben-button nicht ran, weil dein profil bei mir komplett mit schneebällen zugekleistert ist, aber ich schreibs mir auf!!
 
Oben