Akkuamp für unterwegs?

jousn

hab mir jetzt einen wunderschönen akustikbass geholt.
er ist zwar erstaunlich laut, mit einer akustikgitarre zusammen spielen ist definitiv gut möglich, aber mit mehreren musikern wirds dann schon schwieriger und undefinierter.
jetzt kommt mir mal der gedanke in den kopf mal nach einem akku betriebenen amp zu schauen für unterwegs in meinem zukünftigen bus, am lagerfeuer, strand, fußgängerzone...

gibts da irgendwas was halbwegs gescheit klingt und brauchbare akkulaufzeit hat?

lg leon
 

fritz_ph

Active Member
Bassix
ß2.570
Mir gefällt der kleine Roland Bass Cube sehr gut. Kenne keinen besseren mit vergleichbarer Grösse und Gewicht und finde die Möglichkeit den Amp mit Batterien zu betreiben super. Genau richtig für unterwegs. Geht für mich auch noch mit lauten Gitarren und Gajon, dafür sollte er aber vor allem im Freien einigermassen auf die Ohren der Zuhörer zielen.

Edit hat noch an der Sprache gefeilt.
 
Zuletzt bearbeitet:

garotti

well down member
Bassix
ß21.508
Micro Cube Bass heißt er, Ich habe den mal beim Kauf eines gebrauchten Precis dazu geschenkt bekommen und, naja, belächelt. Aber das Teil ist wirklich brauchbar. Mit seinen 5 Watt schaft er erstaunliche Lautstärke und angenehmen Klang. Kann man einfache Mignon Akkus rein machen. Hält einige Stunden.
 
ja da bin ich auch schon des öfteren drüber gestolpert.... aber finde das ding sieht schon sehrsehr klein aus....
es kann ruhig die größe eines kleinen monitors haben wenn es dafür dementsprechend besser klingt.
und es muss auch nicht batteriebefeuert sein. ein eingebauter gescheiter akku mit 4 stunden laufzeit oderso is auch angebracht.
es soll nix fürn rucksack oder festival ghettoblasterersatz sein.

ich suche eine gute lösung mit anderen akustischen instrumenten zu spielen wo es keinen strom gibt.
es muss nicht unendlich laut sein aber einigermaßen gut klingen. größe ist da relativ egal.

ich hatte irgendwann mal eine akkubetriebene monitorbox. ich meine von der hausmarke vom big T. aber keine ahnung wo die hin gekommen ist. wird leider auch schon länger nicht mehr verkauft.
aber die war echt in ordnung.
 
vielleicht wär das sogar eine brauchbare lösung... eine akku monitorbox. gibts ja einige aufm markt....
aber ausprobieren werde ich den roland würfel trotzdem bei gelegenheit mal. doch schon öfter davon gehört
 

Bassascha

OrBASSmus
Bassix
ß16.015
Hat hier jemand die Bose S1 pro, bzw. diese schon mal getestet/gehört?

Gibt natürlich auch günstigere, aber meine Erfahrungen mit Bose sind einfach nur: perfekter, ausgeglichener und schöner Klang.

Und die S1 hat schon ein paar interessante Features...
 

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß61.554
Hat hier jemand die Bose S1 pro, bzw. diese schon mal getestet/gehört?

Gibt natürlich auch günstigere, aber meine Erfahrungen mit Bose sind einfach nur: perfekter, ausgeglichener und schöner Klang.

Und die S1 hat schon ein paar interessante Features...
Ich würd mich an deiner Stelle auch mal bei den Akkulautsprechern umschauen @Otto der schreckliche. Es gibt so eine Partybox von "IBIZA" da kommt schon ordentlich was raus. Kenne eine Breakdancecrew die das für Auftritte in Fußgängerzonen benutzen. Sieht halt schrecklich aus das Teil. Muss man schon Darüberstehen :D
 

Basserismus

Well-Known Member
Bassix
ß9.828
Acus baut dufte amps
Joah, stimmt.
Acus sind allerdings in der Apothekenetage, preislich.

Bei Batterieamps hat sich bei mir schon einiges angesammelt.
Angefangen mit einem Nobels Streetman 10 (Batteriegröße D), der eigentlich für die Eierschneider ist, über einen
Artec Cubix B2 (braucht 10 Mignon Zellen).
Von der Lautstärke her sind beide Amps brauchbar.
Sie können allerdings mit Ihren ca. 10 Watt keinen richtig vollen Basston erzeugen.
Dies kann im übrigen auch nicht der völlig überteuerte Roland micro cube bass.
Den fand ich auch ziemlich harmlos.
Also mußte es eine Stufe größer werden.
Ich hab dann lustigerweise eine Karaokemaschine von I-Dance gebraucht im Netz gefunden.
60 Watt, Bleiakku und Frequenzgang von 20- 20000 Herz.
So sieht er aus:


Klanglich ist er jedem Batterieamp, den ich bisher testen konnte, weit überlegen.
Außer vielleicht denen von Acus.
Allerdings kosten die auch das zehnfache.
Das einzige Problem an der Sache ist, daß er nicht so richtig leicht ist.
Deswegen werde ich für Einsätze mit wenig Transportgewicht wahrscheinlich in Richtung
Vox VX50BA 50-watt Bass Amp erweitern.
Klingt auch super und wiegt nur 4,4 kg.

