Akustikbass

Flip876

Flip876

New Member
Bassix
ß757
Hallo zusammen,

Ende Oktober werde ich bei einem Akustik-Gig spielen, habe mich bis jetzt allerdings noch nicht so sehr mit Akustikbässen auseinander gesetzt...

Habe jetzt 2 Angebote, die meiner Meinung nach sehr interessant sind:

* Ibanez AEB10 DVS
* Ovation Applause AE 140 BLK

desweiteren hätte ich noch die Möglichkeit einen J&D Jumbo oder einen Richwood RB-60-E recht günstig zu bekommen.
Der J&D fällt für mich glaube ich ziemlich raus- soweit ich gehört habe bringt er verstärkt ziemliches Brummen mit sich...

Hat jemand von Euch Erfahrungen oder kann mir den ein oder anderen Tip geben? Vielen Dank!
 
don

don

The One To Sing The Blues
Bassix
ß1.607
Wenn ich das richtig einschätze sollte es ein günstiges Instrument sein. Dann würde ich in jedem Fall ins Fachgeschäft und ausprobieren.
 
schneebass

schneebass

...?!...
ortega, hab ich in HH angespielt und fand ich klasse!

der beste akku bass, den ich ahtte, war aber ein alter EKO fretless mit black nylon saiten.[;-)]
 
Zuletzt bearbeitet:
nYflax

nYflax

Member
Bassix
ß240
Ich hab beide bässe angezogt (Ibanez AEB10 DVS Ovation Applause AE 140 BLK) und vom Ibanez würde ich abraten. Schlechte Akkustik, noch schlechter am Verstärker. Ovation Applause fand ich deswegen nicht so toll, weil der immer beim spielen verrutscht ist und klanglich auch nicht meinen Vorstellungen entsprach.

In dieser Preisklasse kam ich immer wieder auf 2 A-Bässe zurück und zwar von Takamine aus der G-Serie EGB2S und der Fender Kingman.
Der von Takamine hatte einen schöneren und lauteren akkustischen Klang, der Fender klang aber über den Verstärker weicher und füllender, außerdem hat der den Hals vom E-Bass.
Ich hab mich dann für den von Takamine entschieden, aufgrund der akkustischen Lautstärke. Verstärkt klingt er auch gut, wenn auch nicht so gut wie der Fender. Aber das ist ja mein eigener Geschmack.
 
Brassnut

Brassnut

New Member
Bassix
ß26
Nachdem ich heute ca. 10 oder mehr Akustikbässe unter 500 beim Session Music gespielt habe, kann ich nur sagen, dass es da eine sehr gute Qualität gibt, und man selbst herausfinden muss, was einem gefällt. Gut fand ich die Sigma Bässe, die ich bisher nicht auf dem Schirm hatte.
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Ich hab mir mal einen Ibanez AEB8 sehr günstig gebraucht gekauft. Klanglich war er erstmal "solala". Ich hab mir dann mal die Mühe gemacht, und den Steg richtig geschliffen und den Piezo vernünftig eingebaut. Jetzt muß ich sagen klingt er sehr ordentlich. Ausgewogen und sauber und die Bespielbarkeit ist auch sehr gut. Für den Preis ein ordentliches Instrument, eben typisch Ibanez...
Einen Ovation hatte ich auch mal. Akkustisch nix dolles, aber dafür abgenommen sehr, sehr gut. Kommt gut durch den Bandsound, aber wie oben beschrieben verrutscht er gerne durch den runden Korpus. Ein Gurt wäre auch beim spielen im sitzen zu empfehlen...
 
Basseman3

Basseman3

Was nicht basst wird bassend gemacht.....
Bassix
ß11.523
Hallo,

Hey klasse-mein 400 ter post wird zum Thema A-Bässe!

Aus gegebenem Anlass (meine bessere Hälfte hat kürzlich mit Steel-string/Westerngitarre angefangen) schaue ich mich auch im Bereich A-Bass um.
Aber über Jahre hinweg habe ich mich auch vorher nie zu einem solchen Instrument durchringen können, weil für mich
zu den Vorteilen: a) man braucht nicht für alle Spielsituationen einen Amp anzuschliessen und b) ich liebe den "echten" Gitarrenbau, der über "solide dicke Bretter formen und miteinander verschrauben" hinausgeht...:-)

auch einige handfeste Nachteile hinzukommen:

a) der recht beschränkte Einsatzbereich dieser Instrumente b) Haptik machmal nicht so toll und c) selbst sehr teure und gut konzipierte Modelle klingen manchmal doch sehr "bescheiden"...
Bin also nicht sicher, ob mich diesmal aufraffe....früher war mal der Ovation Elite 5-Bass mein Favorit, aber den gibbet's ja nicht mehr neu!

Aber es geht ja um Flip und nicht um mich....:

Du solltest nichts kaufen, bevor du nicht die Modelle von Boulder Creek (mein derzeit "gefühlter" Favorit), Ortega und Takamine hast selbst anspielen können!
Darum kommst Du nicht herum, um später nicht enttäuscht zu sein. Natürlich kannst Du deinen Favoriten dann auch bei Tanglewood oder Sigma finden,
aber bei den "Boulders" und bei Ortega hast Du eine grosse Modellpalette (4/5-Saiter, bundiert oder fretless), falls Du bei diesen Instrumenten bleibst, ist der "Fuhrpark" dann noch ausbaufähig..
Viele andere Hersteller haben nur bundierte Viersaiter im Programm.

Persönlich glaube ich auch, das zwischen den Serien-Modellen im Bereich ca. 500 bis 1200 Euros und wesentlich teureren Boutique-Modellen
dann nur noch Nuancen in der Klanggüte auftreten. Die wird unsereiner als "Gelegenheits-A-Basser" weder brauchen noch wirklich herausarbeiten
und ausnützen können...bei einem absoluten A-Bass-Spezialisten wie zum Beispiel Ralf Gauck (finde ich einfach klasse!) ist das schon eine andere Geschichte, aber der optimiert ja auch schon "seit Jahrzehnten" seinen A-Bass-Sound! Gauck klang auf dem "Stoll" schon super und klingt auf dem "Dreizehnter" auch echt super!

Trotzerdem ist es natürlich sehr wichtig, das wir fähige Gitarrenbauer haben, die solche Instrumente auch auf Kundenwunsch anbieten können.

Ich glaube aber auch, das die Modelle unter 500 Euro nur bedingt tauglich sind.
Da würde ich fürchten, das die doch recht delikaten Holzdecken, -böden und Zargen auf Dauer nicht mit dem Saitenzug klarkommen und dann was aus dem Leim geht.

Bässte Grüsse
 
Oli Wan

Oli Wan

Verrickt
naja, der unterschied zwischen einem 500 euro teil und einem stoll zb. liegt schon in mehreren ligen..die trennt welten, nicht nur nuancen.
verständlich, dass man nicht viel geld ausgeben will, aber man bekommt halt was man bezahlt. die ortega-teile sind fürs geld ganz ok finde ich.
feedback ist ein problem, aber ein behebbares: neben schalllochverschliessung und preamp, also notch, phase-reverse etc., ist es grösstenteils eine sache der spieltechnik, bzw. wo man den bass berührt.
den boden mit dem körper zu stabilisieren bringt schon viel, mit dem rechten unterarm beim spielen die deckenschwingung in grenzen zu halten auch. ist halt kein simpler e-bass..[;-)]
 
bigfellow

bigfellow

Silberadler.
Bassix
ß26.345
Ganz kurz:

Schau Dir mal die Boulder Creek's an.
Die sind preislich im gen. Rahmen, Feedback bekommt man in den Griff, und
akk. sind sie "laut".
 
Basseman3

Basseman3

Was nicht basst wird bassend gemacht.....
Bassix
ß11.523
Für "bigfellow": Ganz meine Rede, Boulder Creek antesten! Und für Flip876: mal auf "Deine Röhre" die Darbietungen von Wladek Foltynski mit einem 5-saitigen Boulder Creek anhören...klingt erst mal sehr gut!

Für Oli Wan: Dich würde ich jetzt auch mal nicht zu den "Gelegenheits-A-Bassern" zählen [:-)]. Wahrscheinlich spielst Du zwei Ligen besser und die Instrumente folgen Dir dann halt einfach dorthin...[8D]

Bässte Grüsse
 
Basseman3

Basseman3

Was nicht basst wird bassend gemacht.....
Bassix
ß11.523
Hallo Flip,

Du sagst uns aber schon Bescheid, was Du letztlich genommen hast (trotz meiner etwas gehässigen Signatur, die nicht so wörtlich zu nehmen ist und ursprünglich rund um ein Holzblasinstrument ging (nämlich das Fagott)), nä?

Weil: neugierig sind wir hier schon....

Bässte Grüsse
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten