70er Jazzbass Lefthand

stone_free

New Member
Bassix
ß1.032
9849-6f9bdd8df3044f6b90819d3edb63bb20.jpg
Hallo zusammen, möchte mich hier im Forum mal kurz vorstellen und die versammelten Lefties an meiner neuesten Errungenschaft teilhaben lassen:

Ein Fender Jazzbass aus den frühen 70ern.

Der Bass hat in den letzten Jahren definitiv einige Bühnen gesehen und genauso klingt fett er auch: tolle Ansprache und gut eingespielt. Lässt sich super spielen und ich kann gerade mir nicht vorstellen, ihn jemals wieder herzugeben :-)

Sicher kein Sammlerstück mehr für Vintage-Puristen - für mich aber genau das Richtige. Ein herrliches Arbeitsgerät.

Viele Grüße
stone_free

 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

stone_free

New Member
Bassix
ß1.032
Du hast ja Adleraugen :-) Ja hatte er. Der Vorbesitzer hatte die Tone-Blende entfernt und nur die Volume-Knöpfe für die Pickups genutzt.

Ich habe inzwischen wieder ein Poti eingesetzt (leider ist die gesamte Verdrahtung nicht mehr original - die Pickups haben allerdings zum Alter passende Stempel).

Spiele momentan mit dem Gedanken, eine aktiv/passiv Elektronik einzubauen. Hat jemand einen Tipp für eine Elektronik, die gut zum JB passt und ohne Fräsarbeiten verbaut werden kann?
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.645
Wenn, dann würd ich eine nehmen, die sich später wieder ohne weiteres zurück bauen lässt (sprich: Ursprungszustand wiederherstellen).
Mir fällt da spontan nur die J-Retro ein.

Btw: Der Vorbesitzer hat alles richtig gemacht, Tone-Blende ist nur was für Mumpf-Fans[¦)] *duckundweg* :D
 

stone_free

New Member
Bassix
ß1.032
Ja, Rückbau auf den Ursprungszustand ist ein absolutes Muss. Habe auch eine der Glockenklang-Elektroniken im Auge - muss allerdings noch prüfen, ob sie tatsächlich mit Batterie in die momentane Fräsung passt ...

Mumpf ist doch top - Tone-Blende ist bei mir fast immer voll aufgedreht. Aber so ein bisschen Flexibilität im Sound schadet ja bekanntlich nie ;-)

Apropos: Falls einer von Euch Lefties an einem Marleaux mit J-Bestückung interessiert ist - meiner steht gerade zum Verkauf
 

der Greg

Beta-Bassist
Bassix
ß11.393
Sieht echt gut aus, Glückwunsch.

Grundsätzlich zum JB-Sound: ich finde die 3 Sounds genial und mehr suche ich darin auch nicht. Wenn ich etwas anderes möchte, gibt es für andere Sounds die anderen Bässe.
Wenn man aus einem aber möglichst viel rausholen will, verliert sich immer etwas der Grundcharakter.
Sei es Brummfreier-PU, 5-String, 24-Bünde, bessere/andere Bridge, Preamp, egal was an einem JazzBass "verbessert" wird, ändert es immer den Sound.
Es soll nicht super konservativ oder nach Vintage-Freak klingen. Das ist der Grund warum ein Sandberg California, Marleaux JB, Sadowsky und alle andern modernisierten JB-Nachbauten (nicht wertend) auch oft sehr gut, aber nicht zu 100% wie ein JB klingen.

Deshalb würde ich dieses Thema eher vorsichtig angehen, vorher überlegen, was es werden soll.

Ich habe in meinen Bässen über die Jahre Pickups, Preamps und Bridge's für sehr viel Geld gehabt, heute sind überall die alten Originalteile drin und dran. Ein langer Weg also um festzustellen, dass es am Ausgangspunkt am schönsten war :-)

Ich finde die J-Retro grausam, zu viele Knöppe, Schalter, überflüssigen Schnick-Schnack. Unpraktisch im Einsatz. Es ist meine Meinung, sorry, wenn jemand genau so etwas mag.
Die Frequenzen der Glockenklang sind gut für einen sog. Edelbass, der letztendlich nach Stereoanlage klingt, gehen aber IMHO am JazzBass vorbei. Bässe zu tief, Höhen deutlich zu hoch.