 

Bassralf

Well-Known Member
Bassix
ß51.007
Ich halte den Weg für besser, das bisherige Equipment mit Akku zu betreiben, als sich einen Bassamp mit Akkubetrieb zu kaufen.
Ich betreibe meinen Markbass Micromark mit so etwas über x-Stunden.

lifepowr-a2l-powerstation-li-ion-27000-mah-1518880.jpg
https://www.conrad.de/de/p/lifepowr-a2l-powerstation-li-ion-27000-mah-1518880.html

Man muss lediglich darauf achten, dass die Wattzahl des Akku den Amp ausreichend versorgen kann. Sonst schaltet der Akku ab.
Für unsere Yamaha Stagepass Anlage brauchen wir daher schon einen größeren Akku. Das ist aber alles im locker transportablen Bereich.
 

AchimII

Member
Bassix
ß1.905
Das Kreuz mit dem Micro Cube ist, daß er nur einen kombinierten Record out / Headphone Ausgang hat. Steckt man da ein Kabel rein, um auf ein Pult zu kommen, ist der Lautsprecher aus. Irgendwie nicht zu Ende gedacht. Ich hab das jäh gelernt, als ich ihn mit 2 A-Gitarren und Gesang an die Gesangsanlage hängen wollte. Er hätte mir als Monitor völlig ausgereicht, nur...
 

bassilisk

Präzisionsparker
Bassix
ß5.876
Es kommt auf den Einsatzzweck an...
Für eine Lagerfeuersession oder einen kleinen Auftritt in der Kirche (Git., Cachon, Trp., Bs.) ist mein MicroCube ideal: Der steht total unaufdringlich unter dem Stuhl. Da muss nichts aufgebaut oder zusammengestöpselt werden, da ist ein Griff dran, die Lautstärke ist mehr als ausreichend.
Das Ding ist sehr robust und kann mit einem nassen Lappen gereinigt werden. Notfalls ersetzt er mir einen Hocker.

Über den Sound mit einem E-Bass kann man streiten: Alles auf 12:00h und superflat kann schon langweilig klingen. Aber es sind genügend Knöpfe dran - man muss sie nur benutzen.

Was mir sehr gut gefällt, ist der Sound mit dem Aku-Bass! Ich spiele einen preisgünstigen 4-Saiter Ibanez. Mit Thomastiks und dem Cube klingt der richtig gut.:great:

Eines wollte ich noch hervorheben, weil es hier ein bisschen untergeheht:
Ich betreibe den Cube mit 6 Stück Mignon-Eneloops. Das hat enorme Vorteile:
Ich kann immer Ersatzakkus mitnehmen und bin in Sekundenschnelle wieder einsatzbereit.
Das sind übliche Batterien/Akkus, die eigentlich überall zu besorgen sind und wenn sie alt werden, gibt's einfach neue. Ein fest eingebauter Akku in einem proprietären Format käme für mich nicht in Frage. Nach Ende der Garantiezeit sind die kaputt, und dann geht's los...
Außerdem verwende ich die auch für Taschenlampe, Blitzgerät...
Nicht zuletzt auch eine Frage der Nachhaltigkeit!:-)
 

bassilisk

Präzisionsparker
Bassix
ß5.876
Das Kreuz mit dem Micro Cube ist, daß er nur einen kombinierten Record out / Headphone Ausgang hat. Steckt man da ein Kabel rein, um auf ein Pult zu kommen, ist der Lautsprecher aus. Irgendwie nicht zu Ende gedacht. Ich hab das jäh gelernt, als ich ihn mit 2 A-Gitarren und Gesang an die Gesangsanlage hängen wollte. Er hätte mir als Monitor völlig ausgereicht, nur...
Bei mir ist ein kleiner Mod drin, der das umgeht: Hinten ist ein Schalter, der genau diese Funktion außer Kraft setzt. Vorteil für mich, beim Üben: Der KH steckt immer drin - kein Gefummel!:great:
 

Bassralf

Well-Known Member
Bassix
ß51.007
No Sir, nuschtnüscht...
Tja, dann überlege es Dir gut. Ich finde ja, dass ein Amp mit 220V betrieben souveräner kommt.
Oder sagen wir es mal so. Es gibt doch in der Preisklasse 100-200 Euro eine ganze Reihe von Combos, die dem Roland bestimmt überlegen sind. Zum Beispiel die EBS-Combos. Dazu dann den Akku und ich meine sehr, dass das ein besseres Paket ist.
 
Oben