Aktive Elektronik mit je einem SVF pro Pickup?


yhawks
yhawks
Well-Known Member
Beiträge
719
Bassix
ß37.253
Ich find die 60€ übrigens auch gerechtfertigt! Wenn ich die Elektronik haben wollen würde, würde ich das gern bezahlen.
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
4.187
Bassix
ß114.625
Okidoki, alles in der Spur. Ich schau mal, ob wieder Double Ballend Saiten von Pyramid gibt, um vorher/nachher Samples nicht mit ganz dumpf versifften Drähten zu machen.
Ich denke gegen den Preset 01 wird das ein gigantischer Schritt. Als Pickups nehmen ich dann auch nicht die Originalen, sondern ein paar 80er Jahre (passt) Kent Armstrong Single Coils im Jazzbassformat mit je einer hoch- und einer niederohmigen Spule. Ich werde berichten.
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
4.187
Bassix
ß114.625
Södeles, hat bis zum Pfingsturlaub gedauert, bis ich die Platinchen von @Ratterbass eingebaut habe. Sowas will man ja dann doch in Ruhe machen, nicht zwischen 12 und Mittag im stehen.
Also, was haben wir jetzt?
Einen Status S4000 (also die Plaste-Body-Version des S3000), zwei Kent Armstrong Pickups aus den 80ern im JazzBassFormat, mit je einer hoch- und einer niederohmigen Wicklung und per Inbus verstellbaren Polepieces. Verwendet wurde jeweils die niederohmige.
Diese wurde auf je ein SVF von @Ratterbass gelegt deren Outputs dann auf einen aktiven kombinierten Mischer/Balance mit Mastervolume.

Die Verarbeitung der Platinchen von @Ratterbass ist ja schon mehrfach positiv bewertet worden, da kann ich mich nur anschliessen. Aufgeräumtes Layout, keine Lötbratzen, gute Pots, keine Klagen. Die Verdrahtung per Schraubklemmen ist jetzt so eine Sache, sauber und auch von Lötlegasthenikern ohne non ROHS Vorräte ordentlich zu montieren, ich bin da vom Bauchgefühl eher etwas konservativ gestrickt, aber gut, für Panzertechnik a'la Wire-Wrap wäre kein Platz, die Klemmen sind gut zu bestücken also schauen wir mal, wie lange es hält.

Aktuell sind noch 18V in der Versorgung, schlicht, weil ich die alten Batterien dringelassen habe :D

So, Sound:
Vorab, 1001 Möglichkeit, spannend ist, die brauchbaren rauszufiltern. Die Filter erlauben high-pass, low-pass und band-pass, mit 12dB/Oktave, wenn Ichs richtig verstanden habe, bei gezogenem Poti ohne, bei gedrücktem mit per Trimmer voreinstellbarer Resoüberhöhung. Das Poti sweept die Eckfrequenz durch. Um es vorweg zu sagen, ich habe erstmal mit Low-pass angefangen, alleine damit ist schon 'ne Weile zu spielen.
Die Effekte sind schon beeindruckend, vor allem die Mischung von zwei Pickups mit dezidiert unterschiedlichen Resonanzfrequenzen. Was wirklich in der Band taugt, kann ich aktuell nur schwer abschätzen, mangels...genau!

So, die Kollegen, die sich was unter SVF vorstellen können, mal einen WAL oder Alembic in der Hand gehabt haben wissen das folgende schon, für die anderen zwei Warnungen ;-)
Mit der Resonanzüberhöhung muss man sehr dezent rangehen. Was einen spektakulär deutlichen Effekt bedeutet ist in der Praxis nervig nölig bevor 15 Sekunden für die Urheberrechtsnovelle vorbei sind. Andererseits bekommt man sehr schön den typischen Sound dezidierter passiver Pickups über die Eckfrequenz differenziert.
Wer klassische Kuhschwänze gewohnt ist und präferiert, dem fehlt hier einfach was, bzw. der muss sich einen Kasza dranhängen. Die Logik am Bass bei Bedarf noch Wumms und Klirr aufzudrehen geht diesem Typ von Regelung völlig ab.

