Aktive Boxen für den Bass - EV ZLX-15p

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß61.583
Um es gleich vorweg zu schreiben: im Probenraum steht bei mir eine Traynor YBA200-II Vollröhre an einer FMC1156. Für unterwegs, live etc. nehme ich aber keine Vollröhrenamps mehr mit. Seit ein paar Wochen bin ich live mit der Kombination aus EV ZLX-15p und Zoom B3 unterwegs und bin immer wieder überrascht, wie gut diese Kombination klingt und gleichzeitig wie flexibel sie für verschiedene akustische Bedingungen ist. Ich hatte vorher schon einige andere Aktivboxen zum Test, z.B. Behringer 815 neo, 812 neo, B112mp3 von Mackie die DLM12 und noch einige DB Modelle. Die haben mich aber letzendlich alle nicht überzeugt. Bei der ZLX-15p hat mich überrascht, wie fett und trotzdem sauber der Bass ohne jegliche Klangregelung darüber klingt. Die kleinere ZLX-12p war ok, aber der fette, drückende Bass der größeren 15er Version fehlt.

Sowohl am E-Bass, aber auch mit EUB, draussen auf der Wiese, wie drinnen in nachhallender Umgebung hatte ich keine Probleme die passende Soundeinstellung zu finden. Die Box wiegt 17kg und ist durch die Griffe relativ einfach tragbar. Auf der Bühne verwende ich sie bei einer vorhanden PA als Monitorwedge bzw. Bühnenamp. Falls keine PA vorhanden ist, einfach aufrecht stellen und ins Publikum richten. So spiele ich sie im Jazztrio. Da ein 35mm Ständerflansch vorhanden ist, kann man sie auch auf einen Boxenständer montieren. Rein theorethisch könnte man mit dem B3 auch noch eine zweite ZLX-15p ansteuern und dann mit Stereomonitor spielen. Ist mir im Moment aber zuviel Aufwand.

Und zu guter letzt kostet die Aktivbox neu gerade mal 460 Euro. Für mich persönlich habe ich den optimalen 'Bassamp' gefunden. Hat jemand ähnliche Erfahrungen mit Aktivboxen als Bassamp ?
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Als Minimallösung und nur so zum Spass mit dem Behringer B205 Aktivmonitor, 3 Kanäle, 3-Band EQ, Anschlußmöglichkeit einer zusätzlichen oder ausschliesslichen externen Box.
Im Notfall kann man so auch einen Gig zuende spielen.
Ansonsten bevorzuge ich persönlich einen "richtigen", fetten Bassamp mit mindestens 215 drunter.
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß61.583
Naja ... eine B205 mit einem 5er ist für mich keine ernst zu nehmende Bassbox. Die ist wohl eher als Nearfield Monitor für den Gesang konzipiert.

Mich würden eher Erfahrungen mit Fullrange Aktivboxen mit 10er, 12er oder15er Bestückung interessieren.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Naja ... eine B205 mit einem 5er ist für mich keine ernst zu nehmende Bassbox. Die ist wohl eher als Nearfield Monitor für den Gesang konzipiert.

Mich würden eher Erfahrungen mit Fullrange Aktivboxen mit 10er, 12er oder15er Bestückung interessieren.
Du, da hatte ich schon meine Ampeg 810E dranhängen, am Behringerteil. Das klang doch besser, als so macher Billigbasskombo bis 500 Euro.
Ich schrieb ja, Minimallösung. Durch die Option, richtige Bassboxen anzuschliessen, den interne Speaker wahlweise auszuschalten ist das "Spielzeug" nicht zu unterschätzen. :D
Bitte den 2. Teil meines ersten Posts mal genauer lesen. :-)
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß61.583
@TheBass : Du spielst aber wahrscheinlich keine heftig laute Rockmusik. Wie siehts mit der Tiefbass- und Impulsfestigkeit der Box aus?
Nicht mehr, stimmt. Aber was Lautstärke und Impulsfestigkeit angeht, sind die Aktivboxen reinen Instrumentalboxen i.d.R. überlegen. Die sind schließlich für den Einsatz als PA-System auf äußerst hohe Schalldrücke hin optimiert. Die EV ZLX-15p macht immerhin 127dB (laut Datenblatt). Das schaffen die allermeisten Instrumentalboxen nicht. Und eine hohe Impulsfestigkeit kann ich bestätigen. Bei einem Gartenpartygig habe ich die Kickdrum unseres Drummers per Mikro mit auf den zweiten Kanal gelegt. Das kam sehr überzeugend rüber. Evtl. macht sich da die hohe Impulsleistung der Endstufe, immerhin 1KW bemerkbar.

