Ashdown ABM 600 vs. Sansamp RBI + Endstufe

Dieses Thema im Forum "Verstärker, Lautsprecher" wurde erstellt von grmpf43, 2. Februar 2019.

  1. grmpf43

    grmpf43 New Member

    Bassix:
    ß44
    Hallo zusammen,
    ich lese hier seit über 10 Jahren mit, aber jetzt muss ich doch selber mal fragen.
    Ich suche ein Bass-Topteil (oder Kombi Preamp+Endstufe) mit integriertem Verzerrer. Mein Verhältnis zu Tretminen ist ... gespalten... Aus einem Boss ODB-2 habe ich partout keinen Sound ohne permanentes Brummen rausgekriegt (egal welcher Stromkreis und diverse Netzeile getestet). Das war so entmutigend, dass ich keine anderen Tretminen ausprobiert habe. Aber vielleicht ist das ja nur ne Boss Krankheit oder mein Pedal ist einfach kaputt...
    Nächstes Kriterium ist keine Class-D Endstufe. Mit einem Ampeg SVT-7 Pro hatte ich nur Pech, da hat es 2x die Endstufe erledigt. Deswegen suche ich nach einer Endstufe mit "klassischer" Transistor Schaltung. Mein alter SWR Silverado Special trotzt dagegen seit 2002 jeder Misshandlung. :-)

    Zur Zeit schwanke ich zwischen einem Ashdown ABM 600 Evo IV und der Kombination aus einem Sansamp RBI + einer RedRock M4.5 Endstufe (die habe ich hier mehrfach als Empfehlung gesehen, und 1HE ist mir wichtig).
    Beide Varianten liegen bei ca. 800.- €.
    Musikstil ist Deathmetal/Metalcore. Im Proberaum hinge da eine Hartke XL 4.5 dran, Live immer unterschiedlich, was gerade da ist.
    Kann mir jemand verraten, ob die Verzerrmodi die da eingebaut sind "Metal-tauglich" sind bzw. welche Kombi ich da zuerst antesten sollte? Im Laden antesten bringt mir nicht viel. Ich brauche da den direkten Test im Bandgefüge. Deswegen würde ich gerne zuerst die vielverprechendere Variante ausprobieren.
     
  2. xroads

    xroads Well-Known Member

    Bassix:
    ß27.094
    Wie viel Zerre brauchst Du denn?

    Falls viel, faehrst Du m.E. besser, wenn Du Dir einen cleanen Amp besorgst, und ein Zerrpedal mit Blendfunktion davorhaengst (die Darkglass Teile oder die Klons davon).
     
    OliB., StonerGreg und Tornadone gefällt das.
  3. Flobert

    Flobert Sunn-Child

    Bassix:
    ß91.418
    Also ich fand den Drive in den EBS Heads ganz nice.
     
  4. stephan

    stephan Well-Known Member

    Bassix:
    ß14.497
    Fender Bassman 800. Class D hin oder her, die Zerre ist die einzige, die mich je in einem Amp überzeugt hat UND sogar über den DI Out gut klingt!

    Für mich hat die Lautstärke immer gereicht, aber spiele nur Schweinerock, keinen Metal.

    Alternativ und gute Endstufe: Den Orange OB-1 500 fand ich noch im Laden tierisch, aber DI müsste EQed werden.
     
  5. StoneH

    StoneH Member

    Bassix:
    ß971
    Servus!
    Komme selber aus dem Metalbereich (insb. Death). Ich spiel selbst über cleane Amps (auch Endstufen) , welche ich mit Preamp/Drive anblase, dabei aber eher maximal mittlere Zerrstufen fahre, damit der Bandsound definiert bleibt. Klappt super und ist sehr flexibel.
    Eine meiner Bands hat sich erledigt und so verkleiner ich mich grad ein wenig. Hätte also passendes Besteck für weniger als dein Budget anzubieten (Red Rock Modus M 6 und Darkglass B7k Ultra).
    Bei Interesse bitte PN.
     
  6. grmpf43

    grmpf43 New Member

    Bassix:
    ß44
    Hallo und danke für die Antworten. Hatte leider die Antwort-Benachrichtigung nicht aktiviert, deswegen sehe ich das erst jetzt.

    @xroads Wieviel Zerre ich nun exakt brauche ist mir nicht mal klar. Im Prinzip habe ich aus dem Boss ODB-2 genug Zerrung rausbekommen (sowohl für eine Thrashmetal Band als auch für die aktuelle Death Band), aber das unüberwindbare Brummen hats halt unbrauchbar gemacht. Deswegen war ich ja neugierig, ob der Sansamp da zumindest in die Nähe kommt. Bei dem Ashdown weiss ich das, den habe ich mal Live als Leihgerät spielen können.
    Also es muss keine extreme Verzerrung sein, aber ein bisschen angezerrt schon... Sorry. Schwer zu beschreiben....

    Was heisst denn "cleaner Amp"? Dachte, die Verzerrung kommt ohnehin nur aus der Vorstufe....

    @StoneH Danke fürs Angebot, aber bei dem Pedal fehlt mir die Anschluß-Vielfalt des Sansamp. Ich suche halt nach einem Setup das möglichst komplett in einem Rack wohnt (also keine separaten Pedale) und ohne Class D. Da ist die Auswahl schon begrenzt.

    Ich werde mir mal zum Testen den Sansamp RBI bestellen und den zumindest vorübergehend über den SWR Combo und einen Hartke 3500 antesten. Wenn sich das als solide erweist werde ich eine Endstufe dazu suchen. Dafür werde ich mir mal StoneH's Post merken. ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. Februar 2019
  7. StoneH

    StoneH Member

    Bassix:
    ß971
    Ist vielleicht schon etwas zu spät, aber wenn es unbedingt ein Rackpreamp sein muss..... Teste bei Gelegenheit auch mal den BBE Bmax Pre aus. Gibt's gebraucht für nen schmalen Taler und hat mir sound- und ausstattungsmäßig besser gefallen als der Sansamp. Könnt mich in den Hintern beißen, dass ich meinen verkauft habe... :rolleyes:
     
    maquilo gefällt das.