Soweit erstmal, mal sehen, wann ich dazu komme, ein paar Aufnahmen zu machen und Bilder hochzuladen.

Auf jeden Fall, Schönes Ding @Ratterbass, ich kann diese Schaltung nur weiterempfehlen.
 
Zuletzt bearbeitet:
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Beiträge
6.201
Lösungen
4
Bassix
ß132.373
Die SVFs kenne ich noch von meinen Alembics, die ich - möge der Ars.. meiner EX auf ewig in der Hölle schmoren - leider wegen scheidungsbedingten akuten Finanzmangels viel zu billig verscherbeln musste. Schade, dass ausser WAL und Alembic niemand diese extrem flexible Elektronik in seine Bässe einbaut. Meine MusicMänner möchte ich dafür ungern opfern aber irgendwann finde ich vielleicht ein geeignetes Modifikationsobjekt dafür.

NB: Die für den Bass nutzbare SVF Betriebsart ist eigentlich nur als Lowpass. Als BP oder HP gehen zuviele Bässe flöten. Soweit ich mich erinnere war die Flankensteilheit auch 12dB/Okt.
 
Zuletzt bearbeitet:
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
4.187
Bassix
ß114.625
Hast recht 12dB
Btw.: für die Bühnenpraxis wird die Flexibilität nicht so einfach einsetzbar sein. Da muss man sich seine 3-4-5 Einstellungen erarbeiten und dann entsprechend einsetzen (macht man ja mit Phrasen oder Licks genauso).
Und wenn man beim Recording entsprechend Zeit hat, meine ich auch BP oder HP in Kombi mit einem Low-Pass könnte hochinteressant sein.
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Beiträge
6.201
Lösungen
4
Bassix
ß132.373
Hast recht 12dB
Btw.: für die Bühnenpraxis wird die Flexibilität nicht so einfach einsetzbar sein. Da muss man sich seine 3-4-5 Einstellungen erarbeiten und dann entsprechend einsetzen (macht man ja mit Phrasen oder Licks genauso).
Und wenn man beim Recording entsprechend Zeit hat, meine ich auch BP oder HP in Kombi mit einem Low-Pass könnte hochinteressant sein.
Ich habe meinen Alembic MK Signature (je ein SVF pro PU) jahrelang live und für's Recording gespielt. Das ging absolut problemlos. Gerade weil man aus dem jeweiligen PU mit dem SVF immer das Optimum für den aktuellen Fall rauskitzeln konnte. Wo man mit einem herkömmlichen EQ oft lange schraubt, bis es stimmt. Ein bischen an der Filterfrequenz gedreht und es passt. Ich vermisse das Teil schon sehr.
 
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Beiträge
2.961
Ort
H
Bassix
ß85.642
Södeles, hat bis zum Pfingsturlaub gedauert, bis ich die Platinchen von @Ratterbass eingebaut habe. Sowas will man ja dann doch in Ruhe machen, nicht zwischen 12 und Mittag im stehen.
Also, was haben wir jetzt?
Einen Status S4000 (also die Plaste-Body-Version des S3000), zwei Kent Armstrong Pickups aus den 80ern im JazzBassFormat, mit je einer hoch- und einer niederohmigen Wicklung und per Inbus verstellbaren Polepieces. Verwendet wurde jeweils die niederohmige.
Diese wurde auf je ein SVF von @Ratterbass gelegt deren Outputs dann auf einen aktiven kombinierten Mischer/Balance mit Mastervolume.

Die Verarbeitung der Platinchen von @Ratterbass ist ja schon mehrfach positiv bewertet worden, da kann ich mich nur anschliessen. Aufgeräumtes Layout, keine Lötbratzen, gute Pots, keine Klagen. Die Verdrahtung per Schraubklemmen ist jetzt so eine Sache, sauber und auch von Lötlegasthenikern ohne non ROHS Vorräte ordentlich zu montieren, ich bin da vom Bauchgefühl eher etwas konservativ gestrickt, aber gut, für Panzertechnik a'la Wire-Wrap wäre kein Platz, die Klemmen sind gut zu bestücken also schauen wir mal, wie lange es hält.