Wie gesagt, das sind eigene Erfahrungsberichte unter verschiedenen Livesituationen, kein Hörensagen oder Datenblattvergleiche. Ich will hier keine Vorlieben oder Abneigungen ohne konkrete eigene Erfahrung diskutieren. Probiert es einfach mal aus und berichtet von Euren Erfahrungen.

@mikki Hatte Deinen Post schon bis zu Ende gelesen. Was mich interessiert ist der Einsatz als Aktivbox, weniger als Verstärker für eine zusätzlich angeschlossene Bassbox.
 

BuzzLightyear

Well-Known Member
Bassix
ß29.208
@TheBass:wow! Das liest sich jetzt aber mal richtig klasse! Heisst das jetzt, die Kiste spielt ziemlich linear? Dann müsste ich mit dem EBS ValveDrive davor eigentlich ganz gute Karten haben, oder? Was meinst du?
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Nicht mehr, stimmt. Aber was Lautstärke und Impulsfestigkeit angeht, sind die Aktivboxen reinen Instrumentalboxen i.d.R. überlegen. Die sind schließlich für den Einsatz als PA-System auf äußerst hohe Schalldrücke hin optimiert. Die EV ZLX-15p macht immerhin 127dB (laut Datenblatt). Das schaffen die allermeisten Instrumentalboxen nicht. Und eine hohe Impulsfestigkeit kann ich bestätigen. Bei einem Gartenpartygig habe ich die Kickdrum unseres Drummers per Mikro mit auf den zweiten Kanal gelegt. Das kam sehr überzeugend rüber. Evtl. macht sich da die hohe Impulsleistung der Endstufe, immerhin 1KW bemerkbar.

Wie gesagt, das sind eigene Erfahrungsberichte unter verschiedenen Livesituationen, kein Hörensagen oder Datenblattvergleiche. Ich will hier keine Vorlieben oder Abneigungen ohne konkrete eigene Erfahrung diskutieren. Probiert es einfach mal aus und berichtet von Euren Erfahrungen.

@mikki Hatte Deinen Post schon bis zu Ende gelesen. Was mich interessiert ist der Einsatz als Aktivbox, weniger als Verstärker für eine zusätzlich angeschlossene Bassbox.
Ja, da taugt der Zwerg natürlich nur für leises Zeugs. Fürs Wohnzimmer völlig ausreichend, mit Vorteil keinen zusätzlichen Preamp zu benötigen.
Ansonsten hab ich das schon mit meinen beiden DB 405D Aktivboxen probiert. Zusammen haen die, ohne die Subwoofer immerhin auch 800 Watt. Was soll ich sagen, mir persönlich hats nicht so gefallen, wie mit einem belibigen meiner Topteile, egal an welcher meiner Bassboxen.
Klar, eine kleine Box mit nur 150 Watt kann nicht so laut, aber mir gefällt einfach der Sound, zumindest mit meinen Boxen, besser.
Ich mag auch mein B3, im Wohnzimmer. Im Proberaum, direkt in den Amp rein, war der Sound songar nicht mehr meins.
Hab etliche Effekte, aber die setze ich kaum ein, ist dann wirklich ein kurzer FX. Ansonsten mag ich einfach am meisten Bass, Kabel, Amp, Box.
Wo ich nur kann, beschalle ich damit auch das Publikum, mir persönlich ist es einfach so lieber.
Mir persönlich gefällt die Sache mit einer Aktivbox und Preamp auch nicht so gut.
Für den Notfall ok, ansonsten, wenns denn leicht sein müsste einen GloKla Blue Sky und eine 115 EX von Hans, da verlasse ich mich auf Hans und Paulitos Urteil. Ich glaube, ich wäre mit dem Sound mehr als zufrieden, auch wenn es natürlich das vielfache kostet.
Habe selbst u.a. eine 112 Carvin ist für mich eine ganz andere Welt gewesen als die beiden DBs.
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß61.583
Allerdings bei 1kW Eingangsleistung, oder?
Das würde bei 1W einen Wert von 97 dB bedeuten - und damit 3dB weniger, als z.B. meine FMC 1153 NEO beim gleichen Input zu leisten vermag ... :-/
Kann ich Dir nicht sagen. Im Datenblatt steht nur "maximum SPL". Nach meinen Erfahrungen mit EV sind die Angaben aber immer sehr konservativ. Im direkten Hörvergleich mit meiner FMC 1156 + Traynor YBA200 ist sie bez. Lautstärke mindestens gleichauf, geht im Bass noch ein wenig tiefer "runder" runter und hat bei den Impulsen deutlich die Nase vorne. Sie ist auf jeden Fall schweinelaut, dabei aber deutlich neutraler über den gesamten Frequenzbereich - dafür ist sie ja auch konstruiert.