Wenn Du den Vintage-Charakter nicht verlieren, aber etwas flexibler steuern möchtest, probier' einen xotic RC Bass Booster. Ein tolles Gerät, wie ich finde.
Wenn aber der Marcus M.-Sound Dein Ziel ist, dann würde ich eine Aguilar OBP-1 oder OBP-2 nehmen. Der Designer der beiden hatte seine Finger in vielen Bässen der NY-Cats.
Eine Nordstrand 2-EQ war auch nicht schlecht, ich denke aber, dass die neue anders klingt.

genug der Klugscheißerei ;-)

VG, Greg
 

stone_free

New Member
Bassix
ß1.032
Wow. Ganz vielen Dank für das tolle Feedback zum Bass und den Fotos.Da kommen zwei Leidenschaften von mir zusammen.

Nachdem ich den Bass inzwischen etwas besser "kennengelernt" habe, ist der Austausch der Elektronik eigentlich vom Tisch :-)

Er hat einfach einen so schönen Vintage-Ton und bringt in Verbindung mit meinen SWR-Amps genau den Range an Sounds, den ich mir von einem Jazzbass wünsche. Das Spielgefühl will ich mir irgendwie nicht mehr durch mehr Knöppe und Schalter nehmen lassen (jaja ist auch n' bissl "mojo" mit im Spiel ;-) Hatte ihn neulich auch mal an einen 360 Acoustic angeschlossen. Steg-PU auf, Hals-PU zu ... ouuh ;-)

@der Greg : Vielen Dank für die Tipps. Den xotic RC Bass Booster werde ich definitiv mal testen - das klingt nach einer guten Erweiterung ohne den Bass selbst zu verändern.

Viele Grüße
stone_free
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß48.264
Auch wenn der Umbau vom Tisch ist: Eine Noll passt sehr gut zu Fenderbässen, habe bereits 4 Fender damit nachgerüstet, natürlich immer mit aktiv/passiv Switch. Pasiv bleibt dann alles beim alten, die Höhenblende ist auch erhalten, aktiv kommt etwas mehr Brillianz und Power dazu, die Klangreglung kann in vielen Situationen doch ganz praktisch sein. Bei den Jazzbässen ist der einzige "gravierende" Einschnitt der Wechsel von 2 Volume auf 1 Volume und Balancregler. Hier hat Noll einen Regler entwickelt der wirklich stufenlos mischt und mit dem man viele schöne Mischsounds hervorrufen kann (bei vielen Balanceregler ist es nämlich nicht so, er hat mir das technisch erklärt, habe es nicht genau verstanden aber den Unterschied deutlich gehört, so zB in meinem Lakland).

Meine Fender spiele ich immer passiv mit Balanceregler und bekomme so tadellose Vintage-Sounds. Wenn es aber mal ne klanglich schwierige Situation vor Ort gibt, nehme ich sie aktiv und regel etwas nach, alle Kollegen sind darüber deutlich glücklicher als wenn man mit einem Vintagewahn bei der unangepassten Version bleibt weil "der Bass eben so klingt und nicht anders". In diesem Fall bin ich sehr pragmatisch, der Bass muss klingen, ob er jetzt original so ist oder nicht. Bin aber auch kein Sammler sondern brauche Player die in jeder Situation mich weiterbringen. Im Wohnzimmer klingen die meisten Bässe super, auf der Bühne in der Livesituation trennt sich die Spreu vom Weizen dann sehr schnell. Da kann/sollte jeder selber überlegen was er braucht und was nicht.

Gruß Hen
 

lila_vila

Well-Known Member
Bassix
ß46.297
Greg hat`s ja schon sehr ausführlich beschrieben, hab` über die Jahre die gleichen "Verschlimmbesserungen" mit meinen Fender`s durchlebt.
Es gibt so viel gute Outboard- Preamps/Booster etc.. mit welchen man zusätzliche Nuancen erzeugen kann.

Am besten man belässt die Teile im Originalzustand, nur falls notwendig Austausch der Poti / PU wenn defekt (dann aber nur hochwertige Ware von CTS, LINDY FRALIN, NORDSTRAND etc..

Unbedingt die alte Verdrahtung belassen, die erzeugt erst die speziellen Klangfarben, auch wenn sie "elektrisch" betrachtet eine Fehlkonstruktion ist.
 
 

Oben Unten