Aktiv / Passiv


N
Nevermind2001
Well-Known Member
Bassix
ß4.157
Hallo zusammen,

Viele aktive Bässe kann man ja auf passiv schalten. Ist das dann technisch betrachtet das gleiche wie ein passiv Bass? Oder vllt. anders formuliert: Wenn ich mir einen Bass kaufe und die Wahl zw. aktiv und passiv habe (ansonsten gleiches Modell), klingt der auf passiv geschaltene aktiv Bass annähernd so wie der Passive?

Vg
 
Willie
Willie
Rock on...
Bassix
ß93.705
Ganz klares kommt drauf an. Sind die gleichen Pickups verbaut, dann wird es wohl sehr ähnlich sein.
Bei manchen Modellen sind bei der aktiven Variante aber auch andere Pickups dabei. Logisch das der dann auch anders klingt. Ob man das tatsächlich hört steht dann nochmal auf einem anderen Blatt.
 
N
Nevermind2001
Well-Known Member
Bassix
ß4.157
Ok, danke. Verallgemeinern kann man das sicher nicht. Ich meinte eher "so tendenziell" ;-)
 
Fledermaus
Fledermaus
Well-Known Member
Bassix
ß19.072
Kenne nur die Elektroniken von Richter und Noll. Da ist der Sound identisch. Der passive Sound ist dann der gleiche wie bei der Null-Stellung des Preamps. Aber wie das bei anderen Herstellern aussieht, weiß ich nicht.
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Wenn der Passiv-Schalter ein echter Bypass-Schalter* ist, ist der Bass auch passiv und klingt auch genauso. Wenn der Aktivbass in der Passivstellung auch eine Tonblende hat, ist er mit dem Passivmodell (klanglich im passiv-betrieb) gleichzusetzen.
...:rolleyes: Verständlich ausgedrückt? ;-)

*einen echten Bypass kann man auch ohne technisches Wissen leicht daran erkennen, das noch Töne aus dem Bass kommt, wenn man auf Passiv schaltet und die Batterie heraus nimmt... ;-)
 
deeptone
deeptone
Well-Known Member
Bassix
ß78.409
Schon ein etwas älterer Tröt.

In letzter Zeit habe ich einige relativ günstige Aktivbässe ausprobiert.
Und dabei ist mir aufgefallen dass die in der Regel auch `günstig` klingen.
Deutlicher ausgedrückt sogar ziemlich bescheiden. Und zwar so sehr dass sie für mich schlichtweg nicht in Frage kommen.

Auch kostspieligere ältere Aktivbässe sind bei mir glatt durchgefallen. Zu meiner eigenen Überraschung übrigens.
Gute alte passive klingen dagegen wesentlich besser.

Habt ihr das auch schon erlebt?
 
Zuletzt bearbeitet:
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Schon ein etwas älterer Tröt.

In letzter Zeit habe ich einige relativ günstige Aktivbässe ausprobiert.
Und dabei ist mir aufgefallen dass die in der Regel auch `günstig` klingen.
Deutlicher ausgedrückt sogar ziemlich bescheiden. Und zwar so sehr dass sie für mich schlichtweg nicht in Frage kommen.

Auch kostspieligere ältere Aktivbässe sind bei mir glatt durchgefallen. Zu meiner eigenen Überraschung übrigens.
Gute alte passive klingen dagegen wesentlich besser.

Habt ihr das auch schon erlebt?
Ersteres ja. Günstige aktive Bässe klingen oft etwas künstlich. Aber passiv klingen die oft auch nicht wirklich gut...

Zweites jein...
Typische 80er-Jahre Elektroniken klingt gewollt so künstlich und sind nicht umsonst ausgestorben... ;-)
Es gab aber auch damals schon gute Aktivbässe, die auch heute noch geil sind. Ein Musicman Stingray ist wohl das populärste Beispiel. Da werden die alten EQs sogar eher gesucht, als gemieden.
Auch alte EMG-Pickups haben nichts an Reiz verloren genauso wie die alten Bartolini-TCT-EQs (Marcus Miller lässt grüßen).
Oder alte Tobias Bässe oder Yamaha TRBs sind nicht weniger interessant, als neue Highend-Bässe.

