Anfängertipp: Einen Bass-Lehrer "nehmen".

guenter 115

guenter 115

New Member
Bassix
ß10
Hallo alle Basser.

Habe mich fast 2 Jahre mit dem Ebass "befasst"

Toller Sound.

Alleine mit Noten-Büchern, Internet und Gehörtraining.
Alles schön und gut - Ich kam weiter.

Vor wenigen Wochen habe ich mir einen E-Bass-Lehrer
"genommen". (25 Euro /Std)

Das brings voll.

Tipp: bei Thomann, Kleinanzeigen einen privaten Ebass-Lehrer
suchen (im Nahbereich), Kontaktieren und dann
geht Bass-mässig die Post ab.

Anfragen bei Musikschulen haben mir nix gebracht:
Keine Rückrufe, kein Interesse an neuen "Lehrlingen"
Und auf Kopfhörer habbich auch keinen Bock.
Meist werden dort nur "Handelsübliche" E-Bass-Noten-Bücher
durchgekaut - unlässig so was.

Grüsse von Günter
 
Funkaholic

Funkaholic

Well-Known Member
Bassix
ß7.386
Seeeehr guter Tipp (was soll ich als Lehrer da auch anderes sagen)
[:D]
Und Service gibts bei mir und netten Kollegen auch noch [-)]
[URL]http://tinyurl.com/c8zwsjs[/url]

Aber im Ernst, schaut euch 2-3 Lehrer an oder nur einen wenn ihr direkt ein super Gefühl habt und laßt euch an den Musikschulen keine Gitarristen oder Keyboarder vorsetzen die nebenbei ein wenig Bass zupfen.
Zu oft ist das fragwürdig....
 
Zuletzt bearbeitet:
guenter 115

guenter 115

New Member
Bassix
ß10
Hallo BASSNUT.

Zum Thema Bass-Schulung mit "Hand und Fuss":

Mein Lehrer lehrt mich speziell die Dinge (Technisch und praktisch) die ich lernen möchte. -
Und wo ich "BOCK" drauf habe.

Beethofen u.ä, Classics, und Slap ist nicht mein Ding.
Populärmusik, Pop, Rhytmusbetont, z. B. Reggae, Quinten, Oktaven, und Dur u. Moll-Akkord-Griffe
brachten mich schnell "weiter".

Das Ganze, ohne Kopfhöhrer und mit Übungs-CDs für Gehörtraining (auf Songs die ich mag) Toll.
Unterstützt mit Tabs und Noten in "moderner Schreibweise". GUT. Gut.

Wohl Dem, der es nicht "weit" zu seinem BASSLEHRER hat.

Grüsse von Günter


 
Zuletzt bearbeitet:
Bassella

Bassella

Member
Bassix
ß284
Das ist wohl der blödeste thread aller Zeiten, und die Protagonisten (falls sie nicht identisch sind) könnten auch in einem Horrorfilm mitmachen.
Daher verspüre ich ein unbändiges Verlangen, mich daran zu beteiligen.
Die beiden erinnern mich an Herr der Ringe: diese graue zauselbärtige verzauberte König Günter BOCK, der 115. und sein Berater, die oehlige Schlangenzunge ....Gänsehaut...
Ein Unschuldiger geriet schon kurz in ihre Fänge...

Aber wir haben auch etwas gelernt:

Bassunterricht ohne Kopfhörer, aber mit Quinten und Reggae, ist eine gute Sache, Noten in "moderner Schreibweise" sind besser zu lesen als mittelalterliche Neumen, im Rhein Main Gebiet gibt es Bassisten mit Hand UND Fuß, wie ist es denn weiter oben bestellt? Jetzt nicht geographisch gemeint.
Ach ja: Braucht einer vielleicht kompetenten Unterricht, alle Stile, alle Instrumente, oder Filmmusik, eine Sinfonie im Stile von Mahler, oder einen halbmassiven, massiven, gesperrten Kontrabass?
Fender, Fodera, Stacks, Amps, Gurte, Schlangenhäute oder 1a Lila Pausen? Bitte einfach auf den link drücken, aber nicht zu fest, sonst spritzst da was ganz Fieses raus.
 
guenter 115

guenter 115

New Member
Bassix
ß10
Hallo Alle.

Ich möchte hier Niemanden beschimpfen.
Gemecker und andere Meinungen toleriere ich immer.
Das ist in allen Foren so.

Da nehm ich lieber den E-Bass, und übe ein wenig.

Grüsse von Günter
 
Zuletzt bearbeitet:
WOHNLANDY

WOHNLANDY

Member
Bassix
ß1.941
Muss jetzt auch meinen Senf dazugeben...(weil ich so Happy bin)

Also guenter 115 hat sowas von recht, seit 1Woche habe ich auch einen Lehrer und zwar wirklich einen Guten.[:-)]
In einer Stunde hat er mir wirklich nur ein paar kleinichkeiten gezeigt die ich selbst aus Büchern nicht erkannt habe und jetzt spielt sich das ganze viel einfacher...
Zb. richtiges dämpfen bei Oktaveschaukeln oder beim Slappen immer Kontakt mit kleinem Finger beim Schlagbrett suchen usw.....

Ich spiele jetzt so 2Jahre und hatte auch schon Bassunterricht von 2 Lehrern aber der unterschied ist echt krass..

Also nur mut und sucht, bei mir hats jetzt 2Jahre gedauert.
 
 

Oben Unten