Aktuell sind noch 18V in der Versorgung, schlicht, weil ich die alten Batterien dringelassen habe :D

So, Sound:
Vorab, 1001 Möglichkeit, spannend ist, die brauchbaren rauszufiltern. Die Filter erlauben high-pass, low-pass und band-pass, mit 12dB/Oktave, wenn Ichs richtig verstanden habe, bei gezogenem Poti ohne, bei gedrücktem mit per Trimmer voreinstellbarer Resoüberhöhung. Das Poti sweept die Eckfrequenz durch. Um es vorweg zu sagen, ich habe erstmal mit Low-pass angefangen, alleine damit ist schon 'ne Weile zu spielen.
Die Effekte sind schon beeindruckend, vor allem die Mischung von zwei Pickups mit dezidiert unterschiedlichen Resonanzfrequenzen. Was wirklich in der Band taugt, kann ich aktuell nur schwer abschätzen, mangels...genau!

So, die Kollegen, die sich was unter SVF vorstellen können, mal einen WAL oder Alembic in der Hand gehabt haben wissen das folgende schon, für die anderen zwei Warnungen ;-)
Mit der Resonanzüberhöhung muss man sehr dezent rangehen. Was einen spektakulär deutlichen Effekt bedeutet ist in der Praxis nervig nölig bevor 15 Sekunden für die Urheberrechtsnovelle vorbei sind. Andererseits bekommt man sehr schön den typischen Sound dezidierter passiver Pickups über die Eckfrequenz differenziert.
Wer klassische Kuhschwänze gewohnt ist und präferiert, dem fehlt hier einfach was, bzw. der muss sich einen Kasza dranhängen. Die Logik am Bass bei Bedarf noch Wumms und Klirr aufzudrehen geht diesem Typ von Regelung völlig ab.

Soweit erstmal, mal sehen, wann ich dazu komme, ein paar Aufnahmen zu machen und Bilder hochzuladen.

Auf jeden Fall, Schönes Ding @Ratterbass, ich kann diese Schaltung nur weiterempfehlen.
Danke für die lieben Worte! Die Schraubklemmen werde ich bei künftigen Revisionen durch Steckverbindungen ersetzen, wo es sinnvoll ist (also beim Verbinden zwischen den einzelnen Platinen, externe Anschlüsse werde ich geschraubt lassen, denke ich). Macht den Einbau etwas weniger fummelig.

Die Kombination aus Tiefpass und einem der anderen beiden Filter kann durchaus sehr spannend sein. z.B. super trockene Bässe vom bridge Pickup, gepaart mit den warmen Höhen eines Halstonabnehmers. Oder fette Bässe vom Hals in Verbindung mit den drahtigen Hochmitten von der Bridge...

Mit aktivierter Resonanz und sehr tief eingestellten Hoch(!)pass kann man übrigens auch die Bässe gut anfetten. Komplett offen liegt der Resonanzboost dann so so bei ca. 70Hz (meine ich, muss ich nachgucken).


Generell erfordert diese Art der Klangregelung definitiv etwas Eingewöhnung!


Noch als Tipp: je nach Tonabnehmer kann es sich lohnen, die Eigenresonanz der PU mittels parallel zum EIngang geschalteten Widerständen zu bedämpfen und den PU so quasi linear in der Ansprache zu bekommen. Bei Tonabnehmern, die eine gute Höhenwiedergabe haben, kommt so ein FIlterpreamp dann noch einmal besser zur Geltung.
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
4.187
Bassix
ß114.625
Also das mit den Schraubklemmen ist Jammern auf ganz hohem Niveau ;-) aber klar, Steckverbinder zwischen den Platinen wären nochmal luxuriöser.
Was die Bedienung angeht, nehm ich mir einfach die Zeit, und dann schauen wir mal.
Bzgl. des letzten Tipps hab ich ja dann alles richtig gemacht :D Die niederohmige Wicklung (so um 1k) sollte einen mindestens über den Regelbereich linearen Frequenzgang liefern. Was mir intuitiv auch sinnvoll schien.
Der Pickup bildet ja selber einen Tiefpass mit Resonanzüberhöhung, müsste auch 2ter Ordnung sein. Da kann ich ja oberhalb von dessen Resonanzfrequenz rumkurbeln, soviel ich will. Also ein Mudbucker würde mir jetzt nicht als optimaler Partner für so einen Filter einfallen ;-)
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Beiträge
6.201
Lösungen
4
Bassix
ß132.373
Also das mit den Schraubklemmen ist Jammern auf ganz hohem Niveau ;-) aber klar, Steckverbinder zwischen den Platinen wären nochmal luxuriöser.
Was die Bedienung angeht, nehm ich mir einfach die Zeit, und dann schauen wir mal.
Bzgl. des letzten Tipps hab ich ja dann alles richtig gemacht :D Die niederohmige Wicklung (so um 1k) sollte einen mindestens über den Regelbereich linearen Frequenzgang liefern. Was mir intuitiv auch sinnvoll schien.
Der Pickup bildet ja selber einen Tiefpass mit Resonanzüberhöhung, müsste auch 2ter Ordnung sein. Da kann ich ja oberhalb von dessen Resonanzfrequenz rumkurbeln, soviel ich will. Also ein Mudbucker würde mir jetzt nicht als optimaler Partner für so einen Filter einfallen ;-)
Stimmt, das SVF kann nur regeln, was vorhanden ist. Aus einem Mudbucker kann man auch mit dem SVF keinen MusicMan machen. Unbedingt linear muss der PU aber nicht sein. Es passen alle PUs mit guten Höhen und Mitten.

NB: Vielleicht noch als Info, dass beim Alembic die SVFs bis ca.6kHz gehen. Weiter würde keinen Sinn machen. Stand mal irgendwo im Alembic Club.
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
4.187
Bassix
ß114.625
Je weiter unten der Pickup eine möglichst prägnante Resonanz hat, desto eher kommt ja das von @Ratterbass beschriebene Szenario mit Hochpass und tiefer Reso für den Filter in Frage.
 
cfortner
cfortner
Well-Known Member
Beiträge
2.460
Ort
Hamburg
Bassix
ß184.018
Habt Ihr mal Soundbeispiele, die hörbar machen, was Ihr erzählt?

Es fällt mir schwer, da zu folgen...
 

whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
4.187
Bassix
ß114.625
Folgt, braucht allerdings noch etwas Zeit, auch um herauszubekommen, wie man das am besten darstellt. Vielleicht als näherungsweise Beschreibung, mit so einem Filter und einem halbwegs linearen Pickup kannst Du zwischen dem klassischen Jazzbass Hals und einem Preci umstellen. Und das sind dann nur die einfachsten Möglichkeiten.
 
lemBass
lemBass
Нет войне!
Beiträge
1.134
Ort
irgendwo im nirgendwo
Bassix
ß19.463
Auf jeden Fall, Schönes Ding
Hier auch. Ich hatte es mir seinerzeit einfach gemacht und gleich den ganzen Bass drumrum gekauft. :D
Wenn auch mit einer Vorserien PCB ohne Schraubklemmen und nicht direkt vom Meister. Nachdem ich ein paar passive Elemente (Schalter, Poties) getauscht bzw. neu verlötet hatte, folgte:
Generell erfordert diese Art der Klangregelung definitiv etwas Eingewöhnung!
und, ja
Was die Bedienung angeht, nehm ich mir einfach die Zeit, und dann schauen wir mal.
da stehe ich auch nun, was sich ohne Bandsound-Tests natürlich noch länger ziehen wird wie Kaugummi ... :kaffee:
 
G
garfo
New Member
Beiträge
4
Bassix
ß64
Hello,
I am considering equipping one of my basses with new active electronics. What I have in mind would be a state variable filter for each of two pickups, possibly an active mixer afterwards, is probably cleaner than setting the balance and volume passively.
If possible with four pot holes, so the Svrs with double axes, Vol and Bal separately. Or instead of two concentric volumes, three holes are sufficient.
What else is there between Helmut Lemme and Alembic? The acg eq01 looks great, but is it available individually?
Whale seems a bit very special to me and tweaked on the pickup, and it's certainly not available individually.
Any Idea? Any experience to share?
Maybe someone like [USER = 6053] @ lazarus_04 [/ USER] can be stimulated ;-) then maybe with the bass boost from the Kasza: p
Lusithand Devices offers a double version of the NFP preamp which is 2 filters, one per pickup, plus an active pan potentiometer with a master volume. The filters have push-push potentiometers to boost the cutoff frequency, similar to Wal basses. There is also the NFP-Special which is the same preamp but designed to be used with multicoil pickups like the ones made by Rautia Guitars or Herrick Pickups that will bring you very close to Wal MK basses.
ere are the links: Lusithand Devices Facebook Lusithand Devices Instagram Rautia Guitars Herrick Pickups
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
4.187
Bassix
ß114.625
Lusithand Devices offers a double version of the NFP preamp which is 2 filters, one per pickup, plus an active pan potentiometer with a master volume. The filters have push-push potentiometers to boost the cutoff frequency, similar to Wal basses. There is also the NFP-Special which is the same preamp but designed to be used with multicoil pickups like the ones made by Rautia Guitars or Herrick Pickups that will bring you very close to Wal MK basses.
ere are the links: Lusithand Devices Facebook Lusithand Devices Instagram Rautia Guitars Herrick Pickups
Any ressource (about the circuits) that does not require a breach in my Facebook-and-Instagram-Quarantine policy?
 
lateralusrob
lateralusrob
New Member
Beiträge
1
Bassix
ß167
Danke für die lieben Worte! Die Schraubklemmen werde ich bei künftigen Revisionen durch Steckverbindungen ersetzen, wo es sinnvoll ist (also beim Verbinden zwischen den einzelnen Platinen, externe Anschlüsse werde ich geschraubt lassen, denke ich). Macht den Einbau etwas weniger fummelig.

Die Kombination aus Tiefpass und einem der anderen beiden Filter kann durchaus sehr spannend sein. z.B. super trockene Bässe vom bridge Pickup, gepaart mit den warmen Höhen eines Halstonabnehmers. Oder fette Bässe vom Hals in Verbindung mit den drahtigen Hochmitten von der Bridge...

Mit aktivierter Resonanz und sehr tief eingestellten Hoch(!)pass kann man übrigens auch die Bässe gut anfetten. Komplett offen liegt der Resonanzboost dann so so bei ca. 70Hz (meine ich, muss ich nachgucken).


Generell erfordert diese Art der Klangregelung definitiv etwas Eingewöhnung!


Noch als Tipp: je nach Tonabnehmer kann es sich lohnen, die Eigenresonanz der PU mittels parallel zum EIngang geschalteten Widerständen zu bedämpfen und den PU so quasi linear in der Ansprache zu bekommen. Bei Tonabnehmern, die eine gute Höhenwiedergabe haben, kommt so ein FIlterpreamp dann noch einmal besser zur Geltung.
@ Ratterbass:

Hi, Ich bin Robert und neu hier, du hast geschrieben, dass man deine Filterelektronik bei dir kaufen kann. Ich hätte gerne eine

Grüße
 
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Beiträge
2.961
Ort
H
Bassix
ß85.642
Hi Robert. Please email me at witchelectronic(at)gmail(dot)com.
On the risk of coming across as rather impolite but you might want to consider participating in the forum activities more, some could think that you're just here to advertise your products. :-)

It's great to see other builders here and reading their input but it would be nice if they did more than just dropping their business mail.
 
 

Oben Unten