Was heute nicht mehr überzeugen kann, sind z.B. die alten Schack EQs, Fenders erste Aktiv-Versuche, usw...
Diese Elektroniken sind aber schnell ausgetauscht... ;-)
 
deeptone
deeptone
Well-Known Member
Bassix
ß78.409
Ersteres ja. Günstige aktive Bässe klingen oft etwas künstlich. Aber passiv klingen die oft auch nicht wirklich gut...
Das kann ich eben gar nicht beurteilen.
Meinst du das alte Tonabnehmer ebenfalls schlecht klingen?

Weshalb wird dann ein solcher Aufstand wegen der alten Fender Geschichten gemacht?

Ich hatte zwei alte Fender Fullerton JB`s die mir auch nicht gerade gut gefallen haben.
Ziemlich drahtig und leer vom Klang her.

Mein American Standard hat die sowas von an die Wand genagelt. Ich habe mich wirklich sehr gewundert.

Aber eigentlich sollte es doch alte Passiv Bässe geben die klasse klingen. Also auch von Hohner, Ibanez, etc..
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Auch kostspieligere ältere Aktivbässe sind bei mir glatt durchgefallen. Zu meiner eigenen Überraschung übrigens.
Gute alte passive klingen dagegen wesentlich besser.

Habt ihr das auch schon erlebt?
Ja und nein, wie @Basspekoe schreibt.
ich finde z.B, den schon ewig produzierten Warwick/MEC Preamp ganz ganz furchtbar. Jeder Warwick klingt bässer, wenn man den Preamp ersetzt. Die Bässe sind viel zu breit aufgeplustert und die Höhen klingen nach Plastik.
Spector Bässe aus den 80ern mit alten EMG und HazLab Preamps/EMG Pickups klingen super, auch nach heutigen Maßstäben.

Auch kostspieligere ältere Aktivbässe sind bei mir glatt durchgefallen. Zu meiner eigenen Überraschung übrigens.
Gute alte passive klingen dagegen wesentlich besser.
Das kann auch einfach daran liegen, das dir die Bässe einfach nicht gefallen haben und dir die alten Passiven mehr liegen - that simple.
Bässe sind ja immer die Summe ihrer Teile. Manchmal reichen Kleinigkeiten um einen Bass richtig zu pushen, manchmal gefällt einem einfach das ganze Paket nicht - egal ob aktiv oder passiv.

Aber eigentlich sollte es doch alte Passiv Bässe geben die klasse klingen. Also auch von Hohner, Ibanez, etc..
Klar gibt es die bzw ein richtig guter Hohner ist mir jetzt noch nicht untergekommen, aber wer weiß.

Mein Referenz Jazz Bass ist ein ESP 400 aus den 80ern(Mit Stock Pickups), jeder JB der an dem nicht vorbeikommt braucht erst gar nicht hierbleiben und das war auch kein damals besonders teurer Bass.

Mein American Standard hat die sowas von an die Wand genagelt. Ich habe mich wirklich sehr gewundert.
That`s the Fender magic :D . Manche sind fantastisch, Andere Mittelmaß, egal wie alt oder teuer.
 
Bass@JMB
Bass@JMB
Well-Known Member
Bassix
ß15.139
[...]
ich finde z.B, den schon ewig produzierten Warwick/MEC Preamp ganz ganz furchtbar. Jeder Warwick klingt bässer, wenn man den Preamp ersetzt. Die Bässe sind viel zu breit aufgeplustert und die Höhen klingen nach Plastik.
Spector Bässe aus den 80ern mit alten EMG und HazLab Preamps/EMG Pickups klingen super, auch nach heutigen Maßstäben.
[...]

Sehr verallgemeinernd. Kann ich auch so nicht bestätigen und ich habe Bässe mit alter EMG, alter MEC, neuer MEC/neuer EMG-Elektronik und den entsprechenden Pickup-Kombinationen in alt und neu besessen.
Die Kombination aktiver Pickup/aktive Elektronik von EMG und MEC klingt bauartbedingt immer nach Aktivbass und beide sind in der Lage super nervig-brizzelige Höhen/Bässe zu bringen, wenn man den Preamp nicht einstellen kann. Muss man sich wohl oder übel mit beschäftigen. Wenn man auf den Sound nicht mehr steht, hilft letztendlich nur der Wechsel zu passiven Pickups. Vorzugsweise von einem anderen Hersteller. MEC hat sich im aktiven Bereich ursprünglich stark an Seymour Duncan orientiert, da ähnelte sich mal viel bei den Abstimmungen der aktiven Pickups und der Elektroniken.
 

deeptone
deeptone
Well-Known Member
Bassix
ß78.409
@Basspekoe @Mudskipper

Vielen Dank für eure Antworten :-)
Wie geschrieben, ich kenne mich da nicht so gut aus und würde gerne etwas dazulernen.

