Ashdown Little Giant mit welchem booster?

warmastertimo

warmastertimo

New Member
Bassix
ß0
Hallöchen :-)

Ich habe hier im Forum von dem review von oben genanntem verstärker gelesen. Da er mich seit länerem interessiert, hab ich halt mal nach infos gesucht.
Laut des reviews wäre es relativ ideal, wenn man dem verstärker ein booster in den effektweg klemmt.
Jetzt hab ich mich mal gefragt, was es alles für boosteroptionen gibt, die man benutzen kann( ich rede hierbei auch von Gitarrenboostern und im folgenden auch von tube boostern).

Also, genug fragerei erstmal :-)

Gruß, Kilian
 
nemcon

nemcon

Active Member
Bassix
ß767
Hi,

ich hab (weil ich ihn halt hatte) nen MXR Bass DI+ Preamp in den Effektweg geklemmt, der die Boosterrolle übernimmt und noch einige Zusatz-Klangoptionen zu meinen Füßen bietet. Für mich eine ziemlich praktische Lösung.
 
Willie

Willie

Rock on...
Bassix
ß67.266
Das Problem beim Ashdown ist einfach, das der Preamp nicht genügend Pegel auf die Endstufe gibt. Wenn man keine Soundänderung mit anstrebt sollte dort ein möglichst linearer Buffer eingesetzt werden.
Am besten wäre es, dort auch gleich einen Kompressor (z.B. einen EBS, oder einen DBX oder was auch immer einem gefällt) mit einzusetzten. Denn der höhere Pegel könnte bei Spitzen die Endstufe dazu veranlassen, das Ausgangssignal runter zu regeln, um nicht ins Clipping zu laufen. (Das macht die Digimod nämlich automatisch) Das gilt abe rnur für den LG 1000, der 350'er hat eine "normale" Class A/B Endstufe. Dort läuft man nicht in diese Gefahr.
Ich hab das ganze ja auf meiner Webseite (www.wk-musik.tk) genauer dargestellt.
Da gibt's auch den Schaltplan für einen einfachen Buffer.
PS.: ein LBP-1 (Wie er gerne für Gittarren als Driver eingesetzt wird) eignet sich für den Bass nur bedingt. Man muss den (basslosen) Sound schon mögen...
PPS.: Willkommen im Forum...
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten