Amp für FMC112H UL

castagnari

New Member
Bassix
ß171
Hallo Miteinander,

als Bass-Anfänger übe ich derzeit mit einem Roland KC300 Keyboardamp (12"+Horn,100W). Der Bass ist ein HBZ-2004 Deluxe. Auftrittstechnisch soll ich in kleinen Schüler-Streicher-Ensembles den Kontrabass ersetzen. (Meine bessere Hälfte ist die Dirigentin.)
Zum Transportieren ist mir der KC300 zu schwer (17,5Kg) und zu unhandlich.
Ein bekannter Kontrabassist schwört auf seinen Markbass Mini CMD 121P. Allerdings kann ich mich mit dem merkwürdigen Einbau des Amps so gar nicht anfreunden. Die Farbgebung ist auch nicht wirklich mein Ding.
Als Box habe mir jetzt die FMC112H UL ausgeguckt und überlege, was als Amp bis ca. 300 Euro und 3Kg in Frage käme.
Der Markbass LM250 wurde hier schon mehrfach genannt und würde preis- und gewichtstechnisch passen.
In den Kleinanzeigen war vor einer Weile auch ein Genzler Magellan 350.
Schön wäre es, wenn das Teil nicht zu sehr mit einem Lüftergeräusch in Erscheinung treten würde.
Hat vielleicht noch jemand einen Tipp?
Danke
Erwin
 

BassMann

gesperrter Benutzer
Bassix
ß4.406
Ich würde den Bugera Veyron M empfehlen. Der Amp ist auch einigermaßen Zukunftssicher, falls du mal aufrüsten möchtest.
Der MB LM 250 ist auch recht gut, sein Geld ebenfalls wert und in der Farbe schwarz nicht ganz so auffällig.
Mit der FMC Box bist du ebenfalls gut dran.
 
Zuletzt bearbeitet:

TomW

Tago Mago
Bassix
ß73.482
Wenn Du noch nicht ganz sicher bist, wohin die Reise gehen soll, bietet es sich womöglich an, erstmal einen gebrauchten Amp zu kaufen (den Du dann bei Nichtgefallen zum gleichen Preis wieder in den Flohmarkt stellen kannst) ....

Auch wenn die Markbass-Amps optisch vielleicht etwas abschrecken (es gibt auch welche in Rot, zB den tollen Bigbang!), ist gerade der Little Mark III wirklich sehr gut, neutral klingend und solide ... Finger weg von Billigkram oder Special-Interest-Marken - da gibt's nur Schwierigkeiten mit Wiederverkauf und Wartung ...

Mit der FMC-Box hast Du jedenfalls eine super Grundlage, um herauszufinden, welcher Verstärker der Richtige für Dich ist ...

Edit sagt noch, dass bei fast allen Klein-Amps die Lüfter relativ früh anspringen ... ist wohl technisch nicht anders zu stemmen ... der einzige Lautlose ist der Gallien-Krueger MB 200, aber der ist für den Band-Einsatz fast schon am Limit ... ansonsten habe ich leider keinen Tipp, weil mich die Lüfter nie stören ...
 

castagnari

New Member
Bassix
ß171
Danke.
Gebrauchter LM3 klingt gut.
Die Daten zum Veyron M bei Thomann lesen sich ja auf den ersten Blick beeindruckend, aber für den Netzspannungseingang sind 110W angegeben. Beim LM250 stehen da 350W. Ok Class D Endstufe vs. AB. Aber kann der Veyron M wirklich lauter als der LM250?

Wirklich laut wird bei mir aber wohl nicht wirklich das Thema sein. Da ist der Roland KC300 mit seinen 100W schon prinzipiell ok. Allerdings ist der nicht ganz rappelfrei bei höheren Basslautstärken.
Insgesamt ist es mir wichtiger, dass es musikalisch (im Sinne Kontrabass) klingt.
 

Ray Mahogany

rude finger
@castagnari : Nimm lieber den LM III, damit bist Du soundtechnisch besser aufgestellt. Der Veyron M ist da etwas grobschlächtiger.
Mir hat er nicht so gefallen, nach dem ersten Gig hab ich den wieder abgegeben.
Gerade für Deinen Anwendungsfall brauchst Du eine bessere Beherrschbarkeit im Sound.
 

BassMann

gesperrter Benutzer
Bassix
ß4.406
Danke.
Gebrauchter LM3 klingt gut.
Die Daten zum Veyron M bei Thomann lesen sich ja auf den ersten Blick beeindruckend, aber für den Netzspannungseingang sind 110W angegeben. Beim LM250 stehen da 350W. Ok Class D Endstufe vs. AB. Aber kann der Veyron M wirklich lauter als der LM250?

Wirklich laut wird bei mir aber wohl nicht wirklich das Thema sein. Da ist der Roland KC300 mit seinen 100W schon prinzipiell ok. Allerdings ist der nicht ganz rappelfrei bei höheren Basslautstärken.
Insgesamt ist es mir wichtiger, dass es musikalisch (im Sinne Kontrabass) klingt.
Der Veyron M hat sich bewährt und er hat einiges mehr an Leistung, als der kleine LM.
Die Leistungsangaben auf den Rückseiten der Geräte geben keinen Hinweis auf die tatsächliche Abgabeleistung.
Die 110 Watt des Veyron beziehen sich auf 1/8 der Leistungsaufnahme.
Die 350 Watt des LM beziehen sich auf die maximale Aufnahmeleistung.
Ich hab den Veyron getestet. Er hat eine glaubwürdige Leistung im Bereich 500 - 700 Watt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Gebrauchter LM3 klingt gut.
Kann auch ein älterer LM II sein.
Die LMs sind insgesamt robust, Lüfter recht leise, kompakt und kräftig. Vor allem bei den 500 watt Amps hast Du noch etwas Luft, weil Du an einer 112er ja nur ca 300 Watt abrufen kannst.
Der Bass ist ein HBZ-2004 Deluxe. Auftrittstechnisch soll ich in kleinen Schüler-Streicher-Ensembles den Kontrabass ersetzen. (Meine bessere Hälfte ist die Dirigentin.)
Dir muss aber klar sein, das Du mit dem E Bass nicht mal ansatzweise an einen Kontrabass-Sound kommst, schon gar nicht wenn es um Arco geht.
 

castagnari

New Member
Bassix
ß171
Ja, ist schon klar, dass das nicht wirklich ein Kontrabass-Sound werden kann. Celli gibt es immer einige in den Schülerorchestern. Ein Kontrabass ist einfach zu groß für die kleine Musikschule. Ich denke, der Bass soll in meinem Fall mehr für den Takt sorgen. Vielleicht ergibt sich auch etwas in einer kleinen Folk-Gruppe.
 
Oben