Welche Erfahrungen haben andere Member hier im Forum gemacht?
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Sehr verallgemeinernd.
Ich schrieb ja auch "ich finde", das ist meine Meinung, ich sage nicht das es allgemein so ist, das ist immer Geschmackssache.

Die Kombination aktiver Pickup/aktive Elektronik von EMG und MEC klingt bauartbedingt immer nach Aktivbass und beide sind in der Lage super nervig-brizzelige Höhen/Bässe zu bringen, wenn man den Preamp nicht einstellen kann.
Klar kann man aktive Preamps kacke einstellen, so weit bin ich auch schon gekommen :-) .
Bis jetzt hat mir aber jeder WW den ich angespielt habe mit MEC Preamp einfach nicht gefallen was die möglichen Sounds angeht. Einen alten Streamer II mit EMG Jotts und einem Preamp aus einem Customshop Japan Ibanez Soundgear fand ich unglaublich gut, beim Foren-Warwick der hier rumging dachte ich direkt: Mensch, da eine gut abgestimmte Elektronik rein und der Bass wäre (für mich) viel geiler.
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Bassix
ß83.174
Also da ist viel Voodoo und viel Glauben und vor allem viel Geschmackssache dabei. Insbesondere mit den alten Fenders. Bei Stradivari sagen die Experten auch, klar, der soviel tausende Instrumente gebaut, die, die bis heute bewahrt wurden warens wert, der Rest ist vergangen. Dafür ist ein 62er Jazz noch nicht alt genug ;-)
Was die aktive Elektronik angeht, eigentlich wundert es mich, daß in preisgünstigen Bässen so oft billige/schlechte Elektroniken zu finden sind. Die kosten ja erheblich weniger, und sind, einmal sorgfältig entwickelt, in hohen Stückzahlen viel leichter zu reproduzieren als das Holzinstrument. Da muss man sich jedes Mal Mühe geben. Aber zumindest die Sire/Miller belegen meine These diesbzgl.
Ansonsten bekommt eine aktive Elektronik einen Charakter, den der Bass hat, nicht wirklich kaputt. Und einen, den der Bass nicht hat nur dann rein, wenn es eben ein elektronisch gefärbter sein darf.
Alembic ohne Preamp geht nicht. Stingray ohne ist auch kein Ray (eigentlich schon mit 3Band nicht mehr).
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Das kann ich eben gar nicht beurteilen.
Meinst du das alte Tonabnehmer ebenfalls schlecht klingen?

Weshalb wird dann ein solcher Aufstand wegen der alten Fender Geschichten gemacht?

Ich hatte zwei alte Fender Fullerton JB`s die mir auch nicht gerade gut gefallen haben.
Ziemlich drahtig und leer vom Klang her.

Mein American Standard hat die sowas von an die Wand genagelt. Ich habe mich wirklich sehr gewundert.

Aber eigentlich sollte es doch alte Passiv Bässe geben die klasse klingen. Also auch von Hohner, Ibanez, etc..
Nein, das habe ich gemeint. Zu ERSTERES meinte ich billige Bässe. Die klingen oft etwas künstlich, wenn die aktiv sind. Aber passiv klingen BILLIGE NEUE Bässe oft auch nicht wirklich gut. Man muss aber keinen billigen Schrott-EQ mitkaufen, der noch mehrkaputt macht... Da kann man oft mit besseren passiven PUs noch einiges rausholen. Es gibt aber natürlich auch immer wieder Preiskracher, die richtig gut sind...

Zu alten passiven Bässen hatte ich oben noch garnichts gesagt. Für die gilt natürlich auch: Von klasse bis kacke ist alles dabei.
Aber das gilt ja für alle Instrumente und Geschmäcker... ;-)
 
 

Oben Unten