@TheBass:wow! Das liest sich jetzt aber mal richtig klasse! Heisst das jetzt, die Kiste spielt ziemlich linear? Dann müsste ich mit dem EBS ValveDrive davor eigentlich ganz gute Karten haben, oder? Was meinst du?
Linear ist sie (siehe oben). Ich spiele sowohl E-Bass (4/5/fretless) als auch EUB und Kontrabass und habe eine Lösung gesucht, die flexibel für viele Situationen einsetzbar ist. Da ich z.T. während eines Gigs sowohl EUB als auch E-Bass spiele, kann ich nicht mit mehreren Amps auffahren. Ich brauche einfach einen linearen, kraftvollen aber gut klingenden Amp und mache meinen Sound mit dem Bass + Preamp. AER, Glockenklang etc. hatte ebenfalls schon. Die hatten aber immer ihre Schwächen oder waren schlichtweg viel zu teuer und zu schwer (AER). Da die ZLX außerdem zwei (eigentlich drei) separat regelbare Eingänge hat, geht der Instrumentenwechsel deutlich flotter.

Den EBS Valvedrive habe ich noch nicht. Müßte man mal auf einen Versuch ankommen lassen. Ich könnte mir aber gut vorstellen, daß viele Preamps als Ansteuerung für die ZLX-15p taugen. Der Grundsound stimmt einfach. Wie gesagt, der Sound ist selbst ohne Preamp, direkt vom Bass in die ZLX schon sehr fett. Mit den Voreinstellungen (LIVE, MUSIC, SPEECH, CLUB ) hast Du sehr schnell eine passende Voreinstellung für die jeweilige Livesituation. Den Rest machst Du mit der Klangregelung am Bass oder B3 bzw. dem jeweiligen Preamp.

NB: Kleiner Nebeneffekt; für Die Rocker zwar uninteressant aber für die Jazzer nicht ganz unwichtig: das Teil passt auch optisch zu einer offiziellen Veranstaltung / Piano Bar.
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß61.583
Kann man auch direkt mit einem Aktivbass an die Box ?
Genau das habe ich mit einem Lakland Skyline 55-02 dlx gemacht (siehe oben). Mit einem passiven Squier Matt Freeman Preci klingt's übrigens auch gut, noch besser aber mit dazwischen geschaltetem B3 (DBX 160 Compressor + AcBsPre).

Ich denke entscheidend ist, daß der Grundsound der aktiven Box passen muß. Mit der kleineren ZLX-12p fehlt mir ganz einfach der Druck im Bass/Tiefmittenbereich. Die Behringers (siehe oben) haben auch nicht gepasst. Die ZLX-15p passt soundmäßig einfach gut zum Bass. Ich vermute, daß man einfach mal genügend Aktivboxen durchprobieren muß, bis man die passende Box für den Bass findet. Deswegen auch meine Aufforderung eure Erfahrungen mal hier zu posten.
 
H

horst

Guest
Moin die Herren,

die Kombi "Preamp + Aktivbox" finde ich sehr nützlich, ich benutze sowas schon seit Jahren, es können auch Jahrzehnte sein. Was mir sehr angenehm auffällt: man musste früher tief in die Tasche greifen für eine basstaugliche Aktivbox, das hat sich mittlerweile geändert, der Chinese macht´s möglich und Endstufenleistung scheint immer billiger zu werden.

Dabei nehme ich je nach Situation nur den Preamp mit und nutze irgendwas, was vor Ort verfügbar ist. Ich spiele oft in Theatern, da liegt immer irgendwas rum. Für moderate Lautstärken kann man eigentlich alles nutzen.

Konkret im Dauereinsatz hatte ich: Mackie SRM 450, laut, druckvoll, sehr gut geeignet als Bassbox obwohl nur 12er, ein bischen schwer und unhandlich, die lief jahrelang absolut stressfrei und ging erst kaputt, nachdem in meinem Proberaum mal das Wasser mehrere Tage einen halben Meter hoch stand, dafür konnte die Box aber nichts.
Danach eine Dynacord 12M plus passiver Zusatzbox, also zwei 12er am Start, untenrum etwas lasch und daher nicht wirklich zufriedenstellend, weil die beiden Schertler Pub280, die ich schon ganz lange als Gesangsanlage im Einsatz habe, auch einen sehr guten Bassjob machen, so lange man es mit den Lautstärken nicht übertreibt.

In Sachen Bühnenästhetik finde ich eine unauffällige Aktivbox sehr vorteilhaft, ich habe die Erfahrung gemacht, dass jeder nicht sichtbare Lautsprecher die Band automatisch optisch (!!) leiser macht. Das Auge hört mit. Selbstverständlich ist es bei RockNroll genau umgekehrt: da will man die Marshallwand sehen, auch wenn die Gitte nach dem FX-board direkt auf Saalanlage und in-ear verteilt wird.

Perfekt wäre diese zlx15, wenn ein Mikroeingang auch noch Phantomspeisung liefern könnte, dann ließen sich diverse nützliche Preamps batterie- und netzteilfrei betreiben und der Aufwand wäre nochmal geringer. Aber man kann ja nicht alles haben.

Und tschüss!!
 

Ochsenblut

Well-Known Member
Bassix
ß77.222
... In Sachen Bühnenästhetik finde ich eine unauffällige Aktivbox sehr vorteilhaft, ich habe die Erfahrung gemacht, dass jeder nicht sichtbare Lautsprecher die Band automatisch optisch (!!) leiser macht. Das Auge hört mit. ...
Perfekt wäre diese zlx15, wenn ein Mikroeingang auch noch Phantomspeisung liefern könnte ...
Wir haben gerade jetzt am Samstag wieder über zwei EV ELX 115P einen Hoffest bestritten - Akustikrock, Tom Petty und so. Auf der Bühne zwei Maui 28 - Türmchen als Monitor und nach vorne, dazu die zwei ELX als "Reserve", falls die Mauis nicht ausreichen. Fazit: Die sind schon gut, die ELX - schön für Akustikbass, sicher auch prima für A- und EBass.

Aber: Dezent sind die ELX und auch die ZLX gerade nicht, das sind schon ganz schöne Trümmer. Gerade auf Venues, die eher in Richtung Kleinkunst oder Dinner gehen und wo keine hohe Lautstärke nötig ist, würde ich als Zuschauer so eine Box für nur den Bass optisch als übertrieben empfinden. Da gibt's deutlich dezentere, leichtere und ebenso gut klingende Lösungen. Ich wähle da eher meine 112er, 110er oder 204er. Deshalb finde ich auch Aktivboxen nicht ganz so dolle: Ich kann nicht variieren. Mit DigiAmp und einem Satz aus passiven Boxen habe ich mehr Möglichkeiten.
Was anderes ist es wenn noch Vox, Piano oder andere zivilisierte Instrumente über die Box gehen müssen. Dann finde ich aktive Fullrannge-Boxen hinter einem kleinen Mixer (der auch Phantomspannung liefern kann) sehr praktisch. Aber nur für den Bass wäre das für mich nix.
 

Metalfist

schnell und böse
Im Grunde spricht nichts dagegen.
Bei grösseren Gigs läuft der Bass ja auch hauptsächlich über die PA - warum sollten also Monitore/ PA für Bass schlecht sein?

Ein befreundeter Tontechniker meinte kürzlich sogar, dass es sehr lustig wäre wie ultra konservativ Gitarristen und Bassisten wären, mit Röhrenverstärkern und sauschweren Sperrholz-Boxen und dass obwohl z.B. Kunststoffgehäuse besseren Sound hätten, da sie in homogener Bauweise gefertigt sind.
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß61.583
Ein befreundeter Tontechniker meinte kürzlich sogar, dass es sehr lustig wäre wie ultra konservativ Gitarristen und Bassisten wären, mit Röhrenverstärkern und sauschweren Sperrholz-Boxen und dass obwohl z.B. Kunststoffgehäuse besseren Sound hätten, da sie in homogener Bauweise gefertigt sind.
Genau das ist der Punkt. Wenn die ZLX-15p schlechter klingen würde als mein(e) Amps/Boxen, würde ich sie nicht als Bassamp verwenden.
Kunststoff ist aber schon deutlich schwerer (Faktor 2-4) als Sperrholz.
Die ZLX-15p ist aus PP und wiegt 17,3kg - finde mal eine noch leichtere 15er in dieser Größenklasse. Sperrholzboxen dieser Größe wiegen i.d.R. 23-24kg oder mehr
 
Zuletzt bearbeitet:

Metalfist

schnell und böse
Kunststoff ist aber schon deutlich schwerer (Faktor 2-4) als Sperrholz.
Nur wenn du von gleichem Volumen der Konstruktion ausgehst.
Holz wird gedübelt/verschraubt/ Nut-Feder/geleimt/mit klassischen Holzverbindungen verbunden.
Dadurch ergibt sich eine minimal erforderliche Bauteilstärke.

Kunststoff kann ich hingegen z.B. mittels Spritzguss in wahrsten Sinn des Wortes aus einem Guss fertigen.
Das Kunststoffgehäuse von PA-Boxen ist meist 3-4 mm dick und hält sehr viel aus.
Der Sound ist Holz ebenbürtig.
Warum hätten sich ansonsten Kunststoffgehäuse im professionellen PA-Bereich durchgesetzt?
Nur wir Musiker hinken da um 20 Jahre hinterher.
 
 

Oben Unten