Allererster Saitenwechsel

Tomtom

dumdidum
Im Gegensatz zum EBass ist das Saitenwechseln am KB viel Arbeit.
Da ich die alten Saiten als Ersatzsaiten behalten will, kommt kein Saitenschneider
zum Einsatz. D.h. alles abwickeln. Da ich den Bass gleichzeitig einer Grundreinigung unterziehe,
wurden alle Saiten gleichzeitig entfernt.
Der Kontrabass- Steg und -Saitenhalter sind somit auch frei. Aufpassen muss man auf den "Stützstab"
im Inneren des Korpus. Bei manchen Instrumenten fallen die bei nachlassender Spannung um.
Gleich geht es weiter mit Teil2. Dem Aufziehen der neuen Saiten.:D
 
Zuletzt bearbeitet:

Tomtom

dumdidum
Teil2:
1. macht das nicht an einem Sommertag mit Temperaturen von über 30 Grad Celsius.;-):D:bier::bier:

2. Besorgt euch Kissen und andere Abdeckmaterialien (Handtücher, um den Korpus vor Beschädigungen zu schützen.

Montagelager.JPG

3. Schaut nach ob ihr wirklich alle toten Insekten aus dem Wirbelkasten entfernt habt, bevor ihr die neuen Saiten aufzieht.

Wirbelkasten.JPG



4. Über die Seite des Aufrollens habe ich mir ein paar Gedanken gemacht. Was herausgekommen ist, seht ihr auf der Abbildung des Wirbelkastens.

5. Vor allem beim Aufziehen der ersten Saite (hier D), muss man hinsichtlich Saitenhalter und Steg entsprechend vorsichtig vorgehen. :I

6. Die Anzahl der Drehungen der Wirbelgriffe war sehr hoch, da ich die Saiten nicht eingekürzt habe. Für den nächsten Saitenwechsel besorge ich mir eine Halterung für meinen Miniakkuschrauber.

7. Es wurden Thomastik SpiroCore L 3/4 Orchesterstimmung aufgezogen. Die Saiten klingen jetzt schon sehr vielversprechend, müssen aber noch eingespielt werden. Die Saiten haben im Wirbelkasten violette Umspannung, am Saitenhalter rote Umspannung.

Spirocore.JPG

Saitenumspinnung Saitenhalter.JPG


Sollte ich haarsträubende Fehler gemacht haben oder mich sonst wie pappnäsig angestellt haben, sagt mir bitte Bescheid.

Alles in allem hat der Wechsel zwei Stunden gedauert. Habe da noch keine Routine.:D
 

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß8.933
Ciao Tomtom,

sieht doch gut aus. Ich hätte den Bass einfach nicht ganz entspannt. Wenn ich am KB Saiten wechsle, dann immer nur eine aufs mal, aber mein Stimmstock klemmt nicht sehr stark bei gleichzeitig starker Wölbung von Decke und Boden, da habe ich einfach Angst, dass der rausfällt.

Ah, ich mache einen kleinen Trick im Wirbelkasten, nämlich dass ich die Saite verseile, dann brauche ich nur etwa zwei bis vier Umdrehungen (des Wirbels, nicht der Stimmschraube!), das hält und verstimmt auch nicht. Sieht aber niemals so aufgeräumt aus wie bei Dir.

Gruss
claudio
 

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß8.933
Ciao Tomtom,

ich stecke das Ende der Saite durch das Loch im Wirbel, mache dann eine Schlinge, verdreh dann das offene Ende ein wenig (ohne Knoten) um die Saite und dreh dann am Wirbel. Hat mir mein Basslehrer damals so gezeigt.

Gruss
claudio
 

Metalfist

schnell und böse
Ich tausche auch immer nur eine Saite nach der anderen (also alte G runter, neue G rauf, stimmen, alte D runter, neue drauf, stimmen,...).
Dadurch ist immer Druck am Steg und kann der Stimmstock nicht umfallen.
 

Freddy

Back to KB
Bassix
ß14.444
Hoch damit....- weil:
Habe bei mir auch die Thomastik Spiros L draufgezogen

Habe eine Saite nach der anderen getauscht und alles hat supi "gefunzt" und trotzdem hab ich Griffbrett und Wirbelkasten sauber gemacht, das geht ganz gut mit nem Pinsel beim Wirbelkasten .

Was ich dazu noch beitragen wollte:
Bei vielen Kontrabässen sind die Mechaniken doch recht alt und verschlissen und da tut eine "Pflege" derselbigen gut.
Habe bei mir die Mechaniken mit Waffenöl (Ballistol) gereinigt, dann ganz wenig Fett Alvania R3 draufgebracht - eigentlich nur einen Hauch davon, das reicht.. dann ein wenig wieder "abwischen", weil zuviel ist Blödsinn... man kann sicher jedes beliebige Fett dazu verwenden - die Mechanik wirds Euch danken..

greetz - FREDDY
 

4low

Über-Bayudankse
...klingt so, als hätte Tomtom grosses Glück gehabt, dass ihm der Stimmsrock nicjt umgefallen ist... es gibt keine Grund, alle Saiten auf einmal zu wechseln: im Gegensatz zum E-Bass kann man einen KB aufgrund der Dimensionen wunderbar mit Pinsel und Tuch reinigen und warten, ohne erst alle Saiten zu entfernen...
Also,immer schön einzeln...!

Was mir noch einfällt: die meisten dieser Plastik-Saitenkurbeln haben ja kleine Einbuchtungen, damit man sie auch für eine Fender-Mechanik verwenden kann... das Teil wird dann nicht auf die Mechanik draufgesteckt, sondern eher aufgesetzt...KB-Mechaniken haben ja meist die selben Dimensionen... mit diesen teilen kann man dann schon eine gute Strecke zurücklegen, wenn man nicht knoten mag...
 

16fuss

Active Member
Bassix
ß6.746
... Klingt sogar als hätte TomTom das Pech dass seine Stimme zu stramm sitzt.

(Aber ein Sperrholzbass verzeiht vieles)


Glück hat er weil er offenbar zufällig eine passable Stegposition gefunden hat.
 

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß8.933
Ciao,

ich knips das Ende falls nowendig erst ab, nachdem ich die Saiten eingespannt habe. Funktioniert aber auch nur, weil ich es so mache:

ich stecke das Ende der Saite durch das Loch im Wirbel, mache dann eine Schlinge, verdreh dann das offene Ende ein wenig (ohne Knoten) um die Saite und dreh dann am Wirbel. Hat mir mein Basslehrer damals so gezeigt.
IMG_0207a.jpg IMG_0208a.jpg

Gruss
claudio
 

Oben Unten